Satanismus: Reportage zwischen Fremdscham und Selbstfindung

Ein Video des FUNK-Kanals „Die Frage“ erregte jüngst meine Aufmerksamkeit, denn bereits mit der Überschrift hatte man die ganze Bandbreite bedeutungsschwangerer Begriffe abgefeuert. Gothic, Satanismus, Glaube. Meine Synapsen tanzten Industrial. Der Film „Satanismus: Gothic-Klischees oder moderner Glaube?“ bediente im Hause Spontis zwei völlig unterschiedliche Wahrnehmungen. Die des erwachsenen Gruftis jenseits der 40, der das alles für völligen Quatsch hielt, und die des jugendlichen Gothics unter 25, der solche Berichte abgefeiert hätte, schlummerten darin doch tolle Ideen für Selbstfindung und Abgrenzung mit Schock-Effekt.

YouTube

Miit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schizophrenes Mädchen erfindet ihren eigenen Satanismus

Ich muss ehrlich sein, das Video legte meine Stirn in 4 Falten. Üblicherweise bilden sich dort nur 3 Falten, demnach hatte die Reportage mich intensiv getriggert. Dieses Video hat für mich nichts mit Gothic, mit Satanismus oder einer Reportage zu tun, sondern ist allenfalls eine rund 20-minütige Unterhaltungsshow mit Fremdschämgarantie. Ich bin mir sicher, dass die meisten meiner Leser sich in diesen Gedanken und den folgenden Beobachtungen wiederfinden.

Yori, so nennt sich die 25-jährige Satanistin, die so finster aus dem Thumbnail guckt, hat bereits in früheren Videos des Formats „Die Frage“ mitgewirkt. In „Schizophrenie: In meinem Kopf ist Chaos“ erzählt sie von ihrer Krankheit und berichtet beiläufig, auch Satanistin zu sein. Da man bei „Die Frage“ offenbar Unterhaltungs-Potenzial bei Yori wittert, macht man auch darüber, wie gerade gesehen, noch Video. Darin beschreibt Yori ihren Satanismus, den sie sich irgendwie auf Basis der satanischen Bibel von Anton Szandor LaVey, der die Church of Satan gründete, zusammengereimt hat. Es beginnt mit Green Satan, Aufklebern mit einem „süßen Baphomet“ und einer Müllsammelaktion in der örtlichen Grünanlage, um dann in einer obligatorischen Zeremonie zu enden, bei der die Kamera aber bitte draußen warten soll. Es liegt mir fern, über Yori und ihre Freunde zu urteilen. In deren Selbstfindungsphase bauen sie sich einen Überzeugungs- und Weltanschauungskatalog zusammen, den sie aus Bruchstücken medialer Quellen zusammenklöppeln.

Natürlich kann ich auch an dem Kanal kein gutes Haar lassen, denn mit Schlagworten wie Satanismus, Gothic und Glaube zu jonglieren – ohne den nötigen Background zu liefern – ist kritisch zu sehen. Auch Yori so medial zu verwerten, finde ich irgendwie unangenehm und unpassend.

Yori macht die Fliege – Jugendliche Lebenswelten unter erwachsenen Augen

Liest man die Kommentare unter dem Video bekommt man allerdings eine andere Sicht auf die Dinge, denn die sind größtenteils positiv und finden es gut, dass solche Dinge mal gezeigt werden. Einige identifizieren sich mit Yoris Sichtweisen, ihrer Einstellung und finden es großartig, dass Satanisten sich jetzt auch für die Umwelt engagieren.

Erschrocken tritt man einen Schritt zurück und versucht, sich ansatzweise in die eigene Jugend zurückzuversetzen. Früher hätte man solche Videos wohl auch cool gefunden, ich habe ja auch Ratte gefeiert, die im Alter von 16 Jahre nach London auszog, um in einem schwarzen Zimmer in einem schwarzen Sarg zu schlafen. Damals ein Thema mit absoluter Schock-Garantie. Ich habe jeden Artikel der Bravo verschlungen, der sich in ganz ähnlicher Manier den Lebenswelten der sogenannten Gothics angenähert hat.

Heute ist Ratte Kult. Ob Yori in 30 Jahren auch Kult wird?

Damals haben wir nach Antworten gesucht und wollten Fragen stellen, die sonst keiner stellt. Wir wollten uns abgrenzen, auffallen und provozieren und doch allein gelassen werden. Als Gothic noch in den Kinderschuhen steckte und darüber hinauswuchs, nur eine modische Phase zu sein, entwickelte sich ein Hunger auf Vampirgeschichten, Friedhofsästhetik und romantisierte Todessehnsucht. Wir dachten, die Welt geht unter, der Planet ist verdammt und wir sind die Sterbenden, die als einzige erkennen, dass es 5 vor 12 ist und der Planet kurz vor seiner totalen Zerstörung steht.

Ja, früher haben wir uns noch selbst gesucht und hätten es wohl interessant und spannend gefunden, diese Form der Sinnsuche. Heute schauen wir uns solche Videos an und versinken möglicherweise in Fremdscham.

Jeder, der sich beim Angucken des Videos leidenschaftlich aufregt, sollte sich die Dinge als Blaupause danebenlegen, die damals bei unserer Sinnsuche prägend waren. Friedhofsbesuche, vielleicht ein Ouija-Brett mit Kichergarantie, ein paar Knochen als Deko und möglichst gruselige Gruselfilme. Spontis-Leser erinnern sich vielleicht an dieses Video. Vielleicht empfindet man dann das reinigende „Erwachsenwerden“ nicht als Ende der eigenen Sinnsuche, sondern vielmehr als das Vergessen seiner Wurzeln.

Robert Forst
Robert Forst
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.
Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
14 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Alsuna
Alsuna (@guest_60729)
Vor 5 Monate

Das Video ist nach meinem Empfinden sehr putzig. Ich meine die junge Frau scheint sich damit wohl zu fühlen und wenn ihr, ihr Hobby Spaß macht dann bitte.
Satans Plüsch mit rosa Einhorn.

snow
snow(@snow)
Vor 5 Monate

Nun denn , die Welt ist natürlich eine andere wie zu meiner Findung mitte der 80’er und ich denke wir sollten schauen , wie die jungen Mitglieder unserer Familie sich in Szene setzen . Zu meiner Zeit war der Effekt begrenzt auf mein Habitat , heute schaut die ganze Welt zu . Die Szene lebt von neien und alten Einflüssen und wir , also die „Alten“ Sorry , werden immer da sein :-) – Grüße an alle Grufties , denn als solcher möchte ich gerne genannt werden !

Wiener Blut
Wiener Blut (@guest_60731)
Vor 5 Monate

So jung war ich wohl nie, und auch immer zu kompatibel und rational. Ich bin auch ehrenamtlich nie Guru geworden. Und mit bald 40 wird’s nicht besser. Bin ich zu fantasielos, zu skeptisch… was ist nicht richtig mit mir… ich bin einfach nicht alternativ genug…. ein alternder Kleiderständer (Ironie an, Ironie aus) ;-) XD. Jetzt mal ehrlich, das Mädel ist absolut nicht mein Fall. Wäre es auch mit 20 nicht gewesen. Hab mich vor fast 15 Jahren für einen ganz anderen Typ „schwarze“ Frau entschieden. Hatten auch nie Kontakt zu solchen bzw ähnlichen Gruppen. Ich hätte mich auch mit 20 in so einem Kreis oder so einem Treffen albern gefühlt. Außerdem hätte ich damals wie heute Probleme mit so einer/ einem Typ „Oberguru“ gehabt. P.S. Eine Frau als „Erregungs-Altar“… hat das Mädel das echt gesagt?! Warum klingeln bei mir da die Alarmglocken?!

Letzte Bearbeitung Vor 5 Monate von Wiener Blut
Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Wiener Blut
Vor 5 Monate

Ich finde (das wäre mir in jüngeren Jahren auch nicht anders ergangen) solche „Zirkel“ und Zeremonien auch extrem albern.
Am Anfang der Doku wirkte Yori auf mich noch recht bodenständig und „vernünftig“ in ihrer Auslegung, so wird es später doch recht absurd.
Das beginnt dann damit, wo sie die Thesen des Buches auseinandernehmen.

Erst heißt es, es wird im Gegensatz zu anderen Religionen niemand angebetet – aber dann werden in der Zeremonie doch Namen angerufen und ein Zinnober veranstaltet, um etwas zu bewirken – was Gläubige mit ihren Gebeten ja auch versuchen zu bewirken. Also nichts mehr mit der These, dass alles aus einem selbst kommt und man selbst verantwortlich ist – wenn dann doch imaginärer Beistand herbeigerufen wird? Das wirkte auch alles nicht gerade „geübt“ sondern sehr nach zum ersten Mal ablesen und nach Anleitung ausprobieren.

Nun ja. Ich konnte mich noch mit keiner Religion anfreunden, das sind immer alles nur Versuche der Menschen, Verantwortung abzugeben und ihr Schicksal einer höheren Macht gegenüber durch besonderes Verhalten zu beeinflussen.
Ich glaube weder an übernatürliche Kräfte, Energien noch Schicksal.
Alle Versuche, durch „Magie“ oder Gebete Einfluss nehmen zu können, kann ich daher nur müde belächeln.

Adrian Stahl
Adrian Stahl (@guest_60734)
Vor 5 Monate

Die Müllsammelaktion hat man sich wohl von Lucien Greaves Temple of Satan abgeschaut – die haben in den USA nämlich sowas schon mehrmals durchgezogen, allerdings in größerem Stil.
Dazu muss man natürlich im Kopf behalten daß das dort eine inzwischen gut angewachsene politische Aktivistengruppe ist, und der Satanisten-Aufhänger im teilweise schon bescheuert christlichen Klima einfach ne ganz andere Symbol- und Duchschlagskraft besitzt als bei uns …

Was Yori und ihre Mit-Satanisten angeht – nunja, sagen wirs so, sie tun niemandem was zuleide, am Ende ist alles immer – einfach nur Psychologie, wenn die vielleicht albern anmutenden Rituale den Leuten was geben, ist es deren Bier.

Ich kann auch ein bisschen verstehen daß für Yori diese Weltanschauung und das Brimborium drumrum einen gewissen Halt gibt, gerade mit ihrer Erkrankung wird man gesellschaftlich auch auf bescheuerte Klischees und Vorurteile stoßen, eventuell ist das ihre Art das zu verarbeiten – eben indem man etwas das die Norm-Gesellschaft provoziert, für sich verreinnahmt. Schwer zu erklären, ich will auch nicht unbedingt den Wohnzimmerpsychologen raushängen lassen – das ist nur mein persönlicher Eindruck.

Ob man das vor einer Kamera dann zeigen muss – ohne das Thema etwas kompetenter zeitgleich zu beleuchten, ist natürlich wieder eine andere Sache.

Ich hatte ja meine Teenie-Wicca-Phase, die auch aus einer gewissen Protesthaltung heraus gewachsen ist. Mit einer großen Fox Mulder-Mässigen „I Want to believe“-Haltung – die sich eben nie felsenfest sicher war ob der Kram wirklich funktioniert – aber man probiert sich aus, sucht irgendwas das größer ist als die Welt um einen herum und – natürlich die ganze schöne okkulte Atmosphäre, in der man sich natürlich zu gerne badet, als Grufti :D

Norma Normal
Norma Normal (@guest_60735)
Vor 5 Monate

Es ist eine interessante Frage ob dieser Bericht auch mal so einen Kultstatus erreichen könnte, wie die Reportagen aus den 80/90ern, die wir heute so feiern. Mir fehlt dafür jedoch jeglicher Szenebezug. Da wird mal wieder völlig zusammenhanglos Gothic im Titel verwendet. Aber thematisch hat die Reportage nichts damit zu tun. 
Generell hab ich weniger an den Protagonisten auszusetzen als an den Machern. Aber das ist wohl auf eine sehr junge Zielgruppe ausgelegt. Ich kann damit nicht so viel anfangen, auch sehe ich da keinen Bezug zu meiner eigenen Jugend. Ich hatte da andere Schwerpunkte, irgendwie. Obwohl ich an okkultem nicht gänzlich uninteressiert war.
Ich hab den Eindruck das ist ein bisschen „Fridays for Future“, ein bisschen Hedonismus und ein bisschen Individualismus. Ich muss auch an das, in die Jahre gekommene, YOLO denken. Aus meiner Sicht klingt das nach einem ziemlich durchschnittlichen Wertekanon von heute. Ich denke z.B. die wenigsten Jugendlichen werden noch damit konfrontiert bis zur Ehe mit dem Sex zu warten. Aber da spielen natürlich auch die persönlichen Hintergründe der Protagonisten eine Rolle die ja auch kurz erwähnt werden, zb dem christlichen Background. 

Alsuna
Alsuna (@guest_60736)
Vor 5 Monate

Habt ihr das Video mit der Hexe auf dem gleichen Kanal gesehen? Die junge Frau scheint um ein Vielfaches erwachsen und sehr reflektiert zu sein.
Nette Wohnung auch wie ich finde. 😀

Adrian Stahl
Adrian Stahl (@guest_60740)
Antwort an  Alsuna
Vor 5 Monate

Ja ich – so ziemlich anschließend, nachdem es vorgeschlagen wurde und ich dachte, den Namen der Protagonistin davon, der kommt dir bekannt vor.

Allerdings als die Hauptdarstellerin eines Fanfilms für den ich paar Kostümteile gemacht hatte, persönlich kenne ich sie nicht.

Jedenfalls, ich stimme Dir zu, die Dame kommt etwas bodenständiger rüber, schonmal die Aussage daß „selbst wenn es nicht klappt, dann hab ich wenigstens was gemacht was mir Freude bereitet“ – finde ich ziemlich gut.

BTW beide Damen haben eigene Youtube-Kanäle, auf dem von Shisha Rainbow gibt es noch eines in dem sie Yori eingeladen hat, und ich finde, da kommt sie wesentlich besser rüber als in dem „Die Frage“ Video.

Tatsächlich wolte ich das hier in den Kommentaren auch noch dazusetzen :D

F. Elea
F. Elea(@fabienne-elea)
Vor 5 Monate

Empfinde ab und an auch etwas Fremdscham wenn ich ungefähr Gleichaltrigen zuhöre (ich: 23 Jahre alt und kein bisschen Weise😎), die etwas zu viel über Satanismus/Paganismus und pseudo Gothic Marke Eigenbau schwadronieren, schnell beeinflusst sind und das alles verteidigen wie Märtyrer mit Burn out, aber natürlich steht das nette Mädel da auch nicht sinnbildlich für eine gesamte Generation. Sie ist bloß eine von vielen Gesichtern, zu denen ich tatsächlich auch zähle, die halt irgendwann mal das Bedürfnis hatten, etwas auffällig obskures zu tun wie in einem von Medien produzierten Dokuformat mit eben solchen Begriffen herum zu werfen als wäre man wer. Etwas herrlich dummes zum Austesten von Grenzen jeglicher Art oder was auch immer Yori’s Anreiz genau ist. Schwierig für so etwas facettenreiches ein gutes oder schlechtes Fazit zu ziehen … deshalb lass ich’s lieber bleiben

Ludo Kamberlein
Ludo Kamberlein (@guest_60743)
Vor 4 Monate

Wenn der Staatsfunk über Gothic dilettiert, ist Fremdscham angebracht.

Aber was ist mit dem Totschweigen von Independent-Dokus, die unbequeme Fragen über die mangelhafte Anschlussfähigkeit der Schwarzen Szene für Geflüchtete stellen ?

Letzte Bearbeitung Vor 4 Monate von Ludo Kamberlein
Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Ludo Kamberlein
Vor 4 Monate

Ehrlich gesagt finde ich es vermessen, den Betreiber eines Blogs dafür anzugehen, dass er Themen seiner Wahl aufgreift und nicht das, was Einzelne noch mehr zu interessieren scheint.
Schließlich sind wir hier nicht bei „Wünsch Dir was““ – obwohl Robert ja schon mehrfach erwähnt hat, dass man gerne auch mit Themen(wünschen) an ihn herantreten kann, aber das sollte dann auch auf angemessene und nicht aggressiv fordernde Weise geschehen.

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Robert Forst
Vor 4 Monate

Ah, verstehe, es ging ihm nur um aggressive werbung für sein Projekt… alles klar ;-)

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema