Spontis-Magazin 2023 – Fazit, Transparenz und Feedback

Das Jahr ist schon wieder im vollen Einsatz. Die meisten von Euch werden (hoffentlich) bereits ein Magazin erhalten haben. Jetzt, wo ich nur noch sporadisch Magazine einpacken, adressieren, bekleben und zur Post bringen muss, ist es Zeit, zurückzublicken und Transparenz zu schaffen. Außerdem interessiert es die Autoren und uns vom Magazin-Team natürlich auch, wie ihr das Magazin inhaltlich findet und welches Thema vielleicht noch mal hier diskutiert werden könnte. Viel wichtiger ist auch: Es gibt noch Magazine, Buttons und Taschen! Schnell noch ein Magazin kostenlos bestellen! Das Formular bleibt noch bis Ende Januar geöffnet.

Wichtiger Hinweis!

Bevor es nun losgeht noch ein wichtiger Hinweis in organisatorischer Sache. Einige Unterstützer haben die Möglichkeit genutzt, sich auch ohne Ausfüllen des Formulars zu beteiligen. Wir wissen leider nicht, ob das immer so gewollt ist, daher beobachtet Euren Briefkasten bis Ende Januar und meldet Euch, wenn ihr KEIN Magazin bekommen habt, obwohl ihr eins erwartet habt.

Fehlerteufel

Einen kleinen Fehler haben wir gemacht. Wir haben den falschen Artikel von Jan Noll abgedruckt. Jan hatte uns ein paar Tage nach seinem ursprünglichen Artikel eine neuere Version geschickt, weil er mit der ursprünglichen Fassung nicht zufrieden gewesen ist. Die haben wir auch bekommen, aber versehentlich nicht ins Magazin übernommen. Wir bitten vielmals um Entschuldigung! Wir haben mit Jan ausgemacht, seinen Artikel auch online zu veröffentlichen, dann in der überarbeiteten Fassung.

Transparenzbericht

Was wurde eingenommen, was wurde ausgegeben? Bislang haben 185 Leser das Magazin unterstützt, ein Großteil davon (78%) haben uns bei der Umsetzung finanziell unterstützt. Das ist wirklich großartig! Das Magazin und alle Nebenausgaben konnten in vollem Umfang gedeckt werden. Von den insgesamt unterstützten 2.710,72 Euro sind folgende Posten bezahlt worden:

250 Magazine: 920,63€
150 Stofftaschen: 698,70€
150 Stofftaschen: 345,40€
250 Buttons: 147,40€
Porto bislang: 398,50€
Umschläge: 92,30€

Gesamt: 2.602,93€

  • Die Position Stoffbeutel ist doppelt, weil es sich um den Fehldruck der Taschen handelt. Ich habe die Exemplare zum halben Preis übernommen und verteile sie kostenlos unten allen Bestellern und auf dem WGT 2024.
  • Die Portokosten waren in diesem Jahr deutlich höher, was der Tatsache geschuldet war, dass ich auch zusätzlich alte Magazine versendet habe, wodurch ich in die nächst höhere Portokategorie (2,75€) gerutscht bin. Das Angebot habe viele Leute in Anspruch genommen, was mich sehr freut.

Wie gefällt es Euch?

Stichwort Begeisterung. Wir vom Spontis-Magazin-Team hoffen sehr, dass Euch die diesjährige Ausgabe gefällt. Da so ein Magazin keinen Rückkanal hat und Leserbriefe aus der Mode gekommen sind, würden wir uns freuen, wenn ihr den Kommentarbereich dieses Artikels dazu nutzt, ein Feedback zu hinterlassen. Vor allem die zahlreichen Gast-Autoren würden sich bestimmt für Eure Meinung interessieren. Natürlich ist hier auch Platz für Kritik.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
13 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Marquis
Marquis(@marquis)
Vor 1 Monat

Das Magazin finde ich optisch sehr gelungen und die Artikel sind abwechslungsreich und informativ. Ich hatte mir das durchlesen des Magazins genüßlich über mehrere Tage gestreckt und zelebriert (Käffchen, Kerzchen an, Lesebrille gesucht usw.).
Den gezeichneten Grufti find ich super, hat er auch einen Namen und ist er das Spontismaskottchen? Respeckt an den Zeichner :-).
Den Button finde ich zusammen mit dem Spruch auf dem Beutel prima und entsprechen meinem derzeitig Empfinden und Ratlosigkeit.
Nachrichten mag ich mir nicht mehr antun (nur Bekloppte).
Allen Beteiligten ganz dicken, herzlichen, schwarzen Dank dafür und eure Mühen !

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Marquis
Vor 1 Monat

Dem schließe ich mich doch mal voll und ganz an!

Gruftrosch
Gruftrosch(@gruftfrosch)
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 30 Tagen

Und ich mache mit :-D
Das Design ist wieder sehr edel und der Artikel über die Bedeutung der queeren Szene für die Gothic-Szene ist eines meiner Highlights

graveyardqueen
graveyardqueen(@graveyardqueen)
Vor 1 Monat

Für mich ist das mein erstes Spontis-Magazin und ich fand die Abwicklung der Bestellung sehr schnell, vielen Dank für die Mühe, die ihr euch auch zwischen den Feiertagen gemacht habt.
Der Beutel ist inzwischen regelmäßiger Begleiter Richtung Arbeit.

Nun was gibt es zum Magazin zu sagen…?!
Ich bin noch immer vom Titelbild angetan! Diese Art von Gotikaturen, gefielen mir von Jan immer am meisten. Schön wäre gewesen, wenn man vll. anlässlich des Jubiläums, welches er ja mit Gotikatur hatte und dem widmen neuer Pfade, wenn man vll. noch zwei drei Zeilen im Heft zu oder von ihm gefunden hätte.

Beim lesen des Artikels zum WGT, kam mir die Frage, wie wäre das WGT heute, wenn 2000 nicht die Pleite gewesen wäre und die Veranstalter noch die gleichen wären. Inzwischen wird ja auch auf „immer schneller-höher-weiter“ gesetzt. Aber mehr als das stört mich die Verwässerung des Begriffs „Goth“ und „WGT“, wo aber auch die Medien ihren Anteil daran haben. Ich denke, wenn man mit vermeintlichen Anhänger der Schwarzen Szene darüber diskutiert, dass das vikt. Picknick eben nicht zum WGT gehört sondern nur parallel dazu läuft, wie vieles andere auch, sagt das einiges.
Am schönsten fand ich den letzten Abschnitt des Textes, dass der Geist des damaligen WGT’s noch immer da ist, wie auch, dass man immer noch erfahren kann was die Szene ausmacht.
Warum empfinde ich das so? Weil man diesen Geist selber in sich trägt und das kann kein WGT-Wochenendsausflugsbesucher einem nehmen.

Der Artikel zum Thema Queerness in der Szene setzte auch den einen oder anderen Gedanken frei.
Die Androgynität und das Spiel mit dem Geschlecht, ist gerade hinsichtlich der Szeneanfänge etwas, was ich optisch durchaus auch ansprechend finde. Blicke ich mich gerade im Internet auf Plattformen um, wo manchmal bis zum Erbrechen Selbstdarstellung betrieben wird, sucht man es allerdings vergebens. Männer sehen wie Männer aus und die jungen Mädels nehme ich glatt und perfekt gestylt wahr. Kein Spiel mit markanten Gesichtszügen, Silouette, Elementen, Haaren und sonstigen Dingen.
Gleichzeitig wird aber viel Wind um geschlechtliche und sexuelle Identität betrieben. Mir teilweise zu viel. Sicher will jeder eine Identität haben, aber ich persönlich machen mir da wenig Gedanken drum. In erster Linie bin ich Mensch und als das will ich wahrgenommen werden. Mich nervt es regelrecht, wenn ich vorallem von Männern vorrangig auf Optik oder Geschlecht reduziert werde.
Warum Menschen soviel Zeit hinein investieren um sich mit Geschlecht und Sexualität zu befassen, ist mir persönlich etwas schleierhaft. Sie sollen doch einfach leben und ihr Ding machen, das ist doch der erste und wichtigste Ansatz um glücklich und zufrieden sein.

Letzte Bearbeitung Vor 1 Monat von graveyardqueen
Mondlichtkobold
Mondlichtkobold(@mondlichtkobold)
Antwort an  graveyardqueen
Vor 1 Monat

Ich kann mich dem eigentlich nur anschließen. Den Artikel zum Thema mochte ich auch sehr, konnte ihn auch persönlich sehr nachempfinden.

„Mich nervt es regelrecht, wenn ich vorallem von Männern vorrangig auf Optik oder Geschlecht reduziert werde.
Warum Menschen soviel Zeit hinein investieren um sich mit Geschlecht und Sexualität zu befassen, ist mir persönlich etwas schleierhaft.“

Ich finde es interessant, dass du diese beiden Sätze direkt hintereinander schreibst, denn für gerade viele queere Menschen hängen diese beiden Aussagen eng zusammen. Wir wollen nicht auf Optik oder Geschlecht reduziert werden, aber oftmals wird uns aufgrund von Äußerlichkeiten gesagt, wer wir sind bzw. zu sein haben & setzen uns bewusster & ausführlicher damit auseinander. Manchmal, weil wir das Gefühl haben, uns der Gesellschaft gegenüber beweisen zu müssen, manchmal, um für uns selbst herauszufinden, wer wir sind & dass uns das niemand vorschreiben kann, auch wenn es immer wieder versucht wird (ich kann & will natürlich nicht für jede queere Person sprechen, aber ich selbst habe diese Erfahrungen selbst gemacht & kenne sie auch aus meinem Umfeld). Deswegen fühle ich mich in der Szene auch so wohl; hier kann ich sein, wer ich bin & niemand versucht mich dahingehend zu bevormunden. So konnte ich mir die Zeit nehmen, mich auszuprobieren & mich mit meinem Geschlecht & meiner Sexualität auseinanderzusetzen, bis ich mich sicher genug gefühlt habe, mich damit so wohlzufühlen, wer ich bin, dass ich mich auch gegenüber Stinos & allen Lebensbereichen behaupten konnte.

Gruftrosch
Gruftrosch(@gruftfrosch)
Antwort an  Mondlichtkobold
Vor 30 Tagen

Danke dir für diesen persönlichen Beitrag. Es kommt nicht von ungefähr, dass sich nicht wenige Transpersonen, die ich kenne in der Gothic-Szene ausprobiert haben und so ihre Identität ausformen und ihr Inneres ohne Anpassungsdruck, Ausgrenzung und Mobbing nach außen tragen konnten.

graveyardqueen
graveyardqueen(@graveyardqueen)
Antwort an  Mondlichtkobold
Vor 26 Tagen

Danke vielmals für deine kurze Erläuterung! Zu wissen wer man ist, ist sicherlich wichtig, das möchte ich nicht abstreiten. Ich denke viele von uns, waren im Leben schon damit konfrontiert, dass sie von anderen vermittelt bekommen haben, dass sie so wie sie sind, nicht OK sind bzw. wie sie doch zu sein haben. Auch ich kenne das Gefühl in der Luft zu hängen und sich finden zu müssen, allerdings auf anderer Ebene.
Gut möglich, dass es für queere Menschen, die in der Gesellschaft als nicht „normal“ angesehen werden, auf Grund dessen so wichtig ist, sich mit ihrem Geschlecht und ihrer Sexualität intensiver zu befassen. Ich frage mich einfach nur, ob man sich aber damit nicht selber etwas nimmt, zum Beispiel Lebenszeit, wenn man statt leben sich selber erstmal analysiert? 🤔

graveyardqueen
graveyardqueen(@graveyardqueen)
Antwort an  Robert
Vor 26 Tagen

Bezüglich WGT stimmt es natürlich was du schreibst, dass die Kosten aufgefangen werden müssen, aber steigen nicht auch automatisch die Kosten, sobald man etwas größer aufzieht? Ich denke es gäbe genug, die das WGT besuchen würden, auch wenn es kleiner wäre. Nicht wenige scheuen inzwischen das WGT auf Grund der Ausgaben in diesen vier fünf Tagen.

Zum Thema Queer: Im Kommentar an Mondlichtkobold ging ich ja schon kurz darauf ein…sicher ist es ein normaler Vorgang sich selber zu finden. Bei den einen setzt dieser Vorgang früher, bei den anderen später ein – je nach Lebenssituation.

Für jemanden, der in der Gesellschaft bezüglich Geschlecht und Sexualität als normal angesehen wird, ist es sicher auch deswegen kein so großes Thema, weil er nicht auf die Widerstände stößt, wie es queere Menschen tun.

Victor von Void
Victor von Void (@guest_64223)
Vor 1 Monat

Als regelmäßiger Leser des Spontis-Magazins kann ich nur sagen: großartig, wie immer!

sequestar
sequestar (@guest_64258)
Vor 29 Tagen

Lieber Robert,

das gesamte Magazin ist der absolute Knaller! Oder wie mein Gen-Z-Sohn sagen würde: Voll nice, Bro! ;)
Ich darf nun schon so manches Spontismagazin mein eigen nennen, doch dieses ist mit Abstand das Beste!

Besonders gefallen hat mir persönlich die Fotostrecke „Friedhofsbesuch mit einem Geist“ sowie die gesamte Comicgestaltung von Gothikatur. Und natürlich dieser herrliche Geruch von frisch coloriertem Papier… Hach, da geht einem wahrlich das schwarz-nostalgische Herz auf!

Auch euer Beutel ist toll. Ich nutze ihn wirklich jeden Tag. Er hat einfach die perfekte Größe und schon so manch interessierten Blick eingefangen… Besonders gelungen finde ich persönlich aber den Sampler. Allein der erste Song ist der Knaller! Ich habe immer noch einen Ohrwurm davon und brauche unbedingt mehr! Wenn es bei euch so weiter geht, existiert bald kein großer Unterschied mehr zu den großen, kommerziell erhältlichen Magazinen.

Weniger etwas anfangen, kann ich persönlich mit dem ganzen Thema Gruftiorakel. Dafür bin ich wohl einfach nicht esoterisch-spirituell genug.

Was ich mir dagegen deutlich mehr wünschen würde, wären individuelle und subjektive Eindrücke. Also Erfahrungsberichte von z.B. der früheren Szene oder auch aktuellen Partys-, Konzerten-, Festivals- oder CD-Reviews. Sehr gern auch Interviews mit Szene-DJs, Veranstaltern oder Künstlern allgemein. Sowas ist einfach immer extrem spannend. Ich bin mir aber durchaus bewusst, dass dies nicht leicht zu organisieren ist.

Das sind also meine Eindrücke zum vorliegenden Spontismagazin. Ich bin sehr dankbar und froh, dass dieses künstlerische Szene-Kleinod hier wirklich jedem (!) zur Verfügung gestellt wird.

Tausend Dank an den Wizard of Goth und seine Gemahlin für diesen unermüdlichen Einsatz. Ich hoffe, euch ist bewusst, dass ihr hier wahrhaftig Szenegeschichte schreibt!

Diskussion

Entdecken

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner