Flederflausch

Ein Grufti auf Entdeckungsreise. Sie entdeckt Festivals, Filme und sich selbst und ist stets auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Bildlich, liebevoll und in einer Zwischenwelt aus Melancholie und Heiterkeit beschreibt sie ihre Eindrücke.

Beiträge von Flederflausch

Der Spontis Underground Festival Guide für 2018

Januar und Februar sind immer wieder eine komische Zeit. Das alte Jahr ist rum, der Weihnachtsstress und Neujahrsrummel vorbei und irgendwie passiert nicht viel, außer, dass das Wetter mehr oder weniger kalt und matschig ist. Alles kalt und grau. Doch allmählich werden die Tage wieder heller und langsam trudeln...

Bilder des Todes – Faszination Post-Mortem Fotografie

Ich habe noch nie einen toten Menschen gesehen. Ich meine, jetzt in echt und wirklich und so.  Zugegebenermaßen habe ich bisher in den Momenten, in denen es die Möglichkeit gab, sich von einem Verstorbenen am offenen Sarg zu verabschieden, immer dankend abgelehnt. Auch weil ich weiß, wie Tote nach...

#metoo: Sexuelle Belästigung – (K)Ein Thema in der „schwarzen Szene?“

In den vergangenen Tagen beherrschte vor allem ein Status meinen Facebook Newsfeed: #metoo. Viele Frauen, darunter fast 1 Millionen Twitternutzer, verfassten unter diesem Hashtag stichpunktartig ihre Geschichten oder teilten den Status kommentarlos. Mit diesem soll auf sexuelle Belästigung und Übergriffe aufmerksam gemacht werden und vor allem auf den Umstand,...

Festivalbericht: Not so young, but cold – Young and Cold 2017

Das Young&Cold Festival jährte sich im September zum fünften Mal und wieder waren verschiedenste Künstler aus dem breitgefassten Wave-Bereich vertreten. Neu hingegen war, dass die Veranstaltung bereits am Donnerstag begann und an jedem Tag in einer anderen Location stattfand. Zudem waren dieses Jahr Tagestickets zu erwerben. Für Autorin...

Von Szenen, Subkulturen und der Wichtigkeit eigener Abgrenzung

An einem, sagen wir, Freitagabend postet jemand, nennen wir sie Morticia Dunkeldüster, eine Aufnahme von einer vermeintlich schwarzen Veranstaltung in eine Facebookgruppe. Darauf zu sehen: Schwarzromantiker in aufwändigen Roben, Waver in Pikes und Haremshosen, Steampunks mit mechanisch ausfahrbaren Flügeln, Cyber, die sich mit...

Anders unter anderen – Kein WGT-Liebeslied

Post-WGT-Dienstag, 19.45: Meine Füße schmerzen, die Haare sind trotz mehreren Waschgängen immer noch spröde vom Haarspray, meine Lider sind schwer und das unangerührte Gepäck drängt sich in der kleinen Wohnung. Post-WGT-Depressionszeit. Eigentlich würde ich jetzt anfangen meinen persönlichen WGT-Rückblick zu schreiben, Bands und Stimmung loben, die Freude über neue...

So war es so soll es sein – zurück zu den Wurzeln?

Vergangenheitsnostalgie ist wohl etwas, was Gruftis ganz besonders gut können. Schwärmen von den alten Zeiten als alles noch dunkler, echter und weniger kommerziell war. Ob es sich dabei um wirkliche Erlebnisse handelt, denen nachgetrauert wird, oder um Sehnsucht nach einem vermeintlich besseren Damals, dass man selbst nicht erlebt hat...

One Night in DeVille’s – Manchester 1983

Manchester ist sicherlich nicht die Stadt, an die Viele denken werden, wenn es um die 1980er in England und die musikalischen Wurzeln und Anfänge der "schwarzen Szene" geht. Viel mehr ist es London und der Club "The Batcave"...

Für Pilger, Heimchen und Missgoten

Das schwarze Netz teilt sich - wie jedes Jahr - in die üblichen 3 Lager. Da hätten wir die Pilger, die sich glücklich schätzen ins 4 Tage lang heilig gesprochene Leipzig fahren zu können, um dem Wave-Gotik-Treffen zu huldigen. Seit Tagen sind sie damit beschäftigt, Facebook mit ihren Outfits...

Von der Entzauberung des Dunkeln – oder: Mimimimimimimi

Mit dem letzten Gothic-Friday wurde sehr viel gemeckert und auch der (mittlerweile nicht mehr ganz so) neuste Artikel zum Clubsterben sprüht nicht gerade vor Optimismus. Gegen den allgemeinen Verdruss hält Spontis eigentlich gerne und tapfer die positiven Beispiele hoch und genau das hatte ich eigentlich...