Lea und Tim - Real Life Vampires

Vampirismus – Vom Reiz und der Leidenschaft, menschliches Blut zu trinken

4

Vampirismus wird von einigen Menschen wortwörtlich genommen, denn sie trinken gerne das Blut ihres Partners oder Partnerin. Wer auf den Gothic-Festivals mit offenen Augen herumläuft wird entdecken, das „Vampirzähne“ im Trend liegen. Sind wir nun alle Vampire?

Houston – Texas. Michael (48), der unter seinen Vampirfreunden der dortigen Community besser als „Raven“ bekannt ist, trinkt gerne das Blut seiner Freundin. Als Blut im Alter von zarten 18 Jahren das erste Mal seine Lippen benetzte, so sagt er, war es für ihn wie ein seelisches und geistiges Erwachen. Seine Freundin „Blut Katzchen“ gibt ihm gerne das willige Opfer, sie ist ein „Black Swan“, wie man solche Damen in der dortigen Szene wohl nennt. Selbstverständlich hat das alles neben der spirituellen auch eine sehr ausgeprägte sexuelle Komponente, denn offenbar fühlen sich Trinker und Getrunkene während des „Aktes“ stark erregt, wie sie freimütig erzählen.

Vampire und die Mythologie

Nichts verkörpert die Tragik zwischen Sehnsucht und Leidenschaft, Lieben und Sterben so intensiv wie die Figur des Vampirs. Im Bösen, das der Vampir seit seiner Entstehung in der Schauerliteratur des 19. Jahrhunderts verkörpert, liegt immer auch ein anziehender Reiz, sich neben den Normen der Gesellschaft zu bewegen. Vampire, die häufig von reizvollen jungen Männern dargestellt werden, laben sie am Blut ihrer Opfer, bei denen es sich logischerweise um ebenso hübsche jungen Damen handelt. Die Faszination ist die Mischung aus Macht und sexueller Anziehungskraft, wen wundert es also, dass es überall selbsternannte Vampire gibt, die ihr persönliches Glück in eben dieser Praxis finden.

Es ist wie das beste Stück Schokolade, das Du Dir vorstellen kannst.

Im Gegensatz zur einschlägigen Fachliteratur psychischer Störungen halte ich die Hämatophilie (Blutliebe), nicht für eine Krankheit, sondern lediglich für einen Fetisch. Ganz so wie in der BDSM-Szene in der Macht und Unterwerfung, Schmerz und Grenzerfahrung ebenfalls eine starke sexuelle Anziehungskraft auf die Fans ausüben. Im gegenseitigen Einvernehmen zweier Erwachsener ist dagegen auch nichts einzuwenden und die hier in den Videos gezeigten Protagonisten scheinen diese Bedingung zu erfüllen.

Vampirismus als Subkultur ist seit einigen Jahren bekannt. Bereits 2001 schrieb Mark Benecke einen Artikel über die Faszination der Vampire und erklärt: „Der Kölner Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke, der die Vampir-Szene in New York ebenfalls über mehrere Jahre ausforschte, hat bei vielen „psychischen Vampiren“ eine gedämpfte, melancholische, ins Depressive gehende Grundstimmung ausgemacht – „nicht klinisch auffällig, aber als ein Charaktersplitter“. Denkbar, dass Jugendliche und junge Erwachsene, die glauben, selbst nicht genug „Lebenskraft“ zu produzieren, im psychischen Vampirismus eine Art Junkfood-Spiritualität suchen, die ihnen das Gefühl von Macht und Kontrolle über die Umstände und zugleich die Sinnlichkeit verleiht, die sie vermissen. Darüber hinaus scheint der psychische Vampirismus ein Mittel zu sein, die Verbindung mit okkulten Kräften vorzutäuschen.

Vampire unter den Gothics!

Sie sind unter uns! Überall spitze Zähne in bleichen Gesichtern! Tatsächlich scheinen sich zahlreiche Vampire innerhalb der Szene zu tummeln, gerade auf Festivals wie dem Wave-Gotik-Treffen in Leipzig, tummeln sie sich in Scharen. Spätestens seit Zahnärzte täuschend echte Eckzähne modellieren, ist dieser Trend weit verbreitet. Den peinlichen Charme vom Kunststoffgebiss aus der Scherzartikel-Abteilung haben die spitzen Eckzähne längst verloren. Edel und erhaben schmücken sie viktorianisch gekleidete Gruftis, die damit wohl die perfekte Verkörperung Bram Stokers Romanvorlage abgeben dürften.

Doch aufgepasst, liebe schwarz-weiß Seher, Vampirismus ist keine allgemeingültige Eigenschaft der schwarzen Szene und auch nicht jeder Träger spitzer Eckzähne ist gleich ein leidenschaftlicher Bluttrinker. Hierbei handelt es sich um einen Fetisch, mit dem sich so ziemlich jeder Mensch identifizieren kann, der in unserer normierten Gesellschaft mit ihren Werten und Vorstellungen keine Erfüllung findet.

Das ist so wie mit den Latex-Pferden, die ebenfalls über die besagten Festivals galoppieren. Ein Fetisch. Eine Leidenschaft, aber keine Szene-Bestandteil. Mittlerweile ist die schwarze Szene zwar als Spielplatz sonst versteckter Leidenschaft in Mode gekommen, doch keines dieser Dinge hat unmittelbar damit zu tun. Für die meisten Gruftis sind Vampire romantisch-leidenschaftlich Figuren aus Schauergeschichten einer längst vergangenen Zeit, die unsere Phantasie beflügeln und diese wohlige düstere Atmosphäre im Kopf schaffen.  Brad Pitt und Tom Cruise als höllisch gut aussehende Vampire in dem Film „Interview mit einem Vampir“ der frühen 90er. Wer gerät hier nicht ins Schwärmen? Und Latex-Pferde? Ach, ich weiß es doch auch nicht!

Real-Life Vampires Lea und Tim – Liebe auf den ersten Biss

Als Fetisch-Model Lea den Tarot-Karten-Leser Tim trifft, war es Liebe auf den ersten Biss. Die beiden führen eine leidenschaftliche Beziehung, bei der das Blut des anderen zu einem Hochgenuss führt. Die beiden trafen sich auf einem Vampir-Festival trafen sich Lea und Tim und spürten gleich eine Verbundenheit mit dem anderen. Auch für sie ist das Trinken von Blut eine Erweiterung ihres Bewusstseins. Sie fühlen sich Wacher und Lebendiger, wie sie sagen, auch wenn sie natürlich nicht an die reale Existenz von Vampiren glauben.

Neulich habe ich mir in den Finger geschnitten. Nicht absichtlich, sondern aus purem Ungeschick. Weil ich meinen schwarz-weißen Teppich nicht volltropfe wollte, habe ich mein Blut getrunken. Zum Glück waren es nur ein paar Tropfen. Es schmeckte mir nämlich nicht. Als würde man an einer rostigen Eisenkette lutschen. Wie sieht es bei Euch aus? Erfüllen Euch Gedanken an bluttrinkende Vampire mit einem wohlig-warmen Schauer? Findet ihr Vampirzähne ästhetisch?

Robert
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
 
Foto und Bilder Dateien
 
 
 
Audio und Video Dateien
 
 
 
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich bei:
das H.Gen
Autor

Soll jeder machen wie er meint. Ich hoffe nur, dass diese „Vampire“ wissen wie viel Blut ein Mensch konsumieren kann ohne Schäden davon zu tragen. Es ist interessant, dass so viele Leute gerne Vampir wären. Zum größten Teil sind Vampire in der Literatur absolut unglücklich über ihren Zustand.

Dennis
Gast
Dennis

Es mutet seltsam an, erschreckend, wenn eines der Meme unserer (nicht nur Sub!)Kultur so konsequent gelebt wird. Aber vielleicht ist es wirklich nur „konsequent“?
Gedanken, ins Unreine geschrieben:
In der Schwarzen Szene (ich enthalte mich näherer Definitionen) sammeln sich die Extreme. Sinnsuche ist der Normalfall, und so ist das Mittelfeld der Alltags-Philosophielosigkeit in unseren Kreisen deutlich unterrepräsentiert. Stattdessen sind die Extreme betont … Nach meinem Gefühl, meinen Beobachtungen, finde ich in den schwarzen Kreisen zugleich viel mehr extreme Esotoriker (ich versuche, das jetzt wertungsarm zu interpretieren), zu denen auch die Vampire gehören mögen, und zugleich, am anderen Ende des Spektrums, mehr Skeptiker und Ungläubige als im Normalo-Durchschnitt. Seht Ihr das auch so?
Es sollte also verwundern, wenn sich nicht gerade im Schwarz viele von denen finden würden, die auch diesen Gedanken bis zum Ende treiben würden … neben so vielen anderen Ideen … denn irgendwie steckt der Vampir seit Polidori in der DNA der Schwarzromantik …
Auf der anderen Seite ist er inzwischen nicht nur für uns vom Schreckgespenst zur Faszinations-, ja Identifikationsfigur geworden, über zahllose Geschichten und Filme, bis zum MorgenGRAUEN …
Ich denke (manchmal), dass der Vampir letztlich die Essenz des Menschseins verkörpert. Wir saugen andere aus, wir leben auf ihre Kosten und von ihrem Blut. Nicht erst seit dem Kapitalismus, schon viel, viel länger, seit Sklaverei und Knechtschaft in allen Formen unser Geschick bestimmen. Wir, gerade in Europa, am „oberen Ende der Nahrungskette“, saugen am Rest der Welt, an den Menschen und der Natur, wir wünschen uns, sie wären tot geblieben, statt zu uns zu kommen und mitsaugen zu wollen. Um uns gut zu fühlen, verdrängen wir es, wir könnten dem Vampir, uns, ja jederzeit den Pflock ins Herz treiben, um unsere Normalität aufrechtzuerhalten …
So gesehen sind die realen Bluttrinker fast weniger pervers als wir …

BlueLotus
Gast
BlueLotus

Gut gemachte Vampirzähne schauen toll aus, das Blut trinken finde ich aber gestört und ich würde mich mit so Jemand auch nicht abgeben. Ich sehe schon die Vermischung von Gothic- u. S/M- Szene kritisch. Auch kann ich mit der US- Goth- Szene nichts anfangen, die eine seltsame Mischung aus Disney, Horror & Metal ist. Ich als Altgrufti europäischer Prägung finde es toll, daß es unter den Jungen eine Strömung gibt, die sich wieder mit den Wurzeln der Szene auseinandersetzt und Musik+ Styling dieser Zeit am Leben erhält!