Tod und Teufel – Warum mich die Ausstellung erst enttäuscht und dann begeistert hat

Ich bin der Horror für jede Kuratorin – um mal direkt mit dem richtigen Bild in den Text zu fallen. Ich kann mich im öffentlichen Raum nicht gut auf Kunst oder Kultur konzentrieren, bin ungeduldig, nehme hastig Atmosphäre auf, schnappe mir „Augenblicke“, um sie dann in meine Höhle zu tragen und genauer zu betrachten.

Ein Screenshot des Buchs

Oder um es weniger malerisch auszudrücken: Bei der Vernissage waren viele Leute anwesend, man hat uns gefilmt, ich fühlte mich beobachtet und getrieben. Deshalb bin ich sehr froh, dass es ein dickes und ziemlich großartiges Buch zur Ausstellung „Tod und Teufel“ im Düsseldorfer Kunstpalast gibt, zu deren Eröffnung wir eingeladen waren, weil Robert mitgewirkt hat. Er hat für den Bereich „Goth“ ein Interview gegeben. Wer sich dafür interessiert, was der Wizard of Goth zum Besten gegeben hat, darf sich aufs diesjährige Spontis-Magazin freuen, das gegen Ende des Jahres erscheinen wird. Darin ist das Interview in ungekürzter Form abgedruckt. Warum sich darüber hinaus der Kauf des Begleitbuchs zur Ausstellung lohnt, lest Ihr weiter unten.

Tod und Teufel – Der erste Eindruck

Eine Geisterbahn direkt vor dem Kunstpalast
Eine Geisterbahn direkt vor dem Kunstpalast

Vorm Kunstpalast in Düsseldorf – einem beeindruckenden Bau – ist eine Geisterbahn aufgebaut. Das Wasser im Brunnen vorm Haus schimmert rot. Bei mir schleicht sich dieses unangenehme Kommerz-Kirmes-Gefühl ein, das ich auch beim WGT oft spüre. Erwartet mich hier Oberflächlichkeit statt Tiefe?

Im Eingangsbereich der Ausstellung verstärkt sich der Eindruck, denn im Museumsshop wird Gothic- und Gruselkitsch angeboten, den ich schon tausendfach auf Märkten oder im Internet gesehen habe. Das Angebot reicht von Sarg-Seife über Totenkopfschmuck bis zu einer Mode-Kollektion des Sponsors, die mit „gruseligen“ Motiven spielt.

„Killstar wäre authentischer gewesen“, geht es mir durch den Kopf, aber ich sage mir, dass ich mich als Grufti in einer Mainstream-Umgebung bewege. Die Sicht auf „Tod und Teufel“ fällt da wahrscheinlich zwangsläufig anders aus. Noch fühle ich mich der ganzen Sache inhaltlich überlegen. Gönnt mir die paar Stunden Überheblichkeit. Sie werden bald schon großem Respekt weichen…

Tod und Teufel – Die Ausstellung

Nach einer kleinen Rede zur Begrüßung geht es in die „düsteren Hallen“, so denke ich jedenfalls. Ich hätte die Ausstellung adäquat im Keller erwartet – Underground, Abgründe, Tiefe, Schmutz – aber es geht die Treppe hoch. Ich erwarte ein schauriges Ambiente, denn ich glaube aus irgendeinem Grund, dass das passend wäre… Kälte, akustische Effekte, Einsamkeit, Angst, irgendwas, das die Besucher in „Horror-Tod-Teufel“-Stimmung versetzt. Aber es hängen und stehen nur Ausstellungsstücke in den Räumen. Teils beeindruckend groß und toll inszeniert, aber eben nicht „gruselig“ oder „düster“.

Auch die Exponate selbst schockieren mich nicht. Die Hälfte sieht aus wie unsere Deko zuhause, die andere Hälfte ist auch eher unspektakulär. Plakate von Filmen wie Wednesday, Dracula, The Rocky Horror Picture Show oder The Crow. Schallplatten-Cover von Bands wie Megadeth, Warlock oder Billie Eilish.

Gothics im Kunstpalast
Gothics im Kunstpalast

In einem Raum hängen überdimensional große Bilder von Gruftis an der Wand. Für uns natürlich kein ungewöhnlicher Anblick. Ich frage mich, warum man nicht wenigstens Personen genommen hat, die „tödlicher“ aussehen. Die neue deutsche Todeskunst hat ja diverse Anhänger mit entsprechendem Outfit hervorgebracht. Und selbst die Waver der ersten Stunde sahen düsterer aus.

Man sieht Vitrinen mit Mode, die „schaurig“ inspiriert ist. Teilweise sind wirklich schöne Stücke dabei, mit denen man – zumindest auf dem Viktorianischen Picknick – als Grufti durchgehen könnte. Wahrer Horror wäre es wohl, auf den ausgestellten Schuhen laufen zu müssen. In einem anderen Raum werden alte Gruselfilme wie Nosferatu oder Frankenstein gezeigt. Kennt man ja von Grufti-Partys, denn da laufen die alten Schinken auch ständig im Hintergrund.

Wirklich fasziniert bin ich von den Ölgemälden in der Ausstellung, aber mit dieser Art von Kunst bekommt man mich immer. Ölgemälde mit romantisch-düsterer Ausstrahlung streicheln meine Seele und rufen bei mir große Bewunderung hervor. Alle anderen Ölgemälde eigentlich auch.

Eine Leiche liegt zugedeckt auf dem Boden

Der „Tote“, der in einem anderen Raum auf dem Boden liegt, lässt mich innerlich zusammenzucken. An der Wand steht „Somebody“ – geschrieben mit der Asche eines Toten. Ja, das ist der Tod – nicht romantisiert! Ein guter Ausstellungsraum, der Unbehagen weckt, wie ich finde.

Es gibt noch einige Exponate mehr, auf die ich aber nur kurze Blicke werfe. Bilder von Speisen, abgehängte Fleischteile, ein verwüsteter Wohnraum, ein überdimensionaler Songtext, … ich bin enttäuscht. Das ist jetzt das, was der Mainstream unter Horror, Tod und Teufel versteht? Ist davon irgendwer schockiert? Ganz schön oberflächlich!

Wie sich herausstellen sollte, war nur ich es, die oberflächlich war…

Ich habe der Ausstellung keine Zeit gegeben! Ich habe keine Begleittexte gelesen und nur flüchtige Blicke auf die Exponate geworfen. Für Leute wie mich ist das Buch zur Ausstellung superwichtig. Ich brauche mein Zimmer und meine Ruhe, um Kunst wirklich an mich heranzulassen. Bitte seht diese Erklärung als Entschuldigung für meine anfängliche Enttäuschung. Ich beschreibe sie deshalb, weil es anderen vielleicht auch so geht und weil die Ausstellung einen zweiten und einen dritten Blick verdient hat. Meiner Meinung nach funktioniert „einfach wirken lassen“ hier nicht.

Tod und Teufel – Das Buch zur Ausstellung

Der Kunstpalast in Düsseldorf ist ein bekanntes und renommiertes Haus. Kuratorin Westrey Page ist nicht nur sehr, sehr, sehr sympathisch, sie hat auch zwei Jahre lang an der Ausstellung gearbeitet. Warum ist dabei etwas herausgekommen, das so oberflächlich auf mich wirkt? Tod, Teufel, Horror, Schauer – es war von allem etwas zu sehen, aber nichts davon war wirklich überraschend oder gar besonders künstlerisch (bis auf die Gemälde!). Kann es sein, dass da ein Mainstream-Mensch seine Vorliebe fürs Düstere entdeckt hat und wie ein Anfänger durchs Dunkle getappt ist? Das war die Frage, die mich mit dem Buch zur Ausstellung aufs Sofa trieb.

Es dauerte keine zehn Seiten und ich war mir sicher: Westrey Page hat weit mehr zusammengetragen als ein paar oberflächliche Exponate. Das Buch zur Ausstellung ist das beste Buch, dass ich je über die Schwarze Szene gelesen habe, obwohl es gar nicht explizit um diese geht. Der Kern der Gothic-Subkultur – abseits der Musik – und all das, mit dem wir uns so gerne beschäftigen, ist hier erfasst und auf den Punkt gebracht worden.

Schon in der Einführung wird die SatanCon in Boston vorgestellt, die „religiösen Fanatismus und Heuchelei in der Gesetzgebung“ anprangert. Denn die hochgelobte Religionsfreiheit bevorzugt in den Vereinigten Staaten – und vermutlich nicht nur da – eindeutig das Christentum. Der Horror wird geschichtlich betrachtet und schließlich zum „Gegensatz der Schönheit“, zum Gegenspieler des Angenehmen. Es wird John Miltons Gedicht „Das verlorene Paradies“ ebenso erwähnt wie „The Castle of Otranto“ von Horace Walpole. Der Basler Totentanz wird vorgestellt, genau wie der „Memento Mori“-Gedanke . Die Romantisierung des Todes wird beschrieben, genau wie die Angst der Gesellschaft vor dem Tod. Das Morbide wird zur rebellischen Ausdrucksform. Vom Make-up über Musik und Ästhetik arbeitet sich der Text bis in unsere Zeit vor. Es ist nicht möglich, die Inhalte des Buchs in Gänze in dieser Rezension wiederzugeben, deshalb sollen die paar Stichworte genügen. Und ich lege noch ein paar Überschriften drauf, die im Buch durch die Ausstellung führen:

  • Zur Vorgeschichte des Horrors in den Bildmedien
  • Horror in der zeitgenössischen Kultur
  • Interview mit Sam Dunn zum Thema „Musik“
  • Interview mit Robert Eggers zum Thema „Film“
  • Interview mit Robert Forst zum Thema „Goth“
  • Interview mit Gareth Pugh zum Thema „Mode“
  • Interview mit Via Lewandowsky zum Thema „Kunst“
  • Interview mit King Cobra zum Thema „Kunst“

Tod und Teufel – Ein zweiter Blick

Nach dem Genuss der Informationen zur Ausstellung und zum Thema, betrachte ich die Ausstellungsstücke noch einmal – diesmal als Fotos im Buch. Ich entdecke Details, die mir vor Ort nicht aufgefallen sind. Ich kannte die Geschichte hinter der ausgestellten Totenmaske nicht. Ich hatte nie auch nur fünf Minuten über das Video zu „Born This Way“ von Lady Gaga nachgedacht. Der Film „The Babadook“ war mir gar nicht bekannt. Auch wusste ich nicht, dass der Babadook heute eine queere Ikone ist, oder dass das Monster in Frankenstein als queeres Motiv diente. Dass Königin Victoria nach dem Tod ihres Mannes 40 Jahre lang Trauer trug, war mir bekannt. Das Trauerkleid von 1884 in der Ausstellung habe ich nur aus dem Augenwinkel gesehen. Die Bilder der Speisen, die an der Wand hingen, zeigten übrigens Henkersmahlzeiten. Und und und…

Tipp: Ach ja.. die Geisterbahn. Sie ist auch für Kirmes-Muffel eine Fahrt wert. Sie spielt mit Exponaten der Ausstellung:

Tod und Teufel – Fazit

Die Ausstellung ist großartig, wenn man sie richtig betrachtet. Sie ist keine spektakuläre Horror-Tod-Teufel-Show und – sorry – für unsereins sicher auch nicht schaurig, aber hinter jedem Exponat steckt Geschichte und stecken Geschichten. Wer die entdecken will, ist hier genau richtig.

Gönnt euch mehr Zeit, als wir es getan haben. Am besten nehmt ihr an einer Führung teil. Die finden jeden Donnerstag um 14 Uhr und jeden Sonntag um 12 Uhr statt. Außerdem gibt es einen Talk zur Ausstellung mit Kuratorin Westrey Page am 9. Oktober. Zur Ausstellung ist außerdem ein Podcast erschienen. Das komplette Programm findet Ihr auf der Webseite von „Tod und Teufel“. Und das Buch ist ein absolutes Must-have! Viel Spaß beim Entdecken!

Die Ausstellung „Tod und Teufel“ im Düsseldorfer Kunstpalast läuft noch bis zum 21. Januar 2024. Der Kunstpalast kann dienstags bis sonntags zwischen 11:00 und 18:00 besucht werden, donnerstags sogar bis 21:00. Der Eintritt kostet 12 €, ermäßigt 9 € und Minderjährige zahlen keinen Eintritt. (Ausweis mitbringen!)

 

 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
49 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
das H.Gen
das H.Gen(@hagen)
Vor 10 Monate

Sehr interessant. Das werde ich mir anschauen. Allerdings sind das wieder Öffnungszeiten in der Woche wo kein arbeitender Mensch kann. Und am Wochenende ist vermutlich die Bude so voll, dass man keine Ruhe im Museum hat. Wer denkt da eigentlich mal mit was so was angeht? Führung um 14:00 Uhr in der Woche. Manchmal habe ich das Gefühl, Kulturschaffende und Ehrenamtler leben in einer anderen Welt. :-)

Robert
Robert(@robert-forst)
Admin
Antwort an  das H.Gen
Vor 10 Monate

Es gibt auch öffentliche Führungen am 21.9.2023 um 18:00, eine Taschenlampenführung am Freitag, dem 22.9.2023 um 18:30 und viele weitere Termine, die man noch buchen kann.

Einfach mal hier stöbern.

Am Donnerstag ist auch „langer Donnerstag“ bis 21:00 Ausstellung ;)

Letzte Bearbeitung Vor 10 Monate von Robert
Gruftwurm
Gruftwurm (@guest_63686)
Vor 10 Monate

Liebe Orphi,
es ist wirklich schön, wieder einen Bericht und Deine Sicht über die Ausstellung zu lesen. Die Faszination für das Thema begann schon in der Kindheit bei mir und auch heute habe ich dafür immer noch ein offenes Ohr und Augen. Egal ob durch Filme, Bücher, Games, Kunst oder andere Mittel. Da kommt die Ausstellung gerade richtig und allein durch diesen Artikel, ist eine Reise nach Düsseldorf vielleicht wert.

Das Du aufgrund der vielen Besucher, die Ausstellung nicht richtig genießen konntest, kann ich super nachvollziehen. Wenn ich eine Ausstellung besuche, dann lieber mit wenig Andrang von Menschen. Nur so lässt sich das ganze nach meiner persönlichen Meinung besser genießen und nimmt sich auch die nötige Zeit. Jedenfalls sollte ich vor Ort sein, werde ich mir das genannte Buch auch besorgen.

Ob mich diese Ausstellung schockieren würde, glaube ich auch eher weniger. Dafür habe ich mich schon zu sehr mit diesem Thema auseinandergesetzt und entsprechend viel gesehen. Für Menschen die sich weniger mit Tod und Horror beschäftigen, mag das sicherlich anders sein.

Der Film The Babadook ist meiner Meinung nach wirklich sehenswert. Ich mag diese bedrückende Stimmung und die doch recht deprimierende, düstere Story in diesem Film. Auch das gleichnamige Monster ist wirklich eine tolle Filmfigur.

Jedenfalls freue ich mich auf das neue Magazin mit dem Interview und vielleicht habe ich bis dahin den Besuch schon hinter mir.

In diesem Sinne, vielen Dank für diesen sehr beeindruckenden Beitrag.

Letzte Bearbeitung Vor 10 Monate von Gruftwurm
graveyardqueen
graveyardqueen (@guest_63693)
Vor 10 Monate

Ich bin da ganz bei dem Gedanken von Gruftwurm, dass man als Dunkle Seele, die sich anders und regelmäßiger mit Themen wie Tod, Horror, Verfall ect. befasst, eine derartige Ausstellung anders wahrnimmt und vll. auch enttäuscht ist, als jemand der eher weniger Berührung damit hat.
Spontan muss ich da an die Körperwelten-Ausstellungen denken, die auch nicht jedermann Sache sind, während unsereins fasziniert vor den Ausstellungsstücken steht.

Es klingt tatsächlich nach einer interessanten Sache, die leider nur zu weit weg ist. Und auch der Eintritt liest sich sehr human, wenn man bedenkt, was für Arbeit darin steckt.

Gruftwurm
Gruftwurm (@guest_63704)
Antwort an  graveyardqueen
Vor 9 Monate

Die Körperwelten-Ausstellung muss ich mir auch noch antun. Bis jetzt leider noch nicht gesehen.

graveyardqueen
graveyardqueen (@guest_63709)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 9 Monate

Ich persönlich kann sie sehr empfehlen! Für mich steht fest, dass ich die Ausstellung in Berlin mir irgendwann auch noch anschauen werde, wenn ich mal vor Ort bin . Es soll wohl Unterschiede innerhalb der Ausstellungen geben. Nicht nur dass es feste Orte wie Berlin gibt, es gibt die Körperwelten auch als Wanderausstellung, welche ich letztes Jahr z.B. besuchte. Hinzu kommt, dass wohl nicht jede Ausstellung auch die Tiere führt, zumindest mein Wissensstand vom letzten Jahr. Ich hatte damals Glück gehabt, dass sie dabei waren. Allein die Tatsache, dass die Zunge einer Giraffe 50 cm lang sein soll, fand ich spannend 😁.
Und auch wenn man bedenkt, wieviel Zeit und Vorgänge es benötigt, um ein Ausstellungsstück anzufertigen.

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  graveyardqueen
Vor 9 Monate

Der Hauptsitz der Körperwelten, das Plastinarium,
ist ja in Forst in der Lausitz, vermutlich ist die Ausstellung dort am umfangreichsten?

Gruftwurm
Gruftwurm (@guest_63711)
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 9 Monate

Handelt es sich um das Plastinarium in 03172 Guben?
https://www.plastinarium.de/

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 9 Monate

Stimmt, es war in Guben, nicht in Forst. Hab ich vorhin verwechselt…

graveyardqueen
graveyardqueen (@guest_63714)
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 9 Monate

Damit könntest du Recht haben, dass diese dort umfangreicher ist, aber wissen tu ich es nicht.

Die Austellung in Berlin ist meine Wahl, da ich schneller mal in Berlin bin, als an einen der anderen festen Standorte.

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  graveyardqueen
Vor 9 Monate

Vergleichen kann ich es leider nicht, da ich noch gar keine dieser Ausstellungen besucht habe. Ich hatte es mal überlegt. Wäre vielleicht mal ne Idee für ein Mini-Spontis-Treffen? Ebenso bietet sich ja auch die Ausstellung dieses Threads dazu an.

Letzte Bearbeitung Vor 9 Monate von Tanzfledermaus
Gruftwurm
Gruftwurm (@guest_63740)
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 9 Monate

Also ich muss sagen, ein Spontis-Treffen in dieser Ausstellung zum zusammen bestaunen und diskutieren ist eine tolle Idee!! Bis Januar läuft das ganze noch. Ich wäre gern dabei.
 Gruftfrosch  Durante  Norma Normal @Graphiel ?

Letzte Bearbeitung Vor 9 Monate von Gruftwurm
Norma Normal
Norma Normal(@normanormal)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 9 Monate

Ich hätte nix dagegen, hab tatsächlich auch schon überlegt mir die Austellung anzugucken : )

Ps: ich habe keine E-Mail Benachrichtigung bekommen das du mich erwähnt hast. Hab’s nur zufällig gesehen. Also nicht wundern wenn die Anderen das nicht mitbekommen…

Gruftwurm
Gruftwurm (@guest_63751)
Antwort an  Norma Normal
Vor 9 Monate

Ok, keine Ahnung. Dein Name existiert bei der Verlinkung zwei mal irgendwie?!

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 9 Monate

Ich hab leider keine Urlaubstage mehr übrig… außer zwischen Weihnachten und Neujahr ginge es in diesem Jahr bei mir nicht.
Nur für einen Tag hinfahren wäre dann doch etwas weit…
Zumal die Bahn ja gerne mal für Überraschungen gut ist.

Letzte Bearbeitung Vor 9 Monate von Tanzfledermaus
Grutfrosch
Grutfrosch(@gruftfrosch)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 9 Monate

Gar keine so dumme Idee. Nachdem ich das mit dem digitalen Ticket irgendwie verkackt habe…(Ich bin zu blöde für diese Seite *seufz*). Vielleicht geht es sich im Januar tatsächlich aus.

Graphiel
Graphiel(@michael)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 9 Monate

Ich bin zwar jetzt nicht der übergroße Ausstellungsbesucher, aber da mich diese hier thematisch auch anspricht, wäre ich definitiv dabei. :)

Gruftwurm
Gruftwurm (@guest_63750)
Antwort an  Graphiel
Vor 9 Monate

Wollen wir das für Januar vielleicht mal planen? Also für mich und  Durante wäre das auch sehr weit. Nur für einen Tag etwas zu teuer. Vielleicht 2-3 Tage und die Gegend etwas erkunden dort? Keine Ahnung. Wie schaut es mit Januar aus bei dir, Tanzfledermaus?
Gruftfrosch
Norma Normal

Letzte Bearbeitung Vor 9 Monate von Gruftwurm
Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 9 Monate

Ich hab außerhalb der Kita-Schließzeiten (3 Wochen während der Sommerferien und von Weihnachten bis Neujahr sowie 2-3 sonstige Kita-Schließtage) nur sehr wenige Urlaubstage, wovon 3 schonmal fürs WGT draufgehen. Und dann mach ich immer noch gern im Herbst, meiner liebsten Jahreszeit, einen Kurzurlaub. Damit sind die Tage meist erschöpft. Ich muss mal schauen, da mein diesjähriger Herbsturlaub wegen einer aktuellen Coronainfektion noch auf der Kippe steht, ob ich die Tage nachholen kann, dann könnte ich noch was möglich machen, aber das ist noch nicht sicher.

Letzte Bearbeitung Vor 9 Monate von Tanzfledermaus
Gruftwurm
Gruftwurm (@guest_63754)
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 9 Monate

Im Herbst nehme ich auch immer lieber meinen Urlaub – einfach die schönste Jahreszeit.
Sollte es bei dir nicht klappen, sieht man sich hoffentlich auf dem WGT.

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 9 Monate

Das wäre schön!

Durante
Durante(@durante)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 9 Monate

…also im Januar könnte zumindest ich mir das durchaus vorstellen. ;)

Norma Normal
Norma Normal(@normanormal)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 9 Monate

Januar könnte klappen. Ich bin etwas flexibler, daher würde ich genaueres euch überlassen.
Eine Führung fände ich ganz gut, da wie auch in dem Artikel beschrieben, leider oft wichtige Aspekte einer Ausstellung verlorengehen. Oder vielleicht sogar ein Workshop. Vielleicht findet zur Finissage sogar ein spezielles Programm/Performance etc. statt.
Super schade das die Horrorführungen schon ausverkauft sind…
Am 31.01 ist „Goth Day“ was auch immer das sein soll. Dachte die Aufstellung geht nur bis zum 21.01.!?

Robert
Robert(@robert-forst)
Admin
Antwort an  Norma Normal
Vor 9 Monate

Wenn ihr im Januar alle zur Ausstellung fahrt, komme ich auch vorbei. :-) Vielleicht hat Orphi auch noch Zeit. Eine Führung kriegen wir dann auch noch organisiert. Es wäre schön, wenn ihr Euch in den nächsten Wochen/Monaten auf einen Termin einigt. Ich schließe mich dann einfach an und organisiere ggf. eine Führung für uns.

Gruftwurm
Gruftwurm (@guest_63765)
Antwort an  Robert
Vor 9 Monate

Das wäre wirklich klasse, wenn ihr dabei seit. Vielleicht haben noch mehr Leute hier Interesse an dem Treffen. Termin kläre ich mit den anderen ab.
Wegen dem Programm „Goth Day“ am 31.1. habe gerade telefonisch dort angefragt, aber niemanden mehr erreicht. Deshalb habe ich soeben eine Email an die Betreiber gesendet. Ich halte Euch auf dem laufenden.

Letzte Bearbeitung Vor 9 Monate von Gruftwurm
Gruftfrosch
Gruftfrosch(@gruftfrosch)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 9 Monate

Mein Urlaub ist eher am Anfang/Mitte Januar… Ich verbinde das mit nem Geburtstagsbesuch in Mönchengladbach, aber es muss sich niemand nach mir richten. Wo die meisten können und es passt, wird’s gemacht. Ganz einfach :-)

Graphiel
Graphiel(@michael)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 9 Monate

Vielleicht 2-3 Tage und die Gegend etwas erkunden dort? Keine Ahnung.

Bei mir würde es wohl auch eher auf ein Wochenendurlaub hinauslaufen. Im Januar sind keine Ferien und auch fast keine Feiertage. Da kann ich mir nicht mal eben ein paar Tage zusätzlich freischaufeln.

das H.Gen
das H.Gen(@hagen)
Vor 10 Monate

Die Geisterbahn stand übrigens zig Jahre auf der Frohnleichnam-Kirmes in Oberhausen. Das gruseligste war immer der Typ der am Ende die Bügel hochklappte. :-D

DarkAngel07
DarkAngel07 (@guest_64015)
Antwort an  das H.Gen
Vor 7 Monate

Die Geiszerbahn stand auch auf der Herbstkirmes in Köln. Eine Wandergeisterbahn?

Robert
Robert(@robert-forst)
Admin
Antwort an  DarkAngel07
Vor 7 Monate

Jein. Die Geisterbahn zeigt allerdings „andere“ Gruselmomente als auf der Kirmes. Ansonsten wird man sicherlich nicht extra für die Ausstellung eine Geisterbahn gebaut haben :)

Robert
Robert(@robert-forst)
Admin
Vor 9 Monate

Das war eine schöne Ausstellung, die Orphi hier ganz ausgezeichnet zusammengefasst hat. Es ist tatsächlich so, dass diese Ausstellung mit der Erwartungshaltung bricht, besonders krasses, spektakuläres oder schockierendes zu präsentieren, vielmehr fasst die Ausstellung zusammen, wie Popkultur und Kunst mit dem Thema Tod und Teufel ästhetisch umgehen. Auch kann so eine visuell starke Ausstellung auch wenig von der Tiefe rüberbringen, die viele Einzelaspekte dieser Ausstellung zu bieten hätten.

Das umfangreiche, äußerst hochwertig Buch ist da eine echte Bereicherung, wie Orphi bereits erwähnt hat. Und das sage ich nicht nur, weil ich darin interviewt wurde.

Für alle Besucher, die noch hingehen möchten: Am 23. September tritt „Lordi“ vor dem Museum auf ;-)

Ach und noch was: Tod, Teufel und Horror funktionieren in jedem Kopf, der die Ausstellung besucht, anders. Erwartet nicht, dass ich Euch gruselt oder schreiend aus der Ausstellung lauft, lasst euch lieber so ein bisschen darauf ein, wie Tod und Teufel so künstlerisch „verarbeitet“ wird. Ich habe schon zu Orphi gesagt, dass man eigentlich das Buch zuerst lesen sollte, bevor man die Ausstellung besucht.

Und noch ein letzter Hinweis für alle die, denen der Weg zu weit ist. Es gibt auch eine „digitale Führung“ durch die Ausstellung, die man buchen kann. Ist das vielleicht etwas für Euch?

Gruftwurm
Gruftwurm (@guest_63705)
Antwort an  Robert
Vor 9 Monate

Irgendwo ist es auch logisch, das es bei der Ausstellung um keine Geisterbahn handelt, wo man am Ende voller Schreck im Gesicht den Ausgang verlässt. Wie Du bereits erwähnst, wird das Thema Tod und Teufel eben künstlerisch dargestellt.

Was die digitale Führung betrifft, so bin ich sehr daran interessiert. Ich bin heute aus Prag zurück und konnte mich vom DB Chaos hautnah überzeugen. Da ziehe ich momentan eine digitale Führung eher vor, als den weiten Weg mit der Bahn zu nehmen. :)

Letzte Bearbeitung Vor 9 Monate von Gruftwurm
graveyardqueen
graveyardqueen (@guest_63707)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 9 Monate

Oh Prag ist eine herrliche Stadt!…schon allein die vorhandene Architektur und die ganzen Ausstellungen und Sehenswürdigkeiten ☺️.
Aber leider alles nicht mit einem Besuch zu schaffen 🙈.

Gruftwurm
Gruftwurm (@guest_63712)
Antwort an  graveyardqueen
Vor 9 Monate

Definitiv eine wunderschöne Stadt und traumhafte Friedhöfe. Drei Tage waren leider wirklich zu wenig, aber es hat sich trotzdem gelohnt und ein Besuch wird definitiv wiederholt.

graveyardqueen
graveyardqueen (@guest_63708)
Antwort an  Robert
Vor 9 Monate

Vielen Dank für den Hinweis mit der digitalen Führung, da werde ich mich die Tage mal näher mit befassen. 🙂

Gruftfrosch
Gruftfrosch(@gruftfrosch)
Antwort an  Robert
Vor 9 Monate

Es werden KEINE digitalen Führungen zur Aufstellung angeboten, wurde mir eben per Mail geschrieben.

graveyardqueen
graveyardqueen (@guest_63746)
Antwort an  Gruftfrosch
Vor 9 Monate

Danke für den Hinweis!

Robert
Robert(@robert-forst)
Admin
Antwort an  Gruftfrosch
Vor 9 Monate

Oh, tatsächlich! Mein Fehler, da habe ich was missverstanden :-(

Gruftwurm
Gruftwurm (@guest_63749)
Antwort an  Gruftfrosch
Vor 9 Monate

Hatte auch schriftlich angefragt. Echt schade, das es keine digitale Führung gibt. Also machen wir ein Spontis Treffen dort?! :)

Alex.
Alex.(@velofreak)
Vor 9 Monate

Nach dem Lesen des Artikels und einiger Links bin ich jetzt regelrecht angefixt. Ich denke, dass ich im Oktober mal 2 Tage frei und die 2x500km Bahn auf mich nehme. Vielen Dank für den Beitrag!

Gruftfrosch
Gruftfrosch(@gruftfrosch)
Vor 9 Monate

Die Ausstellung findet auch Erwähnung in der Arte-Sendung Twist – Horror! Warum gruseln wir uns

https://www.arte.tv/de/videos/110328-009-A/twist/

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Gruftfrosch
Vor 9 Monate

Hab mir die Doku gerade angesehen. Tja, ich fürchte, diese Ausstellung ist einfach nichts für mich… Bin aber auch jemand, der keine Horrorfilme schaut (Grusel ja, wie z.B. alte Vampirfilme) bzw. schauen kann. Und dieser Betrachtungswinkel aus der Kunst ist mir irgendwie zu abstrakt. Mit moderner Kunst, wo man was rein interpretieren soll, kann ich auch wenig anfangen.
Trotzdem hätte ich natürlich gern bei einem Mini-Spontis-Treffen mit Euch mitgemacht.

Letzte Bearbeitung Vor 9 Monate von Tanzfledermaus
Gruftwurm
Gruftwurm (@guest_63788)
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 9 Monate

Das Thema ist natürlich auch Geschmacksache, von daher ist Deine Meinung auch völlig verständlich.

Gruftwurm
Gruftwurm (@guest_63787)
Antwort an  Gruftfrosch
Vor 9 Monate

Danke für den Link. ;)

DarkAngel07
DarkAngel07 (@guest_64014)
Vor 7 Monate

Ich habe eben durch Zufall von dieser Ausstellung gelesen. Gegoogelt und enttäuscht die paar Pix gesehen und dachte mir,naja,für die einen das Normale Leben,für die anderen Kunst. Zuerst war ich gefrustet,,dass die Ausstellung in Düdorf und nicht,wie ich hoffte,in Köln ist. Aber,wie gesagt,dass ich Google nur ein paar Bildchen fand,war enttäuschend.Dann habe ich-wieder mal via Zufall – deinen Bericht gelesen. Dieser hat mich sehr neugierig gemacht und ich werde wohl im nächsten Monat in den sehr sauren Apfel beissen und das schöne Köln für einen Besuch im Düdorfer Kunstpalast verlassen. Danke nochmal für deinen Super-Bericht.

Robert
Robert(@robert-forst)
Admin
Antwort an  DarkAngel07
Vor 7 Monate

Wenn Geld übrig hast, leiste Dir auch das Buch zur Ausstellung. DAS ist fast noch ein bisschen besser als die Ausstellung :)

Maren
Maren(@maren)
Vor 7 Monate

Liebe Orphi, vergangenes Wochenende habe ich es endlich auch geschafft, aus der Wildnis heraus in den urbanen Lebensraum zu „Tod und Teufel“ zu pilgern. (Dank DB sechs Stunden Hin.- und sechs Stunden Rückweg). Durch deinen äußerst interessanten Artikel wurde ich nicht nur auf die Ausstellung aufmerksam, sondern du hast auch aufgezeigt, wie man an die Sache herangehen sollte, damit der Besuch zum lohnenden Erlebnis wird. Besonders beeindruckend fand ich persönlich das Ölgemälde „Hölle“ von Schadow und Schüler mit dem nachdenklichen Teufel. Attraktiv, faszinierend, gefährlich – wer ließe sich da nicht dazu verleiten, einen Pakt mit ihm zu schließen? Ganz anders wirken die Viren und Bakterien von Max Hooper Schneider. Apokalyptisch und düster: Ich hatte gleich einen ganzen Film vor Augen, wie diese Spezies nach dem Ende des Lebens, wie wir es kannten, unseren Planeten in Beschlag nimmt. Bei den augenscheinlichen „Fleischstücken „ von King Cobra wird der Horror für mich real, aber nicht wegen derselben. Man muss die Tafel oder das Buch oder beides lesen, um zu begreifen, was dahinter steht. Das, was Menschen anderen Menschen antun, ist das wahre Grauen!
Danke Orphi, dass du mich hinterm Mond hervor gelockt hast!

John Doe
John Doe(@arno-siess)
Vor 1 Monat

Ich habe heute die Gelegenheit genutzt und war noch einmal im hessischen Landesmuseum in Darmstadt, bevor die Ausstellung dort ihre Pforten schliesst.
Ich war sehr positiv davon angetan, es hätten ruhig noch deutlich mehr Exponate sein können. :-)
Nur eine Sache hat mich überrascht. Der Horror in der Literatur hat meines Erachtens gefehlt.
Ich hätte ertwartet, daß Bram Stoker, Mary Shelley, Egar Allan Poe, H.P. Lovecraft oder aus der neueren Zeit beispielsweise Stephen King, Dean Koontz oder Anne Rice Erwähnung finden würden.Der Horror in Verbindung in Filmen und Musik wurde zumindest exemplarisch angerissen…

Charlotte
Charlotte (@guest_65226)
Vor 1 Monat

Danke für deine Reflexionen zur Ausstellung, ging es mir doch ähnlich. Ich habe gestern die Ausstellung besucht, allerdings im Darmstädter Landesmuseum. Das ein oder andere Exponat gab es hier leider nicht zu sehen (Queen Viktorias Trauerkleidung, verwüstetes Zimmer); vermutlich war die Ausstellung insgesamt kleiner.

Ich war anfänglich auch seltsam enttäuscht. Nicht, weil ich irgendwelchen Horror erwartet hätte, aber der „Funke“ sprang nicht über. Bis ich vor dem riesigen Ölgemälde von Eugen Bracht „Die Gestade der Vergessenheit“ stand. Da habe ich es verstanden, nein, gefühlt.

Auch das überdimensionale Foto von Rick Genest hat mich in seinen Bann gezogen. Ich fand ihn schon immer ausgesprochen schön. Gerade wegen oder trotz seiner Tätowierungen? Ich kann es gar nicht benennen, aber für mich eben auch ein Beispiel, dass sich Schönheit und Hässlichkeit oder Verfall eben nicht widersprechen, sondern vielleicht sogar bedingen. Und hiermit wären wir ja auch beim Thema der Ausstellung: Faszination …

Den Ausstellungskatalog werde ich mir jetzt gleich bestellen, gestern hatte ich versäumt, ihn mitzunehmen. Ich bin mir sicher, dass deine Empfehlung für mich passt. ;o)

Diskussion

Eulenforst

Entdecken

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema