Archiv der Jugenkulturen

Archiv der Jugendkulturen – Jetzt retten!

17

Mehrfach hatte ich schon über das Archivs der Jugendkulturen geschrieben und auch aus meiner Mitgliedschaft keinen Hehl gemacht. Doch so spießig der Name auch klingt, umso wichtiger ist seine Aufgabe. Es sammelt Wissen und Informationen über Jugendkulturen und Szenen, engagiert sich in Aufklärung und Vermittlung, forscht selber auf neuen und unbekannten Gebieten und hat sich in den letzten Jahren auch mit zahlreichen Veröffentlichungen einen Namen gemacht. Das Archiv ist in Europa eine einzigartige Einrichtung. die Arbeit mehrfach ausgezeichnet und die Bibliothek einzigartig. Darüber hinaus bemüht man sich mit dem Projekt Culture on the Road das Wissen in die Republik zu tragen. Und jetzt, nach 12 Jahren Arbeit steht es kurz vor dem Aus.

Warum retten?Seit zwölf Jahren arbeitet das Archiv der Jugendkulturen nunmehr schon als gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, differenzierte Informationen über Jugendkulturen zu erforschen und zu verbreiten, die in der (ver)öffentlich(t)en Meinung ja zumeist in simplen Schwarz-weiß-Rastern diffamiert werden. Das alles, obwohl wir bis heute keinen Cent Regelförderung erhalten. Die große Mehrzahl unserer MitarbeiterInnen arbeitet ehrenamtlich. Ich finde, das ist durchaus eine Erfolgsgeschichte. Die Kehrseite: Immer wieder müssen MitarbeiterInnen sogar privat Gelder spenden, um die laufenden Kosten zu zahlen. Damit ist die Existenz dieser in Europa einmaligen Einrichtung in regelmäßigen Abständen akut gefährdet. Auf Dauer braucht eine derartige Einrichtung wenigstens eine hauptamtliche Stelle und die Sicherung der Grundkosten.“

Warum finde ich das so wichtig? In Sachen Jugend kämpfen wir oft nur gegen die Symptome und lassen unsere Meinung von den Medien verzerren, wir erwarten Respekt von der Jugend, sind aber nicht bereit selber Respekt zu zeigen. Jugendliche, die nicht so aussehen wie wir das erwarten landen in kleinen Schubladen aus denen sie unmöglich wieder entfliehen können, eine „Szene“ hat immer eine negative Tenor in unserer Gesellschaft. Hier schafft das Archiv Wissen und bereitet Informationen so auf, das wir sie verstehen. Es vermag Vorurteile abzubauen und der Sache mit anderen Augen zu begegnen. Viele Anhänger der Gothic-Szene beispielsweise sind mittlerweile erwachsen geworden und habe vergessen wie es war, als sie jung waren. Das Archiv hält die Erinnerungen bereit. Kostenlos. Und für jeden.

Ich möchte euch gar keine langatmigen Beiträge zu den Vorzügen des Archivs halten oder euch davon überzeugen Geld zu spenden, das macht das Archiv durch seine Arbeit von ganz alleine. Ich will euer Geld nicht, sondern wünsche mir, das man die Möglichkeiten der sozialen Vernetzung nutzt um dem Archiv zu helfen. Die Möglichkeiten sind zahlreich und nur einen Klick entfernt. Verfasst einen eigenen Beitrag in eurem Blog, verteilt die Information in euren Netzwerken oder erzählt es einfach euren Freunden.

Natürlich könnt ihr auch selbst einen Beitrag dazu leisten, auch über kleine Spenden freut sich das Archiv. Wenn ihr kein Geld habt, nutzt eure Möglichkeiten diesen Aufruf zu verbreiten. Für Spenden hat Klaus Farin, der Leiter des Archivs, einige Möglichkeiten eingerichtet:

Spendenkontonummer: 124 138 3853
BLZ: 500 502 01
Bank: 1822direkt Frankfurter Sparkasse
Konto-Inhaber: Klaus Farin
Zweck: Spende Stiftung

Für internationale Überweisungen: IBAN: DE85 5005 0201 1241 3838 53, BIC: HELADEF1822

Oder Paypal, die Adresse lautet: stiftung@jugendkulturen.de

Hier ein Banner, den mir Frank Kopperschläger freundlicherweise per E-Mail geschickt hat, danke dafür.

Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Foto und Bilder Dateien
 
 
 
Audio und Video Dateien
 
 
 
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
postpunk
Gast

Herr Sponti, könnten Sie diesen Artikel bitte als „sticky“ markieren? Ich dachte, Sie lagen die ganzen Tage seit Veröffentlichung dieses Artikels auf der faulen Haut und muß nun feststellen, daß sich unter diesem Artikel noch einige neue Postings befinden. Unerhört!

Freddy / Weidnerwatchblog
Gast

Danke für die Verlinkung!
Auch das Pressure Mag berichet:
https://www.pressure-magazine.de/

happy-buddha
Gast

Nabend

Gibt es vielleicht einen Banner zu dem Archiv? Hätte noch Platz auf meinem Blog.

happy-buddha
Gast

@Robert Gern geschehen :)

Postpunk
Gast

Robert, ich hätte da mal eine Frage, die ich jetzt nicht gerne in einem Artikel verwursteln würde. Sie passt meiner Meinung auch viel besser hier hin. Ich muß erst einmal gestehen, daß ich dieses Archiv noch nicht besucht habe. Mich würde interessieren wie dieses Archiv mit Themen, wie z.B. „Nationalsozialismus“, „Frauenfeindlichkeit“,“Religion“ und „Homophobie“ umgeht? Punkte, die in teils durchaus verurteilenswerter Weise in Fanzines und Songs verschiedenster Jugendkulturen angesprochen wurden und werden. Gibt es diese Schriften, Songs im Archiv? Werden sie kommentiert? Teile von Jugendbewegungen definieren sich sehr oft über extreme, manchmal menschenverachtende Haltungen. Wie geht das Archiv mit dieser Thematik um? Wird zensiert?

Postpunk
Gast

Uff, Danke! Umfangreiche Antwort! Der Begriff „Frauenfeindlichkeit“ war natürlich kompletter Blödsinn. Ich meinte natürlich Sexismus wie er im Hip Hop oder auch im Reggae in Songs verbalisiert wird. Das Gleiche trifft sicherlich auch auf die Homophobie zu. Wichtig wäre mir, daß eine Jugendkultur, wie z.B. Hip Hop nicht so dargestellt wird, daß diese Themen unreflektiert wiedergegeben werden. Gewisse Tendenzen in Jugendkulturen sind eben mitnichten kulturelle Leistungen, sondern schlichtweg menschenverachtend. Mich würde es interessieren, inwieweit es gelingt, diese kulturellen Auswüchse unzensiert wiederzugeben und dennoch keine geistige Brandstiftung zu betreiben. Ist eben eine ziemliche Gratwanderung.

suRRism
Gast

LOVE for THIS ARCHIVE and Klaus Farin!

Death Disco
Gast

Welchen Beitrag haben die denn zur Gothic-/Wave-Kultur abgeliefert? Ich hatte mir dort mal Bücher bestellt, aber daraus nix umwerfend Neues erfahren. Da hat selbst Wikipedia mehr Inhalt. Wenn sie so viel Wissen archivieren, warum verwenden sie’s dann nicht?

Ralf
Gast

Melde dich bitte auch bei mir, wenn das Banner fertig ist.
Danke!

Michael
Gast

Wow, finde ich super dass ihr so einen Wirbel um den Verein erzeugt. Ich hatte mit dem Verein auch vor einigen Jahren mal Kontakt. Bei dieser Gelegenheit werde ich auch mal wieder etwas spenden.
An die Leute die im Verein sind: Macht weiter so – ich find die Idee klasse!