Sophie Lancaster

Darkangel: Sophie Lancaster

25

Mehr als zwei Jahre ist es jetzt her, das die 20-jährige Studentin und Goth Sophie Lancaster zu Tode getreten wurde, weil sie und ihr Freund so aussahen, wie sie aussahen. Sophie und ihr 21-jähriger Freund Robert schlenderten durch einen Park, als sie von einer Gruppe von 5 Jugendlichen angepöbelt wurden. Sie rissen Robert zu Boden und peinigten ihn mit Tritten. Die verzweifelte Sophie wusste sich nicht zu helfen und warf sich schützend auf ihren Freund. Diese Entscheidung sollte ihr Leben kosten.

Als die Sanitäter eintrafen, konnten sie das Geschlecht des Mädchens zunächst nicht feststellen, denn Körper und Gesicht waren nur noch blutiger Brei und völlig entstellt. Sophie und Robert fielen ins Koma aus dem Sophie nie wieder erwachte, sie würde sich nie wieder von den Tritten und Sprüngen auf ihren Kopf erholen. Am 24. August 2007 entschied die Familie, die Lebenserhaltenden Maßnahmen abzuschalten. Robert überlebte den Angriff schwer verletzt. Die Täter, Ryan Herbert (15) und sein Komplize Brendan Harris (17) wurden gefasst und zu 16 bzw. 18 Jahren Haft verurteilt 1Quellen: Englischer Wikipedia Artikel über Sophie Lancaster, Dailymail Artikel “The Haunting last Picture of Sophie Lancaster […]. Bis zuletzt plädierten sie auf Nicht-Schuldig.

Jetzt gibt es einen wunderschönen Animationstribut der Agentur Propaganda, die in Zusammenarbeit mit der britischen Band Portishead den Kurzfilm Dark Angel veröffentlichen, der die Geschichte der Tat noch-einmal ins Gedächtnis ruft. Die Sophie Lancaster Foundation hat es sich zu Aufgabe gemacht aus Spenden Nachhilfe in Sachen Toleranz zu vermitteln. Traurig, das es dazu einer Stiftung bedarf, trotzdem ein tolles Ziel. Die 1.000.000 Hits die das Video erhalten soll, sollten spielend erreicht werden, denn es ist nicht nur wunderschön, sonder auch einfühlsam, direkt und unmissverständlich.

But this essential education programme can only be delivered with your help. Please, please show your support watch the film and make a donation. Were hoping to reach over 1,000,000 hits, so forward the link and help us spread the message.

(Bildquelle: Black-Cat)

Einzelnachweise   [ + ]

Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

25
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
 
Möchtest du eigene Bilder anhängen?
 
 
 
Möchtest du Videos oder Musik anhängen?
 
 
 
  Kommentare abonnieren?  
neuste älteste beste Bewertung
Thomas
Gast
Thomas

Muss ich erwähnen, dass ich Menschen grundsätzlich für Abschaum halte und 18 Jahre Haft nur mit täglicher Vergewaltigung und Prügel für angemessen halte? Ich vermute mal nicht.
“Witzig” in dem Zusammenhang finde ich nur, dass mich meistens die Leute blöd angucken wenn ich in der Öffentlichkeit und insbesondere in Gegenwart von solchem Abschaum wie den beiden Tätern Fluchtmöglichkeiten und improvisierte Waffen suche, ganz instinktiv einfach die Lage sondiere um nachher vielleicht nicht so zu enden. Wenn dann solche Schlagzeigen kommen (oder wie der kürzlich totgeschlagene Mann in München) kommt dann kurzzeitig der “Aha-Effekt” um dann nach ein paar Tagen wieder zu verschwinden.

Mit “Toleranz” (wie ich dieses Wort hasse) hat das übrigens mal wieder nichts zu tun sondern schlicht mit unnötiger Gewaltbereitschaft. Ob da jetzt zwei Gruftis kommen oder zwei Normalos, wenn solche Penner Lust darauf haben Dampf abzulassen macht das doch selten einen Unterschied (siehe München). Da haben wir aber das gleiche Prizip wie beim AAK (Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden): Die Betroffenen machen es sich meist fast genau so leicht wie die Politiker. In Winnenden sinds die Killerspiele und die Sportschützen, bei Sophie Lancaster ist es die Intoleranz.

Steffi
Redakteur

Wie sagt man? “Bilder sagen mehr als 1.000 Worte”. Genau das hat meiner Ansicht nach diese Animation sehr gut rüber gebracht, die Message, die Trauer und auch die Ratlosigkeit. Was bleibt ist ein Klos im Hals, mein Mitgefühl und die Frage: “Was kann ich tun?”. Ich war selbst in Situationen in der Vergangenheit in der ich Hilfe brauchte und sie nicht bekam, in der ich Hilfe geben wollte sie aber nicht gewünscht war. Trotzdem habe ich den “Glauben” an das Gute im Menschen (noch) nicht verloren.

Ich kann Thomas Meinung nicht in allen Punkten teilen aber nachvollziehen. Toleranz ist dennoch ein wichtiger Bestandteil den unsere Gesellschaft zwar zuwenig hat, aber es zum Glück doch noch Menschen gibt die Toleranz zeigen und leben. Und wenn diese Menschen (uns eingeschlossen) diese Toleranz an ihre Kinder weitergeben habe ich weiterhin Hoffnung.

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Thomas
Gast
Thomas

@ stoffel: Wie war das? In jedem Menschen steckt was Gutes, und wenns ein Messer ist? ;)

Toleranz mag für viele toll sein, immerhin kommt das kleine Selbstwertgefühl nicht mit Kritik klar. Jemanden nicht den Schädel einzutreten weil einem seine Kleidung nicht passt ist aber nicht tolerant sondern schlicht: Normal! Wenn ich sage dass ein Hiphopper nicht auf meine Party darf weil er ein Hiphopper ist, dann ist das intolerant. Wo genau liegt denn das Problem? Meine Meinung, meine Party! Tot ist deshalb noch lang niemand.

Hexer
Gast
Hexer

Ich bin richtig geschockt und traurig darüber. Mir fällt es gerade richtig schwer irgendwelche Worte zu finden. Sorry dass ich daher nicht Bezug auf eure Kommentare nehmen kann.

Das Video bzw. die Geschichte hat mich sehr mitgenommen. Ich werde jetzt erstmal duschen gehen und dann ebenfalls darüber berichten um einen kleinen Beitrag zu leisten.

Thomas
Gast
Thomas

@ Robert: Ich kann dir in dem Zusammenhang den Film “Eden Lake” empfehlen. Der ist zwar weit weg davon “gut” zu sein, zeigt aber eben genau solche Jugendliche und im Film trifft es eben keine Randgruppe. Es geht diesen Vollpfosten darum ihre Stärke auszuspielen, gegenüber von wem ist da Nebensache. Im Film spielen übrigens auch die Eltern eine wichtige Rolle… im Endeffekt passt er wie die Faust aufs Auge.

Ob tägliche Prügel etwas helfen? Nun, ich sags mal so: Querschnittsgelähmte schlagen im Normalfall keine anderen Menschen zusammen. Es ist nur eine Frage der Ausdauer.

Plastisch
Gast
Plastisch

Ich bin über Myspace mit der Sophie Foundation befreundet.Ich bin mittlerweile 41 Jahrte alt und seit knapp 1984/85 in der Gothic/Wave-Szene verhaftet.
Übergriffe auf Menschen die nicht in das Weltbild ihrer Peiniger passen gab und wird es immer geben.Egal ob es sich um Jugendkultur handelt oder Übergriffe die politisch und/oder ethnisch motiviert sind.
In den Zeiten als ich noch keinen Führerschein besaß und mit Freunden in der S-bahn Richtung Zwischenfall(Bochum)fahren mußte,gab es regelmäßig Übergriffe.(meist Verbal)Zur damaligen Zeit eigentlich nur von betrunkenen Fußball oder Eishockeyfans.Der Normalbürger hatte eher Angst vor uns und unserem Aussehen aber auch er ließ sich zu manchen Verbalangriffen hinreißen.Vor allem wenn die Fanrotten in die Züge strömten.Die Worte:Arbeitslager;Gaskammer und unterm Führer hätt es das nicht gegegben waren so TOP-Ten Standarts.
Manchmal mußte man schon den einen oder anderen Schlag aushalten.Knochenlutscher,
Tunten,Schwuchtel,Leichengräber/schänder und Satansjünger waren die häufigsten Bezeichnungen.Oder man verschüttete Bier über dich,streute Zigarettenasche auf deinen Kopf(in S-Bahnen war damals das Rauchen noch erlaubt),Haare anzünden(brannte wegen dem Haarspray gut) und ausklatschen(huch hab aus versehen beim Zigarette anzünden dein Haar getroffen)oder anspucken.Es gab viele kleine Schamützel aber meistens hast du den Mund gehalten.Und es hat Dir niemand wirklich geholfen.Okay bei den Alten die mit den Gaskammersprüchen hast du auch zurückgepöbelt aber bist nie handgreifich geworden.Du warst die Minderheit.
Heute ist die Schwelle zur Gewaltbereitschaft in der Jugend stark gesunken.Dies liegt zum einen im Versagen unseres Rechtssystems,zum anderen an einer frustration der Lehrer und Iggnoranz seitens der Erziehungsberechtigten. Zum Rechtssystem:
01.Härtere Strafen und Antiaggressionstherapie(bei Tod ist es Mord und nicht Totschlag.Da gibt es keinen Affekt).
02.Sofortige Abschiebung bei ausländischen Wiederholungstätern,Aberkennung der deutschen Staatsbürgeschaft,Einreiseverbot(Wer nicht dazugehören will muß gehen.
Im Ausland gibt es für uns auch keinen Kuschelkurs.Wir müssen lernen nicht immer mit Asche auf dem Haupt rumzuaufen.Selbst die toleranten Niederländer,Dänen und Schweden erkennen vor uns das man Prioritäten setzen muß.)Das ist nicht Ausländerfeindlich(siehe die U und S-Bahn Angriffe der letzten Zeit(auch am 24.12.2009))
Es mangelt allseits an Wertevermittlung und einer Unterscheidung von Recht und Unrecht.Z.B: Sachen die man findet gibt man ab und behält sie nicht.
Weiterhin seh ich auch eine Gefahr durch ungefilterten Fernsehkonsum.Was sich 6 jährige zum Teil angucken hab ich mir mit 18 noch nicht angesehen.Desweiteren der Mangel an Bildungsfernsehen.Talkshows und die ganzen seichten dumm gemachten Beratungssendungen und Realdokumentationen auf den Privatsendern sind ein weiteres Zeichen für unsere Erziehungsohnmacht.Alleine der Satzbau der Filmszenenbeschreibungen ist dem eines Primaten würdig.
Und wenn man versagt holt man die SuperNanny,quatscht die Kalwas zu oder läßt sein Kind von dem Supersozialhelfer aufspüren.
(mein cooles Auftreten baut immer eine Brücke zu den “KIDS”.)
Oder KITS(Bausätze),Kitz(Jungrehe)??????
Und es fehlt uns eine eigene Leitkultur.Fremdkultur ist zwar gut für die Völkerverständigung kann aber auch in Abhängikeiten führen(siehe HIP/HOP).Denn nirgendwo ist die Ablehnung unseres Wertesystems so deutlich wahrzunehmen wie in diesem Jugendbereich(Textanalyse).Ich weiß jede Jugendkultur ist immer Rebellion ,aber wird unser System so vehemend verleugnet wie dort.
Ich denke wenn wir mehr darauf achten was unsere Jugend macht und Ihnen das richtige Rüstzeug mit auf dem Weg geben werden sie nicht so schnell zu Tätern.

Death Disco
Gast
Death Disco

Ich frage mich gerade, ob die Dame so viel Aufmerksamkeit bekommen hätte, wenn die Leute wüssten, dass sie gar kein Goth war (soweit ich weiß, zielte sie in die Metal-Ecke à la Cradle of Filth oder Marilyn Manson). Ich kann mich an das Herumgeflenne in diversen Foren erinnern, wo die Dame dazu benutzt wurde, die Goth-Kultur (oder das, was die Leute dafür halten) in eine Art Opferrolle zu versetzen. Denen ging es gar nicht wirklich um die Person Sophie Lancaster, sondern darum, sich selbst als bedauernswerte Gestalt und als Opfer der Gesellschaft zu profilieren. Peinlich. Tragisch ist es sicher. Aber sicherlich keine Seltenheit. Ich behaupte, wenn sie Punk gewesen wäre (und dort kommt das wesentlich häufiger vor), hätte sich keine Sau darum geschert.

ZeitUngeist
Gast

Also hier möchte ich mich Death Disco mal anschließen.
Es werden täglich irgendwo leute zusammengelatscht, abgestochen und was weiss ich noch alles.

muss man deswegen jetzt ne stiftung gründen? also ich bitte euch.

so. und das es bei totschlag keinen affekt gibt, ist einfach mal geschwafel.
mord setzt einen plan voraus, totschlag nicht. aber das kann jeder selbst nachschlagen denke ich mal.

also natürlich sind opferrollen immer was schönes. man kann sagen “schaut mal, uns gehts ja so schlecht, die leute mögen uns nicht… die treten uns und so”…

mal ehrlich, es gibt hass und abneigung gegen alle möglichen leute aller möglicher lebensstile und einstellungen, religionen und was weiss ich. aber die gründen auch nicht (alle) stiftungen, oder?

Andy B
Gast

Als Engländer wünsche ich mir, ich hätte Sophie kennenlernen können. Sie ist nur einen Monat vor mir geboren und wenn wir im gleichen Teil von England geboren wären, wäre das intelligente und wohlerzogene Mädchen wahrscheinlich in derselben Schule und demselben akademischen Jahr wie ich gewesen. Als ich Teenager war, war ich ein bisschen engstirnig, denn ich hatte noch nicht genug gelernt bzw. genug Lebenserfahrung gesammelt, um aufgeschlossener zu sein. Aber ich weiß, dass ich mit Sophie geredet hätte, z.T. weil ich seit dem Alter von 15 Fan von harter Rockmusik bin, z.T. auch weil Sophie den Mumm hatte, anders zu sein.

Im Grunde soll jeder das Recht darauf haben, sich selbst zu sein (solange man niemanden anders vor den Kopf stoßt, natürlich) und die Kleidung zu tragen und die Musik zu hören und mit dem Akzent zu sprechen, die seinem eigenen Geschmack entspricht. Ich persönlich ertrage schlecht die Tatsache, dass wir in derselben Welt mit so dummen, ignoranten und intoleranten Arschlöchern (in Großbritannien nennen wir sie “chavs” und sie sind leider überall zu finden) wie Sophies Mörder leben müssen. Vergiss mal 15 Jahre bis lebenslänglich im Gafängnis; die Jungs, die Sophie getötet haben, sollen 20 Jahre in Einzelhaft gekriegt haben. Im Knast ändert man sich kaum, man wird i.d.R. nur schlimmer. Doch 20 Jahre kompletter Einsamkeit – das wäre eine angemessenere Strafe, meiner Meinung nach. Sie mag eine scharfe Strafe sein, aber der unprovozierte Angriff auf Sophie und ihren Freund (der jetzt auch der Hinterbliebene ist) war viel schlimmer.

Wir können nur hoffen, dass die nächste Generation von britischen Politikern es gesetzlich verbietet, sich andere Menschen wegen ihres Aussehens, ihrer Hobbys oder ihrer Sexualität zur Zielgruppe zu nehmen. Vielleicht soll es gesetzlich hochverbietet werden, “chav” zu sein. Das würde ganz viele junge Leute entlasten.

Ruhe in Frieden, Sophie. If heaven exists, I hope you’re there.

Karnstein
Autor

Normalerweise würde ich natürlich sämtliche subkulturellen Strömungen tendenziell für gut heißen, aber Chavs sind mir suspekt – in der Form haben wir sowas in Deutschland irgendwie nicht, oder?

Ein in London lebender Bekannter hat mal versucht, mir das zu erklären: Er ist Goth und hatte so eine Crossdressing-Phase in der er Kleider und Korsetts getragen gehat. Auf dem Rückweg von einem Club ist er in den falschen Bus eingestiegen und musste nachts in irgendeinem Viertel aussteigen, in dem es vor Chavs nur so wimmeln würde, was ihn ziemlich verängstigt hat, aufgrund seiner Kleidung. Ich antwortete darauf, dass wir solche Leute natürlich auch in Deutschland haben, dass mir dumme Sprüche und Anfeindungen mitlerweile nichts mehr ausmachen (ich dachte so an das Format “Vicky Pollard” in “Little Britain”).
Vor Anfeindungen hätte er keine Angst, war die knappe Antwort, sondern eher vor einem Messer zwischen den Rippen…

Ich hielt das erst für übertrieben, und dann habe ich von Sophie Lancaster gehört…

Beängstigend sowas… und wenn man mal auf YouTube nach “chavs” schaut wird es nicht besser. So eine aggressive und gewaltbereite Ausstrahlung hab ich selten gesehen…

Andy B.
Gast

(Antwort auf von Karnsteins Kommentar)

Wir in Großbritannien finden die Tatsache, dass es diese Chav-Kultur gibt und dass diese Leute sich manchmal so unverschämt und respektlos benehmen, genauso schwierig wie Sie zu glauben bzw. ertragen. Die Polizei tut auch nicht genug, ihrem einschüchternden Benehmen ein Ende zu machen oder es zumindest einzuschränken, und die Strafen sind wie schon gesagt zu leicht. Ich behaupte nicht, dass unser Land die Hölle ist, aber wenn das Äquivalent von Chav-Kultur in Deutschland nicht existiert, dann könnt ihr euch glücklich schätzen.

Ich wünsche mir, wir könnten mehr tun, um im Gefolge von Sophies Mord eine politische Änderung hier herbeizuführen. Leider wird das nicht so einfach passieren, zumal wir wohl viele Politiker haben, die so gut wie nichts über Goth- und Metal-Kultur wissen und die erheblichen Unterschiede zwischen diesen zwei Kulturen und der Chav-Kultur daher nicht verstehen können. Z.B. die Abgeordnete, die mein Bundesland (Engl. ‘county’) im House of Commons repräsentiert, ist politisch stark konservativ und hat in der Vergangenheit mehrmals gegen Reformen gestimmt, die gesellschaftlichen Minderheiten helfen sollen. Sie würde einen einzigen Blick auf ein Foto von Sophie Lancaster werfen und einen Herzinfarkt bekommen. Politiker und ältere Leute sind auch manchmal engstirnig.

>Narben~Kind
Gast
>Narben~Kind

Sowas ist doch krank!Wie kann man Menschen töten und dann noch aus so eiem Grund??Nur weil Leute anders sind,dass ist absurd!!!

Andy B.
Gast

@ Narben-Kind: krank ist es bestimmt, wie man so was aus so einem dummen Grund tun kann. Ich sag dir aber, warum diese Leute es getan haben: denn sie haben keine Gefühle, nichts im Kopf und verstehen nichts tiefer als Aussehen und solche Oberflächlichkeit. Ich als Brite gebe dem britischen Bildungswesen die Schuld. Disziplin spielt in dem System eine allzu kleine Rolle und daher glauben viele Schüler, sie dürfen das machen was sie wollen, ohne Strafe dafür zu befürchten. Meiner Meinung nach sollen wir den Rohrstock zurückbringen (in Großbritannien wurde er in den 60er Jahren ungesetzlich gemacht, glaube ich). Das klingt ja scharf, aber es ist wohl die einzige Weise, diese Arschlöcher zu beherrschen.

Übrigens bin ich am Wochenende auf ein Konzert in Spandau gegangen. Da haben 99% der Leute Gotik-Kleidung getragen. Wir waren wie eine schwarze Legion, die aus der U-Bahn heraus und die Strasse entlang gelaufen sind! Die fünf oder sechs Jungs, die Sophie getötet haben, hätten keine Chance gegen uns gehabt, wenn sie da gewesen wären und versucht hätten, eine Prügelei anzufangen.

Andy B.
Gast

@ Robert: das hoffe ich auch. Die britische Regierung muss aufwachen und aufhören, so verdammt politisch korrekt zu sein. Politische Korrektheit hat das britische Rechtssystem ruiniert, und obwohl Sophies Mörder 16 bzw. 18 Jahre im Knast gekriegt haben, wird das nichts ändern. Und die Zukunftsaussichten in Sachen Strafe sehen genauso schlecht aus, wenn man bedenkt, dass die Freiheitsstrafe von Roy Whiting gerade gekürzt worden ist. Der Mann hat ein kleines Mädchen entführt und getötet. Es ist mir egal, was für einen Grund die Regierung hat, seine Freiheitsstrafe kürzer zu machen – er soll auf keinen Fall dafür begnadigt werden, was er getan hat. Aber so ist unser liebes britisches Rechtssystem – fucking stupid.

TheCrow
Gast
TheCrow

Durch Zufall habe ich heute die traurige Geschichte über den gewaltsamen Tod von Sophie Lancaster erfahren. Ich zünde gedanklich eine Kerze für sie und auch für ihren Freund.

Ich finde es absolut abstoßend wie jemand auf Youtube negativ über den Tod einer Person äußern kann. (Ich suchte nach Delain – we are the others und entdeckte zufällig den Kommentar von woolfallcrescent170, der/die meinte, dass Sophie Lancaster den Tod verdient hätte.)

@von Karnstein

Danke für den Begriff ‘Chavs’. Damit kann ich gewisse Menschen jetzt besser einordnen.
Ich hatte vor gut 2 Jahren ebenfalls Probleme mit ‘Chavs’ gehabt. Zu meinem Glück artete es nicht in Gewalt. Ein Mädchen wohnte neben mir, die hatte mich ständig mit lauter Musik belästigt. Einige Male wurde ich mitten aus meinem Tiefschlaf geweckt, dank ihrer Partyexzesse. Nachdem es mir irgendwann zuviel wurde – und ich bin eigentlich ein höflicher und toleranter Mensch – hatte ich die Polizei um Hilfe gebeten. Die haben sie natürlich jedesmal nur höflich ermahnt. Wahrscheinlich Mädchenbonus. Die Geschichte lief gut 4 Jahre.

Die letzten Monate waren wirklich schlimm. Denn dieses Teufelsweib hatte irgendwann einen neuen Freund. Und der hatte mich dann richtig provoziert, indem er regelmäßig abends auf komplette Lautstärke aufdrehte, einfach aus Hass, dass ich einige Male die Polizei angerufen hatte. Ich muss hierbei anmerken, dass andere Wohnungen unter und über uns leerstanden, so dass mir Zeugen fehlten.

Als ich noch keine Wohnung fand, war ich schon verzweifelt, nachdem ich gemerkt hatte, dass die Polizei mir nicht helfen konnte und es mir selber peinlich wurde, sie jedesmal um Hilfe zu bitten. Jedenfalls wurde ich durch diesen Terror Stück für Stück aggressiver. Ich war soweit es drauf ankommen zu lassen. Als der Typ einmal zufällig vor mir den Weg entlang schlenzte, wollte ich den wirklich… Aber meine Vernunft, und der Glaube, dass es irgendwann vorbei geht, bewahrte mich vor einer großen Dummheit. Wegen solchen kindischen Egoisten schmeiß ich mein Leben bestimmt nicht weg.

Wie auch immer. Mit dem neuen Mietvertrag, war natürlich die Rettung da. Die letzten Wochen ging ich abends spazieren, als diese Gestalten ihre Musik laut aufdrehten, um so wenigsten die Zeit einigermaßen zu überbrücken. Als ich Schönheisreparaturen an meiner Wohnung unternahm und sie wie immer ihre Musik aufdrehten, fühlte ich mich wirklich als Sieger. Denn ich wusste es ist vorbei, endlich vorbei.

Mir tun die Menschen leid, die solchem Terror nicht entkommen können, insbesondere ältere Menschen oder Menschen, die sich alles gefallen lassen bzw. lassen müssen, da sie sich nicht wehren können.

———–

Etwas zu den Chavs:

Die Chavs würde ich zwischen 14 und 26 Jahren einordnen. Sie tragen meist lässige Klamotten zB. Cappies und Sportschuhe. Ihre Musik sind die Charts, Techno und Rap.
Auf den Straßen fallen sie meist in Gruppen auf. Oftmals mit Getränken, Zigarretten in den Händen. Manchmal auch mit einem Musikgerät, das sie laut aufdrehen. Die Meisten sind ungebildet, kindisch und auch eingebildet. Sie benutzen gewöhnlich die Vulgärsprache. Es kommt vor, dass sie fremde Menschen anpöbeln, um ihre Männlichkeit ihrer Gruppe unter Beweis zu stellen. Dabei funktionieren sie immer im Team und einer ist bzw. zwei sind immer der Anführer. Und wenn der Anführer aggressiv wird, werden die anderen ebenfalls aggressiv.

Wenn sie sich ein Opfer ausgesucht haben, dann werden sie sie meist nicht in Ruhe lassen.
Opfer sind unter anderem optisch auffällige Menschen, die sie von ihrer eigentlichen Unterhaltung ablenken. Manchmal werden aber auch zufällig unauffällige Menschen schnell zum Opfer, wenn ihnen langweilig wird und sie irgendwas erleben wollen. Meist suchen sie sich körperlich unterlegene Menschen aus.
Und wenn sie rauben sind es, denke ich, meistens Handys, Uhren, Jacken und Geldbörsen.

Werden sie zum ersten Mal handgreiflich, gibt kaum ein Mittel, um ihre Aggression zu schlichten, da sie sich gegenseitig anstacheln, um sich zu verteidigen.
Ohne einen starken Streitschlichter, endet es in den meisten Fällen nie gut für das Opfer.

Theoretisch gibt es für den Ernstfall eine Lösung, die mir jetzt spontan einfällt. Nämlich die, dass man ihnen zeigt, dass man nicht das Opfer ist, sondern dazugehört.
Vielleicht könnte man, wenn man merkt das sie beleidigend und aggressiv werden, den Schwächsten der Gruppe ansprechen und ihn fragen, ob er nicht der Freund von irgendwem ist, den man zufällig kennt. Natürlich wäre das nur eine Lüge. Das könnte aber den Anführer beeindrucken und ihn ein wenig verwirren. Mit etwas Glück könnte man so kurz mit dem Schwächsten ins Gespräch kommen, der hoffentlich keinen blöden Kommentar findet.
Ansonsten schnell noch einen zweiten Fantasienamen nennen.

Beispiel: “Sag mal! Kenn ich dich nicht? Kennst du nicht zufällig XY. Der wohnt hier drei Straßen weiter. Der ist groß, hat blonde Haare. Seine Freundin heißt XY. Hab ihn schon lange nicht mehr gesehen. Falls du ihn siehst, sag ihm XY lässt grüßen.”

Und wenn jetzt ein blöder Kommentar kommt. “Was bist denn du für Vogel?”
Schnell einen neuen Namen nachlegen und ihn nicht sofort zu Wort kommen lassen. Etwas sensationelles bringen, um die Gruppe zu beeindrucken.

“Ich dachte, dass du ihn kennst. Hab ihn lange nicht mehr gesehen. Aber den XY kennst du doch. Er ist etwa so groß. Trägt immer ne Cappy. Der hatte den wagen von seinem alten zu schrott gefahren. sein alter hat das erst am nächsten tag mitbekommt. und jetzt muss er für die schrottkarre abarbeiten. das geld was er verdient, krall sich nun sein vater… das ist total schräg. seine familie ist total schräg. jedenfalls grüß ihn doch bitte von mir.”

Besser den Anführer nicht als erster ansprechen, da dieser ein Prahler ist, spitzzüngig sein könnte und wahrscheinlich nicht dumm dastehen will. Aber natürlich könnte auch er durch das Gespräch von der Aggression abgelenkt werden. Kommt drauf an wie clever man das Gespräch sucht.

Und wenn die Gruppe jetzt nicht runterfährt und immer noch aggressiv reagiert, dann sollte man innerlich beten, dass man mit nur einem Schädelhirntrauma, ausgeschlagenen Schneidezähnen, inneren Blutungen und Rippenbrüche davon kommt.

Ich denke eine verbale Kommunikation sollte das beste Mittel sein.
Denn die Chavs sind nicht gerade die hellsten. Und die kann man bekämpfen, indem man die Psychologie anwendet.
Vielleicht bringt Neuroliguistisches-Progranmmieren etwas.

Merlin
Gast
Merlin

Ich bin auch gerade eher zufällig über diese Geschichte gestolpert und überaus schockiert, was da passiert ist… Sowas schürt auch in mir, der selbst jahrelang der schwarzen Szene anhängt, wenigstens einen deutlichen Ruf nach angemessener Gerechtigkeit und Strafe. Diese Tat ist in keinster Weise in ihrem Ausmaß herunterzuspielen – dass Jugendliche zu einer solchen Tat fähig sind, sollte uns sehr wohl Aufschluss über ihre geistige Verfassung geben und eine Warnung an die Gesellschaft sein.

In diesem Zuge @TheCrow, muss ich in gewisser Weise widersprechen, was das Verhalten gegenüber entsprechenden Jugendgruppen angeht. Das Problem ist eher, dass diese Menschen Grenzen brauchen. Die Gewaltbereitschaft, gepaart mit Überheblichkeit wird gerade durch eigene Rückzieher dieser Art lediglich schlimmer, weil sie sich in ihrer bedrohlichen Art bestätigt fühlen – was ihnen einen erneuten Höhenflug verschafft. Sie zu verunsichern und ihnen ihre vermeintliche “Macht” zu nehmen ist hingegen eine Art, die sie generell ins Schwanken bringt.
Ich habe selbst auch Erfahrungen in der Schulzeit machen können, in denen der “Anführer” auf aufgrund schon angedeuteter Gewaltbereitschaft das Zepter in der Hand behielt. Diejenigen aber zu entwaffnen und zwar schon verbal, ist ihre größte Angst und besonders auf diesem Gebiet sind unsereins denjenigen deutlich überlegen.

Schmunzelnd muss ich an eine Situation aus Koblenz zurückdenken, in der 3 offensichtliche Krawallmacher – zusätzlich auch noch deutlich angetrunken – vor dem von uns besuchten Club auftauchten und fragten, was man denn bräuchte, um hinein zu kommen. Auf die prompte Antwort “Abitur” zogen sie unter unserer Verwunderung tatsächlich direkt wieder ab.

Gerade was die schwarze Szene angeht, so haben wir stets mit Vorurteilen und Klischee-Vorwürfen zu kämpfen. Doch gerade damit werden uns verbale Waffen in die Hand gelegt, da wir bei Pöbeleien mit Einladungen zu Opferritualen, “da wir ja noch Jungfrauenblut benötigen würden” kontern können.

Es bleibt unter uns lediglich davor zu warnen, unfähigen und geistig unterlegenen die Überhand zu lassen. Ansonsten enden wir auch in der Gesellschaft unter uns noch wie in der Politik…

armando manzoni
Gast

provo solo tristezza e infinita malinconia questo video mi ha profondamente commosso . a sophie auguro di aver trovato la tenerezza che merita . un abbraccio . armando