WGT 2022: Wave-Gotik-Treffen findet doch auf der AGRA statt

Wie die Veranstalter des Wave-Gotik-Treffen in einem Newsletter mitteilten, findet das WGT 2022 wie gewohnt auf dem AGRA-Gelände statt. Die Stadt Leipzig hat sich dazu entschlossen, das Gelände erst später für die Unterbringung der Flüchtenden aus der Ukraine zu nutzen. In der LVZ lässt sich Finanzbürgermeister Torsten Bonew zitieren: „Die in Leipzig zur Verfügung stehenden Kapazitäten an Unterbringungsmöglichkeiten machen diesen Schritt möglich.“ Man habe die Bedeutung des Treffens für die Stadt erkannt und sich auch so die rund 700.000 Euro Mehrkosten, die bei einer Verlegung auf die neue Messe Leipzig angefallen wären, gespart.

Neue Messe offenbar keine Alternative

Bereits kurz nach der Ankündigung des Veranstalters, das Wave-Gotik-Treffen nicht auf dem AGRA-Gelände ausrichten zu können, kam die Neue Messe Leipzig im Norden der Stadt ins Gespräch. Zwischen der Stadt Leipzig, dem Veranstalter des WGT und der Leipziger Messe fanden Gespräche statt, aus denen jedoch keine konkreten Pläne folgten. Für viele WGT-Fans, die sich in den sozialen Medien über die Pläne austauschten, wäre das moderne Messegelände keine Alternative gewesen. Viele fürchteten um den Charme der Veranstaltung.

Blick auf zwei Gebäude der neuen Messe Leipzig
Neue Messe Leipzig | OmiTs, Leipziger Neue Messe, CC BY-SA 3.0

Veranstalter erleichtert, Stadtkasse entlastet

In einem Statement und Rundschreiben der Veranstalter zeigte man sich nach den Verhandlungen erleichtert und freute sich, dass die Stadt Leipzig „ihrer Verantwortung in allen Belangen gerecht werden kann.“ Demnach wird der Aufbau von Zelten in Halle 1 abgebrochen, um den Platz für den üblichen Markt freizumachen, lediglich ein kleineres Nebengebäude fällt weg, das als Lager für Zelte und Betten dient, welche die Stadt bereits aufgebaut hatte. Der Stadt wäre eine Verlegung der Veranstaltung teuer zu stehen gekommen, Finanzbürgermeister Bonew spricht von rund 700.000 Euro Mehrkosten. Offenbar hat man sich deshalb entschlossen, die Unterbringung von Kriegsflüchtlingen zu verschieben.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

In den sozialen Netzwerke ist die Freude groß, dass alles „beim Alten“ bleibt und man nun endlich „verlässlich planen kann„, wie die Kommentare in der größten WGT-Gruppe mit über 32.000 Mitgliedern zeigen. Die größten Sorgen sind nun offensichtlich, wo man noch kurzfristig ein Hotelzimmer buchen kann, da viele Unterbringungsmöglichkeiten und günstige Pensionen bereits Kriegsflüchtlinge beherbergen. Nur zur Info: Ich werde an diesem WGT nicht teilnehmen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
41 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Vor 5 Monate

Hallo Robert,
das heißt, es gibt dann auch kein Spontis-Treffen…? :-(

Letzte Bearbeitung Vor 5 Monate von Tanzfledermaus
BlueLotus
BlueLotus(@blue-lotus)
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 4 Monate

Das würde mich auch interessieren!

Margarine Tyrell
Margarine Tyrell (@guest_61072)
Vor 5 Monate

DANKE für diesen Post! Ich habe das Ganze ja schon bei facebook verfolgt und mich gewundert, warum man da in den Kommentaren plötzlich nur noch „Hurra!“ liest. Irgendwie erschreckend. Ich habe auch nur einen Kommentar gelesen, wo kritisiert wurde, dass es am Ende doch nur ums Geld ginge. Wie wahr das leider ist! Es geht nicht darum, dass jetzt irgendwo ein Krieg ist und man selbst deshalb nicht mehr Spass haben dürfe. Es geht darum, dass Flüchtlinge dieses Krieges Schutz suchen und diesen in der AGRA bekommen (könnten), wirtschaftliche und egoistische Motive aber über diese Not gestellt werden. Also ich könnte mit diesem Wissen nicht in irgendwelchen tollen Gothic-Outfits über ein Festival flanieren und mich amüsieren. Da bin ich ehrlich gesagt auch ein wenig über die Szene an sich geschockt. Und enttäuscht. Wenn Du, Robert, deswegen jetzt dem Wave Gotik Treffen 2022 fernbleibst, bist Du mir noch sympathischer als vorher schon. :) Und, ja: 700.000 Euro Mehrkosten sind schon heftig und über erhöhte Ticketpreise nicht reinzukriegen, weil vermutlich der Grossteil der Besucher seine Karten schon seit 2020 / 2021 hat. Aber dann hätte man das Ganze halt noch mal um ein Jahr verschieben können. Auf dieses eine Mal wäre es doch jetzt auch nicht mehr angekommen. Zumal die Pandemie noch gar nicht vorbei ist.

Victor von Void
Victor von Void (@guest_61082)
Antwort an  Margarine Tyrell
Vor 5 Monate

Und, ja: 700.000 Euro Mehrkosten sind schon heftig und über erhöhte Ticketpreise nicht reinzukriegen, weil vermutlich der Grossteil der Besucher seine Karten schon seit 2020 / 2021 hat.

Die 700.000€ dürften sich sich auf die Kosten der Verlegung für die Stadt beziehen, nicht auf für die Treffengesellschaft, und hätte damit (hoffentlich!) keine Auswirkung auf die Ticketpreise.

Der Vertrag zwischen Stadt (als Besitzerin und Vermieterin des AGRA-Geländes) und Veranstalter (als Mieter) dürfte eine entsprechende Klausel enthalten, dass bei einer Verlegung entweder eine (für den Veranstalter) kostenneutrale Alternative (z.B. die Neue Messe auf Kosten der Stadt) oder Schadensersatz zu stellen wäre. Das würde die Stadt dann wohl die erwähnten 700.000€ kosten, die sie nun durch die genannte Lösung spart.

Wobei ich mir fast sicher bin, dass das Geld von der Stadt nun anderweitig ausgegeben werden muss, also nicht wirklich „gespart“ wurde, was uns langfristig eventuell doch wieder höhere Ticketpreise wegen höherer Miete für das AGRA-Gelände bescheren dürfte…

Seven C.
Seven C. (@guest_61073)
Vor 5 Monate

Es hinterlässt ein wirklich ungutes Gefühl, dass keine andere Lösung gefunden wurde.

shizzo
shizzo(@shizzo)
Vor 5 Monate

Zwischen der Stadt Leipzig, dem Veranstalter des WGT und der Leipziger Messe fanden Gespräche statt, aus denen jedoch keine konkreten Pläne folgten. Für viele WGT-Fans, die sich in den sozialen Medien über die Pläne austauschten, wäre das moderne Messegelände keine Alternative gewesen. Viele fürchteten um den Charme der Veranstaltung.

Ich kann mich noch gut erinnern, als damals in den 90ern plötzlich das AGRA-Gelände zum WGT gehörte. Das fanden alle furchtbar und auch ich habe lange gebraucht, um mich an dieses ungewöhnliche Gebäude zu gewöhnen.
Charme hat diese DDR- Landwirtschaftsmesse für mich bis heute nicht. Im Gegenteil, ich habe selten in noch hässlicheren Gebäuden Partys und Konzerte erlebt.

Deshalb bedauere ich schon ein wenig, dass es mit dem neuen Messegelände nicht geklappt hat. Teile dessen, inkl. der Außenanlagen hätten wirklich eine Verbesserung bedeuten können.

Und es hätten in der AGRA weiter Betten aufgebaut werden können.
Völlig egal dabei, wie man zur Neuen Messe steht..

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Robert
Vor 5 Monate

Okay, Deine Gründe sind nachvollziehbar.

Aber ich finde, man sollte auch kein schlechtes Gewissen haben müssen, wenn man trotzdem hinfährt: es wurde für die Flüchtlinge eine andere Lösung gefunden, statt in einer wenig angenehmen Massenunterkunft haben sie Plätze in Hotels u.ä bekommen.
Die ganze Stellungnahme bei Facebook kann ich leider nicht lesen, ohne dort angemeldet zu sein, aber ich entnehme dieser, dass für alle Beteiligten offensichtlich eine praktikable Lösung gefunden wurde.

Und die Agra hat mich selbst nie wirklich interessiert, da ich nicht zum Shoppen zum WGT gefahren bin, sondern um dem Alltag ein paar Tage zu entfliehen. Und das habe ich nach 2 Jahren, innerhalb deren für mich viel Schlimmes passiert ist (Pandemie, Tod meiner Mutter und meiner Tante, beide nach langem Siechtum), sehr dringend nötig. Daher werde ich fahren, nicht um des Feierns willen, sondern um mal ein Ventil für die eigenen angestauten Kümmernisse zu haben.

Wie es an anderer Stelle schonmal geschrieben wurde: gerade in den jetztigen Zeiten besteht wieder sehr deutlich Anlass, schwarz zu tragen und sich durch das Treffen mit Gleichgesinnten bei dunklen Klängen mit den üblen Geschehnissen ringsherum auseinander zu setzen. Wer weiß, ob wir nächstes Jahr alle noch leben, ich traue Putin mittlerweile alles zu.

Letzte Bearbeitung Vor 5 Monate von Tanzfledermaus
Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Robert
Vor 5 Monate

Hmmm…der Artikel ist ja schon 2 Wochen alt, also sind diese Aufnahmestellen in Mockau kein neuer Beschluss…

Für mich ist nicht klar, inwieweit sich jetzt was an der Situtaion ändert. Klar wären mit der Agra mehr Flüchtlinge untergebracht, aber ob die Kapazitäten in Mockau durch die Entscheidung contra Agra jetzt schon an ihre Grenzen kommen, kann ich nicht beurteilen, zumal inzwischen ja auch nicht gerade wenige Menschen wieder in die Ukraine zurückkehren. Immerhin soll ja nach Pfingsten die Agra wohl auch für nachrückende Flüchtlinge hergerichtet werden.

Ich vermute mal, wenn aktuell wirklich eine immense Platznot herrschen würde, hätte die Stadt auch eher die Agra für Flüchtlinge genutzt als das WGT dort stattfinden zu lassen, da wäre der Druck zu groß gewesen und hätte die zweifellos starken wirtschaftlichen Interessen in den Hintergrund treten lassen.

Letzte Bearbeitung Vor 5 Monate von Tanzfledermaus
Bibi Blue
Bibi Blue(@biljana)
Vor 5 Monate

Ich habe bei den letzten zwei Beiträgen zum Thema gezögert zu kommentieren, da ich mehrere Sachverhalte nicht beurteilen kann. Zitate ohne den ganzen Kontext, die Berichte heutiger Journalisten und die seltenen Meldungen der WGT-Veranstalter sind für mich nicht aussagekräftig genug, um die Situation und die Entscheidungen zu beurteilen. Zu den Bands, Künstlern und Händlern kann ich nur äußern, dass ich sie für die lange Durststrecke durch die Pandemie nicht beneide, eher gleichzeitig bedauere und bewundere. Immerhin gab es Wege, sie auch während der Lockdowns zu unterstützen.
 
Mir persönlich ist in dieser Situation weniger das organisierte WGT (geschweige denn die Locations) wichtig, sondern das Treffen mit Menschen aus der Szene, besonders einige, die ich in den letzten Jahren liebgewonnen habe. Wir haben uns getroffen, auch wenn jemand Schicksalsschläge erlitten hatte, unter uns konnten wir zu Tode betrübt sein, ohne es verstecken zu müssen, oder auch Gesichtsschmerzen vor Lachen bekommen. Einige habe ich sogar über diesen Blog kennengelernt, weswegen ich Robert und allen, die daran beteiligt sind, herzlich danke.
 
Bereits vor einigen Jahren dachte ich, dass das WGT zu stark gewuchert ist, doch ich fand meine Nischen. Ich genoss manchmal kleinere informelle Treffen, schaute mir Videos von frühere Treffen wie das in Tecklenburg oder die Domplattentreffen und las Berichte darüber und schwelgte. Ob nun WGT mit oder ohne Bändchen, GPF, Die Blaue Stunde oder andere Zusammenkünfte, meine Seele dürstet nach direktem Austausch, nach Musik, die ich zusammen mit mir nahen Menschen erleben kann. Ich nannte Musik mal mein ätherisches Elixier. Vielleicht ergibt sich aus den Begegnungen etwas Konstruktives, wie der Trauermarsch gegen das Artensterben vor einigen Jahren.

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Robert
Vor 5 Monate

Eine Spontan-Demo und Spendensammeln könnte man ja ggf. noch unabhängig vom Veranstalter organisieren…?
Dann bräuchtest Du auch nicht mit so einem komischen Gefühl in den Spiegel schauen, sondern hättest die Möglichkeit, gleichzeitig Protest auszudrücken, etwas dagegen zu organisieren und etwas Gutes zu tun – am Ende der Demo könte man den Spendentopf für die Flüchtlinge überreichen.

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Robert
Vor 5 Monate

Ich sehe es nicht so, dass nur Kritik an Deiner Entscheidung kam – es gab doch einige, die Dir zugestimmt haben und auch „Daumen hoch“ vergeben haben. Du brauchst Dich auch nicht rechtfertigen, wenn Du Kritik äußerst, denn Du hast das gute Recht dazu, Deine Meinung zu sagen und zu veröffentlichen, erst recht auf Deiner eigenen Plattform. Und manchmal ergeben sich ja auch sehr fruchtbare Diskussionen und Ideen aus sowas, auch wenn eine Kritik erstmal polarisieren mag.

Die übrigen Anmerkungen habe ich auch eher als Versuch gesehen (meine eigenen waren zumindest so gedacht), Dir das beschriebene schlechte Gefühl etwas zu nehmen, so dass es sich vielleicht doch ergeben könnte, WGT und Engagemengt/Protest zu verbinden – ehe Du an Pfingsten dann doch wehmütig daheim hockst und damit auch niemandem wirklich geholfen ist…

Stattdessen könnte man doch z.B das Spontis-Treffen als Demo (so eine Aktion könnte ja ruhig am Platz bleiben, Zentral ist er ja) oder Sammelaktion organisieren? Wir könnten hier ja auch gemeinsam Ideen sammeln, ob man vor Ort noch was organisiert?

Gespendet habe ich bereits einen halben Nettolohn, außerdem hab ich mit Freunden einige Sachspenden zu einer Sammelstelle gebracht, daher hab ich diesbezüglich schon einiges getan, aber vielleicht gibt es noch andere, die gerne was machen würden.

Letzte Bearbeitung Vor 5 Monate von Tanzfledermaus
Orphi
Orphi(@orphi)
Editor
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 5 Monate

Sorry, aber „das schlechte Gefühl etwas zu nehmen“ klingt doch arg nach Schönreden. Dein Kommentar wirkt so, als sei Robert nicht in der Lage, differenziert über eine Sache nachzudenken und Entscheidungen für sich zu treffen. Meinst du nicht, er hat diese Dinge schon alle längst be- und durchdacht? Warum akzeptierst du seine Entscheidung nicht?

Mal abgesehen davon scheinst du eine seltsame Vorstellung von unserem Leben zu haben. Robert wird sicher nicht „wehmütig daheim hocken“. Wir wissen uns schon zu beschäftigen. Das WGT mag ein zentrales Ereignis sein, aber es ist bei Weitem nicht die einzige Veranstaltung im Jahr, auf der man Freunde treffen kann. Es ist kein Weltuntergang, eine Veranstaltung nicht zu besuchen, wenn man kein gutes Gefühl damit hat. Wie wäre es, wenn du vor Ort eine Aktion organisierst?

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Orphi
Vor 5 Monate

Wo habe ich seine Entscheidung denn nicht respektiert? Ich habe geschrieben, dass sie für mich durchaus nachvollziehbar ist.

Wenn er schreibt, dass er schon gerne aufs WGT gefahren wäre, aber leider ein schlechtes Gewissen hätte, dort zu flanieren und zu shoppen, deckt das doch einen vorhandenen inneren Zwiespalt auf, auch wenn die Entscheidung schon gefallen und unverrückbar ist.

Ich habe lediglich versucht, einen Lösungsweg weiter zu denken, nicht ihm zu unterstellen, selbst nicht denken zu können. Im übrigen haben auch andere versucht, Denkanstöße „pro WGT“ zu liefern, das war nicht nur ich. Warum hackst Du jetzt auf mir rum und unterstellst mir etwas, was ich so nicht geschrieben habe?
Das ist nicht fair.

Letzte Bearbeitung Vor 5 Monate von Tanzfledermaus
Orphi
Orphi(@orphi)
Editor
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 5 Monate

Tut mir leid, wenn du meine Worte als unfair empfunden hast. Ich bin da manchmal wenig diplomatisch. Dein Kommentar wirkt – im Gegensatz zu anderen Kommentaren – auf mich übergriffig, aber das geschriebene Wort ist ja auch oft missverständlich. Vielleicht hast du es ja ganz anders gemeint…

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Orphi
Vor 5 Monate

Ja ich denke auch, dass da was leider in den völlig falschen Hals geraten ist…

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Robert
Vor 5 Monate

Danke, Robert. Es beschäftigen sich ja sicher auch einige andere Leute mit der Frage, ob sie trotz genannter Bedenken zum WGT fahren oder nicht.

Und da hier ja sachliche(!) Diskussionen immer gewünscht waren, habe ich mich eben daran beteiligt und auch den Gedanken von Bibi mit dem Trauermarsch o.ä. aufgegriffen.

Allerdings bin ich selbst auch nicht jemand, der selbst etwas auf die Beine stellen möchte, da ich ungern im Mittelpunkt stehe.

Letzte Bearbeitung Vor 5 Monate von Tanzfledermaus
Durante
Durante(@durante)
Antwort an  Robert
Vor 5 Monate

Wie oben bereits erwähnt, habe ich eigentlich NUR Kritik für meine Kritik geerntet. Das ist auch völlig okay, hinterlässt aber bei mir das Gefühl, dass ich mit meinen Ansichten ziemlich einsam dastehe.

Kann ich nicht bestätigen. Würde ich nicht sowieso schon länger zur WGT-Boykott-Fraktion gehören (aus anderen Gründen), wäre das für mich def. auch ein Grund gewesen „dieses mal nicht hinzufahren“. Also alleine bist du da nicht.

Manu
Manu(@manu)
Vor 5 Monate

Es ist schade um jeden, der am Treffen nicht teil nimmt und genau dieses Thema vor Ort mal zu besprechen. Eventuell auch mal mit Leipzigern über die Situation und Möglichkeiten zu reden.

Matthias
Matthias (@guest_61084)
Antwort an  Manu
Vor 5 Monate

Welches Thema möchte man besprechen? Das WGT behält die AGRA, 700000 Euro´s gespart, Flüchtlinge kommen woasnders unter und die schwarze Gemeinde hat ihr Schaulaufen. Eigentlich alles bestens….wenn nur das Gemüht von einigen Grufti´s nicht wäre (ja, ich gehöre auch dazu), die Bauchschmerzen mit dem ganzen haben.

Margarine Tyrell
Margarine Tyrell (@guest_61091)
Antwort an  Robert
Vor 5 Monate

Da ich die anderen Beiträge nicht so aufmerksam verfolgt habe wie diesen hier ist mir die Kritik entgangen. Aber wie gesagt: Ich verstehe Dich, Robert, da zu 100%. Auch „stiller“ Protest (durch Abwesenheit) ist eine Form von Protest. Und am Ende muss man mit sich selbst im Reinen sein.

Lakritze
Lakritze(@birte-sedat)
Vor 5 Monate

 Robert Du stehst mit deinen Ansichten ganz und gar nicht alleine da. In einem öffentlichen Statement hab ich auf FB (https://www.facebook.com/maskenkunst/) klar gestellt, warum dieses Jahr für mich auf keinen Fall WGT-Karten drin sind. Die vielen Likes und dass der Beitrag so oft geteilt wurde, bestätigen mir, dass ein guter Teil der Szene doch noch das Herz auf dem warmen Fleck hat und fähig ist sich kritisch und politisch zu äußern. <3

Die Zusatzinformation in deinem Artikel, dass die Geflüchteten jetzt erst später untergebracht oder halt irgendwo anders hin verlegt werden und dass die WGT-Orga höchstwahrscheinlich auf ihre Vertragsklauseln gepocht haben und dies die 700.000 € Mehrausgaben ergibt, hatte ich noch nicht. Und das lässt mich noch mal GANZ SCHWER schlucken!
Ich verbinde nichts mehr mit der Partymeile, mit den Feiergothics, denen alles hinter ihrem kleinen schwarzen Horizont völlig schnuppe ist und ich fühle mich sterbenseinsam im Lackgewühl der kaufkräftigen Kundenmasse. Dort will ich nicht sein.

Tatsächlich bin ich aberbhöllefroh, dass das „WGT“ eben nicht nur das Treffen der „Festspielgesellschaft“ ist, sondern so viel mehr. Würde ich nicht in Leipzig leben, ich führe trotzdem hin, denn es gibt so vieles Unterstützenswertes am großen Gothicrummel vorbei. Da geht es dann auch nicht alleine ums Feiern, sondern ums Vernetzen, sich zuhören, Unterstützen und Helfen. Es existiert noch, das kleine Familientreffen mit all seinen spannenden Gesprächen und Begegnungen und auch mit beherzten Statements (siehe den Trauermarsch 2019). Ich glaube wir brauchen kein Festspiel-Bändchen dazu.

Vielleicht machst du dich ja trotzdem auf? Und wir sehen uns im Elipamanoke. Oder in der Schwarz10, die sehr viel momentan für Ukraine-Geflüchtete stemmt. Oder auf dem Gothic Pogo. Oder auf der Blauen Stunde.

Letzte Bearbeitung Vor 4 Monate von Lakritze
Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Robert
Vor 4 Monate

Das Treffen mit Gleichgesinnten und positive Erlebnisse sind auch immens wichtig für die Bewältigung der aktuellen stark belastenden Situation. Man braucht auch mal ein Ventil, einen Lichtblick, in dieser seit zwei Jahren durch die Pandemie und jetzt durch die 3.WK-Bedrohung weiter extrem zunehmenden beängstigenden, düsteren Zeit. Ich finde es vermessen, denjenigen, die sich aufs WGT freuen, Substanzlosigkeit zu unterstellen.

Lakritze
Lakritze(@birte-sedat)
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 4 Monate

Jain, ich finde so eine Argumentation hat immer diesen Rechtfertigungstrotz inne, den ich auch so krass aus Sachsen kenne und mit diesem Bundesland und seinen Bürger mit mittlerweile sehr unguten Gefühlen verbinde: „Wir hatten es auch schwer. Wir lassen uns nüscht mehr verbieten! Wir haben das Recht auf (setze wahlweise ein:) Bier, Maskenfreiheit, WGT o.ä. !“.

Positive Erlebnisse sind wichtig, ja. Aber nicht auf Basis mangelnder Empathie.

Die haben wir aber seitens der WGT-Orga. Und Fakt ist: Ein guter Teil der schwarzen Feiermasse IST substanzlos! Gib dir die Threads in den WGT-Gruppen. Gib dir die Diskussionen um den Trauermarsch 2019 – es tut echt weh! Und das sind nicht nur Kiddies, die antworten – das sind Leute zwischen 30 und 50, von denen ich eigentlich eine gewisse innere Reife und soziale Reflektion erwarte.

Und hey… „stark belastende Situation“ – wir jammern echt auf hohem Niveau!…

Also: Positive Erlebnisse, Schönes wieder genießen können: Ja.
Künstler:innen unterstützen wo es nur geht: Ja, sowieso!
Sich in einer Party fallen lassen könne: Ja.

Anderen dafür die Chance auf eine Unterkunft wegnehmen und trotzdem geil feiern: Nein.

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Lakritze
Vor 4 Monate

Da ich nicht bei Facebook bin und sowas auch nicht beitreten werde, kann ich mir die Diskussion dort nicht geben. Ich erfahre in meinem Umfeld genug. Da gibt es eine Menge Empathie und hilfsbereite Menschen, die sich in der Flüchtlingslager engagieren. Und die tönen nicht laut in sozialen Netzwerken herum. Das sind meist solche, die sich eh selbst für zu wichtig halten und die verzerren das Bild. Kann man in den Kommentaren unter jedem beliebigen online Artikel sehen. Wenn man die liest, könnte man annehmen, dass es fast nur noch dumme idioten gibt…

Letzte Bearbeitung Vor 4 Monate von Tanzfledermaus
Lakritze
Lakritze(@birte-sedat)
Antwort an  Robert
Vor 4 Monate

Hey, Jammern ist sowas von okay! Aber du hast leider recht, die breite Masse tanzt und säuft sich an allem vorbei, jep, Feierkultur. Ich hab noch den online-Gegenwind vor Augen, als es damals um den Trauermarsch ging. Was haben wir uns damals die Finger wundgetippt um Zeichen zu setzen und allen, die mitmachen, zu zeigen „ihr seid nicht alleine“. Mit unseren Pappsärgen haben wir auch auf Fotos Gesicht gezeigt und das hat man deutlich gemerkt später. Aber negative Energie und pure Dummheit sind eben leider meist unerschöpflich, während der kleine Rest der Aufmerksamen den Denkapparat wirklich anstrengen muss und sich auch einfach mal erschöpft fühlt.

Ich selber war noch nie beim Spontis-Treffen dabei, kenne aber einige, für die es ein regelmäßiger Programmpunkt zum WGT ist. Ich denke exakt solche Aktionen machen das Leipziger Pfingsten seit Jahrzehnten schwarz und ziehen Menschen auch über Kilometerstrecken im drei- oder vierstelligen Bereich an. Die letzten zwei Jahre fand in Leipzig nicht nur Feierkultur und Schwurbler-Treffen statt – es kamen auch Leute angereist, die sich bewusst und nur draußen mit Abstand getroffen haben und auf Isolation bei der Reise geachtet haben. Sie kamen, weil sie es wichtig fanden, die Gemeinschaft nicht völlig still stehen zu lassen. Kann man drüber streiten aber mein Punkt ist: Sie kamen, obwohl es kein offizielles WGT gab. Es war ein sehr seltsames und ursprüngliches Gefühl abends auf der Karl-Heine ins Gespräch zu kommen, einfach weil man schwarz trug und es hat mir gezeigt, dass WGT (ohne es jetzt maßlos überhöhen zu wollen) viel, viel mehr ist als Pfingstbote, Fressstände an der Agra und schwarzer Party-Rave in der MB.

Und ich glaube, ich sollte mal beim Spontis vorbeigucken. Wird echt Zeit :)

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Vor 4 Monate

Die Szene ist damals im kalten Krieg entstanden, er hat sie maßgeblich geprägt und inzwischen entwickelt sich die politische Lage wieder in dieselbe Richtung, wenn es nicht gar schon bereits schlimmer ist. Ich möchte meine Gefühle dazu, zu familiären Verlusten und zur in den letzten Jahren zur Genüge erfahrenen zunehmenden Rücksichtslosigkeit vieler Menschen einfach mal rauslassen können, auch mal zwischendurch abschalten und an was anderes denken als an meine Sorgen. Beides lässt sich beim WGT über mehrere Tage für mich sehr gut verbinden, zumal ich dort liebe Menschen treffe, die ich sonst selten sehen kann. Und ich denke, dass es vielen anderen ähnlich geht. Da eine Moralkeule zu schwingen und ohne die Gründe zu wissen zu verurteilen, finde ich nicht in Ordnung

Letzte Bearbeitung Vor 4 Monate von Tanzfledermaus
Lakritze
Lakritze(@birte-sedat)
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 4 Monate

Wir sprechen hier von verschiedenen Dingen.

Du sprichst von deinem persönlichen Umfeld, deinen eigenen Erfahrungen und der Möglichkeit sich in einem bestimmten Rahmen zu treffen, auszutauschen und auch daran Freude zu haben.

Ich spreche von der WGT-Orga und den trotzigen „Wir wollen feiern und zwar so wie es schon immer war. Krieg ist ja schlimm, aaaaaber…“-Leuten, die es zu Hauf gibt und die mit Sangria in Plastikbechern den Agra-Catwalk entlang torkeln.

Da kommen wir nicht weiter, weil wir aneinander vorbei schreiben. Ich gönne dir das WGT. Freuen ist schön und wir helfen Kriegsgeschädigten kein Stück, wenn wir uns nicht mehr freuen können.

Ich werde selber, bändchenlos, dabei sein. Ich würde mit DTORN auch auf dem offiziellen WGT auftreten, einfach um Menschen Freude und Tiefe zu geben, weil es wichtig ist auch der Feierkultur dort etwas mit Substanz zu sagen und weil Musik machen auch einfach schön ist.
Aber die Geldmaschine unterstützen mit einem Ticketkauf kann ich nicht mit dem Wissen um die Orga-Hintergründe – da geht es mir wie Robert. Dass andere das anders sehen oder nicht so schwer nehmen ist halt so. Ich habe auch Leute im Freundeskreis, die trotzdem Tickets kaufen. Ich mag sie trotzdem, fühle mich aber bei ihnen nicht so zuhause, wie bei anderen Freunden. Letztendlich ist es eine Entscheidung, die jede:r für sich selber treffen muss.

Letzte Bearbeitung Vor 4 Monate von Lakritze
BlueLotus
BlueLotus(@blue-lotus)
Vor 4 Monate

Also ich habe heute alles gebucht und freue mich nach 2 Jahren Zwangspause so sehr wie immer aufs WGT! Und ganz ohne schlechtes Gewissen :) Für die, die’s nicht verstehen (wollen): Es gibt von Anbeginn der Menscheit immer an vielen Orten zugleich zu jeder Zeit auf diesem Planeten Leid und Unrecht! Das ist traurig, liegt aber offensichtlich in der Natur des Menschen. Hört es auf, wenn ich nicht aufs WGT fahre? Wohl kaum! Hat hier irgendwer wegen den Kriegen in Syrien, Afganistan, Irak, Tschetschenien, etc. aufs WGT verzichtet? Oder wegen der hungernden Kinder aus der Dritten Welt? Na also!

BlueLotus
BlueLotus(@blue-lotus)
Antwort an  Robert
Vor 4 Monate

Lieber Robert,
mein Posting war nicht speziell an Dich gerichtet, sondern meine Meinung zum Thema im Allgemeinen und selbstverständlich ist es jedem selbst überlassen für sich zu entscheiden!
Trotzdem finde ich es natürlich schade, wenn das Spontis-Treffen nicht stattfindet! Liebe Grüße, Chris

Spontis-Magazin 2022

Jetzt bei der Finanzierung mithelfen und ein Exemplar sichern!

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema