6 Mai

Gothic Friday 2016: Schwarz wie Ebenholz und weiß wie Schnee (Mai)

Verfasst von und Diskussion: 26 Kommentare

Gothic-Friday-2016-Mai-StylingGanz in schwarz. Bleiche Gesichter. Toupierte Haare. Silberschmuck. Umweht von Patchouliduft.
Schlagworte, die man in Berichten zu Grufties, ob in Zeitungen oder den digitalen Medien, meist immer irgendwann zu  hören bekommt.
Was sind Grufties? Diese Frage, die unsereins teilweise zu seitenlangen philosophischen, musiktheoretischen oder historischen Abhandlungen anregt, wird für Außenstehende mitunter (erschreckend?) leicht und mit eben jenen Schlagworten beantwortet: „Das sind die, die immer so schwarz rumrennen.

Das ist im Prinzip auch nicht falsch. Es lässt sich nicht leugnen, dass neben der Musik, die in den Vormonaten Februar und März so intensiv diskutiert wurde, auch die Optik eine große Rolle in der Szene spielt. Sei es als Ausdruck einer gewissen Lebenseinstellung, als Abgrenzung, als Rebellion oder als Symbol der Zugehörigkeit.  Ihr werdet es euch schon gedacht haben, werte Leser und Leserinnen, im Mai dreht es sich, wie sollte es im WGT-Monat auch anders sein, alles um Äußerlichkeiten: Haarstyling, Make-up, Schmuck, Outfit…

Bevor aber jetzt eine Debatte „Oberflächlichkeit vs. Tiefsinn“ das eigentliche Thema überschattet sei folgendes gesagt: Beim Gothic-Friday geht es darum sich mit unterschiedlichen Facetten der Szene zu befassen und mithilfe von Beiträgen der Teilnehmenden verschiedene Blickwinkel zu beleuchten. Bei all dem Bla Bla um das WGT als Familientreffen und gesamtkulturelles Erlebnis, kann wohl keiner leugnen, dass auch auch um eines geht: das Äußere und dass dieses womöglich präsenter ist als sonst.

Worum geht es also?

Es geht um das optische Zelebrieren des Gruftiseins.
Beschreibt euren Stil, zeigt eure Frisur, berichtet von Make-up Pannen, teilt Tipps und Tricks für das perfekte Zerreißen von Strumpfhosen bis hin zum makellosen Siouxsie Gedächtnis Look mit der Spontis Family.

  • Wie hat sich euer Stil über die Jahre verändert?
  • Oder wie würdet ihr euch gerne herrichten, gäbe es keine Hindernisse welcher Art auch immer (vom Zeitmangel über den konservativen Chef bis hin zur nicht kooperativen/vorhandenen Haarpracht)?
  • Habt ihr Styling-Vorbilder oder Inspirationen?
  • Welche Accessoires sind unumgänglich?
  • Für alle weniger visuell Orientierten: Ist das alles überhaupt wichtig? Empfindet ihr das alles als Teil der Szene?

Das Mai Thema bietet sich zudem dafür an, nicht hauptsächlich auf Textbeiträge zu setzen. Demnach ergibt sich hier auch für schreibfaule Zeitgenossen die Möglichkeit zur Teilnahme am Gothic Friday indem primär mit Bildern oder sogar Videos gearbeitet wird. Also, durchsucht die Speicher, schnappt euch das Handy oder den Fotoapparat, durchforstet das Internet nach euren Vorbildern und zeigt eure Variante des grufigen Äußeren! Sendet Eure Texte, Bilder und Videos bis spätestens zum 27. Mai 2016 ein. Ob Ihr das per E-Mail macht oder euren eigenen Blog benutzt, bleibt Euch überlassen. Mehr Informationen zur Teilnahme findet ihr hier. Es wäre schön, wenn Ihr die Kommentare – neben möglichen Fragen – auch dazu verwendet, Eure Einsendung oder Veröffentlichung (bitte auch verlinken!) mitzuteilen.

26 Kommentare

  1. Bin ich jetzt etwa der erste ders geschafft hat?
    Hier ist – nach zwei Monaten arbeitsbedingtem Aussatzes – mein Beitrag zum Thema:
    https://aristidessteele.wordpress.com/2016/05/19/gothic-friday-2016-mai-von-kalkleisten-und-stoffbergen/

  2. Nach Leipzig ist wohl die Lust sich nochmals mit der Kleidung zu beschäftigen eher gering^^

    Was zieh ich dort eigentlich an – ist das zu warm/kalt – wenn ich den Regenschirm jetzt hier lasse dann bräuchte ich ihn doch bestimmt – ist das zu umständlich beim Campen – und vorallem WIE PASST DAS JETZT IN MEINEN KOFFER???

  3. @Magister Tinte: Eigentlich ist das mit der Teilnahme sehr einfach, denn es reichen ja ein paar Bilder vom WGT, die wohl jeder von sich gemacht hat oder hat machen lassen. Viele tun das bereits auch schon, bei Facebook. Wenn jeder ein wenig davon aus dem sozialen Netzwerk herausträgt, sind wir schon fertig ;)

  4. Also ich fand gerade die noch präsenten WGT-Erlebnisse perfekt, wie Robert sagte – man wühlt in den Bildern und sortiert seine Eindrücke (ein WGT-Resumee gibts bei mir dann auch bald) – ausserdem bleibt mir sowieso nichts anderes übrig als mich nach dem Rücksturz ins Alltagsleben einfach weiter mit Klamotten zu beschäftigen ;)

  5. Ich hab das neue Thema auch schon verbloggt… :)
    https://schwarzmalerinblog.wordpress.com/2016/05/15/gothic-friday-2016-schwarz-wie-ebenholz-und-weiss-wie-schnee/

  6. Ich war jetzt ein paar Tage verhindert, versuche aber auch in der nächsten Zeit noch etwas zusammen zu tragen, was sich nicht allzu sehr mit meinen bisherigen Beiträgen (und Fotos) hier überschneidet. Schade, dass es bisher so wenig Resonanz zum neuen Gothic Friday Thema gab, aber vermutlich liegt das am WGT, das ja einige doch viel Vorbereitung und nachträgliches „Runterkommen-und-wieder-in-den-Alltag-zurückfinden“ bedeutet ;-)

    @Robert:
    Gibt es eine möglichkeit, sich auch mehr als die ersten paar neuesten Kommentare anzeigen zu lassen?
    Wenn man einige Tage hier nicht reinschaut, verpasst man so vielleicht den einen oder anderen interessanten Beitrag…

  7. Ich werde auch noch was dazu schreiben, aber das wird wohl Juni werden…

  8. Ich bin auch wieder dabei: https://cookieswonderland.wordpress.com/2016/05/23/gothic-friday-mai-schwarz-wie-ebenholz/

  9. Bin fleißig dabei, aber es dauert noch ein bißchen, Bilder zusammen zu stellen, die dazu passen, aber noch nicht hier in anderen Beiträgen von mir auftauchen…

  10. Ich denke, viele waren diesen Monat mit dem WGT so beschäftigt… Könnte man da vielleicht die Deadline ein bisschen nach hinten verschieben? Vielleicht raffen sich dann doch noch mehr auf. Ich bin auch schon fleißig am Bilder suchen… ;)

  11. Da ich dank Jetlag nicht schlafen kann, bin ich fertig:

    http://fledermama.blogspot.com/2016/05/gothic-friday-von-schwarzen-eitelkeiten.html

  12. Das WGT samt postnatalen Stimmungsschwankungen im Abgang sind meiner Ansicht nach nicht der Grund, weshalb die Teilnahme am aktuellen Gothic Friday bisher eher gegen Null geht.

    Auch mangelndes Selbstbewusstsein hat damit nichts zu tun. Dick, dünn oder anderer weltlicher Kram waren doch nie Thema im Kreise von (wirklich _ähm_) schwarzen Menschen, oder?

    Ganz ehrlich? Die Welt der Bits und Bytes hat soviel Bühne, dass jene, die sich gern zeigen, jene längst genutzt haben und jene, die diese Bühne nicht brauchen, weil es eben genau darum nicht geht, eben auch jenen Gothic Friday nicht brauchen.

    P.S. Bleib Modern! ;-)

  13. Okay, okay. Dann mag ich noch eben ne Brücke schlagen zwischen langweilenden Cowboyhüten *mehl drauf puste… und *Goth zum Danke!“- plastikbefreiten Fledertieren. ;-) ->

    … gute Nacht.

    P.S. Plastikschläuche werden eben doch toupiert zwischenzeitlich.

  14. @Katrin: Bühne hin oder her. Facebook oder Instagramm sind die Bühnen der Jugend, wie Du schon sagst: Bleib modern. Es ging auch eher darum, die Bühne nicht nur im blauen Park der Eitelkeiten mit seinen „Gefällt mir“ Buttons zu präsentieren, sondern auch im „klassischen“ Internet. Ganz ohne Anmeldung, Registrierung und Selbstprostitution. Ein beachtlicher Teil der Leser von Spontis (so erfahre ich zu meiner Überraschung auf den alljährlichen Spontis-Treffen) sind ohne Facebook unterwegs, nutzen als weder diese noch andere „soziale Bühnen“. Für mich macht es also durchaus Sinn, ein Brücke zwischen der allgegenwärtigen und der statischen Selbstdarstellung zu schlagen. Und noch etwas habe ich (leider) gelernt: Die Szene wird durch weltliche Ding wie dick, dünn, groß und klein infiltriert. Deshalb auch mein Text. Für Dich war der nicht gedacht ;)

    @Aristides, @Anna, @Cookie, @Fledermama: Vielen Dank! Ich pflege Euch augenblicklich ein ;)

    @Tanzfledermaus: Ich überarbeite die Kommentare gerade und werde mir hinsichtlich Deines Vorschlags etwas überlegen. Danke für den Hinweis!

  15. @ Kathrin: Ich habe nicht den Eindruck, dass es hier beim Gothic Friday um die bloße Selbstdarstellung geht. Auch nicht beim Thema in diesem Monat. Denn zum einen: Wäre das Äußere so vollkommen egal, dann würde doch auch keiner von der „schwarzen Szene“ sprechen. Irgendwo ist da doch etwas, das man eben auch auf den ersten Blick sehen kann. Und gerade in Zusammenhang mit dem Gothic Friday könnten nun ja auch alle, die finden, dass die ‚Selbstdarsteller‘ zu sehr herausgeputzt sind, zeigen „Schaut, so geht schwarz auch. Simpel und authentisch.“. Es geht ja gerade hier eben nicht darum „Ich bin der/die Schönste! Schaut mich an!“. Sondern die Frage ist ja ganz einfach „Wie lauft ihr so herum? Was findet ihr schön?“. Daran ist doch genauso viel ‚Selbstdarstellung‘ und ‚Bühne‘, wie an „Welche Musik hört ihr?“ oder „Wie seit ihr zur Szene gekommen?“ und es ist genauso essentiell wie „Was machst du beruflich?“. Wenn nicht sogar noch mehr. Denn ich glaube kaum, dass alle Leser und Teilnehmer hier sich zu Hause verstecken. Das Äußere zeigt man somit doch sowieso schon täglich der gesamten Umwelt. Einen Schwank aus seinem Leben oder die heimische Plattensammlung zu teilen ist doch damit letztendlich viel mehr Darstellung und Offenlegung des eigenen Selbst.

    Ich habe beispielsweise nicht teilgenommen, weil ich mich so gerne zeige, sondern aus dem gleichen Grund, aus dem ich auch in den Vormonaten teilgenommen habe: Für einen Austausch. Von Ideen, Ansichten, Erfahrungen oder, in diesem Fall, Vorlieben und Entwicklungen.

  16. Aaargh, seid, nicht seit! Zu spät zum Korrigieren…

  17. @ Fledermama
    Das hast Du sehr schön in Worte gefasst!

  18. Vielen Dank erst mal alle, die bereits einen Beitrag in ihrem eigenen Blog verfasst haben oder sich noch um eine Einsendung bemühen. Ich denke, wenn es noch sicher Zusagen gibt, dass noch Beiträge kommen, können wir das Resümee etwas nach hinten schubsen^^

    Es wundert mich ehrlich gesagt auch, dass kaum Rücklauf da ist, war die Beteiligung doch bisher sehr gut und ist dieser GF nicht einmal unbedingt mit viel Schreibaufwand verbunden. Vielleicht befinden sich die Gruftis ja noch in der WGT-Postdepression?! Sicher ist es auch leichter die Bilder mit ein paar Klicks auf FB hoch zu laden, als eine Einsendung vorzubreiten und ich selbst weiß, wie kritisch man Bildern von sich selbst oft gegenüber steht. Trotzdem hoffe ich, das sich der / die ein oder andere noch „aus dem Sarg hervorlocken lässt“ und wir weitere persönliche Stile kennenlernen durfen. ;)

  19. Finish…

    http://blog.opus-mentis.de/3821-gothic-friday-2016-because-normal-sucks

  20. Gerade noch geschafft! http://traumverliebt.de/?p=1405

    Dabei habe ich leider gemerkt, dass mir Fotos abhanden gekommen sind. Was für ein Mist, da muss ich noch mal genauer suchen.
    Ich hatte viel Spaß, beim Bilder wälzen.

  21. Ich hab es einfach nicht geschafft. Aus Dutzenden verschiedenen Ablageorten müsste ich unter tausenden Fotos von Kindern und anderen Menschen die wenigen Ablichtungen von mir raussuchen. Mit gerade wieder mal neuem PC ist das eine echte Herausforderung. Wenn ich Eure Bilder hier zum Thema sehe, ist es aber wohl eine lohnenswerte Angelegenheit, mal Ordnung in meine Archive zu bringen *to_do!*

    Was ich beim Lesen der Beiträge und Betrachten der Bilder und auch beim WGT bemerkt habe ist, dass ich kleidungstechnisch als schön (idR schwarz) empfinde, was authentisch zur entsprechenden Person auf mich wirkt. Auch dann noch, wenn die jeweilige Person sich bewegt und artikuliert bzw. man die dazugehörigen Texte liest.

    Mit Schwarz trägt man doch eine Lebenseinstellung nach außen. Deswegen sind Menschen für mich dann schön, wenn sie nicht einfach nur irgendwas (schwarzes) tragen, wie Herr xyz seine Sandalen mit Tennissocken und sein T-Shirt mit beliebiger Werbeaufschrift, sondern ein Stil erkennbar ist, der zum Wesen der Person passt.

    So geht es mir mit mir selbst auch. Wenn ich Fotos betrachte, auf denen ich die zitierten Modesünden trage, weil ich damit irgend einem Hype nachgedackelt bin, mag ich diese später nicht mehr sehen. Das bin dann nicht ich gewesen.

    Natürlich entwickelt man sich im Laufe des Lebens stetig und Geschmack ändert sich. Ich finde das spannend und in allen bisherigen Beiträgen erkennbar. Mein Kleidungsstil hat sich im Laufe meines Lebens auch verändert. Hat sich äquivalent zum Musikgeschmack und persönlichen Interessen gewandelt, manches ist geblieben. Bei mir sind das die langen Haare und die Abneigung sie mit Toupieren zu stressen.

  22. Hallo!

    Ich finde die Gothic Friday Rubrik sehr interessant und durchwühle seit einigen Wochen die Beiträge. Ich bin mit ca 17 in die Szene gerutscht aber nach meiner Ausbildung und dem Schließen meiner Stammdisco mit Anfang/Mitte 20 wurde ich immer bunter. Vor ca 2-3 Jahren habe ich dann endgültig die letzten Reste meiner Szeneklamotten verkauft. Natürlich gibt es auch in meinem Schrank noch das ein oder andere Schwarze. Aber eben schlichte Alltagssachen ohne Gothicbranding.
    Das sind kapp 10 Jahre Szeneabstinenz gewesen. Von gelegentlichen Discobesuchen mal abgesehen. Dieses Jahr ging dann ein langgehegter Wunsch in Erfüllung und ich besuchte das WGT. Die klassische Gothic Ästhetik spricht mich immer noch an aber ich bleibe dennoch bunt, denn in den meisten Sachen käme ich mir verkleidet vor und als kreative Seele liebe ich Farben. Momentan suche ich nach alltagstauglichen schlichten Sachen, die mal Gothic like gepimpt werden können. So richtig in die Szene werde ich vielleicht nicht mehr finden oder eben anders hinein finden, denn die Szene hat sich sehr verändert. Das letzte Band ist die Musik aber auch hier höre ich eine Menge Abseits der Szene. Aber wer weiß schon was sein wird…
    Ganz in Schwarz kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen. Das wäre nicht mehr ich.

    LG Lille

  23. Besser spät als nie http://www.mahltied.com/schwarz-wie-ebenholz-und-weiss-wie-schnee … weitere Bilder werden noch nachgereicht, ich muss mal im Archiv stöbern gehen ;)

  24. @ Robert: Ich habe da auch noch ein klein wenig was vorbereitet – du magst es kaum glauben, sogar mit einem Bild ;). Schau mal in deinen digitalen Postkasten.

  25. @Guldhan, @Prinzessin, @Stoffel: Habe Eure ausgezeichneten Beiträge eingefügt und für äußerst Lesenswert befunden :-)

    @strangeplant: Falls du das Chaos beseitigt haben solltest, freut sich der Gothic Friday aber auch über jeden Nachzügler.

    Wenn ich Fotos betrachte, auf denen ich die zitierten Modesünden trage, weil ich damit irgend einem Hype nachgedackelt bin, mag ich diese später nicht mehr sehen. Das bin dann nicht ich gewesen.

    Ich finde, auch das ist ein Teil von Dir. Schließlich sehen wir allen nicht gleich vom ersten Tag an, wie eine gruftige Schönheit, doch auch diese Sünden machen uns aus. Vor allem diese Sünden machen uns aus :-) Ich erinnere da nur an meine Stiefel-Bild. War eben so eine Laune. Habe ich dann gemacht, für hässlich befunden um dann weiterzugehen.

    @Lille Sten: Ich freue mich auf die nächste Rückkehrerin, die nach der bunten Phase wieder in die Szene rutscht. Mir ging es damals ähnlich, als ich wieder erste Berührungen mit der Szene aufnahm. Ich dachte, ich würde mich in Schwarz verkleiden, doch eigentlich war das Gegenteil der Fall. Es fühlte sich dann doch irgendwie befreiend an. Man hatte sich einfach an die bunten Klamotten gewöhnt und vielleicht auch den Mut verloren, in Schwarz oder sagen wir in „auffälligem“ Schwarz aufzutreten.

    @Svartur Nott: Sehr schön! Wird direkt umgesetzt ;)

  26. Hallo!
    Ich werde nicht komplet zu schwarz zurückkehren, da ich ich in Farbe sehr wohl fühle und es für mich nichts mit angepasst sein zu tuen hat.
    Etwas außergewöhnliches wie eines meiner Tribal Dance Outfits habe ich auf dem WGT getragen. Allerdings ist auch da nicht ganz in Schwarz. Es muss ja nicht im immer das pompöseste viktorianische oder offensichtliche Gothic Outfit sein. Von mir aus bleibe ich auch gern ein verpönter Wochenendgrufti. Solange ich mich wohl fühle ist alles gut so wie es ist.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Hilfe bei der Kommentareingabe?