Elektronische Nacht – mit Liebe gemacht!

Shan Dark und Michael Synthetic hatten zur Elektronischen Nacht nach Wiesbaden geladen und wir waren natürlich dabei. Schon im Vorfeld war klar, dass einige Spontis-Family-Mitglieder dort sein würden und dass Herr von Karnstein seinen Aufstieg vom Küken zum Enterich nachfeiern wollte. Das wollten wir natürlich nicht verpassen. Und so geschah es dann:

Nach dem Aufstehen war es etwa 9 Uhr und es regnete! Klar, war ja auch Wochenende. Irgendwann war es 11 Uhr und es regnete noch immer. Ich hatte mich also mit Wolldecke und Kaffee vor dem PC eingemummelt, während der Wizard of Goth durch die Wohnung fegte, um T-Shirts zu falten und andere Dinge mit Kleidungsstücken zu veranstalten, auf die ich niemals kommen würde. Socken zusammenlegen und so…! Das Ergebnis war in diesem Fall ein randvoll gefüllter Koffer … mit Rollen!

Die Rollen waren schon praktisch, aber in guter alter Punkmanier brachte ich natürlich meine Verachtung für solch dekadenten Spießerkram zum Ausdruck und wies auf den deutlich höheren Coolness-Faktor von stinknormalen Rucksäcken hin. Es drang nur ansatzweise zur Beamtenseele meines Höhlenmitbewohners durch. Wir machten uns kurz Sorgen darüber, wie viele Koffer wir wohl fürs WGT brauchen würden, wenn wir für eine Nacht in Wiesbaden schon so viel einpacken. Wir rechneten kurz durch und kamen zu dem Ergebnis, dass wir mit mindestens 12 Autos fahren müssen, um alle Koffer mitzubekommen.

Pause – Es regnet!

Dann tischte mir der Wizard eine knallharte Lüge auf.  Er gab die falsche Uhrzeit an, damit ich mich pünktlich vom Schreibtisch löste, obwohl ich bei „Die Siedler“ mindestens noch zwei  feindliche  Lager hätte erobern können. Es war also fast 13 Uhr und ich beeilte mich. Eine Stunde später war es noch immer 13 Uhr und wir fuhren somit zur geplanten Uhrzeit los.  Blöder Trick!

Wir kamen an Königsforst vorbei, was Robert zu wilden Zeichen und einer stolz geschwellten Brust veranlasste. Dann war es auch schon so weit. Aus irgendeinem Grund, bekomme ich spätestens nach einer Stunde Autofahrt Hunger. Macht nix, weil Robert nach spätestens einer Stunde aufs Klo muss. Also hielten wir an einer Raststätte, die selbstverständlich schon längst von Serways unterwandert war und in inniger Symbiose mit Burger King im Regen stand. Was waren das noch für Zeiten, als man an jeder Raststätte anderes Essen zur Auswahl hatte, manchmal sogar selbstgeklöppelte Nudeln und andere Spezialitäten des Hauses. Das Serways-Personal arbeitete jedenfalls mit drei Mann an der Reinigung einer Kaffeemaschine und sah sich nicht in der Lage, uns zu bedienen. Manchmal vermute ich ja, dass solche Dinge anders verlaufen würden, wenn unsere Kleidung mehr Bunt-Töne enthielte. Wer weiß?

Blieb also noch Burger King. Die haben nicht einmal Veggi-Burger! Ich nahm fiese Pommes und eklige Zwiebelringe. Robert Gesundheitsapostel Forst verzichtete freiwillig und ich bekam meine Quittung, indem ich mir beim Runterwürgen der delikaten Speisen auch noch von der Frau am Nebentisch anhören durfte, wie sie neulich ausgiebig gekotzt hat. Lecker! Den Rest der Fahrt erspare ich Euch. Nur so viel: Wir haben natürlich am Samstagnachmittag  gegen 15 Uhr noch bei MC Dreck gehalten, um Kuchen zu essen und Kaffee zu trinken. Wie soll das bloß werden, wenn wir 70 Jahre alt sind? Spießigkeit, ick hör dir trapsen! Ich mach mir ernsthaft Sorgen!

Spontis in the Dark

Wir kamen irgendwann wohlbehalten in Wiesbaden an und checkten im Pentahotel ein. Ein echter Geheimtipp für alle Gruftis: Weiße Tapete mit schwarzen Blumenornamenten, karierter Sessel nach Ska-Manier, weinroter, samtbezogener Sessel, schwarzes Badezimmer mit schwarzer Dusch-Spielwiese und auch ansonsten richtig gemütlich. Nach dem Einchecken fuhren wir in die Stadt, um The Dome und seiner supernetten Besitzerin einen Besuch abzustatten. Die vermutete auch direkt, dass wir zur Elektronischen Nacht wollen und verwies auf zwei Leute aus Heidelberg, die gerade im Untergeschoss nach schwarzem Gewand suchten. Voller Vorfreude riefen wir beide lauthals „Tobi? Sita?“. War aber nix. Es handelte sich um andere Heidelberger.

 

Mit neuem Grufti-Shirt und nassen Füßen kehrten wir zurück zum Hotel und begannen mit der Düster-Pflege. Gefühlte 12 Stunden später waren wir endlich fertig und gegen Mitternacht öffneten sich dann für uns die Türen zur Elektronischen Nacht. Und alle waren sie da. Shan Dark und Micha, Karnstein, Katharina Noire (wahlweise auch Katharina Mahrzahn oder „Krähe von nebenan“), Melle Noire und einige Bekannte mehr. Katharina hatte sogar das Original ihrer Zeichnung zur Ansicht mit, die nun auf dem Spontis-Family-Button zu sehen ist.

Micha bei der Arbeit

Der Wizard of Goth musste erst einmal den Zauberstab gegen Werkzeug tauschen, weil die Nebelmaschine den Geist aufgegeben hatte. Irgendwann funktionierte sie wieder und es war Zeit, das neueste Werk von Micha Synthetic zu bestaunen. Die selbstgemachten Grabsteine kannten wir ja schon. Meine Lieblingsaufschrift: Bela Lugosi. :-) Nun kam noch ein Kunstwerk aus Röntgenbildern vor einem Lichthintergrund dazu. Tolle Idee, leider aber etwas hell, so dass Shan Dark das Kunstwerk-Licht nur ab und zu einschaltete.

Der Spontis-Pikes-Faktor

Wir trommelten die Spontis-Family fürs Gruppenfoto zusammen und Shan Dark besorgte eine Flasche Sekt. Schließlich wollten wir ja auf Karnsteins Geburtstag anstoßen. Der arme Erpel wurde daraufhin den ganzen Abend die halbvolle Sektflasche nicht mehr los, obwohl Shan Dark im kräftig half. So kam raus, dass ein Großteil der Spontis-Family offensichtlich keinen oder nur ganz wenig Alkohol trinkt. Interessant, aber möglicherweise nicht repräsentativ. Wir werden es auf dem WGT nachprüfen. ;-) Fakt ist allerdings, dass der Pikes-Anteil unter den Spontis-Leuten erstaunlich hoch ist. Karnstein und Robert hatten sogar die gleichen Pikes-Stiefel-Modelle an den Füßen.

Zur Musik kann ich nicht allzu viel sagen, weil ich überwiegend mit Leuten gequatscht habe und dabei mindestens 50 Fledermäuse gekaut habe, die verführerisch am Eingang auslagen. Ich kannte den Großteil der Songs auch gar nicht, fand aber die Musik – wie schon beim letzten Mal – sehr angenehm. Vielleicht können sich hier ja einige andere Besucher fachkundig äußern. Die Veranstaltung war jedenfalls sehr gut besucht und Micha hat es einmal mehr verstanden, die Leute auf der Tanzfläche zu halten. Ein sehr gelungener Abend mit vielen netten Leuten. Ich freu mich jedenfalls schon tierisch aufs WGT. Und nächstes Jahr schaffen wir es hoffentlich, Karnstein zum Mitkommen zu überreden. Hiermit übergebe ich an Robert, der unbedingt auch was schreiben wollte:

Elektronische Nacht – mit Liebe geplant!

Der Weg ist das Ziel. Eine Reise mit einer impulsiv schönen Chaotin muss geplant werden. Kommt noch unter schwarzen Haaren verborgene Intelligenz dazu, muss man in die Trickkiste greifen. Schon kurz nach dem Aufstehen war mir klar, dass anhaltender Dauerregen meine Höhlenmitbewohnerin nicht gerade zu spontanen Fluchtgedanken aus der trockenen und wohlig warmen Behausung animieren würde. Immerhin konnte ich sie motivieren, ihre gewünschte Auswahl an Abendgarderobe auf das Bett zulegen, die ich zusammen mit 4 paar Schuhen, nebst Kosmetik und dem restlichen Hausstand in den praktischen Rollenkoffer packte. Fein säuberlich gefaltet, damit der zerknitterte Gesichtsausdruck über das bescheidene Wetter sich nicht in den Klamotten widerspiegelte.

Ich hatte geplant, um 13 Uhr die Reise anzutreten und wusste nur zu gut, dass mir 15 Minuten Unlust zur körperlichen Bewegung, 15 Minuten Jammern und 30 Minuten der körperlichen Aufbereitung bevorstanden und erklärte schon um 11 Uhr, dass es in einer Stunde losgehen würde. Mein Plan ging auf und wir traten pünktlich um 13 Uhr die Fahrt nach Wiesbaden an. Nach dem unfreundlichen Erlebnis am Rastplatz Königsforst und einsetzendem Appetit auf eine Kleinigkeit kehrten wir in den Tiefen des Taunus bei einer weiteren Fastfood-Kette ein. Meiner Idee, einen Kaffee und ein Stück Kuchen zu genießen, schloss sich meine Mitreisende begeistert an. Überredung nicht notwendig, in jedem steckt eben ein Hauch von Spießigkeit!

Kurz vor Wiesbaden fragte ich mich schon, wann meine Beifahrerin ihre tägliche Dosis Impulsivität ausleben würde. Auf dem Parkplatz des Hotels bekam ich die Antwort. Nachdem Sie sich ausgiebig über die leicht abgelegene Lage des Hotels echauffiert hatte, konnte ich jedoch bei der Wahl des Hotelzimmers punkten.  Der brillante Plan fruchtete!

Der restliche Tag verging in geplanter Spontanität mit einem Besuch in Wiesbaden, einem gemeinsamen Abendessen und dem obligatorischen Aufhübschen vor der elektronischen Nacht, die ich übrigens auch ziemlich schön fand. Ich konnte mir sogar zwischen zahlreichen Gesprächen, Gruppenfotos und Reparaturarbeiten ein paar Tanzschritte abringen, die auch mehr als überfällig gewesen sind. Über den Rest des schönen Abends berichtete ja die Autorin dieses Beitrag bereits, bleibt nur noch zu erwähnen, dass ich sie um 4:15 zudeckte, nachdem sie beim Einnehmen der horizontalen Lage sofort eingeschlafen ist. Liegt ja auch auf der Hand, nach so einem anstrengend durchgeplanten Tag.

 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
16 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Melle Noire
Melle Noire (@guest_20437)
Vor 10 Jahre

Hi!

Sehr schöner Artikel von Euch! :D
Die besagte Unterkunft von Euch hört sich
ja mal echt gut an! Und das mit dem Trick von
Robert, damit ihr rechtzeitig loskommt… LOL :D
Das sollte ich an meinem Schatz auch mal
erproben. Der bummelt nämlich auch immer
bis ultimo… ^^

Karnstein hatte Geburtstag??? Ooops o.0
Das habe ich gar nicht mitgekriegt ! Alles Gute
von mir nachträglich !!! Ich war aber auch noch
dabei, mich über unsere nicht ganz reibungslose
Anfahrt aufzuregen – und kaum waren wir im
Kontext angekommen, wurde auch schon das
Spontis-Gruppenfoto gemacht. Meine beiden
mitgebrachten Kerls verlor ich derweil erstmal
aus den Augen… ^^

Aber auch die spätere Rückfahrt verlief für
meinen Schatz und mich nicht glatt. Nachdem
wir in Mannheim unseren Freund Jo abgesetzt
hatten, verpaßten wir unseren Zug nach
Ladenburg um eine Minute – und durften so noch
ne Stunde lang am Mannheimer Hbf abhängen…
Mann, was habe ich in dem Moment eine Fresse
gezogen… ;D Und auf dem Heimweg in Ladenburg
wurden wir dann auch noch von einem
Regenschauer durchnäßt… Aber das war ja
irgendwie klar bei unserem „Glück“ in der Nacht… ;)
Gegen 7 waren wir dann daheim…

Aber: Die Party war gut, das hat sich voll
gelohnt! :) Und ich hoffe, der Wizard ist jetzt
nicht so arg beleidigt wegen meinem Kommentar
über den appen Bart… ;) Aber ich hab mir
neulich bei FB erstmal sehr verwundert die
Augen gerieben, Robert ist nun optisch mal ein
KOMPLETT anderer Typ! ;D Schon erstaunlich!
Aber eigentlich auch net schlechter als vorher,
nur eben zunächst völlig UNGEWOHNT. ;)

Tja – bei mir hat der Abend leider gesundheitliche
Spuren hinterlassen, ich lieg seit gestern mit 38°
Fieber im Bett… -.- Man hatte mich allerdings
auch schon vor einer Woche frecherweise in
der Bahn angehustet – Übeltäter war ein älterer
Herr, den ich anschließend derart böse anfunkelte,
daß er nach kurzer Zeit schon den Platz wechselte. ;D
Genützt hat mir das letztlich nix. Die Keime
zeigten sich völlig unbeeindruckt. ^^

Und wie schon beim letzten Mal blieb viel zu
wenig Zeit, um mit der lieben Shan Dark
ausgiebiger zu quatschen… *fg* ;) Sehr lustig
war allerdings der schwesterliche „Familien-
zuwachs“… ^^

Dunkle Grüße! :)
Melle

schmetterding
schmetterding (@guest_20450)
Vor 10 Jahre

Was für ein schöner Bericht :)
Vielleicht sollte ich den Grafen doch überlegen, ob wir nicht umziehen wollen. So weiter südlich wäre gar nicht schlecht.

Ich freu mich aufs WGT ;)

shan_dark
shan_dark (@guest_20454)
Vor 10 Jahre

Euer Bericht ist aber auch „mit Liebe gemacht“ – und mit viel Schmunzel drin, z.b. „selbstgeklöppelte Nudeln“ (ja, nach diesen Zeiten sehne ich mich auch zurück, Sch…Serways, Sanifair & Co.).
Ich sehe übrigens ein ernstes Transportproblem beim WGT auf Euch zukommen :), vllt. solltet ihr euch bis dahin Personal zulegen (die Euch dann immer mit „Herr Spontismaster“ und „Frau orphilady“ anreden). Das wird lustig – also das WGT!

Wie ich es mir zusammenreime, waren die zwei Heidelberger im DOME (die mir auch erzählt haben, sie waren in dem Laden) übrigens Freunde/Bekannte vom Tobi – zumindest der Christian, ein tanzwütiger Dunkelmunkel & Mathematikprofessor. Mit ihm hat der Tobi damals auch das Interview beim Gothic Friday im Oktober geführt. Tobi hat quasi für würdige und supernette Vertreter auf der Elektronischen Nacht gesorgt. :)

Ich war in Berlin schon mal in einem Pentahotel – die sind echt schön, aber doch eher teuer. Nur wenn Mann damit die impulsive Dame besänftigen kann, hat sich jeder Euro gelohnt.

Übrigens, Du bist ja wirklich ein Zauberer/Wizard of Goth. 1.000 Dank fürs Reparieren unserer Nebelmaschine!! Warst echt unsere Rettung (ohne Nebel ist das ja bei Gruftiparties auch nix!) Ich dachte noch so bei mir: Jetzt kommen schon die Gäste von weit her zur Party und müssen erstmal die Geräte reparieren, oh je… :)

Wir freuen uns SEHR, dass es Euch wieder gefallen hat und ihr euch den weiten Weg gemacht habt – und dann noch so einen lustigen ‚Reisebericht‘ verzapft. Sind echt gerührt! Da hat sich der ganze Aufwand, Sachen & Deko erstellen und schleppen, Vollstress bis 5min nach Doors open & Ärger über so manche Panne etc. wenigstens gelohnt. Und auch wenn diesmal weniger Tanzen & mehr Schwatzen angesagt war – nicht schlimm. Jeder soll für sich das Beste aus dem Abend rausholen. Immerhin hoffe ich, dass Du, Sabrina, wenigstens bei Cure gewaved hast („Los, geh jetzt rein, da läuft Cure!“).

@Melle Noire: Oh ja, wir hatten echt nur ganz kurz Zeit zum Schnacken, schade. Aber Du und auch der eine deiner Begleiter waren ja die ganze Zeit am Tanzen *g* – ich war begeistert! Vermutlich musstest Du Dir den Frust von der Anfahrt von der Seele bewegen… Klingt jedenfalls wirklich gruselig, Eure Rückfahrt. Shit. Hätte es genauso satt gehabt. Jetzt erstmal schnell viel gute Besserung & danke, dass ihr da wart und den weiten Weg auf Euch genommen habt. Katharina Noire ging es ja auch nicht gut, sie hat aber nach ein paar Paracetamol von mir gleich zu Beginn der Party dann echt lange durchgehalten…hoffe sehr, dass der Virus an ihr vorbeigegangen ist.

Ich versuche heute noch Bilder & Video von der Elektronischen Nacht online zu stellen. Dann gibt es noch paar mehr Impressionen. Melle & Begleiter sind übrigens im Video auch zu sehen – natürlich beim Tanzen :)

Melle Noire
Melle Noire (@guest_20463)
Vor 10 Jahre

@ Shan: Wir auf bewegten Bildern?
Au Backe… *fg* Allgemein mag ich ja Videos
von mir nicht so… ^^

Ja, aber tanzen tun wir gern. Nicht nur nach
einer solchen Anfahrt… ;) Bringt Spaß und ist
gut für die schlanke Linie… ^^

Ich hoffe ja auch, es evtl heute mal wieder an
meinen PC und zu FB komme usw… Gestern
gings mir hundeelend und jetzt bin ich – trotz
erhöhter Temperatur – schon wieder auf den
Beinen zwangsweise… Was vielleicht auch sein
Gutes hat. Mir tut nämlich nach 1,5 Tagen mehr
oder weniger permanentem Liegen einfach alles
nur noch weh ( sogar die Ohrmuscheln *fg* )…

Daß es Katharina am Samstag so übel ging,
wußte ich nicht. o.0 Aber ich kenne solche
Abende, an denen man Berge an Aspirin oder
anderen netten Mittelchen mitschleppt.
Stichwort „mit Stirnhöhlenentzündung zu
Tarja Turunen ( und das haut dann richtig rein,
da die Gute ja nicht so die tieferen Stimmlagen
bevorzugt ) & Alice Cooper“… ;)

Parasita
Parasita (@guest_20470)
Vor 10 Jahre

Das klingt nach einer wirklich gelungenen Veranstaltung. Leider ohne uns… Unsere Parties finden zur Zeit halt eher nachmittags auf dem Spielplatz statt :-) Daher freu ich mich umso mehr aufs Spontis-Family-Treffen in Leipzig!

Karnstein
Karnstein(@karnstein)
Vor 10 Jahre

Was für ein gradioser Artikel – genial geschrieben und er deckt wirklich auch aus meiner Sicht alles ab was gesagt werden kann (und nimmt mir somit die Entscheidung ab ob ich nochmal etwas darüber schreibe oder nicht ^^).

So eine „Beamtenseele“ hätte ich (dem auch für mich erstaunlich bartlosen und jedes mal etwas anders aussehenden) Robert jetzt so garnicht zugetraut, aber ich denke um Spießigkeit braucht ihr euch wenig Sorgen zu machen – nachmittäglicher Kaffe und Kuchen ist eine Sache, aber wenn das auf einer langen Autobahnfahrt passiert die einen über Nacht zu einer Gruftiparty mit komischen Leuten bringt kann ich das nicht sehr spießig finden ;)
(Achja, mir wurde versichert auch Burger King hätten einen vegetarischen Burger, nur würden die den nicht auf die Karte schreiben, man müsse sich also immer danach erkundigen – weiß der Teufel warum).

Im Dome war ich seit Ewigkeiten schon nicht mehr, fand es aber auch immer sehr angenehm – weniger wegen der Klamotten (die meist auch nur überteuerte Stangenware waren) sondern weil die Besitzerin echt ein Original ist mit der man sich scheinbar Stunden unterhalten kann (ich erinnere mich an ihr Bedauern dass der moderne Grufti meist nicht gewillt ist täglich mehrere Stunden mit Schminken und Toupieren zu verbringen wie sie früher und noch heute ^^).

„Aufstieg vom Küken zum Enterich“… das klingt zum einen als wär ich 18 geworden (vielen Dank dafür ^^) und zum andern als würdet ihr die Androhung wirklich wahr machen von der Enten-Assoziation erst dann abzulassen wenn ich mal auf dem WGT am Spontis-Treffen teilgenommen und damit quasi offiziell meine … ähm… Homo-sapiens-sapiens-haftigkeit unter Beweis gestellt habe… und das trotz meines mit Bedacht ausgewähltem und offensiv zur Schau getragenen Entenshirts (Selbstironie und so)… ;)
Glücklicherweise denke ich ja mitlerweile ohnehin dass ich dem WGT eine zweite Chance geben sollte, also ja vielleicht dann Pfingsten 2013…
An dieser Stelle aber auch nochmal meinen Dank an Shan für den Sekt (wie ironisch nur dass ich ihr im Endeffekt am meisten davon eingeschenkt habe ;) ) und alles andere (und Melle: War ja nur nachgefeiert, und das auch eher am Rande, also keine Sorge und vielen Dank ^^).

Summa summarum war es jedenfalls wieder eine tolle Zeit mit euch, wovon die Photos vielleicht einen kleinen Eindruck vermitteln (auch wenn ich so komisch im Profil getroffen bin ^^). Gerade die Pikes-Parade war toll :) Ich habe mich zwar anfangs etwas geärgert dass ich die gleichen anhatte wie Robert, aber hätte ich die anderen gewählt hätte ich halt (fast) die gleichen angehabt wie Katharina – von daher ;)
Es war übrigens ein enorm cooles Gefühl von mir designte Buttons an anderen Leuten zu sehen, besonders welche zu meiner Musik… bizarr :)

Und getanzt habe ich sogar auch – ganze drei mal! ;)
Komisch nur dass ich mir zwei Songs davon selbst gewünscht hatte (Dead Can Dance und Trent Reznor/Peter Murphy) und der dritte einer meiner persönlichen Synthetik-Favoriten war („Goodbye Horses“ in der Psyche-Version) – ich bilde mir ein letztes mal hab ich auch viel zu mir unbekanntem Kram getanzt… Aber immerhin hab ich diesmal „Schwarze Welt“ von X-mal Deutschland kennengelernt, von dem ich garnicht glauben kann das mir das noch nie untergekommen war – hierfür mein Dank an Micha (oder seinen Kollegen?).

Rosa Chalybeia
Rosa Chalybeia(@rosa-chalybeia)
Vor 10 Jahre

Ach, da werd ich ja ganz grün vor Neid ;) – aber zum Glück is Kalk drüber *lach*

Ich hoffe doch sehr daß es beim nächsten Termin machbar ist, der elektronischen Nacht auch mal einen Besuch abzustatten, klingt jedenfalls diesmal sogar noch verlockender als beim ersten Bericht von Karnstein.

Und herrlich geschrieben ist dieser Erlebnisbericht allemal :)

Dafür freue ich mich jetzt erstmal darauf, einige von euch am WGT wiederzusehen – lang ist es bis dahin ja auch nicht mehr …

Melle Noire
Melle Noire (@guest_20491)
Vor 10 Jahre

@ Robert & Sabrina: Also als spießig nimmt
man Euch echt nicht wahr. Und Kuchen esse
ich auch verdammt gerne und Torten…
ZB Eierlikörkuchen – den LIEBE ich ( auch wenn
ich ansonsten weitgehend alkoholfrei lebe ) !

Ich spiele darüber hinaus manchmal sehr gern
noch eine Partie Minigolf… Und schäme mich
kein bißchen ^^

Krähe von Nebenan
Krähe von Nebenan(@caromarzahn)
Vor 10 Jahre

Ja mein neues Schwesterchen Melle, mir ging es wirklich gesundheitlich schlecht, aber Dinas großzügiger Spende sei Dank, hatte ich in dieser Nacht eine kleine Pause von der Krankheit, von der ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, wie lang sie noch anhalten wird. Ihr habt vielleicht mitbekommen, dass es mir heute immer noch übel ging. Andere sind an diesem Abend zuhause geblieben, weil sie krank waren. Scheint viele getroffen zu haben.

Immerhin war ich schön blass, ganz im Gegensatz zu Robert, was war denn da los? Dein Teint sieht so gesund auf dem Bild aus.

Melle Noire
Melle Noire (@guest_20496)
Vor 10 Jahre

@ Katharina: Was hast Du denn eingefangen ?
Bei mir ists wohl ein grippaler Infekt, schätze ich,
der diesmal bei mir unhewohnt heftig und schnell
abläuft. Die Temperatur ist jetzt schon wieder
fast bei 39. Ob ich am Samstag zum DL-Treffen
kommen kann, weiß ich daher auch noch nicht.
Ich habe aber mal den guten Jo ( LivingPriest )
gebeten, den anderen im Forum vorsorglich
bescheid zu sagen.

shan_dark
shan_dark (@guest_20565)
Vor 10 Jahre

So, Bilder & Video von der ELEKTRONISCHEN NACHT sind online unter: http://www.der-schwarze-planet.de/elektronische-nacht

Ich bin nun auch erkältet und fiebrig und lasse daher nur kurz liebe Grüße da.

Melle Noire
Melle Noire (@guest_20575)
Vor 10 Jahre

Vielleicht sollten wir ein Spontis-Krankenhaus
aufmachen? ;) Die „Spontis in the dark-Klinik“
oder so… ^^ Und Micha kann uns dann,
während wir genesen, weitherhin mit guter Musik
bei Laune halten. ;D Robert hat derweil die
Krankenhausleitung, Sabrina ist die Oberärztin.

Das Video ist übrigens lustig… ^^

shan_dark
shan_dark (@guest_20599)
Vor 10 Jahre

@Melle: Super Sache, das Spontis-Lazarett – das wäre was!! Gute Musik ist natürlich wichtig für die Genesung und Sabrina kann ich mir auch gut als gruftige Pflegekraft vorstellen *g*. Wir können die Idee aber auch aufheben für unsere alten Tage im Grufti-Altersheim.

 Karnstein: Keine Ursache – schön, dass wenigstens Du den Sekt mitgetrunken hast :o). Ich hab ihn mir eh fast selbst geschenkt. Immer diese Antialkoholiker…

Melle Noire
Melle Noire (@guest_20607)
Vor 10 Jahre

@ Shan: Wenn wir mal alt sind, sind wir ja sowas von true – Grufties im doppelten Sinne… ;D

Robert
Robert(@robert-forst)
Admin
Vor 10 Jahre

Ich als Oberarzt? Ihr seid sicher, dass ihr einem Gruftie in dieser Weise vertraut? Eigentlich sollte es umgekehrt sein, Sabrina als Oberärztin und meine Wenigkeit als Pfleger. Ich bin viel fürsorglicher, während Sabrina euch bei Kleinigkeiten sofort aus dem Bett schmeißt. Kleine fiebrige Erkältung pflege ich im nu in Grund und Boden.

Ich bedanke mich für die Möglichkeit für das WGT Ende des Monats „vorzuglühen“, ich bin mehr als gespannt, euch endlich alle wiederzusehen, mit euch zu feiern oder Abends im heidnischen Dorf einen Ritterfladen zu genießen.

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema