1999: Eine Bildertour über den Hauptfriedhof Frankfurt

10

Leserin Kerstin – alias Hexenstern von Horn – hat eine besondere Leidenschaft für Friedhöfe, schon seit Jahren ist sie unterwegs, um Eindrücke mit ihrer Kamera festzuhalten. Als die Wahl-Hamburgerin vor rund 15 Jahren in Frankfurt lebte, erforschte sie den Hauptfriedhof, einer der eindrucksvollsten und größten Friedhöfe Deutschlands. Beim stöbern in diesen alten Aufnahmen entschloss sie sich, sie Spontis – und damit einer breiten Menge ästhetisch gleichgesinnter Menschen – zur Verfügung zu stellen. Eine schöne Entscheidung, denn mich haben die Bilder gleich gepackt, sei es wegen der Wahl der Motive oder wegen dieser angenehmen Patina, die auf den alten und rauschigen Bilder ruht und diese Art der Wärme versprühen, die man auch beim knistern alter Schallplatten spüren kann.

Und ihre tränen fließen, wie’s Bächlein auf den Wiesen.

1828 lebten 45.000 Menschen in der heutigen Finanzmetropole. Der damals innerhalb der Stadtmauern gelegene Peterskirchhof, der bis dato seit über 300 Jahren als Friedhof genutzt wurde, platzte aus allen Nähten, Ärzte bemängelten das hygienische Problem eines solchen Friedhofs und einflussreiche Patrizierfamilien sehnten sich nach Platz für ihre ausladenden Gedenkstätten. Am 1. Juli 1828 eröffnete die Stadt den Frankfurter Hauptfriedhof, der nach zahlreichen Erweiterungen heute eine Fläche von rund 70 Hektar bedeckt. Seit nun mehr 187 sammelt der Friedhof Geschichten, Schicksale und Tragödien um an die zu erinnern, die sie erlebten. Der Friedhof ist nicht nur eine Ansammlung an kunsthistorischen Grabmälern, sondern auch die letzte Ruhestätte vieler großer Namen. Marcel Reich-Ranicki liegt in guter Nachbarschaft zu Arthur Schopenhauer und Theodor Adorno, auch Goethes “Suleika” Marianne von Willemer liegt hier begraben. Einst der meistbesuchten Gräber – so Wikipedia – ist das von Pauline Schmidt. Sie soll das Vorbild von “Paulinchen” gewesen sein, die in der “gar traurigen Geschichte mit dem Feuerzeug” im Kinderbuch “Der Struwwelpeter” ihr tragisches Ende findet.
Ich entlasse den Leser nun auf eine kleine Bildertour über den Hauptfriedhof in Frankfurt. Unten das Vorschaumosaik, durch klicken auf eines Bilder gelangt man in eine Diashow, in der man auch die Möglichkeit hat einzelne Bilder zu kopieren oder in vollständiger Größe herunterzuladen. Alle Bilder stehen unter einer CC BY-SA  Lizenz.

 

 

Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

10
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
Foto und Bilder Dateien
 
 
 
Audio und Video Dateien
 
 
 
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich bei:
Madame Mel
Gast
Schöne Impressionen vom Frankfurter Hauptfriedhof – die Statuen sind mir sehr vertraut und viele habe ich selbst schon einige Male abgelichtet smile Ein schöner Ort, um den stressigen Alltag für einen Augenblick auszublenden und die Ruhe und die Schönheit aufzusaugen; ja – um einfach neue Energie zu tanken.

Es ist hier auch ein Foto von der Gruftenhalle zu sehen – Kerstin hat den passenden Bildtitel “In Stein umschlungen” ausgewählt. Leider wurde der Frauenkopf, wie so vieles andere, zwischenzeitlich durch Vandalismus zerstört, was ich persönlich einfach nur traurig und schändlich finde. Zum Glück ist der schöne Engel aus der Gruft Behrends nur durch das Gitter zu fotografieren – sonst hätte er wohl auch noch daran glauben müssen! Daran sieht man doch wieder, wie wichtig es ist, solche Orte wenigstens fotografisch für die Nachwelt festzuhalten.

Baenn
Gast
Baenn
Wer noch ein paar weitere Bilder sehen will – ich habe meine hier hochgeladen:

und

Viele Grüße!

Gruftfrosch
Gast
Gruftfrosch
Mensch, sind da wunderschöne Bilder dabei. Danke für’s Zeigen.

“Leider wurde der Frauenkopf, wie so vieles andere, zwischenzeitlich durch Vandalismus zerstört, was ich persönlich einfach nur traurig und schändlich finde.”

Ja, vielerorts machen Streifzüge über die Friedhöfe deswegen kaum noch glücklich. Mich zumindest nicht. Blinder Vandalismus und Buntmetalldiebstähle, wo der Materialwert des Geraubten weit unter dem bildkünstlerischen Wert liegt, haben ein Maß angenommen, dass es nicht mehr feierlich ist.

Shan Dark
Gast
Sehr sehr schöne Fotos – danke fürs Teilen. Es ist auch wirklich ein schöner Friedhof, über den ich eigentlich öfter wandeln sollte, denn eine Freundin von mir wohnt ziemlich in der Nähe. Aber sie ist kein Gruftie und bevorzugt andere Treffplätze. grin

Übrigens liegt auch Ricarda Huch hier begraben. Leider hab ich ihr Grab noch nicht gefunden, werde mich aber beim nächsten FFM-Besuch mal auf die Suche machen. Mit der Gräber App wo-sie-ruhen müsste das ja klappen.

Gruftfrosch
Gast
Gruftfrosch
Ne Gräber-App. Du kriegst die Tür nicht zu X-D. Herrlich.
Shan Dark
Gast
Du meinst sicher: Du kriegst den Sargdeckel nicht zu. grin

Hier ist sie zum Download: http://www.wo-sie-ruhen.de/

Madame Mel
Gast
Es gibt aber auch eine sehr gute Internetseite mit aplphabetischen Namensverzeichnis inkl. Gewann-Angabe: http://www.frankfurter-hauptfriedhof.de

Nur mal so, falls die App streiken sollte wink Da fällt mir ein, dass ich die immer noch gar nicht ausprobiert habe…

@Shan Dark
Huch, Ricarda Dr. phil. h. c. (1864-1947) Schriftstellerin, Goethepreis der Stadt Frankfurt am Main Gewann II 204 smile

Shan Dark
Gast
Schon recherchiert, Madame Mel, aber trotzdem hab ich das Grab von Ricarda Huch nicht gefunden in der Gewann. Die sind ja schon auch bisschen groß. Ich setze daher beim nächsten Besuch auf Geolokalisierung per App. Für irgendwas muss der moderne Kram ja mal gut sein smile
Madame Mel
Gast
@Shan Dark Das dachte ich mir eigentlich auch schon, Shan wink Ja mal sehen, wie und ob die App auch funzzt! Das wollte ich demnächst auch einmal austesten… Soweit ich mich daran erinnern kann, ist das ein ganz simpler kleiner Grabstein ohne “Gedöns” und recht schwierig zu finden. Mit der App sollte das Aufspüren aber ein Leichtes sein. Viel Erfolg smile
Hexenstern
Gast
Hmm das erklärt warum die Leute mit nem Handy auf dem Ohlsdorfer Friedhof unterwegs waren ,vor einem Grab standen und irgendwas vorgelesen haben,vom Handy