This is England – Ende einer Kindheit

Ein lanweiliger Juli 1983 in einer englischen Küstenstadt. Für den 12jährigen Shaun beginnen die großen Ferien. Sie werden für den Jungen zu einer prägenden inneren Reise die sowohl kulturell als auch persönlich einige Überraschung bereithält.
Sein Vater ist im Jahr zuvor im Falklandkrieg gegen Argentinien gefallen. Werden Shaun noch seine Mutter haben diese Familiäre Katastrophe ganz bewältigen können. Bei seinen gleichaltrigen Mitschülern und Nachbarskindern ist Shaun wegen seines agressiven Verhaltens Aussenseiter. Eine zufällige Begegnung mit Woody und seiner Skinhead-Gang, die den jungen in ihre Gemeinschaft aufnehmen soll jedoch weitreichende Konsequenzen haben.

Dort erhält der Junge das seit dem Tod des Vaters vermisste Gemeinschaftsgefühl wieder, erlebt Abendteuer und den ersten Kuß eines Mädchens. Doch aus der anfangs eher harmlosen Gruppierung wird eine andere, als der frisch aus dem Gefängnis entlassene Combo auftaucht. Mit seiner rechtsradikalen Gesinnung manipuliert und spaltet er die Gruppe in zwei Lager. Shaun lässt sich auf seine Seite ziehen und gerät in einen Strudel aus Rassismus, Verzweiflung und Gewalt.

Dem Regisseur Shane Meadows ist ein Eindrucksvoller Film gelungen, der die selbst in England wenig diskutierte Subkultur Skinhead aufgreift und in intensiven Bildern mit Vorurteilen aufräumt und eine differenziertere Sichtweise auf die in den späten 60ern entstandene Jugendkultur erlaubt.

„Als ich zum ersten mal von der Nationalen Front hörte, hatte ich ein Gemälde vor meinen Augen, in dem asiatische Familien in Booten auf die weißen Kliffs von Dover zu rudern, während Skinheads an den Stränden sich bereit zum Kampf machen, um sie zu stoppen. Als zwölfjähriger Junge war das ein ziemlich romantisches Bild. Es war ja fast das, was mein Großvater unter Churchill tat.“ (Shane Meadows in Journal der Jugendkulturen Nr.12)

Der Film zeigt die Widersprüche innerhalb der Skinhead-Szene und macht deutlich, wie schnell Frustration von Verlierern der Gesellschaft zur Annahme von radikalen und rassistischen Ideologien führt. Das Darstellen der Jugendkultur als Teil der Zeitgeschehens macht deutlich, das es sich nicht bei jedem Skinhead zwangsläufig um einen rechtsradikalen handeln muss sondern nur die Reaktion auf persönliche Probleme jedes Einzelnen. Die Darsteller im Film vermögen es ausgezeichnet die zahlreichen Facetten der Subkultur auf die Leinwand zu bringen, ohne jedoch mit Klischees zu hausieren.

Bei den British Independent Film Awards wurde das Werk zum besten Film und der erst 13-jährigen Hauptdarsteller Thomas Turgoose als bester Newcomer ausgezeichnet. Dieser Film zeigt erneut, wie wichtig ein guter Soundtrack für einen Film über Subkulturen ist, This is England muss sich auch hier nicht verstecken und brilliert mit ausgesuchten Reggea, Skinhead, New Wave und Oi! Punk Stücken.

Film: This is England
Regie:Shane Meadows
Drehbuch: Shane Meadows
Darsteller: Thomas Turgoose (Shaun), Stephen Graham (Combo), Joe Gilgun (Woody)
Land: Großbritannien, 2006
Laufzeit: 100 Min

YouTube

Miit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Robert Forst
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.
Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
4 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
tobi
tobi (@guest_774)
Vor 12 Jahre

japp, der film ist klasse gemacht. habs mir auf englisch angesehen, teilweise aufgrund von slang/dialekt etwas schwer zu verstehen, aber klasse gemacht! ein paar aspekte der skinheadbewegung hätte ich gerne genauer betrachtet gesehen, aber der film ist auf alle fälle fair mit dieser subkultur umgegangen.

ZeitUngeist
ZeitUngeist (@guest_5399)
Vor 11 Jahre

Der Film ist nicht nur geil weil die story schön (wenn auch berechenbar) ist, sondern auch einfach so…

Außerdem habe ich durch den film Clayhill (ehem. Sunhouse) wiederentdeckt und damit eine band mit dem mann mit der traurigsten stimme die es giiibt… (übertreibung veranschaulicht…^^)

Daumen Hoch!

ZeitUngeist
ZeitUngeist (@guest_5447)
Vor 11 Jahre

Ja.

Wie gesagt ich habe den Film insgesamt super. Auch wohl einfach deshalb weil die Menschen dort nicht besonders schön sind. Oder über-styled. Aber das sagtest du ja schon. Authentisch eben.

Clayhill ist super. obwohl ich (Aus persönlichen gründen wohl einfach) sunhouse besser finde.

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

4
0
Auch eine Meinung? Her damit!x
()
x