Guy Fawkes Gunpowder-Komplott: Remember, remember the 5th of November

Schuld war wieder einmal die Kirche und falsch verstandener Glaube. Als der „legendäre“ Guy Fawkes unter das Parlament im Palast von Westminster in London kroch, um dort 36 explosive Fässer zu positionieren, wollte der Katholik den protestantischen König Jakob I. mitsamt seiner Familie und allen Parlamentariern töten, weil dieser den katholischen Glauben in England unterdrückte. Blöd nur, dass man den Gunpowder-Komplott vereiteln konnte, Fawkes schnappte und ihn mit samt seinen Verschwörern hinrichtete. Hanged, Drawn and Quatered – Die vermeintlich Schuldigen wurden bis zu Bewusstlosigkeit gehangen, die Gedärme für herausgenommen und die Körper anschließend gevierteilt. Sicher ist sicher.

Bis heute ist das Attentat nicht vergessen, verhinderte es doch die Emanzipation des katholischen Glaubens in England für weitere 200 Jahre. Man feiert das Scheitern des Komplotts und die Rettung des Königs mit der Bonfire Night. Populär machten den Komplott zunächst die Comicreihe V wie Vendetta und deren Verfilmung, in dem ein maskierter Freiheitskämpfer in einem düsteren und futuristischen London gegen die autoritäre Führung rebelliert und mit seiner Blutrache einen gesellschaftlichen und politischen Umsturz vorbereitet.

Guy Fawkes
Die aus der Graphic Novel „V wie Vendetta“ und der gleichnamigen Verfilmung stammende Guy-Fawkes-Maske des Protagonisten V dient dem Internetkollektiv Anonymous als Erkennungszeichen und Identitätsschutz. | Al from Edinburgh, Scotland, Anti-scientology-protest, CC BY-SA 2.0

Auch wenn die Anleihen an die wahren Begebenheiten eher stilistischer Natur sind, verhalf er 2006 dem Ereignis zu neuer Popularität. Doch der Film wird dem vereitelten Attentat nicht gerecht und vermischt nur ein Haufen rebellischer Legenden und Geschichten zu einer universellen Botschaft gegen ungeliebte Ideologien. Rüdiger Suchsland widmete dem Film bei Telepolis einen passenden Artikel. Ein interessanter und unterhaltsamer Film, wenn man das gezeigte wenigstens zu verstehen versucht und darüber hinaus noch seine Schlüsse daraus zieht. Doch der 5. November 1605 war nicht der Tag an dem Helden gemacht wurden, sondern ein dunkler Fleck in Englands Geschichte.

Ein BBC Dokumentation schildert noch einmal die Geschichte einer Nacht, die die Geschichte hätte ändern können. Die Zeit erzählt die Geschichte auf Deutsch. Ob der Glaube jemals als legitimes Mittel der Kriegsführung anerkannt war, aus heutiger Sicht mutet das Ereignis und sein Kult etwas anmaßend an und scheint die Beweggründe und den Zweck der Tat zu heroisieren. Die Geschichte ist spannend, weil sie ein Teil der Vergangenheit ist und deren Ausgang einen erheblichen Einfluss auf spätere Entwicklungen hatte. Comic und Film bedienen sich des Mythos in beinahe beliebiger Weise mischen daraus ein unterhaltsames Süppchen mit dem Wahrheitsgehalt eine Wahlkampfrede.

Happy Guy Fawkes Day? Mitnichten lieben Briten. Daran gibt es nichts zu feiern. Die beispiellose und gewalttätige Auseinandersetzung zwischen Protestanten und Katholiken hat in England eine düstere Geschichte. Erst 2005 endete der Bürgerkrieg zwischen beiden Glaubensrichtung in Nordirland 1 und hinterlässt immer noch offene Fragen. Bitte keine blutigen Sonntage und Feiertage mit fragwürdigem Hintergrund.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Einzelnachweise

  1. Siehe zum Thema: Der Nordirland-Konflikt, Carmen Denner, abgerufen am 06.11.2010[]
Robert Forst
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
5 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Schatten
Schatten (@guest_10262)
Vor 10 Jahre

Schön geschriebener Artikel, ich wusste das meiste zwar aus Eigeninteressen schon vorher, aber dennoch sehr informativ. :)
Übrigens, noch heute kontrollieren die Englischen Monarchen die Keller bevor sie ins Parlament einziehen. ;)

shan_dark
shan_dark (@guest_10271)
Vor 10 Jahre

SEHR interessant, da für mich völlig neu. Ich habe davon noch gar nix gehört (vermutlich eine bislang unentdeckte Bildungslücke) – außer von „V for Vendetta“. Thanks for aufschlauing…

Madame Mel
Madame Mel (@guest_10284)
Vor 10 Jahre

Eben aus dieser Geschichte heraus wurde jahrelang das Feuerweks-Schießen im traditionellen GB nicht gestattet (Ausnahme: 05.11. und 31.12. und nur mit staatlicher Genehmigung). Das Königshaus und das Parlament hatten immer – mehr oder weniger – berechtigte Angst vor Anschlägen (was heutzutage wohl eher mehr der Fall sein wird).

In London versammelte man sich auf dem Trafalgar Square und feierte ganz ohne Feuerwerk. Auch im übrigen England wurde „ruhig“, d.h. ohne Kracher und Böller, das Neue Jahr begonnen (aber umso mehr begossen).

Mittlerweile gibt es ein organisiertes Großfeuerwerk am London Eye (Millennium Wheel).

Witzige Tradition der Briten: Sie springen alle gleichzeitig um Mitternacht von den Stühlen (oder ähnlichem) in das Neue Jahr.

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

5
0
Auch eine Meinung? Her damit!x
()
x