Blockiert, ignoriert, gelöscht. Begegnungen ohne Werte.

4

Vor langer Zeit, als es noch keine Smartphones und kein Internet gab, begegnete man sich überwiegend „in echt“ und es gab keine Möglichkeiten, Menschen per Mausklick aus der Freundesliste zu schmeißen und zu blockieren. Möglicherweise wäre die Szene nie entstanden, wenn Begegnungen diesen geringen Wert gehabt hätten, den sie heute zu haben scheinen.

In den 80ern musste man es schonmal aushalten, wenn ein Mitglied der Gruppe nervte, anderer Ansicht war als man selber oder Dinge tat, die man selber doof fand. Es gab kein kleines Kreuz, das man zum „schließen“ oder „entfernen“ anklicken konnte. Man traf sich persönlich und wer rennt schon durch den Pulk der Anwesenden, um die Freundesliste zu überarbeiten: Du darfst bleiben, du fliegst raus… ?!

Man musste sich miteinander auseinandersetzen und sich aushalten. Oft entstanden so nach einiger Zeit sogar ganz ungeahnte Beziehungen, die den eigenen Horizont erweitert oder einen inspiriert haben. Es ist halt schwieriger, verschlossene Türen einzurennen als offene. Und man ist mitunter positiv überrascht, was sich hinter diesen verschlossenen Türen verbirgt. Heute trifft man sich zwar auch persönlich, redet miteinander, tanzt auf der gleichen Tanzfläche, unterhält sich mitunter sogar, aussortiert wird man dann aber einen Atemzug später trotzdem – das Internet macht es möglich.

Ich bin mir nicht sicher, ob Freundschaften „damals“ einen höheren Wert hatten. Das stelle ich hier gerne zur Diskussion. Allerdings sprechen einige Dinge dafür, dass Begegnungen und persönliche Beziehungen heute kaum noch Substanz hinter der Fassade haben. In der „alten“ Welt schrieben Schriftsteller Sinnsprüche wie:

„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“ – Antoine de Saint-Exupery (Der kleine Prinz)

Heute ist Vertrautheit austauschbar. Man bekommt das ganze Leben einer Person mit, wenn man sich nur bei Facebook verbindet. Und so schnell, wie man in die Privatsphäre eingeladen wird, sich mit den Erlebnissen und Gedanken des Anderen vertraut macht, so schnell fliegt man auch wieder raus aus der Privatsphäre.

Da bekommt man über Internet mit, wie eine Person die große Liebe findet oder sich trennt, wie sie heiratet, ein Kind bekommt oder arbeitslos wird. Wie sie sich sorgt, wenn jemand erkrankt oder der Hund wegläuft. Man schreibt Kommentare zu Ereignissen und Gedanken der Person, gratuliert zum Geburtstag, lacht mit, trauert mit, fühlt mit. Bis zum Rausschmeiß-Klick. Und alles, was vorher war, ist nichts mehr wert. Vertane Zeit.

Wenn man „Freundschaften“ wegklicken kann, dann hatten sie nie einen Wert, oder? Macht es angesichts dieser Praxis überhaupt noch Sinn, sich mit irgendwem „vertraut“ zu machen? Menschen sind durch das Überangebot genauso austauschbar geworden wie Nachrichten oder Arbeitskräfte. Von allem zu viel und nichts davon ist wirklich wichtig. Vorbei sind die Zeiten, in denen der Chef sich noch verantwortlich für „seine“ Leute fühlte. Vorbei sind die Zeiten, in denen sich Menschen miteinander vertraut machten, um zu bleiben.

Ich habe mich auch schon anstecken lassen, verschwende immer weniger Gedanken daran, dass am anderen Ende der Leitung echte Menschen sitzen, miste die Freundesliste aus oder klicke Leute stumm. Bei echten Begegnungen lasse ich mich noch weniger auf Kontakt ein. Investitionen lohnen sich einfach nicht, wenn man schon morgen aussortiert werden kann. Begegnungen werden flacher und hohler. Nur ab und zu flackert mal die Hoffnung auf, dass man sich wirklich vertraut machen kann, um zu bleiben.

Orphi Eulenforst – impulsiv, pragmatisch, weniger optimistisch! Prädestiniert für den “Hexenfluch”. Außerdem großer “The Cure”-Fan und überzeugte Schriftstellerin. Sabrina wurde 1971 in Duisburg geboren und beschäftigt sich vornehmlich mit den kulturellen Aspekten der Szene. Darüber hinaus macht sie sich als Muse und Gegenpol unbezahlbar.

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Foto und Bilder Dateien
 
 
 
Audio und Video Dateien
 
 
 
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Robert P.
Gast
Robert P.

Hi,

Sind denn Facebook-Freunde mit realen Freunden zu vergleichen? Natürlich hat man den einen oder anderen Kontakt sowohl in seiner virtuellen als auch in seiner realen Freundesliste (was für ein widerliches Wort, wenn man tatsächlich die Menge der Menschen meint, die man Freunde nennt). Aber eigentlich – oder bin ich da zu altmodisch – organisiert man sich mit seinen Freunden (jetzt wieder die, die man wirklich und nicht nur virtuell kennt) auf anderen Kommunikationskanälen. So ein Telefon kann ja noch mehr, als eine Facebook-App.

Ich finde jedenfalls, dass die Facebook-Freundesliste gar keine Freundesliste ist. Eher eine Liste von Leuten, von denen man immer mal die Beiträge unter die Nase gerieben bekommt. Mal ist es unterhaltsam, mal nervt es und manchmal schämt man sich für das, was die „Freunde“ posten. Mit Freundschaft hat das doch nichts zu tun. Mit Vertrauen schon garnicht.

Kihrin
Gast

Die „Freundesliste“ bei Facebook (ist weiß nicht, wie es in anderen sozialen Netzwerken ist, da ich keine weiteren sozialen Netzwerke wie MySpace mehr nutze oder kenne) ist nun aber auch keine Liste von Freunden, sondern eine Agglomeration von verlinkten ganzen Personen oder nur deren Teilaspekten (Künstler, DJ, Bandmitglied,…). Im Vergleich mit dem „wahren“ Leben aktuell oder früher also durchaus übertragbar mit dem Bekanntenkreis in der Stammkneipe (oder Club): Man kennt fast jeden vom Sehen, einige nur flüchtig und andere intensiver, einige nur in der Funktion als DJ, Thekenpersonal, etc., andere sind flüchtige Bekannte, von denen man wenig weiß, obwohl man vielleicht sogar viel zusammen unternimmt (gemeinsame Fahrten zu Konzerten, viel Smalltalk) und andere sind bisweilen „echte“ Freunde, von denen man viel weiß, denen man sich verbunden fühlt, obwohl man sich vielleicht wenig sieht. Und natürlich die obligatorischen Spezialisten, von denen man viel weiß, weil sie allen jede persönliche Geschichte oder ihre Meinung aufdrücken, obwohl man sich selber diesen Personen weniger verbunden fühlt.

So weit die Ähnlichkeit zwischen RL und VL, wie ich sie wahrnehme. Den Unterschied sehe ich dann bei den virtuellen Listen im ständigen Hinzufügen, also das immerwährende Erweitern der Liste, obwohl die Menge an Aufmerksamkeit für all den ganzen Input nicht erweiterbar ist. Man bekommt also immer weniger von den Personen mit, die einem wichtig sind (trotz oder gar wegen bestimmter Algorithmen der Software). Während man im Real Life authentisch aussortiert, indem man die zur Verfügung stehende Aufmerksamkeit gezielt aufteilt (aufteilen muss) und sich um (aus subjektiver Sicht) unwichtige Personen weniger kümmert oder bestimmte Personen einfach nicht mehr im eigenen Dunstkreis auftauchen (und man bei Wertschätzung jener Individuen selber mal nachgraben muss), muss man also bei den Listen aktiv aussortieren oder zumindest einige Personen entsprechend zurückstufen, wenn man nicht möchte, dass bestimmte Leute alles mitbekommen, was man durchaus einem anderen großen Teil der Freunde und guten Bekannten mitteilen möchte. Und wenn sich im realen Leben Freunde auf Grund ihrer Meinung oder aus sonstigen Gründen zu einer Persona non grata entwickeln, so versuche ich dort den Personen aus dem Weg zu gehen, meide tunlichst die Konversation mit jenen, kann ihnen aber auf Konzerten oder Partys bisweilen nicht zur Gänze entfliehen. Ähnlich im Virtuellen: Ich kann jene Blocken oder aus der FL entfernen, werde aber bisweilen noch einiges von ihnen in der Timeline oder Chronik sehen oder zumindest Reaktionen anderer auf deren Einlassungen.

Mein Fazit: Die Unterschiede zwischen realem Leben und dem virtuellen Pendant empfinde ich eher als marginal – womit ich mich aber alleine auf die hier von Orphi genannte Problematik beziehe. In anderen Belangen empfinde ich die Unterschiede zwischen RL und VL als durchaus groß, mit Vor- und Nachteilen in beiden Welten.

Wiener Blut
Gast
Wiener Blut

Ich selber bin sehr früh in Communitys und dann Facebook unterwegs gewesen. As subkulturell Aktiver und Interessierter, politisch Aktiver und Interessierter, etc etc, fand ichs erst gut. Zunächst wars ja noch überschaubar und irgendwie positiver im Austausch. Als dann später die Massen reinschwappten und damit auch mehr Leute die egal zu was nur motzen, mosern, und Sch… verzapfen, ohne Sitte, Grenze, Anstand und demokratisches Bewusstsein, hab ich mehrmals meinen Facebook Account platt gemacht. Seid 1 1/2 Jahren habe ich Facebook ganz verlassen und platt gemacht, und auch sonst in Foren kaum Zeit verbracht. Whats App benutze ich fürs Nötigste, habe viele Gruppen verlassen bzw gehe garnicht erst rein. Die Gespräche laufen jetzt im echten Leben ab, und nur noch mit Leuten wo auch was bei rumkommt. Und tadaa, ich bin zufrieden und möchte nicht mehr zurück. Mal ehrlich, wie viele wirklich gute Freunde braucht der Mensch? Mir reichen ein paar echt gute, der Rest wird erst kritisch getestet, und kann mich dann meist mal… in Ruhe lassen… Ausnahmen bestätigen die Regel ;-)