Formel Goth - Der Musikvideocheck

Formel Goth: Isländischer Okkultismus trifft amerikanische 80er Ästhetik, während die Spanier an Füßen knabbern.

3

Kælan Mikla – Draumadis

Bestachen die Isländerinnen bislang vor allem durch ihren teilweise mystischen und brachialen Sound, so hat sich die Band mit dem Dark Fantasy Video zu “Draumadis” einen Wunsch erfüllt, wie Regisseur Hilmarsson erzählt: “…create a short surreal narrative set in a place where occult rituals are used as technology and human sacrifice has unusual results. It is a dark fantasy, stylistically inspired by ’60s and ’70s Italian Horror, but really I think it is mostly a comedy.

Kælan Mikla – Draumadís

Boy Harsher – Come Closer

Wie keine zweite Underground-Band scheinen Boy Harsher momentan die Wirkung von Videos für sich zu entdecken. Fernab von üblichen Erzählmustern schaffen es die Amerikaner, neben ihrer eindrucksvollen synthetischen Musik auch das Auge mit Input zu füttern. Dabei bei gelingt es ihnen scheinbar mühelos, die rare Aufmerksamkeitsspanne des Netzbewohners für die Dauer des Songs zu fesseln.

Boy Harsher – Come Closer (Official Video)

SDH – I Mean

Einen visuellen Traum für Fuss-Fetischisten liefern die Spanier von SDH in ihrem Stück “I Mean”, das auch die Göttin des musikalischen Erzählung Anne Clark zu einer hochgezogenen Augenbrauen verleiten könnte. Fast so spannend wie die Entschlüsselung ihre Bandnamens: “Semiotics Department Of Heteronyms” – Müsst ihr mal auseinandergoogeln, macht Laune. Sind bestimmt Linguistik-Studenten die da Musik machen wink

SDH Semiotics Department Of Heteronyms – I Mean (official video)

Sextile – Hazing

Ein visuell herausforderndes Video hat die amerikanische Synth-Band “Sextile” produziert. Nicht nur die Outfits, die jeden New Romantic vor Neid erblassen lassen, sind eindrucksvoll, sondern auch das Arrangement. Regisseur Garbriel Francez beschreibt es aber besser: “The video is about a dream. The idea was to represent the blurriness of it, where all of the perception is altered and images come one after the other. […] It’s an odyssey within the dream where the character is tested by his subconscious.

Sextile – "Hazing" (Official Video)

Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
Foto und Bilder Dateien
 
 
 
Audio und Video Dateien
 
 
 
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich bei:
Wiener Blut
Gast
Wiener Blut
Interessanter Tipp. Mir fällt bei Island immer zuerst Sigur Ros ein als Tipp…. melancholischer, Ambient…. Dings…. https://youtu.be/Oc6zXSdYXm8 … und evtl den Serienzuschauern bekannt… https://youtu.be/w3QW8PVyyNM
Auseklis
Gast
Auseklis

Mir fällt bei Island immer zuerst Sigur Ros ein

Dein Ernst? Ich habe da eher KUKL und die Sugarcubes im Ohr – alles von und mit Björk! Ohne Frau Guðmundsdóttir sähe die Musikwelt ganz anders aus. Gleich dahinter Emiliana Torrini und Mammút.

Ebenso könnte man noch Isar Logi Arnarsson erwähnen mit seinem Strobe Light Network. Wer’s abgedrehter braucht, kann mal in Biogen (Sigurbjörn Þórgrímsson) reinhören. Der macht neben Ambient auch mal Sachen in Richtung Aphex Twin. Zudem kommen mir noch GusGus in den Sinn.

Für Ambient-/Experimental-Liebhaber seien Reptilicus und Hilmar Örn Hilmarsson alias HÖH genannt.

Sigur Rós war nie so wirklich mein Ding. Dazu fehlt mir bis heute der Bezug. Aber mit Post-Rock hab ich’s generell nicht so. Dann schon eher Shoegazing/DreamPop im traditionellen Sinne, also vergleichbar mit Oyama, die zuviel Slowdive inhaliert haben.