Laute Gedanken: Ist mein kleines Szene-Museum Spontis am Ende? (Update 09.05.2020)

Ich bin mir gerade nicht sicher, ob dies das Ende von Spontis ist. Ich habe schon wieder eine Forderung von rund 1.400 € bekommen für ein 40 Jahre altes Bild, das ich bei meiner Aufräumaktion übersehen hatte. Ihr erinnert Euch vielleicht an die letzte Abmahnung, bei der ich 717 € wegen einer falsch benutzten Lizenz zahlen musste. Danach habe ich bei Spontis alle der etwa 1.400 Artikel und 12.000 Bilder durchgesehen und ausgetauscht, was meiner Ansicht nach nicht – oder falsch – lizenziert war. Offensichtlich hatte ich dieses Bild übersehen. Das kann immer wieder passieren. Findige Anwälte und Agenturen suchen nicht nur nach fehlenden Bildlizenzen, sondern auch nach sonstigen Fehlern, die richtig teuer werden können. Ein befreundeter Blogger musste neulich 1250 Euro für einen Witz in einem Nebensatz zu einem Video bezahlen. Die Gefahr, von heute auf morgen viel Geld bezahlen zu müssen, schwebt wie ein Damokles-Schwert über diesem Blog und sorgt für eine unterschwellige Angst bei jedem Gang zum Briefkasten.

Jetzt sitze ich vor dem Rechner und befülle den Papierkorb mit immer mehr Artikeln und Bildern. 12 Jahre Arbeit, Leidenschaft und Herzblut verschwinden mit einem Klick aus der Öffentlichkeit. Immer wieder muss ich mit den Tränen kämpfen. Hätte ich nicht eine so aktive und hilfreiche Gemeinschaft wie Euch, liebe Leser, würde die besagte Flinte längst im Korn liegen. Um diesen Blog aufrechtzuerhalten, muss ich nun auch ALLE alten Bilder, an denen ich keine eindeutigen Rechte habe, löschen. Bisher liegen rund 200 Artikel im Papierkorb und ich habe keine Ahnung, wo ich mit dem Löschen aufhören muss.

Der Traum vom virtuellen Szene-Museum

Eigentlich wollte ich einmal ein kleines Szene-Museum aufbauen, den Menschen Bilder, Videoclips und Geschichten aus den 80ern zugänglich machen und einfach nur schreiben, was mich beschäftigt. Doch das wird mir immer schwerer gemacht. Aus der Leidenschaft ist Arbeit geworden. Urheberrechte, Lizenzierungen, Datenschutz, Impressumspflicht und Meinungsäußerungen. Was darf ich, was darf ich nicht? Ein rechtssicherer Blog besteht vermutlich aus Text. Nur aus Text. Keine Bilder, keine Videos. Und schon gar keine Kommentare. Es könnte ja einer was sagen, was jemand anderes als Beleidigung empfindet. Eigene Schnappschüsse vom WGT? Nicht, dass du ein Persönlichkeitsrecht bei der Veröffentlichung verletzt, oder dich jemand verklagt, weil er nicht zu sehen sein möchte.

Ich bekomme für meine Arbeit kein Geld, ich will auch für meine Arbeit kein Geld, denn das ist meine Leidenschaft. Dieser Blog wirft nicht einen Cent Gewinn ab, im Gegenteil, jeden Monat kostet die Infrastruktur Geld. Ich bin Idealist, was das Bloggen angeht. Unkommerzieller, werbefreier und kostenloser Inhalt für Gruftis und Menschen, die das interessiert.

Ich habe mich mit meinem Idealismus immer so ein bisschen in Sicherheit gewiegt. “Die werden ja sehen, dass ich hier kein Geld verdiene und drücken ein Auge zu.” Ich habe mich geirrt. Ich komme mir fast schon ein bisschen lächerlich vor, wenn ich hier sitze und an das Gute im Menschen glaube. Einigen Menschen da draußen ist es schlichtweg egal, wie selbstlos und mit wie viel Herzblut man einen Blog betreibt.

Von Nachlizensierern und Abmahnanwälten

Und es interessiert sie offensichtlich auch nicht, ob andere Menschen in der Corona-Pandemie um ihre finanzielle Existenz kämpfen und nicht noch mehr Sorgen brauchen können. Hier denke ich nicht nur an mich und meine Frau, die als Freiberuflerin arbeitet und aktuell meine Hilfe braucht, sondern auch an viele Einzelhändler, die gerade mit Onlineshops experimentieren und wahrscheinlich bald Post von den professionellen Abmahnern erhalten werden.

In einer Zeit, in der allüberall staatliche Soforthilfen beantragt werden und Menschen ihre Jobs verlieren, eine Forderung in Höhe von 1400 € an einen Privatmann mit einem nicht-kommerziellen Blog zu schicken, für einen 40 Jahre alten Schnappschuss in einer unprofessionellen Größe von 500 Pixeln, der bereits 12 Jahre einen Artikel ziert, muss man erst einmal bringen! Während die einen selbstlos versuchen, zu helfen und Leben zu retten, haben andere nur im Sinn, sich zu bereichern. Ohne Rücksicht auf Verluste und jenseits jeder Verhältnismäßigkeit. Wie viele Menschen wohl gerade ihre staatlichen Zuschüsse direkt an Nachlizensierer und Abmahnanwälte weiterreichen müssen, weil sie versuchen, ihre Läden mit Online-Angeboten zu retten?

Auch die kreative Arbeit, mit deren Schutz sich die Nachlizensierer in ihrem Anschreiben brüsten, ist denen meiner Ansicht nach egal. Mich würde interessieren, wie viel von den 1.400 € bei demjenigen ankommt, der den Schnappschuss vor 40 Jahren gemacht hat. Die letzten 12 Jahre hat der Künstler sich nicht bei mir gemeldet. So lange existiert der Artikel schon. Hätte er sich gemeldet, hätte ich selbstverständlich sofort reagiert.

Spontis ohne den Blick in die Vergangenheit?

Zurück zum Blog: Ich riskiere die finanzielle Stabilität meiner kleinen Familie, indem ich mich durch meine Leidenschaft zum Ziel von Menschen mache, die im Internet Geld verdienen wollen. Egal um welchen Preis. Das kann ich mir nicht mehr leisten. Es tut mir sehr leid, aber im Augenblick sehe ich keinen anderen Weg, als alle Artikel, die sich mit alten Bildern beschäftigen, vom Netz zu nehmen.

Dabei waren genau das die Artikel, die diesen Blog ausgemacht haben. Vielleicht kann ich mit einer Analogie beschreiben, wie ich mich fühle. Nachdem man die Spontis-Orange ausgepresst hat, muss ich ihr auch noch das Fruchtfleisch herausschneiden.

Ich weiß nicht, was ich tun soll. Einen wichtigen Teil von mir aufgeben? Mein kleines publizistisches Lebenswerk in die Tonne hauen und einfach nur konsumieren?

Zeitungen verschanzen sich hinter Paywalls und komplizierten Abo-Systemen, auf YouTube ertragen wir brav unzählige Werbeeinblendungen, während wir dabei zusehen, wie eine Influencerin die Augenpflegeprodukte in die Kamera hält, mit der sie sich eincremt. Auf Facebook ertrinken wir in einem Wust aus unreflektierten Meinungen und Gedanken, während uns Anzeigen zielgerichtet auf Dinge aufmerksam machen, die wir nicht brauchen. Das Internet war mal ein Platz, sich selbst zu verwirklichen – heute ist es ein Kaufhaus der Eitelkeiten.

Seit 12 Jahren warte ich darauf, dass man sich auch von der Gesetzgebung für das Internet ausspricht, doch die finden einfach keinen grünen Zweig, mit dem vermeintlichen Neuland umzugehen. Seit 12 Jahren beobachte ich, wie mit jedem neuen Gesetz unzählige Internetseiten schließen, wie jedes Verbot von findigen Anwälten dazu benutzt wird, leichtes Geld zu verdienen. Ich glaube, ich kann mich glücklich schätzen, eine Community wie Euch zu haben, die in den letzten 12 Jahren durch Ihre Beteiligung, Kommentare und Präsenz auf dem Spontis-Treffen mir immer neue Motivation geschenkt haben. Spontis ist für mich mehr, als die Suche nach Anerkennung meiner geistigen Ergüsse. Ich habe durch Euch gelernt, Euch kennengelernt, ihr habt mich beeinflusst und ich Euch. Auch wenn es jetzt furchtbar theatralisch klingt, ohne Spontis und ohne Euch, liebe Leser, würde für mich eine Welt zusammenbrechen.

Ich weiß noch nicht, ob ich die volle Summe von 1.400 € bezahlen muss. Keine Ahnung, ob meine sachlich-emotionale Antwort nicht noch mehr kaputt gemacht hat, als sie nützen sollte. Ob ich den Anwalt, mit dem ich gestern telefoniert habe, brauche, wird sich zeigen.

Update vom 06.05.2020

Den Anwalt habe ich nicht gebraucht, soviel vorweg. Allerdings habe ich mit einem kompetenten telefoniert und mir eine kostenlose Ersteinschätzung gegönnt. Die Crux ist schnell erzählt. Die Lizenzgebühren sind hoch, ob sie zu hoch sind, müsste man dann intensiv herausfinden. Natürlich nur unter kostenpflichtigem Einsatz des Rechtsanwalt und der Gefahr im Nacken, das sich letztendlich am Betrag nichts ändert und darüber hinaus noch anwaltliche Gebühren bezahlt werden müssen. Höchstwahrscheinlich hätte dann auch die Firma einen Anwalt eingeschaltet. Was für ein Zufall, dass der Geschäftsführer der Nachlizenzsierers auch gleich Teilhaber einer Anwaltskanzlei ist, oder? Und ist es noch mehr ein Zufall, dass dieser Name noch im Zusammenhang mit Abmahnwelle aus der Vergangenheit anzutreffen ist? Das der dann hauptsächlich private Blogger ins Visier genommen hatte, ist dann nur noch eine Randnotiz.

Zwischenzeitlich hatte mir die Firma ein neues Angebot gemacht, schließlich sei man sich bewusst, so die Nachricht, wie schwer die aktuelle Lage sei. Blieben 1.183 € übrig, die bezahlt werden musste. Mir wird immer noch schlecht, wenn ich daran denke, wie man mit einem 40 Jahre alten Bild, das in London vor ein Discothek gemacht wurde und das ich in einer Auflösung von knapp 500px Breite verwendet habe, Geld gescheffelt wird. Unfassbar. Und dann noch diese fadenscheinige Gelaber von “die Kunst erhalten” – das ist die heuchlerische Krone. Herzlichen Glückwunsch!

Spontis bleibt erhalten

Nach meinem Aufruf stand die Community wieder einmal stützend zur Seite und hat nicht nur finanziell, sondern auch moralisch geholfen. Das hätte ich nicht erwartet. Aus welchen Richtungen Resonanz gekommen ist, hat mit schlichtweg umgehauen. Dank Euch konnte ich die Rechnung bezahlen!

Ich habe dieses Internetseite wieder einmal auf den Kopf gestellt und zahlreiche Artikel, die sich hauptsächlich um alte Bilder drehen, vom Netz genommen. 90 Artikel sind zur Zeit Offline und bleiben bis auf weiteres auch im Giftschrank. 413 Artikel konnte ich nach dem Entfernen von Bilder oder deren Austausch wieder Online nehmen. Leider ist es deshalb an vielen Stellen zu vielen Textwüsten gekommen, ich bitte das zu entschuldigen. In Zukunft will ich aber weiterhin am Ball bleiben und kann möglicherweise einige Artikel aus dem Giftschrank retten.

Es ist sogar noch Geld übrig geblieben, so dass ich dieses Jahr wieder ein Spontis-Magazin auf den Weg bringen kann, das ALLE Interessierten kostenlos erhalten. Ich hoffe, ich kann durch die Fortführung meiner Arbeit und das Spontis-Magazin meinen Dank zum Ausdruck bringen, ihr seid toll!

Der Spontis-Fond – der virtuelle Notgroschen

Um für die Zukunft gerüstet zu sein, habe ich mich entschlossen, monatlich einen gewissen Betrag auf die hohe Kante zu legen. Regelmäßig und aus eigener Tasche. Es kann ja nicht angehen, das die Leser für meine Fehler, Versäumnisse und Unachtsamkeiten gerade stehen müssen. Jeder Cent, den ihr mir zukommen lasst – und der nicht gebraucht wird – landet in diesem Fond. Ich muss einfach sicherstellen, dass mich solche Ereignisse nicht in eine Notlage bringen, denn soviel Macht sollte ein Leidenschaft nicht haben.

Leider bin ich mir sicher, dass findige Geschäftemacher immer neue Methoden aushecken, Blogger zur Kasse zu bitten. Wenn du im Netz publizistisch unterwegs bist, läuft das Risiko stets neben dir her. Ich werde natürlich alles mir mögliche tun, um trotzdem weiterzumachen und Euch spannenden und ansprechenden Inhalt zu präsentieren.

Oft kam der Vorschlag, mir eine Rechtsschutzversicherung zuzulegen, die das abdeckt. Allerdings ist das enorm schwierig. Denn oftmals sind Urheberrechtsverletzungen, die man auf die ein oder andere Weise verursacht hat, “grob Fahrlässig” und daher aus dem Umfang der Versicherung ausgenommen. Ich bin aber weiterhin auf der Suche nach einem Dienstleister, der bei solchen Fällen einspringen kann.

Roberthttps://www.spontis.de/author/robert-forst/
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

Ähnliche Artikel

28
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
 
Möchtest du eigene Bilder anhängen?
 
 
 
Möchtest du Videos oder Musik anhängen?
 
 
 
  Kommentare abonnieren?  
neuste älteste beste Bewertung
Gruftfrosch
Gast
Gruftfrosch

Wenn es wirklich um die Sache ginge, hätte eine Aufforderung zur Löschung ausgereicht, aber hier geht es einer Meute, die sich regelrecht darauf spezialisiert haben andere mit solchen Forderungen zu überziehen, nur darum Geld zu erpressen. Mich berühren deine Worte sehr und ja, auch ich zweifle jeden Tag mehr an zu unserer Gesellschaft. Ich kann dir nur einen kühlen Kopf und Kraft wünschen. Bitte schmeiß nicht hin. Eine Menge Leute da draußen schätzen dich, deine Mühe und deinen Idealismus sehr.

LG und bleibt gesund

Stefan

Skinir
Gast
Skinir

Auch auf die Gefahr hin daß ich mich mir hier als Schlauberger oute: Sind Dir der (ursprünglich) Klagende mit Namen und Anschrift (von der Anwaltskanzlei) benannt worden? Du weißt, daß Anwalte nicht ohne erteilten Auftrag selbst agieren dürfen, tippe ich. Ich meine zu wissen, daß man auch das Recht hat, sich die Beauftragung (des Klagenden) vorlegen zu lassen, oder zu verlangen, daß der juristische Vertreter (Rechtsanwalt) dies eidesstattlich schriftlich versichert. Das nur um 100ig sicher zu stellen, das Du nicht auf einen evtl Betrugsversuch reinfällst. Das auf Grund von Erfahrungen von denen man so hört. Meiner subjektiven Auffassung nach, kann auf gemeinschaftliche Lizenzen (diese CC in Deinem Fall) keine Erstattung/ entgangener Gewinn erhoben werden, da der kommerzielle Gebrauch von Vorn herein ja ausgeschlossen wurde! Im Übrigen MUSS entgangener Gewinn – den es hier offentlichtlich nicht geben kann – prüfbar belegt werden. D.h. zahlen, nur unter ABZUG des falschen/ unrechtmäßig erhobenen Gewinnausfalls der (vermeintlich) beziffert wurde. ABER VOR ALLEM: UNTER KEINEN WIE AUCH IMMER GEARTETEN UMSTÄNDEN EINE SCHULDERKLÄRUNG UNTERSCHREIBEN!!! Und zahlen nur mit dem ausdrücklichen schriftlichen Hinweis: “ohne Annerkennung einer Rechtspflicht”!

Ron Sommer
Gast
Ron Sommer

Ich verstehe das Problem und die Mühen. Auch die Idee eines Szene-Museums ist keine schlechte. Aber kennst Du ein Museum das nicht auf den Ankauf von Exponaten, Dauerleihgaben und Sachspenden angewiesen ist? Nur Herzblut und das hoffen darauf das ein paar Unregelmäßigkeiten nicht auffallen ist zuwenig und fahrlässig. Ja, Abmahnanwälte sind die Pest, aber Du wollest doch tatsächlich ernst genommen werden.

Orphi
Gast

Ron Sommer Ich glaube, dass der Vergleich etwas hinkt. Ein Museum nimmt Eintritt von seinen Gästen und stellt Originale aus. Im übertragenen Sinn berichtet Robert nur über Originale und nutzt Ausschnitte oder – wie in diesem Fall – Bilder in kleinster Auflösung, um das zu dokumentieren. Ein Original, mit dem man auch Poster drucken oder andere Dinge monetarisieren könnte, ist wesentlich größer. Ein Blick auf die Fair-use-Lösung in den USA zeigt, dass man sowas anders lösen kann.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fair_Use

Es geht um Verhältnismäßigkeit.

Nossi
Gast
Nossi

Ich schließe mich dem Gruftfrosch an. Schmeiß es nicht hin!!!!!!

(Allerdings macht mich sowas nachdenklich bzw vergeht mir da schon wieder die Lust was eigenes ähnliches auf die Beine zu stellen. Am Ende wird man verklagt weil man etwas fotografiert hat, welches man nicht ohne Genehmigung verbreiten darf usw…)

Victor von Void
Gast

Skinir hat Recht. Interessant zu wissen wäre auf jeden Fall, wer (wenn es denn überhaupt ein Mandat gibt) der Auftraggeber ist, und was genau abgemahnt wurde, also was das Foto zeigte und ob das in diesem Fall überhaupt in der Form abmahnfähig ist. In den letzten Jahren gab es des öfteren unberechtigte Forderungen, weil das Mandat fehlte oder den abgemahnten Fall nicht abdeckte. Im Fall der RedTube-Abmahnungen durch eine Münchner Kanzlei beispielsweise gab es deswegen sogar eine Verurteilung des Anwalts wegen Betrugs (und die Kanzlei gibt es nun auch nicht mehr).

In Fall von Spontis kommt aber noch meiner Meinung nach Folgendes hinzu: Die Forderung des Anwalts basiert auf einem angenommenen Streitwert. Da Spontis aber komplett nicht-kommerziell ist und nicht einmal Werbung anzeigt (und das Bild eventuell auch noch Eigenschaften aufweist, die den Wert weiter reduzieren), könnten einige Richter (wie in letzter Zeit des öfteren passiert) den Streitwert mit 0 ansetzen, was die Forderung erheblich reduzieren und ein Verfahren generell nicht erstrebenswert erscheinen lassen dürfte. Man könnte erst einmal eine Unterlassungserklärung ohne Annerkennung einer Rechtspflicht abgeben (wie Skinir richtig angemerkt hat), und es darauf ankommen lassen, ob die Gegenseite klagt. Was sie aber in der Regel nicht tut, wenn die Erfolgsaussichten (und der zu erwartende Ertrag) eher gering sind. Ein findiger Medienrechtsanwalt dürfte die entsprechden Verfahren gut auf dem Schirm haben.

So oder so Robert : halte uns auf dem Laufenden. Wir werden dich hier sicher nicht einfach so untergehen lassen!

Bibi Blue
Autor

Seit einigen Tagen plagen mich Albträume, vor allem wenn ich vor dem Einschlafen Nachrichten lese. Deswegen habe ich gestern stattdessen in diesem Blog stöbern wollen, vor allem alte Beiträge entdecken und schwelgen. Und dann das. Ich las und kam in Schockstarre. Ich wollte mir nicht ausmalen, wie es Dir nach Erhalten des widerwärtigen Briefes ergangen ist. Ich habe auch alle Kommentare durchgelesen und danke allen für die geistige Unterstützung und die wichtigen Informationen, die rechtliche Aspekte betreffen. Wie Orphi geschrieben hat, es geht um die Verhältnismäßigkeit und man könnte auch hierfür Lösungen finden. Das müsste von noch höheren Instanzen erneut hinterfragt werden.
Ich habe es bereits nach dem ersten Löschen extrem bedauert, nicht all die Artikel gelesen und all die Bilder gesehen zu haben. Nun wurde noch so viel liebevolle Arbeit, durch die eine wunderbare Zeit dokumentiert wurde, wieder dem Austausch entzogen. Mir tut es richtig weh, aber nach all den Schilderungen kann ich es sehr gut nachvollziehen und verkneife mir ein weiteres großes Wehklagen. Ich kann nicht beschreiben, wie wertvoll die Inhalte dieses Blogs für mich sind (und manche es waren, die nicht mehr da sind), wie sehr ich Deinen Enthusiasmus schätze und wie wichtig mir der Austausch hier ist. Ich hoffe dass wir jetzt und künftig hierbei helfen und beitragen können, jede*r auf seine Art.

Tanzfledermaus
Gast
Tanzfledermaus

Diese Abmahn-Anwälte sind skrupellos, da sollte von oberster Stelle mal ganz schnell ein Riegel vorgeschoben werden, die Verhältnismäßigkeit ist einfach nicht mehr gegeben. Inzwischen ist es wohl sogar so, dass selbst ehrenamtliche Helfer, die Mund-Nasenschutze nähen und zur Verfügung stellen, von diesen Geiern zur Kasse gebeten werden, weil sie angeblich einen geschützen Begriff verwendet haben, wenn sie diese Schutztücher beim Namen so nennen! Da hört es wirklich auf.
Robert, lass Dich nicht unterkriegen!

Victor von Void
Gast

@Robert Ah ok, das ist dann ein anderer Fall.

Innerhalb dieser 12 Jahre sind die Bildrechte an dieser Aufnahme aber monetarisiert worden.

Da ist mir jetzt aber aus der Formulierung nicht klar: gehörte das Bild vor 12 Jahren auch schon Getty Images? Oder haben die es nur irgendwann in den 12 Jahren gekauft? Im letzteren Fall wäre eventuell als frühester Zeitpunkt, ab dem theoretisch Lizenzkosten anfallen, der Erwerb seitens Getty anzusetzen. Da Getty eine amerikanische Firma ist, wäre auch zu überlegen, ob die zu diesem Zeitpunkt auch schon in Deutschland nach deutschem Recht lizensiert haben, oder ob das unter das amerikanische Recht fällt, das ja den “Fair Use”-Paragraphen im DMCA hat, der hier wohl greifen dürfte.

So oder so ist es aber in jedem Fall eine komplizierte Situation.

Zeraph
Gast
Zeraph

Gibt es ne Möglichkeit wie man sich an den Kosten beteiligen kann?

fantôme noir
Gast
fantôme noir

Ar***löcher!! Da wäre ich mal auf den Kommentar vom Anwalt gespannt. In den USA gibt es Fair Use und in Deutschland haben sie doch genau aus diesem Grund für nichtkommerzielle Blogs (wenngleich in nur sehr engem rechtlichen Rahmen) das Gesetz vor einer Weile dahingehend geändert, daß solche Forderungen ohne vorherige Abmahnung mit gedeckelten Kosten nicht mehr möglich sind?! Ansonsten, falls es hilft, speicher in jedem Fall die Beweise, wann das Bild online gestellt wurde – ggf. per Internet Archive.

Spende via Paypal folgt.

PS: Als kleine Möglichkeit der Zugriffskontrolle nutze ich bei mir das “IP Geo Block”-Plugin; das sperrt zumindest die IP-Adressen vom Zugriff aus, die es einem bestimmten Land zuordnen kann. Die Qualität der Sperre prüfe ich dann mit WP Statistics. Ursprünglich hatte ich das mal installiert, um chinesische Spammer loszuwerden. Ärgerlich um den Nutzerkreis, den man damit verliert, aber besser als nix… Da das Plugin wohl leider nicht mehr supported wird (läuft auf meiner Installation noch prima, aber seit über einem Jahr tut sich nix mehr…), teste ich grad zwei als Ersatz: IP2Location Country Blocker und iQ Block Country.

Stefan Kubon
Autor

An Robert: Wirklich sehr unerfreulich, dass das wundervolle Spontis-Projekt
schon wieder von einer derart unverschämten Zahlungsaufforderung
betroffen ist. Auf die Solidarität der Spontis-Gemeinschaft kannst du
sicherlich zählen. Die finanziellen Schäden, die der Ärger womöglich
tatsächlich verursachen wird, wird unsere Gemeinschaft sicherlich
irgendwie kompensieren können.
Aber die übrigen Kosten – deine Zeit und deine Nerven – sind
natürlich nur bedingt wieder ausgleichbar. Dass dich das alles
runterzieht, kann ich gut verstehen. Hoffentlich baut dich das
tolle Feedback deiner Leserschaft auch wieder etwas auf.
Was du hier in den letzten 12 Jahren für die traditionsbewusste
Gothic Szene geschaffen hast, ist schlichtweg sensationell!

Grüße von Stefan

Graphiel
Gast
Graphiel

Ich möchte mich zunächst einmal der Meinung von Nossi anschließen: Schmeiß es bitte nicht wegen solchen (hier beliebiges Schimpfwort einfügen) hin!

Ich finde die Höhe der Forderung allerdings auch mehr als unverschämt. Zumal man dir mit Spontis ja nun wirklich keine Bereicherung auf Kosten anderer Leute vorwerfen kann. Vielmehr trägt Spontis doch zur Bildung von Szenegängern, sowie szeneinteressierter Menschen aller Art bei und für so etwas sollte es meiner Meinung nach immer entsprechende Ausnahmeregeln geben. Lass den Kopf jedenfalls nicht hängen, auch wenn sich vielleicht gerade alles sinnlos anfühlt. Denke bitte daran: Mit deinem Spontis-Projekt erreichst du stets auf lebhafte Weise viele Menschen der schwarzen Szenelandschaft und regst sie dabei manchmal sicherlich auch zum nachdenken an. Alte Hasen, die durch Spontis Erinnerungen wecken und sich an ihnen erfreuen, oder sich aber auch daran erinnern dass in der oft verklärten Szenevergangenheit nicht alles nur super war. Ebenso lebhaft erreicht Spontis aber auch Szenegänger viel jüngerer Zeiten, die entweder von aktuellen Revivalwellen mitgenommen wurden, oder aber einfach ihre bisherige Position in der schwarzen Szenelandschaft überdenken. So erging es beispielsweise auch mir, als ich vor ein paar Jahren damit begann die Wurzeln der Szene zu ergründen und dabei Spontis entdeckte.

Wie auch immer… Kopf hoch und lass dir versichert sein: Wir lassen dich nicht hängen. :)

LG
Michael

Steffi
Gast

Leider leidet die Kreativität unter diesen Voraussetzungen sehr. Ich habe selbst einmal eine Abmahnung erhalten weil ich auf meinem Blog, unwissend und naiv, vor ca. 5 Jahren ein Tier-Bild eines Fotografen hochgeladen hatte. Die Abmahnung kam vor kurzem, wie einfach ist es für die Urheber auf unsereins zu stoßen? Keine Ahnung. Bots vielleicht?? Auf Anraten eines Anwalts sollte ich den Fotografen kontaktieren, mich entschuldigen und quasi “zu Kreuze kriechen”. Das tat ich und er zog seine Forderung zurück. Mein Anwalt meinte, oftmals geht es den Urhebern nur um gekränkte Eitelkeit weil sie nicht Erlaubnis gebeten wurden. Das ist natürlich mit deinem Fall überhaupt nicht vergleichbar, Robert – das ist mir schon klar. Aber eine Gemeinsamkeit gibt es: ich löschte viele Bilder und Texte die nur im entferntesten hätten zu (finanziellem) Ärger führen können, in großer Enttäuschung und Angst – und Mühe, die ich mir umsonst gemacht hatte. Einfach aus Blogger-Leidenschaft. Auch ich habe keinen Profit aus meinem Blog, nur Kosten. Tja.. :-( Wenn ich auf Instagram sehe wer mit was Geld verdient, könnte ich heulen. So primitiv, so lieblos.

Victor von Void
Gast

Steffi

Die Abmahnung kam vor kurzem, wie einfach ist es für die Urheber auf unsereins zu stoßen? Keine Ahnung. Bots vielleicht??

So ähnlich. Das ganze nennt sich Webcrawler (kleine automatische Programme, wie Bots) und wird u.A. von den Suchmaschinen eingesetzt, um Websites zu indexieren. Dabei wird anhand der Einträge in den Namensdatenbanken der Website-Verwaltungen jede mögliche URL aufgesucht und die dort gefundene Seite nach bestimmten Kriterien indexiert, also letztlich die enthaltenen Texte und Bilder registriert. (Anmerkung am Rande: das kann man eigentlich mittels Einträgen in bestimmten Dateien unterbinden, aber nicht alle Crawler halten sich daran)

Bei Google in der Bildersuche z.B. kann man ja auch “rückwärts” suchen, in dem man einfach ein Bild auf die Suche zieht. Google gibt dann alle ähnlichen Bilder in ihren Datenbanken aus, mit den Links zu Seiten, auf denen Sie zu finden sind.

Bin ich jetzt Fotograf und möchte wissen, wer meine Fotos nutzt, ziehe ich einfach mein Foto auf die Suche und bekomme so alle Seiten (soweit Google bekannt, also von ihren Crawlern gefunden), auf denen das Foto möglicherweise genutzt wird.

Die Wunder der Informationstechnik….

Victor von Void
Gast

Robert Jap, Du hast recht. Der technische Vorgang dahinter ist der Gleiche, aber man kann halt alles mit etwas Fantasie auch für die schlechtest möglichen Zwecke nutzen…

Steffi
Gast

Robert
@Victor von Void
Danke euch beiden für eure Antworten und Erklärungen. Das wusste ich nicht, um so besser für mich dass ich jetzt im Bilde bin und mir so etwas nicht mehr passiert. Es ist ein zweischneidiges Schwert, natürlich haben die Urheber alles Recht der Welt dagegen vorzugehen dass ihre Bilder “geklaut” werden. Aber wenn es kleine Blogs trifft oder sogar mit utopischen Beträgen an der Existenz kratzt – da hört es doch auf! Und was den Werbespruch betrifft.. “abkassieren und in Urlaub fahren”: igitt.. wie ekelhaft. Ich muss ein Brecherchen machen.. pfüah

Wichtlhexe
Autor

Spende ist raus. :)

Hast du dir mal folgendes überlegt:
Du meldest dich als freischaffender Autor beim Finanzamt (am besten nach der Kleinunternehmer-Regelung). Dann meldest du dich bei der VG-Wort an.
Die VG-Wort ist bei Autoren das, was die GEMA für Musiker ist. Du müsstest deine Blogbeiträge, mit Hilfe eines PlugIns, mit Zählermarken versehen. Wenn der Artikel 1800 Zeichen lang ist (inkl. Leerzeichen) und 1500 mal angeklickt wurde, gibt es Geld von der VG-Wort. Mit dem Geld könntest du die Grundkosten decken. Wenn mehr reinkommt, dann könntest du Bilder für den Blog kaufen.

Alternativ gäbe es noch Patreon/Flattr/Steady etc. als Möglichkeit. Ich denke einige würden dich und diesen Blog mit einem kleinen monatlichen Beitrag unterstützen.

BlueLotus
Gast
BlueLotus

Lieber Robert,
hier noch eine weitere Idee: Vielleicht kann Dich die Spontis-Community auch mit Fotos unterstützen? Du hast viele kreative Leser, die sich vielleicht freuen würden den Blog bewußt mit eigenen Bildern, die sie Dir hierfür zur Verfügung stellen, zu unterstützen! Vielleicht hast Du dann sogar die Qual der Wahl, welche Du verwenden möchtest? Es sind bei vielen “Alt-Gruftis” sicher auch noch Fotoschätze von früher in der Schublade, die sie Deinem einzigartig tollen ( sic!) Blog zur Verfügung stellen würden! Danke für Deinen unermüdlichen Beitrag zur Schwarzen Subkultur!!!

BlueLotus
Gast
BlueLotus

Es ist um jeden Artikel, der nur wegen fehlender Bilder offline geht/ bleibt, schade! Vielleicht wäre es einen Versuch wert ein Thema aufzumachen nach dem Motto “Most wanted – Pics”, wo Du einfach aktuell postest, was gerade ( oder noch) am dringendsten fehlt. Was zB. historische Ereignisse, etc. betrifft, ich frage mal ganz naiv, als Laie auf dem Gebiet: Gibts vielleicht auch “alternative” Bildarchive, wo einem Bilder frei zur Verfügung gestellt werden? Bzw., wenn Du ein ganz spezielles im Auge hast, ist es sehr schwierig den Eigentümer ausfindig zu machen, man könnte ja anfragen, ob es für ihn ok wäre in diesem Blog- Zusammenhang sein Bild kostenfrei zur Verfügung zu stellen?

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleirzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

Spontis-Magazine-2020

Spontis-Magazin 2020 jetzt kostenlos vorbestellen! Obwohl das Spontis-Treffen dieses Jahr nicht stattgefunden hat, wollen wir trotzdem ein neues Magazin und einen neuen Button auf die Beine stellen. Beides soll voraussichtlich im Juli fertig werden und dann an Euch verschickt werden. Bestellt jetzt Eure kostenlose Ausgabe des Spontis-Magazins 2020!