Punk – No One is Innocent

Als Kunst den Punk infizierte. Das war meine erste Wortassoziation als ich bei Nerdcore über den kostenlos verfügbaren Ausstellungskatalog Punk – No One is Innocent der Kunsthalle Wien gestolpert bin. Beeindruckt zeigt ich mich jedoch vom Inhalt des recht umfangreichen Werkes. Künstler nehmen in der Geschichte des Punks einen ganz interessanten Stellenwert ein, denn Künstler und Modemacher waren es, die die Energie der Jugendkultur für sich entdeckten und so manchen Punk- und Post-Punk Act in den frühen 80er zu einer Vernissage erhoben und sich mit der Non-Konformität und vermeintlichen Avantgarde umgaben. Daher betrachte ich das Phänomen „Kunst“ in Jugendkulturen als zwiespältig und Missverstanden.

Umso erfreuter war ich, das Punk als solches nun eine künstlerische Betrachtung erhält, die es durchaus verdient hat. Der Ausstellungskatalog wie er hier genannt wird, kann mit durchaus beeindruckenden Fotografien und Texten verschiedener Autoren punkten und wird dem Wort „Katalog“ als solcher nicht gerecht. Allein das Bild auf dem Cover, das Gudrun Gut von Malaria! zeigt, als sie etwa 1978 von ihrer Schwester Anja abgelichtet wird, hat meine Neugier geweckt, denn bei Gut handelt es sich nicht um einen Punk im klassischen Sinne.

Die Kunsthalle selbst schreibt dazu: „…Punk interessiert uns als Kunsthalle im Anschluss an die Gitarren-Ausstellung Go Johnny Go! (2003) und die künstlerische Reflexion des Summer of Love (2006) weniger als musikalisches Phänomen, denn als Geste der Negation, als eine Pforte der Wahrnehmung, durch die man eintritt in ein Reich der chiffrierten Botschaften: Signal to Noise…

Nicht nur ein flüchtiger Blick lohnt sich, sondern auch das Lesen der darin enthaltenen Texte lohnt sich. So finde ich das abgedruckte Gespräch mit dem leider verstorbenen Malcom McLaren für großartig und lasse es mir nicht nehmen daraus einige Textstellen zu zitieren, die mich schon eine ganze Weile beschäftigen:

War man als Punk aufmerksam auf dasjenige, was sich in elitären Kunstszenen Londons, New Yorks oder anderswo abspielte?
Nein. Die Punks waren viel zu beschäftigt mit ihrer eigenen Eitelkeit – ihren Körpern, dem Dreck. Sie interessierten sich nur für Extreme. Sie interessierten sich für nichts, außer dafür, das 20. Jahrhundert zu verlassen und nie wieder ins normale Leben zurückzukehren. Das war ihre Mission. Sie waren elitär und ich war – ohne das beabsichtigt zu haben – dafür verantwortlich.
[…] Die gegenwärtige Internetkultur ist eine Erweiterung des Punk Do-it-yourself Lifestyles: Blogs, Facebooks, Youtube … alle tragen dazu bei. Dort wird heutzutage der Kulturterrorist geboren. Dort wird ein Großteil an Populärkultur vertrieben, die sich nicht länger dem Kapitalmarkt anbiedern muss, oder an ihn gebunden ist. Deshalb ist es heute schwieriger denn je, der jungen Generation etwas zu verkaufen. Aber Punk bleibt so geheimnisvoll wie eh und je und wird über unser Leben hinaus als
etwas so Wildes, Romantisches, für die Jugend sexier als Sex selbst wahrgenommen. Punk ist im Kern all unserer Träume.

Robert Forst
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.
Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
8 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Vizioon
Vizioon (@guest_9485)
Vor 11 Jahre

pff, ohne den kommerziellen Erfolg wäre Punk noch nicht mal aufgefallen.
Malcom litt unter einer unglaublichen Selbstüberschätzung. Meine Träume sind nicht Punk.

tobi
tobi (@guest_9490)
Vor 11 Jahre

hmm, interessante verbindung aufgebaut zwischen dem diy des punk und den veröffentlichungsmöglichkeiten im internet heute … mir kommt da ne idee ;)

Vizioon
Vizioon (@guest_9506)
Vor 11 Jahre

@Robert: Ich nicht :) Der kommerzielle Erfolg kam unter anderem als Malcom auf die Idee kam, eine Punk-Band zu casten, nämlich die Sex Pistols. Und diese entsprechend aufregend zu vermarkten. Und erst da war Punk ein Aufreger. Vorher waren es nur unwichtige Nebenfiguren.

ronjaRT
ronjaRT (@guest_9560)
Vor 11 Jahre

schön an dieser austellung, von der dieser katalog nur sehr wenig beleuchtet, war das künstlerische negation aus der zeit von punk und wave mal vereint war. ein originalset der neubauten, tampon-kunstwerke von throbbing gristle, blitzkids-fotos, non-stop-videos von malaria aus zig monitoren sowie die entwicklung am zeitstrahl in london, berlin, new york. das beste aber waren persönliche erinnerungsstücke, fotoalben, tagebücher etc. von österreichischen punks (im klassischen sinne) im oberen stockwerk.

Vizioon
Vizioon (@guest_9693)
Vor 11 Jahre

@ronjaRT: Ich verstehe kein Wort. Ich vermute, daß es um Pseudo-Kunst geht?

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

8
0
Auch eine Meinung? Her damit!x
()
x