Rückblick: Spontis-Treffen auf dem Wave-Gotik-Treffen 2024

Ein WGT ist stets eine neue Herausforderung, konstante Rituale stellen sich selten ein, gewohnte Abläufe werden stets durchbrochen und ausgiebige Planungen werden nur gemacht, um sie im Strudel des Moments über den Haufen zu werfen. Der Pfingst-Montag ist allerdings ein besonderer Tag. Hier wird pünktlich aufgestanden, zügig geduscht und hastig gefrühstückt und das bereits zum elften mal. Das Spontis-Treffen dürfte der wohl wichtigste Grund für mich sein, nach Leipzig zu fahren – neben den unbezahlbaren Rand-Begegnungen mit Menschen aus aller Welt und dem unvergleichlichen „IST-Zustand“ der schwarzen Szene, der sich zu Pfingsten in Leipzig abbildet.

Diesmal sind wir mit einem total spießigen Rollkoffer und der Tram zu Spontis-Treffen gekommen, in dieser Konstellation eine Premiere. Den Wagen haben wir in der Nähe des Connewitzer Kreuzes stehen lassen, da der Parkplatz hinter dem Willhelm-Leuschner-Platz einer Baustelle zum Opfer gefallen war. Der Koffer war beladen mit Magazinen, Taschen und Buttons, die wir unter den Anwesenden und Neugierigen kostenlos verteilen wollten. Weisheit des Tages: Rollkoffer funktionieren auf Kopfsteinpflaster und Wiesen nur eingeschränkt.

Was ebenfalls eine Premiere war, ist die Tatsachen, dass Orphi und meine Wenigkeit die ersten auf der Wiese hinter der Moritzbastei gewesen sind. Das ist wohlmöglich einem pünktlichen Personennahverkehr zu verdanken, den wir einfach nicht mehr gewohnt sind. Es dauert aber nicht lange, da näherte sich mit wehender Mähne ein alter Bekannter: Waldemar!

Dann ging alles ganz schnell, denn Pünktlichkeit wird in Grufti-Kreisen offensichtlich großgeschrieben. Von allen Seiten strömten Besucher und Leser heran und vertieften sich alsbald in Begrüßungsritualen. Mein Lieblingsbogenschütze brachte neben Ulli eine ganze Entourage an Begleitern mit, die ich alle noch nicht kannte. Eine Namensflut, die ich höchstwahrscheinlich nicht mehr auf die Reihe kriege. Gruftfrosch und Tanzfledermaus marschierten fast schon fröhlich auf uns zu (könnte auch an der Sonneneinstrahlung gelegen haben) und auch Bibi Blue hatte ein süffisantes Lächeln aufgelegt.

Katharina und Parm vom Schemenkabinett brachten nicht nur Vincent van Grave mit, sondern auch ihre Geschichte von einem Fernsehauftritt, über den ich natürlich an anderer Stelle noch berichten werde. Und wo wir gerade Links setzen, Jule und Marcus vom Pfingstgeflüster haben uns mit ihrer Anwesenheit beglückt, leider hat es nur für ein Besuchsversprechen und einen kurzen Austausch über die kommende Ausgabe gereicht, da erforderten auch schon andere Besucher meine Aufmerksamkeit.

Ich beglückwünschte Ramona, die auch schon zu den Stammgästen gehört, dass es mit ihrem kleinen Kosmetik-Business so gut läuft und fand auch den Besuch von Grevina Patrizia und Thor sten (den ich zunächst gar nicht erkannt hatte) sehr erfreulich und auch über Marco Berg und Gattin Vega Eorann Ardala haben mit ihren Outfits einen bleiben Eindruck hinterlassen (toller Hut!) wie auch Romana und Tobias, die alle zusammen gekommen sind.

Ich begrüßte auch „Darkmar“ und Bernd, über die ich mich immer sehr freue, denn seit unserem gemeinsamen Nachmittag in London kenne ich die Beiden ja etwas näher, ich wünschte, das könnte man mit allen Besuchern des Spontis-Treffens machen. Stichwort Bernd: Der entschuldigte sich für seinen Bruder Roland, der es leider nicht geschafft hat und wir haben uns seine Abwesenheit zunutze gemacht, nicht über ihn zu lästern, sondern zu betonen, wie lange die Beiden schon „dabei“ sind.

Johann van Staal stand diesmal im Schatten seiner Partnerin Katharina, die es jetzt als Keyboarderin bei „Days of Sorrow“ fast zu Weltruhm gebracht hat, war sie doch kurz zuvor noch auf der Bühne der „Dark Affair“, die ganz in der Nähe stattfand, aufgetreten.

Neben Alina Webb, jüngst mit ihrer Familie von Australien (!) in die Nähe von Siegen gezogen ist, hat Froya MacLeod (alias Black Friday) aus Neuseeland den Preis für die weiteste Anreise gewonnen. Mit ihr konnte ich mich auch kurz über ihre geplante Dokumentation austauschen, für die sie auch auf dem Spontis-Treffen einige Bilder gemacht hat.

Besonders gefreut habe ich mich auch über Maren, für die das nicht nur das erste Spontis-Treffen war, sondern auch das erste Wave-Gotik-Treffen im Allgemeinen, über ihre Eindrücke hat sie auch gleich einen ganzen Artikel verfasst. Auch Mondlichtkobold, der sich jüngst durch einige sehr spannenden Kommentare in mein Bewusstsein gedrängt hatte, beglückte uns durch seine Anwesenheit. Erschrocken hat mich Manu, den ich bisher überhaupt noch nicht visuell vor Augen hatte, ziert sein Profilbild doch eine Gitarre. Auch wenn ich zunächst völlig perplex war, mein Gegenüber kaum einordnen konnte, löste Manu das Rätsel umgehend auf. Leider war ich immer noch so überrascht, dass mir seine letzten Kommentare nicht mehr einfielen.

Es gab darüber hinaus noch ein paar wichtige Versprechen, die wir einlösen müssen. Jen und Holger haben wir versprochen, sie auch außerhalb des WGT einmal in Leipzig zu besuchen und Scarlet und Konrad, die uns dieses wundervolle Poesiealbum (?) geschenkt haben, versprachen wir eine Audienz in unserem Zentrum der Macht. Erfüllte Versprechen werden ausreichend dokumentiert, versprochen.

Ich habe mich auch sehr über den Besuch von Tigrib Wurbel und Lippi Cudm gefreut, die wieder einmal vorbeigekommen sind, ebenso wie über die  Familie Klammer, obwohl ich diesmal nur Augen für Karls freiliegende Nippelgates hatte. Es ist mir stets eine Freude, dich wohlauf und rehabilitiert zu sehen und es wird mir stets eine sein.

Fast hatte ich die beiden schon vermisst, aber glücklicherweise erschienen Dana und Thilo auch zum Treffen, denn wie ich bereits erwähnt hatte, ist ein Spontis-Treffen ohne Thilo kaum noch möglich. Mit Katharina Noire habe ich im Übrigen vereinbart, dass sie einen Button für das Spontis-Magazin 2024 machen sollte – ich bin gespannt, was daraus wird. Birte und Torsten von Dtorn konnte ich auch kurz begrüßen, mit Birte konnte ich mich glücklicherweise bereits am Donnerstag vor Pfingsten austauschen, was mir sehr gut gefallen hat. Das Artikel-Angebot habe ich übrigens nicht vergessen :) Meiner Lieblings-Archäologin Regin Leif konnte ich noch an Ort und Stelle einen weiteren – und bestimmt spannenden – Artikel aus den Rippen leiern.

Ich fand es auch toll, das Vanessa und Sascha vorbeigekommen sind, habe mich über den grün eingefärbten Martin gefreut, hoffe das Marc G. nicht vergessen hat, was wir ausgemacht haben, konnte ganz kurz Andreas und Matthias begrüßen und fand es auch toll, dass Lusi und Roy meiner kurzfristigen Einladung gefolgt sind. Kathrin und Detlev sind das sympathisch-unzertrennliche Paar von Batcave-Design, sind ebenso erschienen, genauso wie Franziska und mein rasender Leipzig-Reporter Reinhard.

Elizabeth und Oliver sind ein tolles Paar geworden und ergänzen sich augenscheinlich perfekt, dasselbe Gefühl habe ich Daniel und Carina von Young&Cold, mit denen ich in Zukunft ein bisschen enger zusammenarbeiten will. Es möge mich dringend jemand daran erinnern, einmal in Linz vorbeizuschauen, um mich im Laden „Chay – Die Welt des Tees“ von Christine und ihrem Mann für den jahrelangen Support zu bedanken. Ich glaube, ich solle mal eine Story über „Tee“ machen!

Tausend Dank auch an Annett und Frank, Cassandra und ihren Mann, Birgit und Peter, Karlsson vom Dach uns seine Frau, die alle wieder einmal vorbeigeschaut haben, um mir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Danke auch an Stefan Wasmund für dieses kurze Video:

Meine persönliche Lieblings-Hexe „Linn Noire Goldmarie“ hat mich auch wieder mit ihrer Anwesenheit verzaubert, Christine aus Österreich hat ihr neues Tattoo am Hals präsentiert und Dismas musste sich für seinen neuen Arbeitgeber leider von ein paar seiner Haare trennen.

Eine ganze besondere Überraschung war dann der Besuch von Gatto und Steve vom Podcast „Schwarzgesagt„, die mit ein paar von ihren Fans nach ihrem eigenen Treffen im Park hinter der Moritzbastei, vorbeigekommen sind. Wir haben kurz Zeit gefunden uns auszutauschen und auch mal abzustimmen, dass man sich doch mal gegenseitig unterstützen sollte, was in Zukunft mal in Angriff nehmen werden. Bis dahin habe ich mir erlaubt, ein Bild von Instagram zu mopsen und neidisch auf das Banner zu blicken. Sowas sollten wir unbedingt auch mal machen:

Ich danke natürlich auch dem Wettergott, Ra, Ehecatl und Tlaloc, Iskur, Hadad, Taru oder auch einfach nur Petrus für das perfekte Wetter! Ich danke auch meiner Götter-Gattin Orphi Eulenforst für ihren unermüdlichen Support, obwohl ich langsam das Gefühl habe, dass sie mir den Rang abläuft ;-)

Ich bedanke mich bei allen Besuchern unseres kleinen Treffens und die Gelegenheit einigen von euch zum ersten Mal ins echte Gesicht zu schauen und so vielen lieb gewonnenen Wegbegleiter wieder einmal in Natura zu treffen. Einige von euch werde ich in meinem Bericht sicher nicht erwähnt haben, was meiner durchaus überforder Wahrnehmung geschuldet ist. Bitte fühlt euch frei, in den Kommentare auf euch hinzuweisen, euch bei Facebook mit einer Freundschaftsanfrage in mein Sichtfeld zu drängen oder sonstwie auf euch aufmerksam zu machen. Ich würde mich freuen!

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
5 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Maren
Maren(@milk)
Vor 11 Tagen

Danke für den umfangreichen Bericht vom Spontis-Treffen, denn obwohl ich dabei war, hatte ich dennoch keinen Überblick über das gesamte Ereignis. Das Spontis-Treffen besaß für mich einen besonderen Stellenwert auf dem WGT. Für mich stand von vornherein fest, dass mein Besuch dort auf keinen Fall meiner ansonsten auf dem WGT an den Tag gelegten Planlosigkeit zum Opfer fallen dürfe! Das klingt jetzt vielleicht entschlossen, darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass ich auf dem Weg zur Wiese schon ziemlich aufgeregt war. Jedoch Orphi hat mit ihrer freundlichen Begrüßung mein Lampenfieber sofort verscheucht und Roberts Freude über mein Erscheinen konnte ich auch spüren. Ich lernte dann gleich Vanessa und Sascha kennen, beide völlig unkompliziert und freundlich, und jemanden sehr sympathischen im schwarzen T-Shirt mit farbiger Aufschrift, dessen Namen ich leider nicht mehr sicher weiß. Es zeigte sich auch, dass es richtig war, die große grüne Decke Statt der kleinen schwarzen mitzubringen ;), denn diese bot Waldemar und mir Platz zum Kennenlernen und für ein interessantes Gespräch. Bibi Blue konnte ich schnell einordnen, denn von ihr hatte ich im Bericht über das vorherige Spontistreffen gelesen. Mit ihr zusammen lernte ich Dismas kennen, der mir am Ende freundlicherweise half, als meine Decke sich nicht einpacken lassen wollte. Nicht weit entfernt entdeckte ich Tanzfledermaus und Mondlichtkobold, die ich von ihren Kommentaren und Profilbildern her kannte und Gruftfrosch, bei dem ich mir zunächst nicht sicher war, aber doch richtig lag. Ich bewegte mich behutsam auf das Grüppchen zu, um sie anzusprechen, was damit belohnt wurde, dass ich sie als sehr feinfühlige und liebe Menschen kennenlernen durfte. Im Nachhinein sind mir noch viele Dinge eingefallen, die ich hätte fragen oder sagen können, daher würde ich mich freuen, wenn ich die Gespräche mit denjenigen, die ich kennengelernt habe fortsetzen könnte.
Auch hätte ich gerne mit noch mehr von den sympathischen Gästen auf dem Spontis-Treffen gesprochen, aber dafür wären bei mir vier Tage statt vier Stunden nötig gewesen. Ich brauche einfach Zeit um mich auf andere Menschen einzustellen und auch wenn ich mich auf der Wiese sehr schnell wohl gefühlt habe, stellt so eine große Gruppe doch eine Herausforderung für mich dar. Aber auch hier hoffe ich auf das nächste Mal.
Abschließend ein großes Dankeschön an Robert, der mit dem Spontis-Treffen einen echten schwarzen Schutzraum geschaffen hat und an Orphi, die es Neuankömmlingen leicht macht, diesen Raum zu betreten!

bluelotus
bluelotus(@blue-lotus)
Vor 11 Tagen

Das Spontistreffen war wie immer eine Freude und ist für mich vom WGT-Besuch nicht wegzudenken :) Ein jährliches offizielles Treffen-Foto mit großem Spontis-Banner wäre der Hit! Demnächst als Poster zum Rausnehmen in der Mitte des Spontis-Magazins!
Hier auch nochmal die versprochene schriftliche Erinnerung an meinen Vorschlag im Rahmen des Spontis-Treffen einen kleinen Pikes-Flohmarkt zu machen, der allen Besuchern die Möglichkeit gibt, welche dieser spitzen Schönheiten zu erwerben, beziehungsweise nicht mehr benötigte oder leider zu klein/ groß gekaufte, in liebevolle Hände abzugeben :)

P.s: Den im Spontistreffen-Artikel erwähnten Gedanken, daß sich am WGT auch jährlich der „Ist-Zustand“ der Szene in gewisser Weise wiederspiegelt finde ich sehr treffend!

Adrian Stahl
Adrian Stahl(@rosa_aristides_c)
Vor 11 Tagen

Ach Elend, ich habs einfach nicht geschafft, ein Kurz-Ausflug war dann einfach zu kurz für alles was man vorhatte – da ich meine lieben Freunde aus Leipzig auch schon lange nicht mehr gesehen habe, bin ich mit denen im heidnischen Dorf versackt.
Hab da aber immerhin ein gutes Konzert (Deloraine) sehen können.

Nächstes Jahr hab ich aber zum Glück wieder Zeit um mal eben aufs WGT zu hüpfen, da plane ich etwas anders, dann wirds hoffentlich auch wieder was mit dem Spontis-Treffen. Bin ja auch schon von einigen angequatscht worden vonwegen – wo ich abgeblieben war *hust* – so bisschen blöd ist das natürlich schon, wenn man noch laut rumtrötet daß man vorbeikommen kann …

Jetzt bin ich beim Betrachten der Bilder natürlich auch hin- und hergerissen zwischen „hach, schön, viele tolle Leute!“ und – „ich würd mich jetzt gern in den Allerwertesten beißen weil ichs nicht geschafft hab!“

Manu
Manu(@manu)
Vor 11 Tagen

Robert, wir haben nicht mehr geschafft als uns vorzustellen und du hast nur versucht mich, anhand meiner Kommentare, richtig einzuordnen. War kurz aber schön. So ist das halt, wenn man viele Leute trifft, die man kennt. Ich versuche nächstes Jahr pünktlich zu sein (wie ich jetzt aus dem Artikel gelernt habe) und ein bisschen mehr Zeit mitzubringen.

Kathi
Kathi(@kathi)
Vor 9 Tagen

Ooooh wie geht es Waldemar?

..und Samantha Dämonia war auch da :).

Ich hab (nicht nur) den Montag auf der Wiese sehr vermisst.

Diskussion

Eulenforst

Entdecken

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema