Punk in Düsseldorf 1981: Leben und warten, das die Bombe fällt

Punk ist tot.” Sie wirkt ein bisschen trotzig, enttäuscht und traurig, die Punkerin aus Düsseldorf, als sie etwa 1981 feststellt, dass Punk von der Industrie aufgegriffen und vermarktet wurde und das elitäre Gefühl, das offenbar für sie darin zu finden war, verloren gegangen zu sein scheint. “Leute, die einem früher Schimpfwörter nachgeschrien haben, grinsen heute freundlich, wenn man mit seinem Mini-Röckchen vorbeigeht.” Ein Leben, wie es die Gesellschaft vorzuschreiben scheint, lehnt sie ab. Für ein paar Stunden Freizeit, Gespräche über das Fernsehprogramm oder Unterhaltungen über das Essen 30 Jahre lang bügeln?

Die kurze Doku (leider in schlechter Qualität) mit dem sprechenden Titel “Punk und die Folgen – Schick in den Abgrund” beschreibt treffend die Attitüde rebellischer junger Leute in den frühen 80ern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als wir 1977 die ersten Fotos von Punks sahen, da haben wir alle nur gelacht über die Leute in den merkwürdigen Fetzen mit den komischen bunten Haaren. Wir haben es nur hässlich gefunden und konnten uns überhaupt nicht vorstellen, dass daraus jemals Mode wird.” Karin Felix, von der Zeitschrift Brigitte stellt bereits 1981 fest, das genau diese Art der äußeren Rebellion Mode geworden ist und unterstreicht damit das Gefühl, Punk sei längst kommerziell geworden.

“Ich interessiere mich nicht für Politik weil ich meine es hat keinen Sinn mehr. Es ist einfach zu spät. Wir sind an einem Punkt angekommen, wo man einfach Leben und warten kann. Warten worauf? Das die Bombe fällt.”

Die Düsseldorfer Punkszene ist auch die nächsten Tage wieder bei Spontis ein Thema, dann erzählen nämlich die musikalischen “Legenden” von damals, wie sie das damals so fanden. Und wir hören zu und lauschen.

Roberthttps://www.spontis.de/author/robert-forst/
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
 
Möchtest du eigene Bilder anhängen?
 
 
 
Möchtest du Videos oder Musik anhängen?
 
 
 
  Kommentare abonnieren?  

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleirzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

Spontis-Magazine-2020

Spontis-Magazin 2020 jetzt kostenlos vorbestellen! Obwohl das Spontis-Treffen dieses Jahr nicht stattgefunden hat, wollen wir trotzdem ein neues Magazin und einen neuen Button auf die Beine stellen. Beides soll voraussichtlich im Juli fertig werden und dann an Euch verschickt werden. Bestellt jetzt Eure kostenlose Ausgabe des Spontis-Magazins 2020!