Rückblick: Spectaculum in Köln 2009

Am letzten Wochenende war ich in Köln auf dem Mittelalter-Spectaculum an den Fühlinger Seen. Wie ich bereits in Artikel versprochen hatte, möchte ich mit euch das Wochenende kurz Revue passieren lassen. Kommt vielleicht etwas spät (schließlich steht ja das Mera-Luna Wochenende vor der Tür) aber vorher war einfach keine Zeit.

Der Samstag versprach ein Traumwettertag zu werden und so kam es dann auch, das uns Osram erhellte was das Zeug hielt. Die Anfahrt und das Parken gestaltete sich wie auch im letzten Jahr unproblematisch, das Gelände am Fühlinger See ist durch seine Regattabahn und das Naherholungsgebiet schon für viele Besucher geeignet. Dieses mal haben wir unsere Nachbarn (von unten) mitgenommen, die das Spectaculum noch nicht kannten, aber sehr neugierig darauf waren.

Das Gelände prä­sen­tierte sich gewohnt rie­sig und hoch­wer­tig bestückt. Die ver­schie­de­nen Stände wech­sel­ten sich ab und bil­de­ten so eine gesunde Mischung, die natür­lich eher kon­sum­ori­en­tiert aus­ge­legt war. Ich bin erstaunt gewe­sen, wie­viel schwar­zes Publi­kum anwe­send war, das hatte ich nicht erwar­tet — ist aber viel­leicht auch ver­ständ­lich, denn das Amphi-Festival war ja bereits gelau­fen und Gothics scheuen die Sonne eben doch nicht mehr so sehr und krie­chen auch bei Kai­ser­wet­ter aus ihren Sär­gen hervor.

Auf ins­ge­samt 3 Büh­nen prä­sen­tierte sich ein wirk­lich gelun­ge­nes Rah­men­pro­gramm, den gan­zen Tag über spiel­ten wirk­lich tolle mit­tel­al­ter­li­che Bands oder Gauk­ler, Künst­ler oder Feu­er­schlu­cker zeig­ten ihre Fähig­kei­ten. Ein Kos­tüm­wett­be­werb wurde von eini­gen Besu­chern zum Anlass genom­men sich sehr aus­ge­fal­len zu klei­den um so neben der Auf­merk­sam­keit auch einen Geld­preis für sich zu gewin­nen.

hexeDas Publikum war wirklich gemischt. Mittelalteranhänger und LARP-Fans zwischen Cosplayern und Visus, allerlei schwarzes Volk (Metaller, Gothics, Waver) und natürlich auch Normalos in jeder Gruppenstärke. Das schöne war das friedliche miteinander und die angenehme Gruppenatmosphäre “Anders” zu sein, für die Normalos muss das wie ein Karneval mitten im Sommer gewesen sein.  Was dieses Festival so angenehm von anderen abhebt ist die eigentlich dauernde musikalische Untermalung mit Live-Musik, die das ganze zum Festival mutieren lassen. Die meisten Bands hatten auch mehrere Auftritte über den Tag verteilt und begeistern alle Anwesenden mit 30-45 minütigen musikalischen Einlagen, auch Headliner Saltatio Mortis waren den ganz Tag über zu sehen und zu hören und haben sich auch unter das Publikum gemischt und waren so nur von Eingeweihten als Künstler zu identifizieren.

Der Nachmittag verging wie im Fluge, wir haben es uns kulinarisch gut gehen lassen und alle möglich ausprobiert. Ein Falaffel hier, ein Rahmflecken dort und hier noch eine Ritterwurst. Kein Wunder also, das eine Korsettanprobe der Damen zum Schweißtreibenden Akt mutierte und die Herren der Schöpfung in einem zufriedenen Grunzen auf der Wiese lagen. Das Angebot war sehr reichhaltig und immer war genug vorhanden. Große zentrale Getränkestände versorgten die Besucher mit Flaschenbier und Met, sowie Antialkoholischem, kein Übertriebenes getue von wegen Sicherheit mit Glas, ein preislich deutlicher Pfand erledigte die Problematik ganz von allein. Überall boten sich Sitzgelegenheiten in Form von Bierbänken und die Ufer der Fühlinger Seen luden zum Sonnen ein.

abendkonzertLediglich ein paar Stücke wurden eingestreut inklusive einem Vorgeschmack auf das kommende Album “Wer wind saet” der Band, schade eigentlich, denn für ein Nachtkonzert hätte ich mir eine gemischtere Setlist gewünscht. Dennoch konnte SM durch Spielfreude und Wortwitz auftrumpfen und habe das Publikum immer wieder zum mitmachen bewegt.

So war es auch nicht verwunderlich, das erst das Publikum und dann der Veranstalter selbst immer wieder Zugaben von den Musikern forderten, die dann auch prompt erfüllt wurden. So begeisterten SM bis pünktlich um Mitternacht die anwesenden Fans und Besucher und sorgten mit Sicherheit für entsprechende gestiegene Beliebtheit, jedenfalls bei mir. Auf das neue Album bin ich jedenfalls sehr gespannt, der Vorgeschmack auf der MySpace Seite der Band klingt für mich sehr vielversprechend. Am 28. August ist es soweit, meine Empfehlung ist das Stück Letzte Worte, das die selbstgeschriebene Grabrede eines Verstorbenen in ein musikalisch Gewand taucht. Es ist schon ein sehr magischer Moment wenn ein Feierfreudiges Publikum andächtig lauscht und nur die Musik die Sternenklare Nacht erhellt.

Robert Forst
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Noch nie einen Kommentar abgegeben? Noch Fragen zu den Funktionen unseres Kommentar-Bereichs? In den Kommentar FAQs haben wir bereits einige hilfreiche Anleitungen. Schaut mal rein!

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleirzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

0
Auch eine Meinung? Her damit!x
()
x