TV-Tipp: Depeche Mode und die DDR (7. Oktober)

Am 7. Oktober wird auf ARTE um 21:35 die Dokumentation „Depeche Mode und die DDR“ ausgestrahlt, die es sicherlich auch danach noch für einige Tage in der Mediathek zu finden gibt. Anlässlich der 30-jährigen Wiedervereinigung ein willkommener Rückblick auf die letzten Jahre des Arbeiter- und Bauernstaates. Wer die noch nicht gesehen hat, oder wie ich ein Fanboy ist, sollte unbedingt zuschauen.

Am 7. März 1988 trat die Band auf Einladung der FDJ, der sozialistischen Jugendorganisation der DDR, in der Werner-Seelenbinder-Halle in Ostberlin auf. Darüber hat Spontis schon an anderen Stellen ausführlich berichtet. Allerdings kann man nicht häufig genug auf dieses historische Ereignis schauen, das in Zeichen von Gewalt und Eskalation wohl zu den friedlichsten Revolutionen unserer Zeit zählen dürfte. Mit dem Konzert von Depeche Mode dokumentiert ARTE einen der letzten Rettungsversuche, die Jugend für ihren Staatssystem zu begeistern. Zum scheiterte dieser Plan kläglich.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.arte.tv zu laden.

Inhalt laden

Auch spannend: „Lugau City Lights – Ein kleines Dorf mitten im Nirgendwo der DDR: viel Langeweile, wenig Coolness. Besonders bei der Jugend ist der Ostfrust allgegenwärtig. Das Leben von Alexander Kühne und seinen Freunden dümpelt dahin. Da gründen sie einen Jugendclub und holen Bands wie Rammstein, Fettes Brot oder Sandow nach Lugau. 2017 kehrt Kühne an den Ort zurück, an dem das Unmögliche möglich wurde.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Spontis-Magazin 2022

Jetzt bei der Finanzierung mithelfen und ein Exemplar sichern!

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema