Musikperlen – Aufgesogen, durchgekaut und ausgespuckt (Tauchgang #19)

Depeche Mode – Ice Machine

Jung, zart und so frisch wie Gebirgsbach…“ so beschreibt Journalistin Betty Page 1981 den Sound der blutjungen Engländer, die sich nun Depeche Mode und anschicken, den Musikmarkt zu erobern. Daniel Miller von Mute Records, der sich zunächst nicht für die Band interessiert, sieht sie im Vorprogramm von Fad Gadget und ändert seine Meinung. Ein Folgenschwere Entscheidung, denn jetzt stellt sich mit der ersten Single „Dreaming of Me“ der Erfolg ein. Obwohl der Song nur auf Platz 57 der Charts einstieg überschlugen sich nun die Ereignisse und fanden in der Hitsingle „Just can’t get Enough“ ihren Höhepunkt. Auf der B-Seite ihrer ersten Single findet sich das Stück „Ice Machine“, das es nie auf ein offizielles Album schaffte, sondern immer im Schatten noch erfolgreicherer Stücke versinkt. Grund genug es noch einmal herauszukramen, denn verstecken muss es sich wirklich nicht. Ehrlich, sympathisch und ein klein bisschen naiv – die Jungs aus Basildon.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

The Cold – Summernight

1997 hatten ein paar Frankfurter Lust auf Wave und gründeten die Band Cold, die eigentlich nur als Vorgruppe von Faith and the Muse, Cinema Strange, Diva Destruction oder auch The Mission zu sehen waren, sich aber schnell durch ihre Art Wave in das neue Jahrzehnt zu überführen eine breite Fan-Basis aufbaute. 7 Jahren musste die Fans auf das Debüt-Album warten – doch das Warten sollte sich lohnen. Cold nannte sich nun The Cold und das Album „After All“. Die, die einst die Stars unterstützten wurden nun selbst von den Stars unterstützt. „Summernight“ kann mit William Faith an der Gitarre glänzen, während Monica Richards ihre Stimme als Hintergrund ins Micro haucht. Großartig.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

The Sound – New Dark Age

Aufgesogen, durchgekaut und ausgespuckt. 1980 sorgen die Post-Punker von „The Sound“ mit ihrem Album „Jeopardy“ für aufsehen. Die nächste Platte „From the Lions Mouth“ sahen viele als Nachfolger von Joy Division und Echo and the Bunnymen – Das Stück „New Dark Age“ steht stellvertretend für das was folgte. Mit der nächsten Veröffentlichung beginnt der Kommerz, die Band verschwand im Sog einer poppigen Ausrichtung und löste sich schließlich 1988 auf. Adrian Borland, der seine Leidenschaft und die puren musikalischen Emotionen gegen den Erfolg tauscht, starte eine Solokarriere, die jedoch keinen mehr zu interessieren schien. 1999 warf sich der von seinen Depressionen zerfressene Sänger vor ein Zug. New Dark Age steht für die Vision einer jungen Band, die ihr Schicksal voraussagte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
4 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
der_Roboter
der_Roboter (@guest_12219)
Vor 11 Jahre

Freut mich sehr, hier „Summernight“ (wieder-)zu entdecken, besonders das Intro und der Gitarrensound von Herrn Faith haben es mir angetan.

Mr. Niles
Mr. Niles (@guest_24578)
Vor 10 Jahre

„Ice Machine“ ist einer der 80er-Songs schlechthin, und kommt in der Live-Version wesentlich besser! (Ebenso wie „Photographic“)

Spontis-Magazin 2022

Jetzt bei der Finanzierung mithelfen und ein Exemplar sichern!

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema