Der längste Tag des Jahres: Mittsommer

Wenn man aus dem Fenster schaut, glaubt man nicht an den Einzug des Sommers. Dabei sind wir – rein astronomisch gesehen – schon auf seinem Höhepunkt. Der 21. Juni ist der längste Tag und folglich die kürzeste Nacht des Jahres. Obwohl nun alles blüht und in grüner Pracht erstrahlt, werden die Tage fortan kürzer. Früher glaubte man, dass die Natur in der Mittsommernacht magisch sei. Elfen tanzten zur Musik und grummelige Trolle standen hinter den Bäumen. Es hieß, dass der Morgentau kranke Tiere und Menschen heilen konnte. Druiden sammelten den Tau des Mittsommermorgens in kleinen Flaschen und Gefäßen. Dieser wurde dann auch zum Backen benutzt. Das Brot wurde besonders lecker und die Brötchen besonders groß, so der Glaube.

Gerade in skandinavischen Ländern zelebriert man diesen Tag ganz besonders. Nach Weihnachten ist es in Schweden beispielsweise das größte Fest. Eine überbewertete Möbelhauskette aus Schweden macht damit ja auch bei uns Werbung, was eigentlich paradox ist, denn die meisten Sachen kommen ja sowieso aus China und da ist der 21. Juni kein Grund zum Feiern.

Mittsommer ist übrigens Gruftie-Trauertag, denn die Nacht ist – wie eingangs erwähnt – besonders kurz und damit ist die Zeit des geschützten Rückzugs besonders kurz. Wenn Grufties Trauer tragen, laufen sie ausnahmsweise ganz in Schwarz herum, denn die Welt um sie herum ist schrecklich bunt an diesem Tag. Selbst Google sollte man heute meiden, denn das “Doodle” des heutigen Tages birgt Gefahren sofortiger Verblendung der empfindlichen Augen der Nacht. Idealerweise bleibt man zu Hause, legt sich in seinen Sarg und schließt den Deckel. Längster Sommertag. Wie  schrecklich.

Wenn schon, dann bitte nach Stonehenge. Da treffen sich auch heute wieder selbsternannte Druiden, Heiden, Hexen, Wicca-Anhänger und New Age Liebhaber, um darauf zu warten, ob etwas passiert und um merkwürdige Rituale zu feiern. Denn die wirklich Verrückten sind ganz woanders:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Roberthttps://www.spontis.de/author/robert-forst/
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Liebe Leser! Seit Neuestem gibt es einen überarbeiteten Kommentar-Bereich. Neben vielen Detail-Verbesserungen wurde jetzt auch die Möglichkeit geschaffen, auf Kommentare zu antworten. Klickt dazu einfach auf den Button “Antworten” und könnt unter bereits abgegebenen Kommentare eure Antwort dazu hinterlassen. Obwohl wir versucht haben, alles möglichst intuitiv zu gestalten, gibt es an dieser Stelle bald einen Link zu den Kommentar-FAQ, die alle Funktionen genau erläutern.

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
5 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Micha
Micha (@guest_15588)
9 Jahre her

In einem halben Jahr habe ich schon wieder Geburtstag. Kinder, wie die Zeit vergeht. :-)

tobikult
tobikult (@tobikult)
9 Jahre her

Was für ein trashiges Video! Das hat bestimmt eine Menge Spaß gemacht, diesen Spot zu drehen. Irgendwie erinnert es mich allerdings auch stark an Wacken! Bin ich froh, dass ich dieser Drecksauparty entkommen bin…

Melle Noire
Melle Noire (@guest_15591)
9 Jahre her

Ich denke nicht, daß dieses Mischwetter
noch lange anhält. Grade ist es ja draußen
echt seltsam, man weiß nicht, was man
anziehen soll. Vielleicht kommt ja mit der
Sommersonnenwende auch die Wetterwende. ;)

Wobei: Kalt ist es hier grad nicht.
26 Grad. Aber Sauna pur… Man kommt
sich vor wie in einer Waschküche…

Dunkle Grüße!
Melle

Scyllarus
Scyllarus (@guest_15606)
9 Jahre her

Es gibt aber noch eines, was die kurzen Nächte nach der Mittsommernacht so richtig gruftig-romantisch macht: der Tanz der Elfen.
Doch, richtig – wenn auch nicht wirklich. In diesen Nächten fliegen die Männchen des Johannisglühwürmchens, und an Waldrändern und in lichten Wäldern sind sie oft so zahlreich, daß es aussieht, als ob die Feen tanzen! Es lohnt sich, abends zur blauen Stunde den Waldrand aufzusuchen. Zumindest hier im Rhein-Main-Gebiet ist es derzeit herrlich!
https://www.merbach.net/fotoseite/, erstes Foto – Langzeitbelichtung vom letzten Jahr)

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleirzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

5
0
Wir würden gerne Deine Meinung hören, bitte kommentierex
()
x