WGT Programmtipps

WGT 2017: Veranstaltungstipps mit und von der Spontis-Family

6

WGT ProgrammtippsEs gehört wohl zur rituellen Vorbereitung eines Wave-Gotik-Treffens, seine Zeit in Leipzig möglichst gewinnbringend einzusetzen. Das Programm des WGT ist eben so ausgelegt, dass man sich entscheiden muss zwischen Veranstaltungsorten, Bands und kulturellem Rahmenprogramm. Dabei ist die Zusammenstellung des persönlichen Programms höchst individuell und letztendlich dann doch zum scheitern verurteilt, weil man sich wieder mal mit irgendjemandem irgendwo verquatscht hat, eine Nachfolgeband überraschend gut ist oder es einfach zu anstrengend erscheint, sich zum nächsten Veranstaltungsort durch die Stadt zu quälen. 

Wir verzichten deshalb bewusst auf die Teilung eines Programms, das sich in der Dynamik des Treffens sowie noch ein paar mal verändern wird. Es gibt jedoch einige wichtige Veranstaltungen, die wir besonders ins Auge gefasst haben, schon allein deshalb, weil sie von Freunden oder Mitgliedern der Spontis-Family organisiert und veranstaltet werden. Davon wollen wir Euch ein paar ans Herz legen, vielleicht auch, um Euch dort über den Weg zu laufen.

Naturkundemuseum Leipzig – Aus dem Schattenreich der Natur

Aus dem Schattenreich der NaturAm Samstag 3. Juni 2017 könnt ihr Euch in das dunkle Reich der Tier- und Pflanzenwelt entführen lassen. Eine Vortragsreihe im Naturkundemuseum beschäftigt sich mit Todesboten, anatomischen Präparaten, fleischfressenden Pflanzen, Kadavern und Blutsaugern. Veranstaltet wird das ganze von Katharina und Parm, die einige von Euch bereits vom Schemenkabinett her kennen und mit denen ich jüngst London unsicher machen konnte. Auch Dennis Merbach ist mit von der Partie, der mittlerweile schon zum Inventar des Spontis-Family-Treffens gehört. Es gibt nur 40 erlesene Sitzplätze und der Eintritt wird nur mit Festivalbändchen gewährt, kommt also rechtzeitig. Google Maps

  • 13:30 Einlass
  • 14:00 Begrüßung und Einführung
  • 14:15 Parm v. Oheimb (Schemenkabinett) – „Tiere als Mittler zwischen der Welt der Lebenden und der Toten“
  • 14:45 Christina Ludwig (Museum – Naturalienkabinett Waldenburg) – „Die anatomischen Präparate im Naturalienkabinett Waldenburg – faszinierend, lehrreich, anspruchsvoll“
  • 15:15 Dennis Merbach (merbach.net) – „Kannenpflanzen: wohnliche Todesfallen“
  • 15:45 Fabian Haas (Pixels on Screen) – „Von Kadavern und Gerippen – Einblicke in die Knochenarbeit eines Fotografen“
  • 16:15 Katharina v. Oheimb (Schemenkabinett) – „Blutdurst – Vampire aus dem Tierreich“
  • 16:45 Schlusswort und Verabschiedung

Werk 2 – Synth Robots Dance Invasion

Wer keine Lust auf Natur hat und lieber die Puppen tanzen lassen möchte, findet sich am Samstag um 15:15 vor dem Werk 2 ein, denn dort findet die Synth-Roboter-Performance bereits zum 9. mal statt. Hier gibt das dann auch ab 16:00 Live-Synth-Klänge, zu denen selbstgebastelte Roboter sich bewegen. Von Eleganz möchte ich an dieser Stelle nicht sprechen, eher von einem gepflegten Chaos wackelnder Extremitäten. Im Grunde ist die Robolution nichts anders als ein nachmittägliches Stell-Dich-Ein der Synth-Enthusiasten und der Kassetten-Täter.

Robo Dance Invasion 2017

Werk 2 – Gothic Pogo Party

Gothic Pogo Festival 2017Stichwort Werk 2, hier findet übrigens auch das Gothic Pogo Festival statt, das sich als Alternative zum Wave-Gotik-Treffen bereits einen Namen gemacht hat. Neben immer überraschend guten auftretenden Bands finden dort auch die legendären Partys statt, die immer wieder einige der Spontis-Family Mitglieder für Stunden auf der Tanzfläche fesseln.  Die Namen der DJs lesen sich wie das Who-is-Who der nationalen und internationalen Underground und DIY-Szene. Das Ticket für alle Tage kostet 36,30€, es gibt aber auch eine Tageskasse, an der man sich für einzelne Abende einschleusen kann. Ein Festivalbändchen ist nicht notwendig. Man kann auch gemütlich draußen sitzen, ein BBQ (auch vegan) genießen oder auch im Eingangsbereich zur großen Halle die Stände der Händler abklappern, die dort ihre Waren feilbieten.

Konzerte

  • Freitag: Horror Vacui (Italien), The Last Days of Jesus (Schweden), Madre Del Vizio (Deutschland)
  • Sonntag: Paradox Sequenz (Deutschland/Italien), Low Factor (Kanada), Liste Noire (Deutschland)

Parties

  • Donnerstag: Festival Warm Up (22:00) mit Un5ound, Sousie, Schlö, It-Sicko und Zeitungeist (Halle D)
  • Freitag: After Show (21:00) mit Jan Endzeit, Stormy Winters und Yvonne (Halle D)
  • Freitag: 4 Heads 4 (23:00) mit Mat Zwart, Marc Zimmermann, Valentine und Zono Pansy (Halle A)
  • Samstag: Young and Cold German Wave Special (22:00) mit Neon Force, Bat und Mannequinn (Halle D)
  • Samstag: Too Old to Die Young (23:00) mit CCCP, Cavey Nik, Mike und Reverend Esser (Halle A)
  • Sonntag: Shock Wave (21:00) mit M, The Ringo, André (Halle D)
  • Sonntag: Graveyard Thrills (23:00) mit Yggdrasil, Helen Kat, Serotonin (Halle A)
  • Montag: Dis/Tanz (22:00) mit Schatten Voraus, Aurelia Dinamita, Ludi Oktokreuz und Smalltownboi (Halle D)

Haus Leipzig – WGT-Lesung mit Klaus Märkert

Am Montag, den 5. Juni 2017 gibt es dann um 17:00 die erste unglückliche Überschneidung, die sich aber meistern lässt. Spontis-Liebling-Autor Klaus Märkert liest aus seinem aktuellen Roman “Schatten voraus” im Haus Leipzig. Ich weiß nicht, ob der ein- oder andere bereits in den Genuss gekommen ist, Klaus bei einer seiner vielen Lesungen zu besuchen, aber ich halte das ganze für etwas ganz besonderes. Das Buch strotz voll skurriler Geschichten und aus jeder Ecke tropft Wortwitz, während die Bildsprache für ein lebendiges Kopf-Kino sorgt. Wenn dann der Autor mit seiner trockenen und warmherzig-sympathischen Ruhrpott-Art eben diese Werke vorträgt, ist das Ergebnis nicht nur beeindruckend, sondern großartig.  Genug Lob, nachher mache ich mich der Voreingenommenheit schuldig.

Wie wir wissen, findet am Montag ebenfalls das Spontis-Family-Treffen auf der Wiese hinter der Moritzbastei statt. Ab 14:00 versammeln sich dort Leser und Autoren zu einem gruftigen Stell-Dich-Ein.  Wer beide Veranstaltungen unter einen Hut bekommen möchte, kann sich entspannen. Das ist problemlos möglich, da der Fußweg von der Spontis-Family-Wiese bis zum Haus Leipzig und 1200m (14min) lang ist! Das bedeutet: Ihr kommt um 14:00 zum Family-Treffen (zu dem auch Klaus kommen möchte), sahnt Magazin, Button und düstere Kontakte ab, um dann gegen 16:30 ganz gemütlich zum Haus Leipzig zu schlendern. 

WGT Lesung Klaus Märkert

Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
 
Foto und Bilder Dateien
 
 
 
Audio und Video Dateien
 
 
 
  Kommentare abonnieren?  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich bei:
Tanzfledermaus
Autor

Danke für die Anregungen!
Ich habe kürzlich meinen “Schlachtplan” ausgetüftelt und gucke mal, ob ich da noch was ein- oder umbaue, obwohl es auch bisher schon einiges an Programm für mich gibt.
Dabei hab ich mir echt die Mühe gemacht und sämtliche Band, die ich nicht kannte, im Netz aufgestöbert und angehört. Dabei hab ich durchaus einige Perlen entdeckt :-)
Allerdings schaffe ich es jetzt wohl nicht mehr, mich auch noch um die Bands vom Gothic Pogo Festival zu kümmern, das wäre aber sicher auch sehr lohnenswert…
Wie sieht es denn mit den Partys beim Gothic Pogo-Festival aus – gibt es da eine ausschließlich-Party-Abendkasse, oder braucht man dann das gesamte Tagesticket?
Ich hatte für abends eigentlich die “When we were Young”-Partys angepeilt, aber die Gothic Pogo Partys reizen mich auch… gibt’s da große Unterschiede? *grübel*

Bislang hatte ich mich so eingerichtet:
– Freitagnachmittag Ankunft, dann Felsenkeller von Anfang bis Ende (am liebsten wäre ich ja zeitgleich im Stadtbad, aber man kann nicht alles haben), evtl. noch “The Wave”-Party
– Samstag Fototour in Leipzig, später Altes Landratsamt (Klimt 1918!), evtl. zwischendurch ins Täubchenthal (Bloody Dead & Sexy), später Moritzbastei (Technique, Autodafeh) und dann zur “When we were young”-Party.
– Sonntag wieder Fototour, evtl. mit Zoobesuch. Nachmittags/abends das komplette Volkspalast-Programm. Eigentlich wollte ich dann noch zu The Mission, aber so spät noch in die agra reinkommen? Da ist dann bestimmt schon Einlass-Stop und eh ich extra und dann umsonst da hingurke, verzichte ich wohl besser… :-(
– Montag Zusammenpacken, Ägyptisches Museum oder Fototour vor dem Spontis-Treffen, evtl. noch ins Alte Landratsamt (je nachdem, wann unserer Fahrerin zurück will). Schade, dass ich nicht bis abends bleiben kann, so dass ich B-Movie verpasse.
Vielleicht sieht man sich ja am einen oder anderen Veranstaltungsort oder unterwegs – spätestens beim Spontis-Treffen :-) Viel Spaß Euch!

Ronny Rabe
Gast
Ronny Rabe

Ich hab auch schon meinen Plan zusammengestellt. Meistens kommt es aber anders als wie geplant . Wobei , dass macht es ja auch aus .
Natürlich meine Highlights werde ich mir nicht entgehen lassen , aber die halten sich in Grenzen .
Ansonsten ist mir beim/zum WGT mehr wichtig , liebe Freunde / Bekannte zu treffen , nette Gespräche zu führen und neues zu entdecken.

Tanzfledermaus
Autor

Ja, im Moment sieht es ja auch leider so aus, als ob Pfingsten ab Samstag (vor allem am Sonntag) eher nass ausfällt :-(
Da werde ich dann sicher nochmal die eine oder andere tagsüber-drinnen-Veranstaltung hinzu erwägen, denn die geplanten Fototouren kann ich vermutlich zum großen Teil knicken.
Na gut, bleibt halt mehr Zeit zum Ausschlafen und zwischendurch-Regenerieren übrig ;-)

Kann denn jemand aus Erfahrung berichten, ob es auf den Aftershowpartys Garderoben gibt?
Ich habe gerade so ein Bild vor Augen, dass sich rings an den Wänden der Clubs dicht an dicht zum Trocknen aufgespannte Regenschirme reihen oder nasse Klamottenhaufen in den Ecken türmen ;-)

Aristides Steele
Gast

Ich bin heuer nochmal ohne Karte unterwegs, auch wenns genug Bands gäbe die sehenswert sind, aber samstags stehe ich schonmal den ganzen Nachmittag mit meinem Stand beim Steampunk-Picknick, was sich für mich noch vergleichsweie kurzfristig ergeben hat (und zu einigem Arbeitstsress zusätzlich führte) – da ist ein Tag dann weg und für die Glitter Trauma abends müsste man so oder so extra Eintritt zahlen, bei anderen Abendveranstaltungen kommt man gegen Eintritt auch rein.
Ansonsten hab ich auch fast nur Treffen geplant, daher die Überlegung daß ich von dem Bändl nicht viel haben würde … auch wenn es sich ziemlich doof anfühlt, so ohne :D

Ich freu mich schon! Wir tuckern morgen gegen 4 Uhr nachmittags los, von mir aus sind es ja nichtmal mehr zwei Auto-Stunden. Und falls jemand noch nichts vor hat am Samstag – über Besuch an meinem kleinen Stand freu ich mich natürlich :D (Werbedurchsage: Ende)

Marcus
Gast

Wie sieht es denn mit den Partys beim Gothic Pogo-Festival aus – gibt es da eine ausschließlich-Party-Abendkasse, oder braucht man dann das gesamte Tagesticket?

Soweit ich weiß, gab es auch immer eine Party-Abendkasse. Wird es diesmal sicherlich ebenfalls geben.

Ich hatte für abends eigentlich die „When we were Young“-Partys angepeilt, aber die Gothic Pogo Partys reizen mich auch… gibt’s da große Unterschiede? *grübel*

Die WWWY ist zumeist sehr gitarrenorientiert. Zumindest bei meinen Besuchen waren rein elektronische Stücke die Ausnahme – so jedenfalls mein Eindruck. Beim GPF empfand ich die Musikauswahl „untergrundiger“ und ungewöhnlicher. Letztendlich kommt es aber auch auf die jeweiligen DJs an. Ich hatte jedenfalls auf beiden Partys schon riesigen Spaß.

Eigentlich wollte ich dann noch zu The Mission, aber so spät noch in die agra reinkommen? Da ist dann bestimmt schon Einlass-Stop und eh ich extra und dann umsonst da hingurke, verzichte ich wohl besser… :-(

An einen Einlassstop in die Agrahalle kann ich mich nicht erinnern. Das betrifft doch eher die im Vergleich zur Agra „kleineren“ Locations. Letztes Jahr beispielsweise das Alte Landratsamt („Pink Turns Blue“). Oder hatte ich mit der Auswahl meiner Agra-Konzerte nur Glück?

Kann denn jemand aus Erfahrung berichten, ob es auf den Aftershowpartys Garderoben gibt?

Im Täubchenthal gibt es, wenn ich mich richtig erinnere, eine Garderobe. In den anderen Locations ist mir zumindest keine Garderobe aufgefallen (was aber natürlich nichts heißen muss).

Tanzfledermaus
Autor

Danke, Marcus :-)
Sollte ich alte Schachtel es schaffen, meinem Nicknamen getreu an mehreren Abenden hintereinander zum Tanzen zu gehen, dann kann ich mich ja Samstag auf der einen und Sonntag auf der anderen Veranstaltung austoben…