Mera Luna 2009 – Abreise und Fazit

Montag, 10.08.2009, 08:00 – Ein riesengroßer Ameisenhaufen aus schwarz gekleideten Menschen ist damit beschäftigt Zelte abzubauen, verlorenes zu suchen und ihr persönliches Hab und Gut zum Auto zu schleppen. Trotz des Abreisestresses mache ich erstmal einen Kaffee auf dem mittlerweile geliebten Gaskocher, der immer noch mit der ersten Kartusche brennt, was mache ich bloß mit den anderen drei?

Die Nacht war relativ ereignislos, das liegt wohl daran, das viele auf den Alkohol verzichteten um am morgen nicht noch volltrunken von der Polizei angehalten zu werden, die hatte die Nächte zuvor viele Zufahrtsstrassen in ihre Gewalt gebracht um die Festivalheimfahrer zu kontrollieren. Unsere Zeltnachbarn Edith & Lars mussten überstürzt abreisen, schade eigentlich, irgendwie haben wir die beiden ins Herz geschlossen.

10:00

mera luna 2009 heimfahrtAuch wir haben unsere Sachen gepackt und das Zelt von mein-zelt-steht-schon abnehmen lassen, toll das wir uns nicht damit rumärgern müssen. Eins wird klar, die besten Klamotten sollten man nicht mitnehmen, alles, aber auch wirklich alles ist von einer dünnen Staub und Sandschicht bedeckt und bedarf nach der Rückkehr einer intensiven Reinigung. Die Müllrückgabe der vollen Säcke klappt problemlos, auch die 5€ Pfand bekommen wir wie versprochen ausgezahlt. Ein letzter Blick zurück, dann setzen wir uns in das ebenfalls staubige Auto und fahren los.

15:00

Der Verkehr hielt sich in Grenzen, viele waren wohl schon in der Nacht abgereist und die übrigen sind ja nach und nach losgefahren, so daß keine großen Staus zu erwarten waren. Witzig war die Dichte der schwarz gekleideten Fahrer auf der Autobahn, die mit steigender Entfernung immer dünner wurde. War einer der ersten Rastplätze noch ganz mit Gothics bevölkert, so haben wir auf dem letzten vor der Heimat nur noch einen einzigen gesehen.

Fazit

Das Mera Luna ist auf jeden Fall einen weiteren Besuch wert. Das Flughafengelände in Hildesheim eignet sie prima für solche Events, genug Platz und nichts weiter in der Nähe. Neben dem Festival haben die Veranstalter aber noch einige andere Highlights angeboten, die ich so nicht erwartet hätte. Der Mittelaltermarkt beispielsweise war echt klasse, viele verschiedene Buden, orientalische Cafes und ein Platz zum grillen wurde hier angeboten und das zu deutlich günstigeren Preisen als innerhalb des Festival-Geländes. Die Getränkemärkte haben mit ihrem o,5l Bier zu 1€ ein Zeichen für günstige Preise gesetzt und so manchem Besucher einen Kater verschafft. Die Hygienezone mit ihren Möglichkeiten zum Duschen, Waschen und dem Besuch der Toilette war großartig. Ein Team von Reinigungskräften hat ihr Möglichstes versucht, für ausreichende Sauberkeit und Toilettenpapier zu sorgen. Lediglich Klobürsten haben gefehlt und ein weiterer Container hätte wohl nicht geschadet. (Luftaufnahme rechts vom Mera Luna 2005 bei Wikipedia)

Die Dixies waren dagegen wirklich eklig. Die meisten hatten keinen Deckel so das man schon beim Eintreten die Geschäfte vieler anderer Besucher bewundern durfte, hatte man keine andere Möglichkeit so musste man tatsächlich mit seinem Würgereiz kämpfen. Die Einkaufsmeile war bestens bestückt und besucht. Riesige Zelte, viel Raum, Umkleidekabinen und die Möglichkeit das ein oder andere Schnäppchen zu machen haben viele Anhänger gefunden. Die Modenschau habe ich leider nicht mitbekommen, ich bin mir aber sicher ich wäre enttäuscht gewesen.

Die Musik? Nun ja, rein technisch einwandfrei, alles andere ist subjektiv. Ich fand die Auswahl gut, für meinen Geschmack etwas zu Metal lastig und ein Hauch zuwenig klassischer Gothrock oder Wave. Bands wie Welle:Erdball gehören meiner Meinung nach auf die Hauptbühne, obwohl die konzeptionelle Trennung von Industrial, Noise und Elektro in den Hangarbereich schon sehr gut war. Ich habe einige Bands gehört, die ich mir öfter anhören könnte und einige von denen ich Live nicht so begeistert war (Nightwish). Der Typ der sein Nightwish T-Shirt verbrannte wurde übrigens vom Festival entsorgt. Wenn das ein Wunschkonzert gewesen wäre, also dann… Wie auch immer. Das Mera Luna hat sich nach der Trennung vom Zillo zu einem beachtlichen Festival entwickelt, das über die Jahre hinweg eine treue Anhängerschaft gefunden hat.

Einen kleinen Blick hinter die Kulissen geben die Jungs von Faderhead bei YouTube. Liegestühle, Catering und Sonnenbrand – nächstes Jahr werde ich auch Künstler.

YouTube

Miit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Berichte und Presseinformationen:

Mein Mera Luna Tagebuch:

Robert Forst
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.
Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
2 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Zora Jurenkova
Zora Jurenkova (@guest_4290)
Vor 12 Jahre

hey ich wollte nachfragen wieso würdest du schon von der Modenschau enttäuscht,wenn du sie nicht gesehen hast?Oder habe ich es falsch verstanden?gruß Zora

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

2
0
Auch eine Meinung? Her damit!x
()
x