Dead Snow – Nazizombies in Norwegen

Zombies sind ja ganz schwer angesagt. Die Begeisterung für die Zombie-Walk’s bei denen man als Zombie verkleidet und geschminkt möglichst authentisch durch die Straßen der nächst besten Großstadt zieht, schürt natürlich auch das Verlangen nach entsprechenden Vorlagen.  Der norwegische Streifen Dead Snow (Toter Schnee) bringt gleich 2 Genre auf die Leinwand und mischt Nazis und Zombie zu…? Völlig richtig, Nazi-Zombies.

Die Geschichte ist erfrischend einfach gehalten und beschränkt sich dabei auf das wesentliche. Eine Gruppe junger Menschen verbringt die Ferien in den norwegischen Bergen um dort dem Wintersport zu frönen. Während man in einer alten Hütte auf die vermeintlich vorausgewanderte Freundin wartet, taucht eine alter Wanderer auf, der von einer Haarsträubenden Geschichte berichtet: „Einst dienten die Berge der marodierenden, vom gefürchteten General Herzog (Örjan Gamst) angeführten SS-Truppe „Einsatz“ als Zuflucht. Als das Treiben der Nazis der Lokalbevölkerung zu bunt wurde, nahmen sie Heugabel und Fackel in die Hand und vertrieben die Besatzer in die verschneiten Berge – einem eisigen Tod entgegen. Seitdem ist das Gebirge verflucht, so die Mahnung1 Natürlich glauben ihm die jungen Urlauber kein Wort bis ihnen nach einigen absonderlichen Vorkommnissen bewusst wird, das der alte Mann die Wahrheit sprach. Es entbrennt ein erbitterter Kampf um Leben und Tod.

dead snow szene

Glücklicherweise bezeichnet sich der Film als Horror-Komödie und ist in vielen Teilen herrlich überspitzt dargestellt was den Fun-Faktor deutlich erhöht. Die Mischung aus vielen Einflüssen macht sich in meinen Augen sehr angenehm bemerkbar, Nazis im verschneiten Norwegen gab es schon in Kennwort: „Schweres Wasser“, auch die Suche nach einer verschollenen Truhe mit Gold kennen wir schon aus Fluch der Karibik. Auch die Anleihen an Filme wie Tanz der Teufel, in denen ebenfalls junge Leute in einer Hütte mit Zombies fertig werden müssen ist mehr als deutlich.

Der Film lässt sich dabei in zwei Hälfte teilen. Während man in der ersten Hälfte versucht eine gewissen Spannung zu erzeugen und mehr einem Gruselfilm ähnelt, verwandelt sich der Film anschließend in eine blutige Schlacht im kontrastreichen Schnee, die keinen Aspekt der Splatterfilme auslässt. Gedärme, abgerissene Gliedmaßen und Köpfe, Kettensägen, Knüppel und Hämmer – hier ist wirklich für jeden etwas dabei.

Als anspruchsvolle Kost geht der Film dabei keineswegs durch, eher als Partyfilm mit Freunde, der mit einer anständigen Pizza und eiskalten Getränken sicherlich der Höhepunkt eines gemütlichen Abends werden könnte, einen entsprechend soliden Magen oder einschlägige Splatter-Film Erfahrung vorausgesetzt. Ein wirklich gelungener Film, den die Norweger da fabriziert haben, der Humor ist zwar stellenweise etwas flach, die gelieferte Bilder aber gelungen. Ausgedehnte Kunstblutschlachten, gelungene Kostümierung und eine Hand voll bedienter Klischees erfüllen das Genre Horror-Komödie sehr gut.

YouTube

Miit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Bildquelle: Cover, Filmszene)

Einzelnachweise

  1. Aus der Filmkritik von Jan Hamm zu Dead Snow auf Filmstarts.de[]
Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
5 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
sabrina
sabrina (@guest_4554)
Vor 12 Jahre

wer kennt das lied was ganz am anfang bei dead snows kommt????

Leonard
Leonard (@guest_16927)
Vor 10 Jahre

Wie heißt das Lied was in dem Film am Anfang in der Autoscene im Radio gespielt wird?

MFG Leonard

Death Disco
Death Disco (@guest_16928)
Vor 10 Jahre

CC Cowboys – Harry (1990)

Ich fand den Film übrigens furchtbar unkomisch. Zombiestreifen sagen mir allerdings generell nicht so zu.

Viel trashiger fand ich hingegen die „Feast“-Trilogie. Total behämmert und flach, aber durchaus gespickt mit komischen und bösartigen Szenen (Baby-Szene :D). Mit „Feast 2“ wird dann wohl primär das männliche Geschlecht bedient. Zumindest kann man sich über die weiblichen Darsteller kaum beschweren. ;)

Death Disco
Death Disco (@guest_33752)
Vor 9 Jahre

Ich hatte mir letzte Woche Flukt (Escape) angesehen. Kein Zombie-Film, aber dafür norwegisch. Ich fand ihn gar nicht mal schlecht gemacht. Mir hatte er gut gefallen. Auf IMDB bekam er leider nur 5.3/10 Punkte, was mich dann doch überraschte. Vermutlich liegt es an dem Trailer, der die Story mal wieder action-geladener darstellt als sie ist. Damit stellt man sich selbst ein Bein.

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema