10 düstere und schaurige Lieder für ein stilvolles Gothic-Weihnachtsfest

Na? Schon in Weihnachtsstimmung? Oder schon längst im Weihnachtshass? Am besinnlichsten aller Feste scheiden sich die schwarzen Geister. Viele Gothics lehnen Weihnachten schlichtweg ab und schmücken noch nicht einmal die Yucca-Palme, andere dekorieren ihre Wohnung dezent mit glitzernden Totenköpfen und blutrotem Lametta während andere sich dem Fest ungeniert hingeben und sich einen von diesen unschuldigen Bäumen ins Wohnzimmer stellen.  Spätestens seit dem ersten Advent ist es unmöglich, sich dem kollektiven Wahnsinn zu entziehen. Nicht nur beim einkaufen locken immer neue weihnachtliche Absonderlichkeiten, sondern mittlerweile gibt es auch an manchen Tankstellen für jede Tankfüllung eine Christbaumkugel gratis, von den meisten Biersorten gibt es auch eine Wintersorte, die nicht knallt sondern klingelt und selbst in den dunkelsten Tanzschuppen der Republik lauern Weihnachtsmänner aus Schokolade auf ihre wehrlosen Opfer. Wenigstens bleibt man sich in seiner Freizeit musikalisch treu. Wenn man es dann schafft, beim schon obligatorischem „Last Christmas“, das aus rund 658 Millionen Lautsprechern auf diesem Planeten plärrt, auf Durchzug zu schalten.

Die Top 10 der düsteren Songs für ein stilvolles Weihnachten ist angetreten, den hartnäckigen Mythos, dass alle Gothics zu Weihnachten das Weihnachtsalbum von Unheilig rauf und runter hören, aufzubrechen. Denn tatsächlich ist die Szene musikalisch so breit aufgestellt, dass viele Stücke denkbare und stilvolle Weihnachtsbeschallung abgeben könnten obwohl es sicherlich geschmackliche Kontroversen gibt. Frau Eulenforst wettert im Hintergrund bereits über weibliches Gejaule und freut sich über Edward mit den Scherenhänden, Type O Negative und Alien Sex Fiend.

10. Danny Elfman – Ice Dance

Der Einstieg in unsere Top-Ten ist eine Doppelpackung. Der „Ice Dance“ von Danny Elfman ist einigen sicherlich als Stück aus dem Film „Edward mit den Scherenhänden“ bekannt, der nicht nur besonders Gothic daherkommt, sondern auch noch mit dem fabelhaften Johnny Depp besetzt ist, der in dieser Rolle wahrlich zum anbeißen aussieht. Die Filmmusik eignet sich für das traditionelle Weihnachtsessen, vorausgesetzt es ist in 3:21 verspeist. Wer sich dann noch eine filmische Alternative zum üblichen Schrott der Weihnachtszeit wünscht, hat mit dem Film keine schlechte Wahl getroffen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

9. This Ascension – Carol of the Bells

Die Band aus dem sonnigen Santa Barbara ist nicht nur als Gothic-Band deklariert, sondern auch noch weihnachtlich veranlagt. Ihre Version von „Carol of the Bells“ ist die Geschichte einer Schwalbe, die zu einem Mann fliegt und prophezeit, dass ihm im kommenden Frühling sehr viel Gutes widerfahren wird. Menschen in der Ukraine (aus der das Lied stammt) singen es zum orthodoxen Neujahrsfest.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

8. The Crüxshadows – Happy Christmas (War is over)

Spotter verspotten die Band spöttisch als Future-Popper und auch ich tue mich mit dem Erscheinungsbild der Band (tanzende Hupfdohlen zu stampfenden Beats) mitunter etwas schwer, doch die Verbundenheit – gerade zu ihren älteren Stücken – bleibt. Spottet also ruhig, wenn die Amerikaner ihre Version des Klassikers anstimmen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

7. Inkubus Sukkubus – Hail the Holly King

Die Musiker von Inkubus Sukkubus bleiben auch zu Weihnachten ihrem paganen Glauben treu und feiern mehr die Jahreszeiten als die christlichen Feste. Sie begehen das Julfest und preisen mit ihrem Song dem „Holly King“ (könnte soviel wie „Stechpalmenkönig heißen und ist nicht zu verwechseln mit dem „Holy King“), dem Gegenspieler zum Oak King. Aber das pagane Geschwurbel von Königen, Jahreszeiten und Festen kann jemand anderer erklären.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

6. Faith and the Muse – A Winter Wassail

Monica Richards und William Faith zu Weihnachten an meinem Tisch? Dann würde ich glatt ein Gläschen Weihnachtspunsch, den „Wassail“ zu mir nehmen, auch auf die Gefahr hin, dass ich danach beschwipst bin. Die Dark Waver der ersten Stunde haben mit ihrem Song dem gleichnamigen Getränk, das in England schon ganz furchtbar traditionell ist, ein Denkmal gesetzt. Ob sie auch die Tradition des „wassailing“ wahrnehmen, bei dem Menschen von Tür zu Tür gehen und Weihnachtslieder vortragen, bleibt zweifelhaft.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

5. London after Midnight – The Christmas Song

Eine sympathische Band. Sie bekennen sich offiziell zum Veganismus, sind im Tierschutz aktiv und ermuntern die Fans ihr Wahlrecht wahrzunehmen. Musikalisch ein wenig schwierig, jedenfalls für mich. 1998 bekennen sie sich auch noch zu Weihnachten, als sie das Stück „The Christmas Song“ auf dem Album Oddities veröffentlichen. „London after Midnight“ nannten sich wohl nach dem gleichnamigen Horror-Film von Ted Browning aus dem Jahre 1927. Ein Film, den niemand mehr sehen wird, denn die einzig bekannten Filmrollen, die 1935 im Archiv der MGM Studios eingelagert wurden, verbrannten bei einem Großbrand des Archives im Jahre 1967.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

4. The Mediaeval Baebes – Coventry Carol

Das ein neugeborener König der Juden geboren wurde, sprach sich schnell herum. König Herodes, der um seine Macht fürchtete, beauftragt die Sterndeuter (später bekannt als die Heiligen drei Könige) nach Betlehem zu gehen, nachzuforschen und Bericht zu erstatten um den neuen König zu huldigen. Die Sterndeuter finden Jesus von Nazareth werden aber durch einen Traum davor gewarnt, zurück zu König Herodes zu reisen, denn der hat die Huldigung nur vorgeschoben und will das Kind eigentlich töten. Die Sterndeuter täuschen König Herodes und Jesus entkommt mit seinen Eltern nach Ägypten. Der zornige König befahl,  alle Kinder in Betlehem und Umgebung bis zu einem Alter von 2 Jahre töten zu lassen. Das Lied „Coventry Carol“ aus dem 16. Jahrhundert erzählt diese blutige Geschichte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3. Type O Negative – Red Water (Christmas Mourning)

Ach Peter, warum musstest du von uns gehen? Hätte es nichte einen von diesen völlig unwichtigen Musikern sein können? Deine Stimme brachte jedes Geschlecht zum schmelzen, Deine imposante Erscheinung mit den (damals noch) langen Haare bescherten Dir reihenweise ohnmächtige Fans. Dass du im Playgirl 1995 nackt zu sehen warst, bescherte Dir zahlreiche schwule Fans, denn die Zeitschrift wurde ja hauptsächlich in diesen Kreisen gelesen. Eine Weile später hast zwar noch ein Lied gemacht um deine sexuellen Vorlieben klarzustellen, die besondern Fans blieben jedoch. Ein schnöder Herzinfarkt raffte Dich dahin. Ruhe in Frieden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2. Rhea’s Obsession – We three Kings

Rhea ist die griechische Göttin der Behaglichkeit und ganz nebenbei furchtbar fruchtbar. In der Mythologie der Griechen ist sie eine der Titaninnen, dem mächtigen Göttergeschlecht in der Goldenen Ära. Die Band der Besessenen (also jetzt von Rhea) hat sich dann über den Tellerrand der griechischen Mythologie gewagt und besingt im Stück „We three Kings“ die … ihr habt es bereits erraten … heiligen drei Könige (die eigentlich Sterndeuter waren) auf ihrem Weg zur Geburtsstätte von dem kleinen Racker, denn man Jesus nannte. Wunderschön.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1. Alien Sex Fiend – Stuff the Turkey

Bei der ungeschlagenen Nummer 1 der Gothic-Weihnachtslieder stimmt aber auch alles. Künstler, Musik und Inhalt. Ein wenig provozierend, laut und rüpelhaft kraucht Mr. Fiend (Nikolas Wade) durch das Mikrophon um uns das Weihnachtsfest und seine Besinnlichkeit um die Ohren zu hauen. „Enjoy this Christmas, it might be your last – Stuff the Turkey!“  Seit über 30 Jahren windet sich Nik Fiend über die Bühne, starrt wirr ins Publikum und schmettert den Zuhörer seine Texte vor die Köpfe. Den Rest seiner nicht nachlassenden Kreativität bringt er auf Leinwände und in Kunstgalerien.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
24 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Micha
Micha (@guest_50213)
Vor 7 Jahre

Yeah! „Stuff The Turkey“ ist auch mein Favorit. :-)

Gruftfrosch
Gruftfrosch (@guest_50222)
Vor 7 Jahre

Ach, ich mag sie schon sehr, die Weihnachtszeit. Wenn nur nicht so viele mit ihr verdienen wollen würden. Zum speien, dieser ganze Rummel, der ja der eigentlichen Intention dieser Zeit diametral gegenübersteht.

Im Grunde mag ich die ganzen Rituale, die ich zwar das ganze Jahr über vollführe (Karten schreiben, Kerzen anzünden, räuchern, backen etc.), die in der Vorweihnachtszeit aber einfach nochmal besonders zelebriert werden.

Danke für diese Musikzusammenstellung. Alien Sex Fiend unterm Tannenbaum, das hat schon was ^^. Wenn ich das ganze noch etwas ergänzen mag? Ich finde folgene Stücke kann man sich ebenso gut in diesen Tagen zu Gemüte führen.

Nox Arcana – Frozen Memories

Sopor Aeternus – The Conqueror Worm II (Instr.)

Marlene
Marlene (@guest_50224)
Vor 7 Jahre

„Stuff the turkey
It’s no time to fast
Enjoy this Christmas
It might be your last.
Let’s make this Christmas
One to remember
Let’s stay drunk
From January till December.“ ;-)

Mone vom Rabenhorst
Vor 7 Jahre

Es gibt so viel wundervolle Musik, die stimmungstechnisch als „Weihnachtsmusik“ durchgehen könnte… ich wüßte gar nicht, wo ich mit dem Posten anfangen sollte….

…. aber das hier hatte ich heute morgen im Auto.

Mone vom Rabenhorst
Vor 7 Jahre

Der RaBe wirft ja immer die CDs im Rabenhorst ein, wenn Ihr da seid…. und Deine Frau will ja immer nur The Cure hören. Da trau ich mich doch gar nicht, vernünftige Musik dazwischen zu werfen…. :-P

(… was jetzt nicht bedeutet, daß Cure nicht vernünftig sind…)

Gruftfrosch
Gruftfrosch (@guest_50232)
Vor 7 Jahre

Darf ich mich dem Lob anschließen? Schönes Stück, gerne mehr davon.

Irmin
Irmin (@guest_50234)
Vor 7 Jahre

Ein paar sehr schöne „Weinachtslieder“ hast du da herausgesucht, Robert… da weiß ich doch, mit welchen Liedern ich mich in den kommenden Tagen als „DJ“ betätigen kann ;)

Vielen Dank auch an Gruftfrosch für das Lied von Nox Aeterna – die kannte ich noch nicht und neue Neoklassikbands sind immer gern gesehen. Und wem Narsilion gefällt: Der Herr Elenorth ist ziemlich umtriebig und macht noch unter vier anderen Namen Musik. Ordo Funebris geht mehr in die folkige Richtung, Der Blaue Reiter ist Neoklassik / Martial Industrial und als Lugburz hat er auch schon Bezug aufs Herr-der-Ringe-Universum genommen (welch Wunder, bei dem Namen…).

Mone vom Rabenhorst
Vor 7 Jahre

Wie „ruhig“ darfs denn sein? Wie ich schon anmerkte, ich weiß gar nicht wo ich mit dem Posten anfangen söllte. ;-)

Das hier ist auch wunderschön.

https://www.youtube.com/watch?v=OrO_LjBvU1Q

Und noch ein Gassenhauer mit ein bisschen Leben dazwischen. Sowas mag ich mit am liebsten.

https://www.youtube.com/watch?v=QgWgpcxc4oc

Und ich liebe Der Blaue Reiter.
Versuch grad den Gatten für das kleine Festival in Belgien zu begeistern im März. Da spielen u. a. auch In Slaughter Natives. Allerdings soll wohl der „Klang“ da in der Halle nicht so berauschend sein. Mal schauen.

Irmin
Irmin (@guest_50236)
Vor 7 Jahre

Ach, aus meiner Sicht kann es kaum zu ruhig werden – ich war schon auf Dark-Ambient-Konzerten, zu dem Freunde von mir nur meinten, mir müssten dabei doch nicht nur die Füße eingeschlafen sein ;)

Allerdings ist nur ruhig nun auch nicht so das Wahre, darum gut, dass du mit Mila Mar schon für etwas „Leben“ gesorgt hast… dann kann ich ja wieder etwas Ruhiges empfehlen, was zudem den absolut passenden Titel hat:

Nebelung – Mittwinter: https://www.youtube.com/watch?v=GYK-oFBlFR4

Nachtrag: Was mir gerade beim Thema Weihnachten noch einfällt:

:Of the Wand & the Moon: – Dirtnap Stories: https://www.youtube.com/watch?v=lWncFit7voI (ja, ein Cover von Lee Hazlewood – und ja, der Weihnachtsbezug ist eher klein ;))

Pest
Pest (@guest_51210)
Vor 6 Jahre

Hail the Holly King hab ich heute früh auch schon auf dem Weg zum letzten Arbeitstag gehört. Bin ja auch einer jener Ewiggestrigen, für die der 25te Dezember weiterhin die Geburt der Unbesiegten Sonne ist und für die statt eines unschuldigen Christkinds der Sturmgott Wotan des Nächtens vorbeikommt ;] … als Bringer der Ekstase freut der sich aber bestimmt auch über Stuff the Turkey ;D

In diesem Sinne, gruftige Weihnachten!

Mone vom Rabenhorst
Vor 6 Jahre

Und mein aktueller Ohrwurm. Leider nicht so weihnachtlich. Aber ich „feier“ das ja eh nicht.

Mone vom Rabenhorst
Vor 6 Jahre

Hier noch ein Klassiker, die Altgruftis dürften sich erinnern…

Und hier noch mein „Bis-ans-Ende-meiner-Tage-Everblack“. Der lief früher bei mir rauf und runter… (ok, jetzt natürlich auch noch ab und an)

aubi
aubi (@guest_51214)
Vor 6 Jahre

Mone macht ein besinnliches Dark Ambient und Neofolk-Weihnachten, sehr gut :)

Ansonsten für Weihnachten:

Lustmord – Silent Night
Nest – Land behind the Mist
Of the Wand and the Moon – We are Dust
Neutral – Serpents in the Dawn
Backworld – Leaves of Autumn
Current 93 – Happy Birthday Pigface Christ
Hagalaz Runedance – Fest der Wintersonne
Ordo Funebris – malleus maleficarum

Mourant
Mourant (@guest_51218)
Vor 6 Jahre

@aubi

Current 93 — Happy Birthday Pigface Christ

Absolut! Das hätte ich jetzt auch als erstes genannt. ;D
Das hier ist vom Ansatz her ähnlich, in dem Sinne, dass Jesus in Frage gestellt wird. Von der Stimmung her doch recht weihnachtlich, wie ich finde.^^

Ordo Rosarius Equilibrio – Thou Can Not Love Them All, When The Trumpet Sounds

@Mone

Wo wir schon mal bei Raison d’être sind… Da hat man ja sowieso ´ne große Auswahl, fast jedes Stück könnte man als „besinnlich“ bezeichnen. Ich fände z.B. die hier noch ganz passend zu einer schwarzen Weihnacht.

Raison d’être – Ascent of the Blessed
Raison d’être – Slow Ascent

Und ich denke, Dead Can Dance sollten auch nicht unerwähnt bleiben. Die folgenden Lieder strahlen eine Wärme und Geborgenheit aus, von denen sich die typischen Radio-Weihnachtslieder mal ´ne Scheibe abschneiden könnten…

Dead Can Dance – The Promised Womb
Dead Can Dance – Devorzhum
Dead Can Dance – Severance

Von Garden of Delight fielen mir auch noch die hier ein…

Garden of Delight – Wintercoffin
Garden of Delight – You Have Been Here Before

Wie Mone schon gesagt hat, man weiß gar nicht, wo man anfangen soll. Es gibt so vieles, das sich für eine unkonventionelle Weihnachts-Playlist anbietet…

Mone vom Rabenhorst
Vor 6 Jahre

<3 <3 <3

Mourant
Mourant (@guest_51221)
Vor 6 Jahre

Hm, Dead Can Dance hab ich in meinem Kommentar über dir auch erwähnt, aber er wird wohl nicht angezeigt, oder? Bei mir steht, er müsse noch freigeschaltet werden, warum auch immer. Und dass ich bereits 0 Kommentare abgegeben hätte… Hä. O.o

Mone vom Rabenhorst
Vor 6 Jahre

JETZT scheint er freigeschaltet. Warum auch immer verspätet (oder warum das nötig war). Keine Ahnung.

Mone vom Rabenhorst
Vor 6 Jahre

So, und jetzt ist meinerseits Schluß mit Kuschelmusik für dieses Jahr. Zum Wachwerden hier meine persönliche „Neuentdeckung“ 2015.

Dead Can Dance Fans werden wohl ihre Freude haben, hoffe ich. Hört bei Youtube mal in die Band genauer rein. :-)

Mone vom Rabenhorst
Vor 6 Jahre

Ein Leben ohne IRFAN ist möglich, aber sinnlos…..

Wie habe ich es geschafft zu überleben, bevor ich diese Band im Jahr 2015 für mich entdeckt habe?

<3

Martin Noir
Martin Noir (@guest_52350)
Vor 6 Jahre

Hallo Mone,

RAJNA hast du hoffentlich auch schon entdeckt?

@Robert: Sollte man den Faden vielleicht abtrennen? …Goth sei Dank ist es bis zum Julfest noch gutes halbes Jahr und wir feiern bald Litha ;)

Mone vom Rabenhorst
Vor 6 Jahre

Martin,
Rajna sagt mir erst einmal gar nichts, ich höre mal rein. Vielleicht hab ich irgendwo schon was von denen, aber nicht „bewußt“. Danke erst einmal.

Robert,
Ich habe mich daran erinnert, daß hier unter diesem Beitrag wundervolle ruhige Musik gepostet wurde, von daher dachte ich, ich muß, ich MUSS einfach noch mal IRFAN darunter posten. <3 Es reicht nicht, nur allein Facebook mit IRFAN zuzuspammen. Weihnachten ist mir latte, wie Du weißt. :-)

Martin Noir
Martin Noir (@guest_52363)
Vor 6 Jahre

Mone, und noch einige der üblichen Verdächtigen:
VAS bzw. später Azam Ali (solo), Stella Mara und die in der Gothic Szene bekannteren Love is colder than death.
YT räumt gerade wieder auf, bitte selber suchen.

Hast du Irfan auf dem WGT gesehen?

Ich war leider nur Sonntags da und dann ohne Bändchen. Jedenfalls habe ich in der Sixtina Schneewittchen für mich neu entdeckt, das ist aber ein anderes Thema….

@Robert: Ich meinte, vielleicht könntest du einen neuen Artikel anlegen „Was der stilvolle Gothic sonst noch so hört auch wennn gerade mal wieder kein Weihnachten ist“ oder so :)

Spontis-Magazin 2022

Jetzt bei der Finanzierung mithelfen und ein Exemplar sichern!

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema