The Most Mysterious Song – Wie die Suche nach dem geheimnisvollen Song aus den 80ern begann

Heutzutage ist man es gewohnt, jeden Song im Internet zu finden. Und wenn man ihn nicht gleich findet, wird es die Schwarmintelligenz der sozialen Netzwerke schon richten. Doch am »Most Mysterious Song on the Internet« beißen sich alle die virtuellen Zähne aus. Seit 2007 suchen Menschen im Internet nach Informationen über einen mysteriösen Post-Punk Song, der irgendwann in den 80er Jahren im deutschen Radio gelaufen ist. Als der Brasilianer Gabriel Vieira die Suche nach dem Song 2019 auf YouTube ausbreitet, bekommt die Geschichte eine ganz neue Dynamik, welche NDRRBB, den Bayerischen Rundfunk und andere Medien veranlasste, einen Beitrag darüber zu machen.

Darius ist die Person, die den Song vor inzwischen mindestens 37 Jahren im Radio mitgeschnitten hat. Er und seine Schwester Lydia sind unwissentlich dafür verantwortlich, dass mittlerweile Hunderttausende rätseln und diverse Radiosendungen und Zeitungsartikel das Thema aufgegriffen haben. Der »Most Mysterious Song On The Internet« ist eine Art modernes Mysterium, dessen Lösung zahllose Menschen fasziniert, neuzeitliche Schatzsucher, die zwischen Spekulationen und wilden Theorien im feinen Sand des Internets graben, um eine unbekannte Band zu finden, die in den 80ern mal im Radio gespielt wurde. Bisher ohne Ergebnis. Für Spontis hat Darius seine Suche ausführlich dokumentiert.

Most Mysterious Song – Darius fällt aus allen Wolken: »Die suchen den selben Song wie ich!

Am Dienstag, dem 20. August 2019 kam ich um ca. 14.15 nach Hause – fünf Minuten früher als üblich – und schaltete das Radio an, was nicht jeden Tag der Fall ist. Wäre ich an diesem Tag etwas später – also zur regulären Zeit – nach Hause gekommen, oder hätte ich mich entschieden, statt Radio was anderes zu hören, hätte ich vermutlich erst sehr viel später etwas von der Sache mitbekommen.

Ich hörte jedenfalls in einem Telefon-Interview eine mir bekannte Stimme, die ich nicht sofort zuordnen konnte, wusste aber, dass ich sie im Zusammenhang mit Musik kannte. Ich hatte keine Ahnung worum es ging und hörte nur oberflächlich zu. Als allerdings „… Clan of Xymox oder Blancmange …“ erwähnt wurde, war mein Interesse geweckt und ich hörte genauer hin.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es schien um ein Lied zu gehen, dessen Interpret irgendwer sucht. Ich dachte mir „Ha, DAS Problem kenn ich nur zu gut!„. Nach dem Interview wurde das Lied gespielt und mich hätte fast der Schlag getroffen. Das konnte nicht wahr sein! MEIN LIED! Das ICH seit über 30 Jahren suche! Im Radio! UNGLAUBLICH, dass außer mir noch jemand genau dieses Lied sucht. Ob der das damals in derselben Sendung aufgenommen hat wie ich?

Nachdem ich den ersten Schock überwunden hatte, bin ich auf die RadioEins-Seite gegangen, um mir den kompletten Beitrag anzuhören. Ich schaute auch das Video von Paul Baskerville, dem Radiomoderator des NDR, der den Song damals vermutlich gespielt hat, an und stöberte noch zahlreiche andere Videos auf. Unter anderem das eines gewissen »George the Hawkshaw«, bei dem mich dann gleich der zweite Schlag traf.

Lydia und Darius damals
Darius, der die Suche damals startete mit seiner Schwester Lydia alias „Anton Riedel“, die ihn dabei unterstützte
(c) Verwendung nur mit Genehmigung des Autors

Irgendwo in der Mitte wird eine macnews-Mailadresse erwähnt und von einem »Anton Riedel« als ursprünglichem Uploader berichtet. Meine Schwester und ich haben über viele Jahre macnews-Adressen benutzt, und beim Namen »Anton Riedel« klingelte es tief in meinem Unterbewusstsein.

Nach kurzer Überprüfung bestätigte sich meine vage Erinnerung:  »Anton Riedel« ist ein altes Pseudonym meiner Schwester, welches sie früher in verschiedenen Foren benutzt hat. Sie war oft in Computerforen unterwegs und musste immer wieder die Erfahrung machen, nicht ernst genommen zu werden, wenn sie als Frau erkennbar war.

Für mich wurde immer klarer, dass ich offenbar nicht nur der Urheber und die Quelle dieser ganzen Geschichte bin, sondern das sämtliche aktuell im Netz befindlichen Versionen des Lieds auf meine eigene, über 35 Jahre alte Kassettenaufnahme zurückgehen!

The Most Mysterios Song – Wie die Suche für mich begann

Wie damals üblich, habe ich in den 80ern regelmäßig Musik aus dem Radio aufgenommen, mit den Jahren sind so über 40 Kassetten entstanden. Eins dieser Lieder ist der »Most mysterious Song«, den ich höchstwahrscheinlich in einer Sendung vom NDR (oder einem anderen der damals in unserem Wohnort empfangbaren Sender) aufgenommen hatte. Ob der Titel nicht angesagt wurde, ich die Ansage nur nicht mitbekommen hatte, oder schlicht vergessen hab ihn aufzuschreiben, lässt sich heute nicht mehr klären.

Darius 1990
Darius nimmt in den 80er Jahren Musik aus dem Radio auf. Darunter ist auch der „Most Mysterious Song“, den er zunächst „Blind the Wind“ betitelt.
(c) Verwendung nur mit Genehmigung des Autors

Der im Interview mit Paul Baskerville erwähnte Zeitraum 1982–84 liegt daran, dass sich die Aufnahme heute nicht mehr genau zeitlich zuordnen lässt. Normalerweise müsste man nur die Veröffentlichungs-Daten der anderen (bekannten) Lieder auf dieser Kassette heraussuchen und könnte relativ genau das Jahr und vielleicht sogar den Monat ermitteln.

Allerdings habe ich damals gelegentlich Kassetten mit einem zweiten Tapedeck umarrangiert, wenn mir Lieder doch nicht gefielen oder Moderatoren zu sehr in die Musik gequatscht haben. Das habe ich vor allem bei den ersten Kassetten gemacht und das könnte auch bei der entsprechenden Kassette der Fall gewesen sein. Zeitlich herrscht da leider etwas Chaos. „Vom Gefühl her“ habe ich bisher immer eher auf 1982 oder ’83 getippt, allerdings habe ich inzwischen recherchiert, dass meine damalige Stereo-Anlage höchstwahrscheinlich erst ab 1984 am Markt war.

Da mir gerade dieses Lied schon immer besonders am Herzen lag, habe ich früher, in den 80ern und 90ern, immer wieder Leute gefragt, ob sie es kennen. Natürlich immer ohne Erfolg, auch wenn mir regelmäßig gesagt wurde „klingt wie XXX oder YYY“. Mit den Jahren hatten sich auf meinen Kassetten ca. 25 unbekannte Lieder angesammelt, die ich kollektiv als „Unknown Pleasures“ bezeichnet habe – in Anlehnung an die Platte von Joy Division.

2004 schenkte mir meine Schwester zum Geburtstag eine Domain, von der ich zunächst keine Idee hatte, wofür ich sie benutzen könnte. Dann fiel mir ein Verwendungszweck ein: Die zu der Zeit verbliebenen unbekannten Songs wurden ausschnittweise hochgeladen und mit kurzen Beschreibungen versehen. Vielleicht konnte mir so jemand bei der Identifizierung helfen. Ausschnittweise, weil ich damals befürchtet hatte, sonst wegen des illegalen Verbreitens von urheberrechtlich geschützter Musik Probleme zu bekommen.

So hat Darius damals seine Aufnahmen katalogisiert. Hier zu sehen: Die Inhaltsliste mit dem Most Mysterious Song.
(c) Verwendung nur mit Genehmigung des Autors

Alle anderen Lieder haben mit den Jahren ihr Geheimnis gelüftet, zu 90% im Internet (Lyrics-Suche), einige wenige hat tatsächlich Shazam gekannt und einen hörte ich zufällig in der Wiederholung einer der letzten Musikladen-Folgen im Fernsehen. Zuletzt wurde in der Community ein von mir mit »Life Turns Inside Out« betiteltes Lied als »Old Ned« von Blue in Heaven identifiziert. Dieses geschah im Zuge der Suche nach dem großen unbekannten Song, der somit der letzte verbliebene ungelöste Fall meiner Kassettensammlung ist. Meine erwähnte Homepage ist seit einigen Jahren nicht mehr online.

The Most Mysterious Song – Die Schwarmintelligenz schwärmt immer noch

Im März 2007 hat meine Schwester das Lied in zwei Foren (best-of-80s.de und spiritofradio.ca) hochgeladen, damals zunächst auch nur als Ausschnitt, um juristische Probleme zu vermeiden. Solche Probleme – die das Rätsel gleichzeitig gelöst hätten – gab es nicht, dafür einige wenig hilfreiche Antworten, und die Angelegenheit geriet in Vergessenheit. Auch der Upload eines Redoalfo bei Youtube im Jahre 2011 blieb ohne nennenswerte Folgen.

Bis zum 20. August 2019, als ich durch besagten Radiobeitrag erfahren musste, dass sich die Suche nach dem Lied inzwischen verselbständigt und Ausmaße angenommen hatte, die mir schon unheimlich sind. Wenn man bei YouTube »the most mysterious song on the internet« eingibt, erhält man inzwischen zahllose Videos mit insgesamt vielen Millionen Zugriffen: das Lied selber mehrfach, selbstgemachte Videoclips, restaurierte Versionen, Lyrics-, Instrumental- und diverse Cover-Versionen. Und viele Videos, die sich mit der Suche nach dem Lied beschäftigen. Vor allem der YouTuber Whang! hat inzwischen mehrere Videos zu dem Thema veröffentlicht und maßgeblich zur Verbreitung des Mythos beigetragen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch abseits von YouTube ist das Lied ein Thema – auf der Plattform reddit gibt es eine Gruppe zu dem Thema mit aktuell (Mai 2021) ca. 27.000 Mitgliedern. Die Diskussion hat sich inzwischen überwiegend zu discord.com verlagert und meine Schwester ist auf beiden Plattformen aktiv, wogegen ich im Hintergrund recherchiere, Fragen beantworte und Hinweise gebe.

Anfangs wurde bezweifelt, dass Lydia tatsächlich bluuue/Anton ist und ihr (angeblicher) Bruder der damalige Aufnehmer des Lieds. Diese Zweifel dürften inzwischen fast vollständig ausgeräumt sein.

Die bisherige Suche kann bei der Internetseite »Know Your Meme« zusammengefasst nachgelesen werden (mit nur seltenen Updates), außerdem gibt es inzwischen einen eigenen Artikel bei Wikipedia.

The Most Mysterious Song – Meine Suche geht weiter

Mein weiterer Beitrag bei der Suche war, diverse Institutionen anzuschreiben, welche sich möglicherweise für das Thema interessieren, oder zur Verbreitung beitragen könnten. Zunächst war das die GEMA, welche von Amts wegen alles vermerkt, was im Radio läuft. Meine Anfrage, ob es archivierte Listen von 1984 gibt, blieb unbeantwortet. Bei inzwischen mehreren Millionen Klicks sollte das Thema für die GEMA eigentlich »relevant« sein, immerhin könnten der gesuchten Band dafür Tantiemen zustehen. Auch die Suche im GEMA-Archiv blieb bis jetzt erfolglos.

Desweiteren habe ich an orkus.de und sonic-seducer.de geschrieben, sowie an nightflights.de, eine Seite, die sich mit Alan Bangs befasst, ein Kollege von Paul Baskerville und ebenfalls eine »Radio-Legende« sowie Fernseh-Moderator der Sendung „Musik Convoy„. Der Betreiber der Seite hat meine Nachricht an Alan Bangs weitergeleitet, eine Antwort von ihm ist ausgeblieben.

Meine Schwester hat noch im August 2019 Paul Baskerville über Facebook angeschrieben und Antwort erhalten, nur kann er sich schlicht nicht mehr an den Song erinnern.

The Most Mysterious Song – Der aktuelle Stand

Bei reddit und discord wird nun über jedes noch so kleine Detail diskutiert: Wurde das Lied mit deutschem, österreichischem oder einem anderen Akzent gesungen – oder ganz ohne Wie genau lautet der teilweise schwer verständliche Text? Ist es ein Liebeslied oder handelt es vom Ost/West-Konflikt? Wurde der Synthesizer Yamaha DX7 benutzt, der 1983 erschienen ist und der nachweislich die vorhandenen Synthie-Passagen originalgetreu heute noch wiedergeben kann? Es wurde gefordert, ich möge die komplette Kassettenseite digitalisieren, um eine etwaige falsche Geschwindigkeit des gesuchten Songs anhand der anderen bekannten Lieder ausgleichen zu können – dies wurde inzwischen erledigt. Natürlich hat sich die Qualität des Bandes nach 2004 (damals dürfte das Lied erstmals digitalisiert worden sein) nicht verbessert. Eine spanische Plattenfirma wollte schließlich von mir die originale Kassette haben, um das Lied als Single zu veröffentlichen. Die originale Kassette wollte ich aber weder der Post noch vollkommen fremden Menschen anvertrauen. Seit Mitte 2020 unterstützt uns der NDR und sein Archivar Sönke Treu bei der Suche und wir erhalten nach und nach die Songlisten in Frage kommender Sendungen von 1982 bis 1984, vor allem »Musik für junge Leute«, »Nachtclub« und »Der Club«. Viele Lieder meiner Kassetten lassen sich in diesen Listen wiederfinden, das mysteriöse Lied ist bisher jedoch nicht aufgetaucht. Durch diese Listen wissen wir inzwischen, dass das Lied vermutlich doch nicht von Paul Baskerville gespielt wurde, allerdings fehlen die Listen einiger seiner Sendungen im Archiv, weshalb es keine hundertprozentige Sicherheit gibt. Einige Moderatoren von damals, die bei der Suche helfen könnten, wie zum Beispiel Stefan Kühne, leben leider nicht mehr.

most mysterious song - Tape
Das Original-Tape mit dem „Most Mysterious Song of the Internet“. Damals gab es freilich noch kein Internet, da war es nur the most mysterious song für einen Jugendlichen.
(c) Verwendung nur mit Genehmigung des Autors

Immer wieder tauchen gefakte Lösungen auf, beispielsweise als Plattencover der „Süßigkeiten Jungs“ oder angebliche Geschichten um das Lied, zum Beispiel wurde es der deutschen Post-Punk-Band Short Romans angedichtet. Natürlich gibt es auch immer wieder ernst gemeinte Tipps mit der Relevanz von „Klingt wie …“, „könnte … sein“ und „erinnert mich an …“. Nachdem der Bayerische Rundfunk als erste größere Anstalt die Geschichte auf seiner Internetseite veröffentlicht hat, kamen auf deren Facebook-Seite unzählige Hinweise von zum Teil fragwürdiger Ernsthaftigkeit wie zum Beispiel »Scooter« und »BAP«. Und immer wieder Hinweise auf Depeche Mode, Joy Division, Camouflage und ähnliche Verdächtige. Weiter verbreitet wurde der Mythos, als der amerikanische Rolling Stone einen Artikel über das Thema brachte.

Erschwert wurde die Suche einige Monate dadurch, dass ein Teenager das Lied als »Like the Wind« von »Antwon01« bei Shazam untergebracht hat und ständig entsprechende »Hinweise« kamen. Dieser Eintrag wurde bei Shazam inzwischen gelöscht und heute wird »The Most Mysterious Song« von »The Very Unknown Band« angezeigt, was zwar ebenfalls falsch ist, aber die Sache zumindest korrekt darstellt.

Aktuell wird von zwei unterschiedlichen Leuten behauptet, jeweils an der Entstehung des Liedes beteiligt gewesen zu sein. Einerseits von einem Billy Knight (Künstlername) der griechischen Band »Statues in Motion«, außerdem vom Wiener Ronald Iraschek (bekannt u.a. als Ronnie Urini bzw. Ronnie Rocket), welcher laut Wikipedia »[…] durch die unauflösbare Vermischung von Wahrheit und Fiktion einen Mythos um seine Figur aufgebaut [hat]« und das Lied mit Christian Brandl 1983 geschrieben haben will. Die mit Iraschek befreundete Band 1zu1 hat eine Version des Liedes mit dem angeblich noch in den 80ern geschriebenen deutschen Alternativ-Text auf YouTube veröffentlicht, unter dem Video ergänzt um den angeblichen englischen Originaltext. Dieser englische passt stellenweise nicht zum gehörten Text, die deutsche Version passt gelegentlich nicht zu Metrik/Versmaß des Lieds und erscheint mir auch qualitativ fragwürdig (»Wie der Wind / Wehst du nach Irgendwo / Briefe fern von dir für Überall«).

Interessanterweise kann in beiden Fällen der jeweilige Sänger der originalen Aufnahme nicht befragt werden, weil er nicht mehr lebt (Christian Brandl) oder verschollen ist (Alvin Dean). Sowohl Ronald Irascheck als auch Billy Knight haben anfangs jeweils ausgesagt, sie würden das Lied nicht kennen und diese Aussage erst später revidiert. Und in beiden Fällen gibt es außer den Behauptungen keine vorhandenen Aufnahmen auf Vinyl oder Band oder sonstige stichhaltige Hinweise, welche die Urheberschaft unterstützen oder sogar beweisen könnten.

Im Umfeld beider Bands/Musiker wird die jeweils andere Version als „Lüge“ bezeichnet, was die Glaubwürdigkeit beider Geschichten nicht unbedingt vergrößert. Sollte eine der beiden Erzählungen tatsächlich stimmen, muss die andere zwangsläufig die Unwahrheit sein – was natürlich auch auf beide zutreffen kann. Solange Irascheck oder Knight ihre jeweilige Geschichte nicht bewiesen haben, wird die Community zweifellos weitersuchen.

Sollte das Lied irgendwann identifiziert werden, könnten die entsprechenden Tonträger – soweit es welche gibt – bei discogs oder ebay enorme Preise erzielen.

Meiner Meinung nach gibt es nur eine reelle Chance das Geheimnis jemals zu lösen: Die Suche muss über möglichst viele Multiplikatoren und deren Multiplikatoren so weitverbreitet und gestreut werden, dass sie zwangsläufig irgendwann die Band oder jemanden aus dem Umfeld der Band erreicht, oder den Besitzer eines eventuell existierenden Tonträgers. Man beachte dabei diese Untersuchung: Das Jeder-kennt-jeden-Gesetz.

Ich bin noch immer fasziniert davon, welches Ausmaß die Suche nach diesem Lied angenommen hat und wie viele Menschen Zeit und Energie investieren, um eine eigentlich ganz einfache Frage zu beantworten: Wer singt dieses Lied?

Weitere Artikel und Updates:

Nein, der Song ist immer noch nicht gefunden. Mittlerweile sind aber weitere Medien auf den mysteriösen Song aufmerksam geworden und haben auch Lydia, Darius’ Schwester, zum Interview gebeten. Nachfolgend ein paar Artikel, die Euch vielleicht interessieren könnten:

Robert Forst
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Noch nie einen Kommentar abgegeben? Noch Fragen zu den Funktionen unseres Kommentar-Bereichs? In den Kommentar FAQs haben wir bereits einige hilfreiche Anleitungen. Schaut mal rein!

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
30 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Satoria
Satoria (@guest_58293)
Vor 1 Jahr

Klasse Lied mit toller Energie ab der Mitte und v.a. der Gesang! Gitarre ist mir etwas zu viel
! Hach, und das Ende! Bäng! Abrupt! Plötzlich! Wie immer früher auf der MC… Ich gebe das mal an Steffi, die kennt fast alles. Die gute Caro, die auch so viel kennt, wird es sicher selber lesen.
Ansonsten kam eben ein Geistesblitz: An diesem WE ist in Leipzig (UT Connewitz) ein Festival mit Leipziger Undergroundbands aus dem 80ern – die mit Sicherheit auch viel kennen. Vielleicht kannst Du es da irgendwie unter die Leute bekommen…

Henning Uhle
Henning Uhle (@guest_58294)
Vor 1 Jahr

Hallo Robert,

ich beteilige mich auch mal an der Suche. Bei uns in der DDR wurden in den Achtzigern gern mal unbekannte Bands aufs Radio losgelassen. Und wer weiß, vielleicht war das ja auch woanders in deutschen Landen der Fall. Ich habe keine Ahnung, wie Paul Baskerville hier verfahren ist.

Ich vertrete in meinem Artikel zum Lied (Das ich nach wie vor „Like the Wind“ nenne) die Ansicht, dass das Ganze irgendeine Freizeitband war, die das Lied gespielt hat. Vielleicht hat es ja irgendwer im Radio angetestet? Wenn dem so ist, kommt vielleicht doch irgendwann mal die eigentliche Band zum Vorschein. Hier gibt’s meinen Artikel:

https://www.henning-uhle.eu/musik/like-the-wind-das-lied-das-keiner-kennt

Viele Grüße
Henning

Torsten
Torsten (@guest_58296)
Vor 1 Jahr

Dolle Geschichte. Ich tippe ebenfalls auf eine Band aus dem Osten. John Peel und auch Paul Baskerville haben viele Tapes per Post bekommen…

Henning Uhle
Henning Uhle (@guest_58297)
Vor 1 Jahr

 Robert Forst: Ich bin mir nicht sicher, ob es eine Pressung gewesen sein muss. Was wäre denn, wenn das Ganze auf einer Kassette ins „imperialistische Ausland“ transportiert wurde? Aber das sind viel zu viele Spekulationen. Und ich will hier nicht spekulieren.

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus (@guest_58298)
Vor 1 Jahr

@Satoria: ich hab’s nicht nur gelesen, sondern verfolge die ganze Entwicklung seit einiger Zeit mit Staunen mit, da es sich bei Darius um meinen allerbesten Freund handelt und ich seine „Unknown Pleasures“-Liste schon vor ca. 10 Jahren mit ihm durchgegangen bin… leider ohne viel Hilfreiches dazu beisteuern zu können.

The Drowning Man
The Drowning Man (@guest_58299)
Vor 1 Jahr

Der Gesang erinnert ein bisschen an die schottische Band Lowlife..aber dafür sind die Gitarren an manchen Punkten dann auch teilweise zu standart-rockig und der Song ein bisschen zu „verschmust“ und weniger kühl-dreamy distanziert (find den Song trotzdem ziemlich gut).
Hätte der Song nicht überwiegend Gitarrensound, könnte man auch Camouflage vermuten..aber so haut es dann auch nicht hin…ach Camouflage wurden ja auch schon erwähnt. Na ja..ne das passt musikalisch nicht so.

clandestine
clandestine (@guest_58301)
Vor 1 Jahr

 Tanzfledermaus: die liste (inkl. auflösungen) hätte ich zu gerne gesehen, kannst du die ev hier posten?

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus (@guest_58302)
Vor 1 Jahr

@clandestine: ich hab die Liste gar nicht, die hat nur Darius. Es ist/war ja seine persönliche Song-Such-Liste.
Ich hab mir vor längerer Zeit mal die noch unbekannten Sachen angehört und weiß auch nicht mehr, ob ich damals überhaupt viel zur Auflösung beitragen konnte, das liegt alles mehrere Jahre zurück. Seitdem hatte ich mit der Such-Liste gar nichts mehr zu tun, bis auf dass er ab und zu mal erwähnte, das eine oder andere Lied dank Suchmaschinen und Song-Erkennungs-Software gefunden zu haben. Aber um welche Lieder es im einzelnen dabei ging, weiß ich auch nicht mehr. Darius liest ja hier sicher mit ;-)

clandestine
clandestine (@guest_58303)
Vor 1 Jahr

 Tanzfledermaus: na dann lassen wir uns einfach mal überraschen. ich liebe solche unbekannten-listen und freue mich immer wenn ein name gefunden wird ;)

Eldin
Eldin (@guest_58304)
Vor 1 Jahr

Ich hoffe, dass das musikalische Kleinod weiterhin all diesem technischen Schnickschnack, wie Suchmaschinen, Erkennungssoftware, Youtube, Facebook, Musikplattformen etcetera, widerstehen kann und das bleibt, was es ist: ein unknown pleasure.

Papageienzange
Papageienzange (@guest_58307)
Vor 1 Jahr

Hallo,
mir ist der Song auch noch gut bekannt, der wurde damals wahrscheinlich auf dem Berliner Sender RIAS 2 (heute rs2) oder auf dem Sender Freies Berlin (SFB) gespielt. Aber eher RIAS 2, das war damals ein Jugend-Musiksender. Ich habe zur der Zeit hauptsächlich Mainstream-Pop und Rock gehört, also so Underground war der Song nicht, sonst hätten die den nicht häufiger gespielt. Der Song war durchaus bekannt und beliebt in Berlin. Ich nehme mal an, es ist eine deutsche Band, wegen dem deutlichen Akzent, wahrscheinlich nur regional gespielt und dann archiviert und vergessen. Hobbyband
mit einen einzigen coolen Song, entdeckt von irgendeinen Radiomoderator, ohne Plattenvertrag, und so verschwand der Song dann ins musikalische Nirwana.
Ich versuche gerade die damaligen Musikmoderatoren ausfindig zu machen, die den Song gespielt haben könnten.
Ich beteilige mich auf reddit mit der Suche.

Gruß

Oh Jay
Oh Jay (@guest_58353)
Vor 1 Jahr

Hat jemand mal Ecki Stieg gefragt, ob er den Song eventuell kennt? Er ist mit seiner Sendung „Grenzwellen“ zwar erst später angefangen, aber könnte durchaus etwas darüber wissen…

shizzo
shizzo (@shizzo)
Vor 1 Jahr

@papageienzange
Ich selbst kann mich leider nicht an den Song erinnern, der mir aber mit jedem Hören zunehmend besser gefällt.
Als früherer Rias2 Hörer ist mir Gregor Rottschalk eingefallen, der damals die Berlin Charts (Monstersendung) gemacht hat. Den hab ich gerade angeschrieben, mal sehen ob er antwortet.

Michael
Michael (@guest_58365)
Vor 1 Jahr

Habt ihr mal bei Media Controll angefragt? Dort dürfte die Sendung doch auch ausgewertet worden sein

Oh Jay
Oh Jay (@guest_58366)
Vor 1 Jahr

 Robert Forst: Danke für die Info, Ecki Stieg betreffend. Ich bin jetzt im Discord-Channel an der Suche nach den Stück beteiligt. Ein interessanter Link kam zu folgender Band, die ich aber auch nicht kenne… weiß hier jemand vielleicht etwas mehr über die? https://www.discogs.com/Infam-Untitled/release/1740319 – Das gesuchte Stück könnte eventuell den Titel „Subway Romance“ tragen… aber gehört hat es wohl noch keiner der an der Suche beteiligten…

Oh Jay
Oh Jay (@guest_58368)
Vor 1 Jahr

Leider scheint der Link zu der deutschen Band Infam auch nicht zu dem gesuchten Lied zu führen… :-/

Eldin
Eldin (@guest_58371)
Vor 1 Jahr

Vielleicht kann Frank Deserto, auch bekannt als Frankie Teardrop, weiterhelfen. Er ist ein bekannter DJ und spezialisiert auf obskure Musik der 80er Jahre, wie Coldwave, Post-Punk, Minimal-Synth, Synthpop und Synthpunk. —–> https://postpunkindustrial.tumblr.com/post/141006677751/frank-deserto-aka-frankie-teardrop-has-been-a

Danny
Danny (@guest_58414)
Vor 1 Jahr

Hi, Du schreibst zwar du hast Hinweise auf DP und weitere bekannte Bands, aber hast du dort auch mal nachgefragt?
Der erste schwarze Club in Deutschland war der Hard Rock Club in Mannheim, Ende 70er, Anfang 80er, viele der jungen, noch total unbekannten, Musiker aus England waren regelmäßig dort, weil es ‚hip‘ war, Soho in ner deutschen Arbeiterstadt, fast wie zu Hause^^ und Radiomoderatoren haben damals einfach Mixtapes gespielt. Aufgenommen von irgendeinem DJ.
Depeche Mode hiessen damals noch anders und hatten einen anderen Sänger und, wenn ich mich richtig erinnere, war der HRC damals unter Leitung Schuler/Presinger und der DJ hiess Danny Koch.

Markus Wiest
Markus Wiest (@guest_58633)
Vor 1 Jahr

Klingt doch sehr ähnlich wie The Sinking Ships – Strangers!

https://www.youtube.com/watch?v=JS8mvZCabSE

https://www.discogs.com/de/artist/1024540-Sinking-Ships

Der Affe im Wald
Der Affe im Wald (@guest_58662)
Vor 1 Jahr

Darius erwähnte ja, dass aus seiner „Unknown Pleasures“-Liste nur zwei Songs unbekannt sind: Der “Most mysterious song“ und “Life turns inside out“. Letzterer wurde mittlerweile identifiziert: es ist “Old Ned“ von der irischen Band „Blue in Heaven“. Dann ist „Like the wind“, “Locked away“ oder was auch immer, wohl das letzte Rätsel das es noch zu lösen gilt.

Karina
Karina (@guest_59361)
Vor 10 Monate

Ich gehe fast davon aus, dass es the twins oder thomson twins sind- es gibt soviele Songs von denen

Melle Noire
Melle Noire (@guest_59816)
Vor 5 Monate

Hi!

Dieser Song ist ja mal der Hammer! Ich kriege ihn grad kaum noch aus meinem Schädel, wirklich gut!

Mein Freund ist erst vor ein paar Tagen bei YouTube zufällig über dieses Lied gestolpert. Das ist ja mal eine kuriose Geschichte – es gibt dazu übrigens auch einen Eintrag bei Wikipedia…

Dunkle Grüße! :)
Melle

Melle Noire
Melle Noire (@guest_59858)
Vor 4 Monate

Wir haben gerade auf YouTube gesehen, dass das Lied jetzt von einigen Leuten definitiv der Band Statues in Motion zugeordnet wird. Einige haben daran aber auch Zweifel. So auch wir. Der Gesang ist teilweise ziemlich ähnlich, ja. Das fällt zB sehr beim Song „Future Myth“ auf. Allerdings scheint es so, dass der Mysterious Song von der Machart her musikalisch anders umgesetzt wurde als gängige SIM-Stücke. Natürlich kann eine Band auch mal in ihrem Stil variieren aber gerade das Gitarrenspiel und die echten verwendeten Drums stechen beim Mysterious Song schon sehr hervor im direkten Vergleich mit Liedern von SIM. Auch sind letztere viel weniger eingängig.

Der SIM-Sänger hatte aber wohl auch noch ein Nebenprojekt am Laufen.

In diesem YouTube-Video wird das alles näher diskutiert (auf Englisch):
https://youtu.be/7vC0a1LlSHw

Dunkle Grüße!
Melle

Letzte Bearbeitung Vor 4 Monate von Melle Noire
Tanzfledermaus
Tanzfledermaus (@guest_59859)
Antwort an  Melle Noire
Vor 4 Monate

Also mit Statues in Motion kann ich so gar keine Ähnlichkeit erkennen… die sind eher in Richtung Synthpop unterwegs und auch der Sänger klingt ganz anders. Das ewig lange Video auf Englisch konnte ich mir nicht ansehen, da komm ich sprachlich nicht mit und die ständigen Werbeeinblendungen bei youtunbe neuerdings haben mir den Rest gegeben. Sowas boykottiere ich, wenn man auch schon mittendrin mit Werbung belästigt wird.

The Drowning Man
The Drowning Man (@guest_59866)
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 4 Monate

Mmh..also ich kann schon starke Ähnlichkeiten heraushören..also jetzt was den Gesang betrifft. Synthpop..ja stimmt schon..habe mir jetzt das Album mal angehört. Es ist ja vielleicht auch so..bspw. auch bei Ultravox (incl. Midge Ure) war es doch auch mal so dass je nach Song die Gitarre auch mal mehr im Vordergrund in Erscheinung trat (A Friend I Call Desire z.B.) und der nächste Song (nahezu die meisten) rein Synthie-orientiert war. Wenn es sich bei dem Mysterious Song jetzt um eine Demoversion handelt (bei Discogs ist ja ausser dem Album nichts zu finden) kann das schon sein. Für mich zumindest gesanglich jedenfalls am nächsten dran als alle bisherigen Vorschläge.

Bernd Müller
Bernd Müller (@guest_59927)
Antwort an  Melle Noire
Vor 3 Monate

Hallo Robert, versuche dein Glück im
Alan Bangs Archiv – https://www.alanbangsarchiv.com/
die scheinen wohl mit Alan Bangs zusammenzuarbeiten.
Wenn das so ist, denke ich, wird sich das Rätsel lösen.

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleirzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

30
0
Auch eine Meinung? Her damit!x
()
x