Aktuelle Reportage zum Clubsterben – Hoffnung durch Anerkennung zum Kulturort?

Deutschlandweit schließen immer mehr Clubs ihre Pforten und das nicht nur wegen der aktuellen Coronakrise. Eine aktuelle Reportage des YouTube Kanals “reporter“, einem Format von Funk, dem jungen Onlineangebot von ARD und ZDF, versucht zu beleuchten, warum so viele Clubs geschlossen wurden und werden. Im Fokus der Berichterstattung ist die sogenannte Vergnügungsstättenverordnung, die Clubs und Diskotheken auf die gleiche Stufe stellt, wie etwa Bordelle, Spielhallen oder Wettbüros. Das wollen einige Initiativen jetzt ändern.

Gezeigt werden Interviews mit Clubbetreibern und auch Politikern, die ihre Forderung, Clubs in Deutschland zu Kulturorten zu erklären und damit aus der Verordnung herauszulösen, im Bundestag durchsetzen wollen. Die Hoffnung der Clubs ist, als Kulturorte von erleichterten baulichen Bedingungen zu profitieren und auch Fördergelder zu nutzen, um beispielsweise den Schallschutz zu verbessern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie wir bereits in einem älteren Artikel diskutiert haben, gibt es leider auch viele nicht zu beeinflussende Gründe für das Clubsterben. Die demografische Entwicklung sorgt zum einen dafür, dass es immer weniger junge Leute gibt, die Clubs besuchen könnten und zum anderen eine alternde Gesellschaft, die naturgemäß weniger ausgeht. Darüber hinaus sorgen auch soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram für eine Art von Gegenöffentlichkeit, in denen Menschen sich begegnen oder austauschen, sich präsentieren und miteinander interagieren.

Allerdings kann es nur hilfreich sein, wenn Diskotheken zu Kulturorten “ernannt” werden und so von höherer Anerkennung profitieren, obwohl ich mir unschlüssig bin, ob wirklich alle Diskotheken diesen Titel überhaupt verdient haben. Es würde auf jeden Fall die Hürden, etwas auf die Beine zu stellen und einen Club zu betreiben ein kleines Stückchen leichter machen. Ob das jedoch im Zuge der existenzbedrohenden Pandemie zu spüren sein wird, wage ich zu bezweifeln.

Roberthttps://www.spontis.de/author/robert-forst/
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

Ähnliche Artikel

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
 
Möchtest du eigene Bilder anhängen?
 
 
 
Möchtest du Videos oder Musik anhängen?
 
 
 
  Kommentare abonnieren?  
neuste älteste beste Bewertung
Le_lys_noire
Gast
Le_lys_noire

In Gedanken bange ich auch oft, ob es nach Corona noch einen netten Club in meiner Nähe (Umkreis 100 km) geben wird. Ich hoffe sehr, dass das Anliegen in der Politik Zustimmung findet.

Graphiel
Gast
Graphiel

Ich finde das Clubsterben ebenfalls beängstigend und daran ist sicherlich auch (jedoch nicht nur) Corona schuld. Ob man nun der große Clubgänger ist oder auch nicht: Es sollte doch offensichtlich sein, dass Clubs und Diskotheken auch ein Stück Kulturgut darstellen, welche sich hier im absterben befinden und die ebenso einen kulturellen Wert haben, wie etwa Museen oder Kinos. Natürlich braucht es auch seine gewissen Hilfsmittel und Regelwerke, damit auch Anwohner in näherer Umgebung nicht überbelastet werden und es für einen Gebäudeinhaber attraktiv bleibt entsprechende Räume zur Verfügung zu stellen. Ein entsprechender Lärmschutz ist da jetzt ja nur ein Beispiel. Ich will glauben, dass die Umsetzung davon auch nicht immer ganz einfach ist, denke jedoch auch, dass die Politik hier zumindest die ein oder andere Hürde entfernen könnte. Auch ich hoffe daher sehr darauf, dass dieses Thema in der Politik auf Zustimmung stößt, um es Betreibern ein wenig zu vereinfachen einen Club am leben zu erhalten bzw neue zu eröffnen.

Graphiel
Gast
Graphiel

Robert Mit viel zähneknirschen finde ich schon, dass es irgendwie zur Kultur gehört. Zumindest wenn man den Begriff Kultur zunächst einmal versucht möglichst neutral zu bewerten. Im Detail gebe ich dir natürlich recht damit, dass Flatratesaufen zu Ballermannhits nun nichts ist, was meinen persönlichen Geschmack von qualitativer Kultur wiederspiegelt. Aber darum geht es ja nicht. Selbst solche 0815 Partys sind doch zunächst einmal nur Versammlungen von Menschen, die gemeinsam feiern und sich austauschen und das ist für mich schon auch irgendwo eine Form von Kultur. Das darüber hinaus der oftmals übertriebene Alkoholkonsum eine zentrale Rolle spielt und die Musik für mein dafürhalten auch nur dazu dient volltrunken irgend etwas in die Menge grölen zu können ist zumindest auch in meinen Augen kein Zeichen einer qualitativ hochwertigen Kulturform und liefert mir als Schwarzkittel allenfalls einen weiteren Grund zur Abgrenzung. Trotzdem müssen wir uns halt auch die Frage stellen nach welchen Kriterien die Politik denn sonst vorgehen soll, um Clubs und Diskotheken unter Schutz zu stellen. Ich denke zumindest, dass es in sofern schon am einfachsten wäre in den sauren Apfel zu beißen und Diskotheken und Clubs per se erst einmal zu Kulturorten zu erklären, auch wenn darunter selbst die unterirdischsten Schuppen und Partys fallen.

Der Abbau von bürokratischen Hürden wäre vermutlich ein weiterer bzw vorheriger Schritt in die richtige Richtung. Nur wo es da außerhalb von Corona im Detail so hapert vermag auch ich nicht zu sagen. Momentan bekomme ich lediglich vereinzelte Aussagen von Clubbetreibern mit, die sich aufgrund der Coronakriese in ihrer Existenz bedroht fühlen. Und da geht es dann eher um Dinge wie die Veranstaltungsverbote, etc.

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleirzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

Spontis-Magazine-2020

Spontis-Magazin 2020 jetzt kostenlos vorbestellen! Obwohl das Spontis-Treffen dieses Jahr nicht stattgefunden hat, wollen wir trotzdem ein neues Magazin und einen neuen Button auf die Beine stellen. Beides soll voraussichtlich im Juli fertig werden und dann an Euch verschickt werden. Bestellt jetzt Eure kostenlose Ausgabe des Spontis-Magazins 2020!