Berliner Kurier: Blutengel, die finstere Satans-Band

Und es gibt sie doch! Eine Zeit lang war ich der Meinung, das die Zeitungen bei ihrer Berichterstattung über die Gothic-Szene dem allgemeinen Gusto der Akzeptanz gefolgt wären. So manch ein Autor lässt sich zwar zu Verniedlichungen oder auch humoristischen Einlagen treiben, verbale Mutationen die an die frühen Zeiten des Unverständnisses erinnern, sind aber weitestgehend verschwunden. In einigen Redaktionen gibt es sogar Engagement, die Jugendlichen und ihre Leidenschaften zu verstehen um sich dann halbwegs informativ damit auseinanderzusetzen. Das glaubte ich jedenfalls, bis ich über einen Artikel vom 19.01.2008 im Berliner Kurier stolperte. „Verschollen im Großstadt-Dschungel“ ist zunächst einmal der ernst gemeinte Hilferuf nach 2 Ausreißern, die aus der schwäbischen Provinz nach Berlin auszogen, um die Band Blutengel zu treffen.

Was Autorin Claudia Keikus dann daraus zaubert, erzeugt meiner Meinung nach Betroffenheit und Unverständnis und ist an Polemik, Verzerrung und Phantasie nicht zu überbieten. Im Text heißt es: „Schwaben-Mädchen im Bann der finsteren Satans-Band „Blutengel“! Julia und Christin (beide 15) rissen von Zuhause aus, um die düsteren Gothic-Musiker im fernen Berlin zu finden. In was für eine gefährliche Szene sind sie da abgerutscht?“ Wir fassen zusammen: Blutengel ist eine finstere Satans-Band und die Gothic-Szene ist gefährlich. Es würde mich ernsthaft interessieren, wie man darauf kommen kann. Was ist eine Satans-Band? Und natürlich ist die Gothic-Szene nicht gefährlich, sondern im Gegenteil für ihre Abneigung gegen Gewalt bekannt.

Weiter heißt es: „Welche versponnenen Gedanken haben Julia und Christin in diesen Wahnsinn getrieben? So furchtbar langweilig kann es selbst in der tiefsten Schwaben-Provinz nicht sein. Doch da ist diese Satans-Band aus Berlin, deren Stücke „Seelenschmerz“ und „Vampire Romance“ heißen. Ist sie es wert, ein behütetes Schüler-Leben mit tollen Eltern einfach so aufzugeben?“ Schon Wolfgang Petry sang einmal: „Das ist Wahnsinn, warum schickst du mich in die Hölle?“ – Dunkler Satans-Kult und die Aufforderung den „rechten Pfad“ zu verlassen? Herrlich, ich beginne mich zu amüsieren doch der Hintergrund dieser Nachricht macht mir einen Strich durch die Rechnung.

Sind diese blauäugigen Kinder seitdem ganz in die finstere Szene abgerutscht? Denn wenn es nur ein Konzert-Besuch war, könnten sie sich doch einfach wieder melden …“ Wäre es nicht einfacher gewesen die „finstere Szene“ um Hilfe zu bitten, seine Kinder zu finden?  Offenbar scheint der Weg, die Szene als das ultimativ Böse darzustellen einfacher um den Blick der Öffentlichkeit auf das Schicksal der beiden Mädchen zu lenken.

Die ursprüngliche Meldung der Polizei, wie auf hierberlin.de zu finden ist, lautet übrigens ein wenig anders:

2 Tage später greift auf die Bild-Zeitung das Thema auf, entspannt die verbale Mutation leicht, feuert aber erneut auf die „Satans-Band Blutengel“. Vermutlich wollte beide gegen den Willen ihrer Eltern die Band besuchen und sind deshalb nach Berlin ausgebüchst. Hoffentlich sind beide wieder wohlbehalten in der schwäbischen Provinz angekommen und konnten ihr behütetes Schüler-Leben weiterführen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
10 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
ASRianerin
ASRianerin (@guest_9694)
Vor 11 Jahre

Wer weis, vielleicht waren ja die Eltern gegen einen Konzertbesuch, weil sie ebenso wenig über die Band und die Szene wissen und werden jetzt wunderbar darin bestätigt.

(Ich weis, ich lehne mich damit gerade etwas aus dem Fenster, da ich die Eltern nicht kenne, aber möglich ist ja alles…)

Vizioon
Vizioon (@guest_9695)
Vor 11 Jahre

Auf Wikipedia wird Blutengel als Popband bezeichnet, und wenn ich den Gedanken weiterführe, traue ich z.B. Spritney Bears mehr diabolisches Potential zu. Übrigens, die Berichte sind mehr als 2 Jahre alt, und es ist ja auch klar, daß sich die größtenteils nachrichtenlosen Medien auf alles stürzen, was 95% der Leser(innen) völlig unbekannt ist. Ich vermute auch mal, daß sich die Leser(innen) sich spontan dazu entschlossen haben, zu Weihnachten 2009 doch mal in die Kirche zu gehen, um Ihren eigenen Gewissen Erleichterung zu verschaffen. Womit sie sich wieder mit der sündhaften Welt moralisch überlegen fühlen dürften, um weiterhin über Hörer von Blutengel als Quasi-Verführer ihrer unschuldigen Kinder agieren zu können.

Schatten
Schatten (@guest_9696)
Vor 11 Jahre

Ja diese böse Blutengel-Szene wieder, ne ne ne.
Also bei soviel falschen informationen und Polemik kann man nur den Kopf schütteln.
Wobei man des HIntergrund wegen schon wirklich nicht mehr drüber lachen kann.

Moonica
Moonica (@guest_9697)
Vor 11 Jahre

Immer diese Blutengelhasser… Immer hacken die auf Chris Pohl rum und auf uns Blutengelfans. (Obwohl ich zugeben muss, dass mein Poster einer Sternkarte weichen musste)

Vizioon
Vizioon (@guest_9699)
Vor 11 Jahre

@Moonica: Du hast ein Poster von Dir gehabt? Wie dem auch sei, eine Sternenkarte empfinde ich als eine gute Alternative :)

Vizioon
Vizioon (@guest_9724)
Vor 11 Jahre

@Robert: Yup, erschreckend ist dies zu jeder Zeit. Einen Zweck verfolgt sie natürlich, nämlich uninformierte Leser(innen) generieren, s.o. :)

Death Disco
Death Disco (@guest_9833)
Vor 11 Jahre

Ja, so stelle ich mir Blutengel-Fans vor. Wendy-Poster an der Wand, Glücksbärchen am Rucksack, jede Menge Kleinmädchenkitsch, das ist das passende Zielpublikum. Vermutlich dasselbe, das zu Unheilig im Takt klatscht.

Ian Luther
Ian Luther (@guest_22477)
Vor 10 Jahre

Nix gegen Glücksbärchis :-) Außerdem liebe ich die Mumins ;-)

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema