H.P. Lovecraft – Fear of the unknown

Einer DER Schriftsteller für jeden ambitionierten Grufti, den man mal gelesen haben sollte. Zumindestens sollte man ein Buch von ihm sein Eigen nennen und es sich ins Regal stellen, oder auf einer Festivalwiese drin blättern – dann erweckt es wenigstens den Anschein.

Jetzt bringt Wyrd Documentary die Dokumentation Lovecraft – fear of the unknown (Furcht vor dem unbekannten) heraus, in der einige namhaften Autoren und Filmemacher über ihre Inspirationsquelle berichten. Lovecraft gilt als einer der besten Autoren für anspruchsvolle Horror-Literatur, doch er konnte noch viel mehr: Von Schauergeschichten bis zu Horrorromanen, von Traumweltgeschichten und Fantasystorys bis hin zu Mythosgeschichten. Außerdem betätigte er sich als Schreiber von Gedichten und Briefen. Bis zu seinem Tod durch Darmkrebs 1937 soll er 87000 Briefe 1  geschrieben haben.

Unzählige Werke von Lovecraft wurden verfilmt, die größte Zahl sind B-Movies und Horrorfilme, die letztendlich auch als Inspirationsquelle der Horror-Punk und Grufti-Szene gelten und nicht selten auch von Musiker direkt in ihre Werke mit eingebunden werden. Gute Verfilmungen wie Hemoglobin (1997), Dagon (2001) oder auch Re-Animator (1985) solltet ihr euch unbedingt mal reinziehen.

Es ist wohl die Grenzwertigkeit der Phantasien und das Spiel mit dem Unbekannten, der immer wieder dafür sorgt, das Lovecraft als Referenz auf diesem Gebiet gilt. “The oldest and strongest emotion of mankind is fear, and the oldest and strongest kind of fear is fear of the unknown.2

Das diese Doku natürlich erstmal nicht in Deutschland erscheint, konnte ich mir denken. Wer sich trotzdem nicht scheut und sich noch bis zum 13. Oktober gedulden kann, wird mit einer Bestellung bei Amazon wohl glücklich werden. Solange verhelfen vielleicht ein paar kurze Trailer zu vorübergehendem Seelenheil.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Bildquelle: Wyrd Documentary)

Einzelnachweise
  1. Quelle: Artikel über H.P. Lovecraft bei Wikipedia[]
  2. Zitat von H.P. Lovecraft: “Die älteste und stärkste Emotion des Menschen ist Furcht, und die älteste und stärkste Form der Furcht ist die Angst vor dem Unbekannten”[]
Roberthttps://www.spontis.de/author/robert-forst/
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Liebe Leser! Seit Neuestem gibt es einen überarbeiteten Kommentar-Bereich. Neben vielen Detail-Verbesserungen wurde jetzt auch die Möglichkeit geschaffen, auf Kommentare zu antworten. Klickt dazu einfach auf den Button “Antworten” und könnt unter bereits abgegebenen Kommentare eure Antwort dazu hinterlassen. Obwohl wir versucht haben, alles möglichst intuitiv zu gestalten, gibt es an dieser Stelle bald einen Link zu den Kommentar-FAQ, die alle Funktionen genau erläutern.

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
4 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Tears
Tears (@guest_4267)
10 Jahre her

Re-Animator ist von Lovecraft? Ich kenne wohl doch nur seine bekanntesten Werke… *schäm*

von Karnstein
von Karnstein (@karnstein)
10 Jahre her

Jein, der Titel der Geschichte lautet “Herbert West – Reanimator”, und lustigerweise habe ich gerade heute angefangen, diese Geschichte zu lesen (ich habe mir vor Kurzem eine knapp 900 Seiten starke Sammelausgabe gegönnt).
Den Film dazu kenne ich allerdings garnicht, ebenso wenig wie “Hemoglobin” (die zugrunde liegende Geschichte ist die übernächste in meinem Buch ^^), aber “Dagon” fand ich ehrlich gesagt ziemlich grottig – besonders das Dagon/Cthulhu/Shoggoth/Wasauchimmer-Viech am Ende ^^

Ich denke des Weiteren, dass es bei Lovecraft neben den bereits angeführten Punkten vor allem auch die Verknüpfung von realen Mythen und seinen eigenen Erfindungen ist, die das Ganze so undurchschaubar und daher spannend macht.
So mag man beispielsweise denken, dass “Dagon” Lovecrafts Erfindung ist, wobei der Name in Mesopotamien und sogar dem alten Testament auftaucht. Auf der anderen Seite klingt der Name “Nyarlathotep” wirklich ägyptisch, doch diese Kreatur ist wieder reine Lovecraft-Fiktion.
Man weiß einfach nie ganz, woran man ist, weshalb es da draußen sicherlich auch verwirrte Leute geben wird, die alles für bahre Münze nehmen, was sie bei Lovecraft lesen :).

Tears
Tears (@guest_4272)
10 Jahre her

Kannst du dir vorstellen, was ich vor ein paar Jahren für nen Lachkrampf bekommen habe, als mir einer der “Obergruftis” am Bahnhof stolz erzählte, er würde sich jetzt mit Hexerei und Satanismus beschäftigen und hätte sich das Necronomicon von Abdul Alhazred gekauft. Zitat “Das soll ziemlich gefährlich sein”…

Hast du von der Sammelausgabe zufällig ne ISBN zur Hand?

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleirzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

4
0
Wir würden gerne Deine Meinung hören, bitte kommentierex
()
x