Rohre so groß wie Geschützbatterien: Mein kleines WGT Tagebuch (1)

Rohre so groß wie die von Geschützbatterien alles vernichtender Kriegsschiffe zielen auf schwarz gekleidete Menschen und entscheiden mit einem Knopfdruck über Hot or Not. Man könnte neidisch werden bei so professionellem Kamera-Equipment und willigen Protagonisten die sich ganz und gar der Kamera hingeben. Alle namhaften Musikmedien entsenden ihre geneigten Redakteure um mit spitzer Feder über die Bands zu schreiben die dieses Jahr so zahlreich eingeladen wurden. Aber während sich die Schreiber in argwöhnischer Selbstherrlichkeit das Unverständnis über die Darbietungen von der Seele schreiben um dann möglichst objektiv über das subjektivste der Welt schreiben – das Empfinden für Musik – überlege ich, wie man die Eindrücke möglichst eloquent verarbeiten könnte.

Die Antwort? Gar nicht. Ich versuche es überhaupt erst nicht. Ich habe schlechte Bilder gemacht und niemand ist für meine Kompaktkamera stehen geblieben. Versuche, etwas objektiv zu erfassen sind an subjektiven Emotionen klaglos gescheitert. Aber vielleicht soll es auch gar nicht anders sein. Trotzdem habe ich das Verlangen etwas von dem zu erzählen was ich erlebt habe und möchte bewusst von knallharten Fakten abweichen um das zu erfassen was das WGT vielleicht zu dem macht, was es ist.

Freitag, 21. Mai 2010 – AGRA Halle

Freitag, 21. Mai 2010: Wäre ich doch Donnerstags gefahren, verdammt noch mal! Die Reise war eine 6,5 stündige psychologische Horrorfahrt zwischen Stau-Lethargie und Nahtoderfahrungen durch unachtsame Verkehrsteilnehmer und aufgeblasene Rowdies. Das Hotel jedenfalls erntet schon mal Pluspunkte und der Fußmarsch zum Hauptbahnhof um das hübsche Treffen-Bändchen zu holen gleicht den Bewegungsmangel aus. Vertrauen nicht deinem Gefühl für Entfernungen, habe ich mir gesagt und schon eben doch nicht drauf gehört. Die ersten Fahrten mit der Tram, wie die Straßenbahn in Leipzig genannt wird, verlaufen schleppend aber pünktlich. Die Fahrt zum AGRA-Gelände macht deutlich, nicht nur ein Korsett ist schwarz und eng, sondern auch ein deutlich überfüllter Wagen der Linie 11. Immerhin haben wir noch genug Zeit vor dem bevorstehenden Kirlian Camera Konzert eine Kleinigkeit zu essen, ich entscheide mich für Indisch von einem freundlichen oberlippenbärtigen Sachsen und stelle fest, Wave-Gotik-Indisch ist keine harmonische Mischung. Immerhin sind die Preise fair so dass der Frust dem Gefühl weicht, etwas beigetragen zu haben.

Die riesige Halle auf der AGRA füllt sich, das schale Licht alter Industriescheinwerfer wirft einzelne Lichtpunkte in die Masse der schwarzen Menschen und werden Zeugen bizarrer Randerscheinungen. Die Dunkelheit wird zerrissen durch den Jubel um den Auftritt von Kirlian Camera, die mit vermummten Gesichtern zu einer Einblendung von Text die Faust auf’s Herz legen.  Im Hintergrund das Kreuz prangert man hier die Verbrechen gegen die Christen an, die tagtäglich in vielen Ländern der Welt stattfinden und stattgefunden haben. Was das jetzt schon wieder soll?

Wir warten auf die Tram. Die Nacht wirkt durch die zahlreichen schwarzen Gestalten noch schwärzer, nur die angrenzende Tankstelle leuchtet glücklich in die Nacht. In den 4 Tagen der schwarzen Invasion macht dieses einzelne Unternehmen sicherlich soviel Umsatz wie sonst im ganzen Jahr. Erstaunlich. Kein Polizeiaufgebot, keine klirrenden Gläser und auch keine Sirenen die durch die Stadt jagen, niemand streitet lautstark um das letzte Bier oder das letzte Taxi.

Ich habe im Laufe des Tages schon mit Rosa Nachrichten getauscht, die für den Abend in den Spiegelpalast geladen hat. Wir fahren zurück in das Hotel um uns umzuziehen und das Auto mitzunehmen. Ich bin neugierig auf die Frau die ich sonst nur von ihren Worten her kenne und den berühmten Bodenwedelpartys, die hier zu Lande außerhalb meines Dunstkreises stattfinden. Verfehlen kann man den Spiegelpalast freilich nicht, der Intensive Geruch von Tier bohrt sich unermüdlich in die Nasenschleimhäute und verkündet, ganz in der Nähe des Leipziger Zoo’s zu sein. Immerhin entschädigt der Palast durch eine der schönsten Plätze die ich in Leipzig sehen sollte. Der von Spiegeln eingefasste runde Saal im Art Déco der frühen 20er Jahre der von schwarzromantischer Musik in eine Atmosphäre getaucht wird, die nur noch durch die Tanzenden selbst, die in pompösen Kleidern und edlen Gewändern über den runden Boden huschen, gekrönt wird. Ich will gar nicht mehr weg, doch Müdigkeit und ein langer Tag zwingen uns gegen 2:30 zu wohlverdienten Schlaf.

Die Schwere des Schlafes zerrt an meinen schlappen Knochen, doch das Einschlafen fällt mir schwer. Es ist eine ganz neue Erfahrung wenn rund 20.000 schwarz gekleidete Menschen eine ganze Stadt bevölkern und die eigene Individualität zum gemeinsamen Ereignis erheben. Das Gefühl sich in der Masse derer zu verlieren die so denken und fühlen wie man selbst hat fast etwas erdrückendes und vermittelt dennoch das intensive Prickeln, Teil von etwas Großem zu sein.

Robert Forst
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
5 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Rosa Chalybeia
Rosa Chalybeia (@rosa-chalybeia)
Vor 11 Jahre

Schön geschrieben – mein Erfahrungsbericht kommt die nächsten Tage noch, letztenendes gab auch mir das WGT genug Stoff für neue Artikel.
Bin gespannt auf die restlichen Einträge von dir, ist spannend wie andere so eine Veranstaltung erleben.

Ansonsten hat es mich sehr gefreut, daß wir uns getroffen haben, und doch ganz angeregte Unterhaltungen hatten :)

Vizioon
Vizioon (@guest_8986)
Vor 11 Jahre

Jautsch, hat zwar nicht direkt etwas mit dem Artikel zu tun, aber alles, was ich bisher an Bildern vom WGT (hab vergessen, wo) gesehen habe, erinnerte mich eher an eine Zirkusveranstaltung. Ich wünsche korrigiert zu werden ;)

Vizioon
Vizioon (@guest_8993)
Vor 11 Jahre

 Robert Forst: Damit hast Du mich ja schon etwas korrigiert ;). Schon klar, das nicht der Mainstream fotografiert wird, aber es wird doch immer krasser, was man an Bildern sieht.

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

5
0
Auch eine Meinung? Her damit!x
()
x