Too much Future – Punkrock in der DDR. Rebellische Existenz im Untergrund einer Diktatur

Auf der jüngst erschienen Compilation „too much future“, die aus drei Vinyl-Schallplatten und einem 80-seitigen Booklet besteht, gibt es erstmal die Geschichte des Punkrock in der DDR von 1980-1989 zum nachhören. Henryk Gericke war damals mit seiner Band „The Leistungsleichen“ ein Teil dieser Bewegung, ist auf dem Sampler zu hören und ist auch Autor des ausführlichen Booklets. Bei Deutschlandradio Kultur spricht er mit Musikjournalist und DJ Thomas Thyssen über Punk, die DDR und seine Erinnerungen an eine der konspirativsten Musikbewegungen in Europa.

Punk existierte im Untergrund 

Punk in der DDR ist ein wenig dokumentiertes Kapitel der ostdeutschen Vergangenheit. Das hat völlig pragmatische Ursachen, denn die Punks und ihre Musik waren der Staatsmacht ein Dorn im Auge. Veröffentlichung und Auftritte waren verboten und die Punks wurde allein wegen ihres Äußeren von der Staatssicherheit beobachtet und verfolgt. Die Subkultur fand ausschließlich im Untergrund statt. Es gibt daher keine Aufnahmen, keine Veröffentlichungen, keine Labels und kaum Erinnerung an diese Zeit.

In Westdeutschland drehte sich Punk häufig um das Establishment, die spießige Gesellschaft oder gegen die gefühlten Zwangsjacken eines vorbestimmten Lebens. In der DDR war Punk deutlich – wenn nicht sogar immer – politisch, rebellisch und wütend. Die Band Planlos singt beispielsweise 1983 von den allgewärtigen Spitzeln, die andersartigen und musikalischen Jugendliche stets im Nacken saßen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Subkulturen wurden in der DDR gnadenlos verfolgt, als Staatsfeinde eingestuft und häufig auch inhaftiert. Wer mehr darüber erfahren möchte, dem sei das Radio-Feature mit Thomas Thyssen empfohlen, in dem Henryk Gericke seine Erfahrungen schildert.

Jana, die Sängerin der Ostberliner Band „Namenlos“ zum Beispiel, kam mit 18 Jahren nach Hoheneck, dem schlimmsten Frauengefängnis in der DDR. „Da kamst du nicht hin, um deine Zeit abzusitzen. Da kamst du hin, um gebrochen zu werden“, erzählt Henryk Gericke im Gespräch mit Thomas Thyssen. Und sie war nicht die einzige.

Auch Gruftis waren damals im Visier der Staatsmacht.  Wir machen uns heutzutage keine Vorstellung mehr davon, was es heißt, für seine Musik oder sein Aussehen verfolgt und belauscht zu werden. Da erscheint es fast schon ein bisschen verrückt, wenn aktuell tausende Menschen auf den Straßen skandieren, sie würden in einer Diktatur leben.

Wie die Punks von damals wohl darüber denken?

Bereits 2007 erschien der Dokumentarfilm „ostPUNK! – too much future“, in dem Punks von früher erzählen, jetzt ergänzt die Compilation die Erinnerungen durch eine musikalische Zusammenstellung. Viele der Aufnahmen sind nie erschienen und exklusiv auf der Compilation zu hören.

Diese Compilation dürfte wohl bei vielen Leuten von damals einen Sturm von Erinnerungen auslösen. Was früher höchst illegal war, gibt es heute ganz legal beim Major Label zu erwerben. Allerdings ist die erste Pressung bereits restlos vergriffen, eine zweite Pressung wird erst im Januar verfügbar sein.

Too much future . Cover des Samplers
too much future – Punkrock GDR 1980-1989. Die Compilation mit 3 Vinyl-Platten und dem umfangreichen Booklet ist erst wieder im Januar 2021 verfügbar, da die erste Pressung vollständig ausverkauft ist
Foto: (c) Ilse Ruppert, Cover: (c) Major Label, Jena

„Hohes Leistungswachstum durch steigende Arbeitsproduktivität, Effektivität und Qualit#t alles für das Wohl des Volkes und den Frieden“ Bild aus der Compilation
(c) Major Label, Jena

Robert Forst
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
8 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Tanzfledermaus
Tanzfledermaus (@guest_59563)
Vor 8 Monate

Damals (um 2007) gab es in Berlin eine interessante Ausstellung dazu…

Alte Pizza
Alte Pizza (@guest_59598)
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 7 Monate

Und ich war da. Habe den Flyer noch. :) War zufällig in Berlin und habe den Flyer in einen Plattenladen entdeckt.

Fand vom 26.8 bis zum 25.9.2015 statt. Habe mir damals auch das Buch zur Aussstellung gekauft.

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus (@guest_59601)
Antwort an  Alte Pizza
Vor 7 Monate

2015? Dann war ich auf einer anderen Ausstellung,
das war definitiv einige Jahre früher.
Muss mal gucken, ob ich die Eintrittskarte dazu noch finde…

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus (@guest_59602)
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 7 Monate

Es war sogar schon 2005. Die Karte hab ich noch nicht gefunden, aber einen Artikel dazu:
https://www.deutschlandfunkkultur.de/ostpunk-too-much-future.1013.de.html?dram:article_id=165274

Letzte Bearbeitung Vor 7 Monate von Tanzfledermaus
Alte PIzza
Alte PIzza (@guest_59608)
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 7 Monate

Haha, habe mich verschrieben. War 2005. Hat mir auf jeden Falll dort sehr gut gefallen.

das H.Gen
das H.Gen (@hagen)
Vor 8 Monate

Es gab ja schon Anfang der 90er die Samplerreihe “ Sicher gibt es bessere Zeiten aber diese ist die unserer“ auf Höhni Records. Höhni war immer sehr bemüht die alten DDR Punk-Band-Tapes zu sammeln. Leider gab es aber nie ein Buch dazu. Diese Veröffentlichung ist bestimmt eine tolle Ergänzung. Zum Glück kenne ich eine Insiderin aus dieser Zeit die mir viel zu Feeling B (zum Teil heute Rammstein) und Co erzählen kann da sie mit diesen Leuten rumgehangen hat. Man kann sich heute kaum noch vorstellen was vor kaum mehr als 30 Jahren in Deutschland abgegangen ist. Wer einmal über die Grenze in den Osten musste bekam ein komplett neues Bild von Gesamtdeutschland, inklusive Maschinenpistole im Nacken. Gut, dass diese Zeiten vorbei sind.

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus (@guest_59565)
Vor 8 Monate

Zum Thema kann ich Euch den Film „Wie Feuer und Flamme“ empfehlen (den deutschen Film von 2001).

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleirzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

8
0
Auch eine Meinung? Her damit!x
()
x