Ankh

Schwarze Symbolik – Ankh

Von -
11

Beim stöbern in alten Bildern und Artikeln ist mir die Tage wieder ein beliebtes Symbol der schwarzen Szene begegnet, dass es erforderlich machte, meine Serie Schwarze Symbolik fortzuführen und dem Ankh, einem ägyptischen Kreuz, diesen Artikel zu widmen.

Das Kreuz ist eines der ältesten Symbole der Menschheitsgeschichte. Die ersten gezeichneten Kreuze lassen sich schon bis in die Steinzeit zurückverfolgen. Auch viele der ersten großen Zivilisationen verwenden das Kreuz als Symbol, die Ägypter symbolisieren mit ihrem sogenannten Henkelkreuz oder auch Schleifenkreuz den Schlüssel des Lebens. Es soll Kraft und Energie geben und gilt als Talisman für ewige Lebenskraft.

Flucht ins 23. Jahrhundert

Es gibt alte ägyptische Darstellungen, in denen ein Gott das Zeichen Anch dem Pharao als Zeichen des Lebens überreicht. Dabei ist das Zeichen manchmal in der Nähe der Nase zu finden, um eine Verbindung zwischen Leben und Atem darzustellen. Als Hieroglyphe steht das Ankh für das Wort Leben und wird zu dieser Zeit oft zur Dekoration von Gräbern verwendet. Schon die Ägypter selbst hängten sich das Symbol als Schmuck um den Hals um ihrem Wunsch Ausdruck zu verleihen, dem Pharao mögen Heil und Leben zuteil werden1.  Und das alles, bevor es überhaupt den christlichen Glauben gegeben hat, der das Kreuz als solches für sich adaptierte.

 

In den 70ern erfährt das Symbol eine Renaissance, so wird Ägypten in den Abenteuerfilmen um Indiana Jones wieder beliebt gemacht und sorgt in Filme wie Der Exorzist für Angst und Schrecken. Im 1976 gedrehten Film Flucht ins 23. Jahrhundert taucht das Ankh als Schlüssel für eine Zuflucht auf. Etwa zu diesem Zeitpunkt erhält es auch wieder Einzug in die Subkulturen und wird von vielen Künstlern populär gemacht.

zak McKracken and the alien mindbendersIn den 80er greifen auch die ersten Computerspiele das Ankh als Symbol auf und machen es mit Titeln wie Zak McKracken auch unter vielen der heutigen Nerds bekannt. Terry Pratchett, der mit seinen Geschichten aus der Scheibenwelt berühmt wird, nennt die Hauptstadt Ankh Morpok. Gleichzeitig entdeckt auch die Wave- und Gruftieszene das Symbol wieder für sich. Was der jeweilige Träger mit dem Symbol verbindet ist sehr unterschiedlich, während es einige nur schön finden, steht es bei vielen für Lebenskraft oder auch Unsterblichkeit.

Die Grufties dieser Zeit entdecken die Faszination des Todes für sich und kokettieren mir einer Vielzahl von religiösen, heidnischen und und vor-christlichen Symbolen, weniger weil sie sich mit der spezifischen Thematik auseinandersetzen sondern vielmehr um zu provozieren und ihren Ablehnung gegen die Kirche als Institution zu verleihen, so wie sie das mit dem umgedrehten Kreuz auch schon gemacht haben2. Erst mit dem Einzug der aktuellen Tätowier-Welle besinnt man sich der alten Werte dieses Zeichens und lässt sich das Symbol in die Haut stechen um ihrem Glauben an das ewige Leben Ausdruck zu verleihen.

ankh

(Bilder: Flucht ins 23. Jahrhundert, C64-Wiki, BMEZine)
  1. Aus dem selbst Lexikon von Faszination-Ägypten zitiert nach Guy Rachet []
  2. Vergl.: Birgit Richard, Schwarze Netze: Eine klassische Subkultur mit medialen Extensionen, die Gruftie bzw. Gothic Punk Szene []
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

11
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
Foto und Bilder Dateien
 
 
 
Audio und Video Dateien
 
 
 
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich bei:
Atanua
Gast

Jaja das liebe Ankh…wieso man sich das aber als Abneigung gegen die Kirche umhängt ist mir schleierhaft, die koptische Kirche benützt es noch heute…

Henkelkreuz nannten die Forscher es einfach, weil von ihrem Standpunkt die Hieroglyphe eben wie ein solches aussah, ob es jedoch wirklich eine Art Kreuz darstellt weiss man nicht. Eine der Theorien sieht darin einen Sandalenriemen. Das Wort “ANCh” wurde für Leben und Sandalenriemen benutzt (allerdings vielleicht etwas verschieden ausgesprochen), so dass der Sandalenriemen als Ideogramm für das Wort “ANCh” verwendet wurde. Da aber das Wort im Sinne von Leben so oft benutzt wurde, wurde schlussendlich nur noch diese Hierogylphe als Abkürzung für “Leben” benutzt. Kann also gut sein, dass es nur einen Sandalenriemen darstellt, und man sich das jetzt tätowieren lässt *g* Es gibt noch andere Theorien, aber für eine eindeutige Bestimmung ist es wohl zu lange her.

Ich weiss, dass es in der Szene eben nur damit kokettiert wird, aber was mir noch mehr Unbehagen bereitet ist die Tatsache, dass man damit heute schnell in die Esoecke abgeschoben wird. Vielleicht der Grund weswegen ich mir bis heute keinen Anhänger zu gelegt habe…abgesehen davon, dass alle bisher gefundenen zu gross sind.

Ich übe dann mal weiter Hieroglyphen-Schönschrift wink

LG

Benziel
Gast
Benziel

das wort ankh kommt von ghanaische wort nkwa, das bedeutet leben= representiert der Mutterleib oder die Gebärmutter

Krähe von Nebenan
Gast
Krähe von Nebenan

Es gibt noch die Theorie, dass es sich bei diesem Symbol um einen Handspiegel handelt. Das finde ich auch nicht so abwegig: die Schlaufe als Spiegelfläche, unten der Griff, nur der Querbalken erscheint mir demnach überflüssig.

Death Disco
Gast
Death Disco

Ja ja, das alte Ägypten. In letzter Zeit scheint mal wieder die Streitfrage aufzukommen, ob die alten Ägypter Weiße waren. Hatte erst vor einigen Wochen mehrere Videos dazu auf Youtube entdeckt, natürlich rassenideologisch gefärbt. wink

Wahrscheinlich liegt man der Wahrheit am nächsten, wenn man die alten Ägypter mit den Berbern (insbesondere mit den Kabylen) vergleicht. Es scheint eine Zeitlang aber auch schwarze Pharaonen gegeben zu haben, nachdem die Kuschiten das Reich eroberten. Damit ist die Streitfrage vermutlich eh hinfällig. Dennoch finde ich es bedauernswert, wie manche die Geschichte für politische und rassenideologische Zwecke verbiegen, da nehmen sich beide Seiten nichts.

Krähe von Nebenan
Gast
Krähe von Nebenan

*Nachschlag* laut unserer ehemaligen Kunstprofessorin mit antiken Zaubertick ursprünglich ein Kupferspiegel. Vll. sollte ich mich mal wieder mit ihr in Verbindung setzten.

Ich bin auch interessiert an Death Discos Informationen zur Hautfarbe der Pharaonen. Ich habe diesbezüglich erst nur eine Kritik an der aktuellen Kleopatra-Darsellerin mitbekommen: Wie weiß war Kleopatra?

Death Disco
Gast
Death Disco

Ja, von den Hollywood-Pharaonen sollte man dringend Abstand nehmen. Aber in naher Zukunft wird dieses Bild eh zum Kippen gebracht. Da ist wohl seit längerem ein Film in Vorbereitung, in dem Will Smith (!!!) den fünften Kuschitenpharao/Nubierkönig “Taharqa” verkörpern soll. grin

Bezüglich der Videos: einfach mal “egypt black” oder andere Wortkombinationen bei Youtube eingeben. Da finden sich etliche Clips und es gibt unter den Kommentaren endlose Diskussionen zu dem Thema. Ein regelrechtes Tauziehen. Ich bin mir nicht sicher, wer damit begonnen hatte. Das könnte aus der “Black Supremacy”-Ecke kommen, wo ein paar schwarze Gruppierungen meinen, die Pharaonen seien ihre intellektuell überlegenen Vorfahren gewesen. Letztlich ist diese Behauptung aber so nicht haltbar. Ägypter hatten einen für diese Region typisch bräunlichen Teint, eventuell mit Abstufungen zwischen hell (Mittelmeerküste) und leicht negrid (Einwanderung über Oberägypten).

Death Disco
Gast
Death Disco

Ich hab noch einen Thread im Geschichtsforum entdeckt. Dort diskutieren sie das schon seit knapp einem Jahr, wenn ich die Daten richtig überflogen habe.

http://www.geschichtsforum.de/index.php?threads/37634/

Naiqo
Gast
Naiqo

Hallo zusammen, meine Recherche hat ergeben dass sich hinter dem Arkh weitaus mehr verbirgt als allgemein bekannt ist.
Der angesprochene Film versinnbildlich die tatsächliche Verwendung schon recht gut.
Vereinfacht zusammengefasst stammt die Menschheit von Atlantis mit der Aufgabe bis zum nächsten Polsprung, welcher 13.000 Jahre nach dem Untergang Altantis standfindet, bereit zu sein die dritte Dimenson seelisch zu verlassen. Auf die verschiedenen Dimensonen bezogen liefert der Film ‘Interstellar’ eine gute Veranschauung.
Das ANKH wurde uns, oder vielmehr den alten Ägyptern als Werkzeug überreicht, um uns weiterentwickeln zu können.
Im Grunde liegen die Antworten dazu unter den Pyramiden.
Wir haben auch nicht das Jahr 2018 in unserer Zeitrechnung, hier wurden 297 Jahre im Jahre 614 n.C.
dazugedichtet. (Phantomzeit)
Hier passt der Filmtitel ‘Flucht ins 23. Jahrhundert’ ja ganz gut, nach der Phantomzeit-Theorie findet der Polsprung ja im 23. Jahrhundert statt.
Es gibt viele Theorien, aber wenn man sinnvolles gut verbindet kann es doch gut sein, dass der Maya-Kalender sich nicht irrt und die Welt tatsächlich 2012 untergeht, oder sich vielmehr der Polsprung ereignet, welcher zahlreiche Naturkatastrophen nach sich ziehen wird.
Es geht darum, dass Naturvölker wie die Maya, Ägypter oder Völker aus Chile von Heute auf Morgen astronomisches Wissen besaßen.
Das Ankh ist dabei das älteste Symbol welches überliefert wurde.

Liebe Grüße zusammen