Das Kind in dir – Kindergeburtstage

Schon eine ganze Zeit habe ich die Aktion Das Kind in Dir von Heuni in meinem Google-Feed-Reader und immer wieder erfreue ich mich an den kleinen Anekdoten die es aus den Tiefen mancher Teilnehmer zaubert. In der 10. Jubiläumsrunde geht es Heuni um die Kindergeburtstage, die man gefeiert hat, eine Gelegenheit das Internet mit einer Anekdote zu versorgen, die mir just in den Sinn gekommen ist.

Kindergeburtstage sind ein beinahe traumatisches Erlebnis, denn ich habe eigentlich nie Kindergeburtstage gefeiert und beinahe traumatisch, weil ich darunter eigentlich nie gelitten habe und noch bis heute nicht leide. Ich muss dazu etwas weiter ausholen. Natürlich weiß nicht wirklich jemand, wann sein erster Geburtstag gefeiert wurde, oder wann man seine ersten Kerzen dazu ausgeblasen hat – denn in dieser frühzeitlichen Entwicklung seiner Persönlichkeit ist man ja eher das Opfer seiner Erziehungsberechtigten. Die haben in meinem Fall keinen wirklichen Wert darauf gelegt mich auf meinem Geburtstag in Szene zu setzen, Weihnachten waren eigentlich die Feiertage der Feiertage. So erinnere ich mich erstmals an eine Geburtsfeier als ich im Kindergarten war, mehr dunkel, aber aus Erzählungen formt sich daraus ein Bild.

Ich habe als Kind immer sehr darunter gelitten, das meine Eltern nicht im Besitz eines Führerscheins und demzufolge auch nicht im Besitz eines Kraftfahrzeuges waren, denn im Kindergarten vergleicht man sich mit anderen Kinder auch anhand der Statussymbole der Eltern. So habe ich dann versucht, das zu kompensieren in dem ich erzählte, wir hätten 7 Fernseher, was die Kinder aus dem Kindergarten natürlich sehen wollten und – ihr könnt es euch denken – bitter enttäuscht wurden.  So kam es wohl, das ich nie viele Freunde hatte und auch mein erster Geburtstag den ich feierte war eher dürftig besucht. Ganze 6 Seelen versammelten sich um unsere großen weißen Wohnzimmertisch, immerhin stilecht mit Hütchen, bunten Servietten, Kuchen und Kakao, dazu eine bemühte Mutter und eine eher genervte Schwester. Viel mehr ist davon eigentlich nicht hängen geblieben, denn danach feierte ich meine Geburtstage nicht mehr im klassischen Sinne, sondern eher im kleinsten Kreis. Intim möchte man sagen.

Versteht mich nicht falsch, meine Eltern feierten ihre Geburtstage auch eher sporadisch und sehr minimalistisch, meine Schwester ebenso. Ich habe es also nie wirklich anders kennengelernt und vermisse deshalb auch keine Erinnerungen daran. Als Kind genoss ich lediglich die Privilegien, die einem an seinem Geburtstag eingeräumt wurden: Essen nach Wunsch, lange aufbleiben, ungehemmt Fernsehen gucken und natürlich Geschenke, möglichst eingepackt und kindgerecht. Mir konnte man mit Lego immer eine Freude machen, später kamen Bücher und Hörspiele von TKKG und den drei Fragezeichen dazu. Lenkende Geschenke, wie andersartige Literatur und Prosa habe ich mit Missachtung gestraft.

Als Jugendlicher empfand ich Geburtstagspartys sogar als uncool und habe mich in meiner Selbstfindungsphase auch nicht wirklich gestört. Geschenke in Form von Geld gewannen nun zunehmend an Attraktivität. Zu meinem 18. Geburtstag schenkten meine Eltern mir das Geld für den Führerschein, mein zu dieser Zeit wichtigstes Geschenk, gerade vor dem Hintergrund jahrelanger Radfahrerei. Auch wenn es komisch klingt, ich feiere meine Geburtstage immer noch nicht gerne. Bis auf einige fremd organisierte Feiern, die ich natürlich nicht ablehne, ist alles so geblieben wie es einmal war. Ich bin neugierig, wie es den anderen Teilnehmern heute ergeht.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
1 Kommentar
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Vor 6 Jahre

Das ist ja schade, dass Du so unschöne Erfahrungen mit Deinen Kindergeburtstagen hattest.
Das erinnert mich irgendwie an eine Freundin von mir, die am selben Tag wie ihre Mutter Geburtstag hat und an dem Tag immer in ihrem „Schatten“ stand, weil sich alles um die Mutter drehte.

Komisch, jetzt wo ich in meinen Erinnerungen krame, habe ich allerdings auch nur noch wenige Eindrücke und Szenen von Geburtstagen gespeichert.
Dabei war das immer ein Ereignis, auf das ich hingefiebert habe. Weihnachten war allerdings um einiges spannender,
durch die lange Adventszeit mit Adventskalender, Deko und Geheimniskrämerei.
Und Silvester liebte ich als Kind – heute hasse ich den Jahreswechsel und das Geballere wie die Pest!
Da würde ich am liebsten in eine unbewohnte Gegend flüchten. Außerdem werde ich zu Silvester immer irgendwann melancholisch, ungünstig auf Feiern ;-)
Den Neujahrstag verbrachten meine Schwester und ich früher damit im Wettstreif, draußen die meisten nicht verbrannten Raketen zu finden.

Es gab einen Kindergeburtstag einer Klassenkameradin, der mich sehr traurig gemacht hat und den ich bis heute nicht vergessen habe.
Wir feierten im Garten und ihre Vater beteiligte sich rege. Er zog einen Kittel mit angeklebten Süßigkeiten an und rannte durch den Garten,
wir mussten ihn verfolgen und durften den Süßkram abreißen. Mein Vater hat nie mitgefeiert, und das fand ich total traurig, das wurde mir da bewusst.
Tja, an Geburtstage bei anderen Kindern erinnere ich mich seltsamerweise gut. Einmal hab ich auf einem Klavier herumgeklimpert und behauptet, Klavier spielen zu können.
Das fanden die anderen Kinder total cool und ich sonnte mich in der ungewohnten Anerkennung.

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema