The Capricorns – Sie kauften ihre Instrumente vom Garagenverkauf

Erinnert ihr euch noch an Trio? Klar, die meisten kennen das Stück „Da Da Da“, das zwar totgespielt aber dennoch eine neue und spannende Form des minimalistischen Sound darstellte.  Während einer kleinen Tournee 1981 bekam Stephan Remmler ein Casio VL-1 von einem Journalisten geschenkt 1, bei dem es sich eigentlich um ein Spielzeug handelte. Doch anstatt es wegzuwerfen setzte sich Remmler hin und komponierte den Hit, der nicht nur das bekannteste Stück der 3 wurde, sondern es auch zu einem gewissen internationalen Ruf brachte. Jetzt bin ich dem Artikel Und plötzlich doch Elektro im Blog von Karnstein über einen Link gestolpert, dem ich auf den Grund gehen musste.

Was meiner Meinung nach 1981 mit Trio begann fand ich nochmal in ähnlich interessanter Form bei den Capricorns. Aber von vorne: 19 Jahre später 2 gründeten Heather Lynn und Kirsten Nordine die Band The Capricorns (Die Steinböcke). Mit zwei einfachen Casio Keyboards, die man günstig bei einem Garagenverkauf ergatterte, spielten die beiden ihre ersten Songs ein. Einfache, minimalistische Sounds mischten sich mit dem Gesang der beiden zu ansteckenden Rhythmen mit Texten die sich wie Tagebucheinträge lesen.

Es fällt schwer die Musik der beiden einzuordnen, eine interessante Bezeichnung ist auf ihrer Myspace Seite zu finden. Geeksound oder Powerpop treffen es wohl am besten, Synthie-Pop oder Elektroclash passen auch – wir wollen das mal nicht so eng sehen. 3 Alben und eine Demo habe die beiden Damen gemacht bevor sie sich im April 2006 wieder still und heimlich auflösten. Verdammt. Ich komme immer erst dann, wenn das schönste wieder vorbei ist. Ich glaube zum Musikfinder für neue Projekte tauge ich nicht viel. Ich habe schon mal ganz spontan einige der Songs ins Herz geschlossen, klingt einfach frisch und unverbraucht.

2008 meldeten sich die beiden aus unterschiedlichen Projekten zurück. Kirsten von einer Band namens This is Golddust und Heather bei Pure magical Love is real. Die klingen nicht nur kurios, die hören sich auch so an. Immerhin schreibt man, man hätte sich eigentlich nicht getrennt und würde auch mal wieder was zusammen machen. Abwarten.

Bis es soweit ist, kann man sich die „erfolgreichsten“ Alben bei Paroxysmrecords besorgen, auf der Myspace Seite lauschen, ein paar zusätzliche Informationen gibt es auch im englischen Wikipedia.  Oder einfach nochmal bei Spontis vorbeigucken, das lohnt sich sowieso immer, den meine persönlichen Lieblinge der Band The New Sound und Pure magical Love könnt ihr gleich hier bewundern:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Direktlink zur MP3 bei Paroxysm)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Direktlink zur MP3 bei Paroxysm)

Einzelnachweise

  1. Artikel zur Band Trio bei Wikipedia[]
  2. Aus der Bandbiographie des Plattenlabes Paroxysmrecords[]
Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
2 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
von Karnstein
von Karnstein(@karnstein)
Vor 13 Jahre

Hehe, infiziert ^^

Ich bin allerdings selbst auch erst zu spät auf die Damen aufmerksam (gemacht) worden, als mir DJ Dead-Stefan von der Dead Kennys Party mal auf einer CD „The New Sound“ präsentierte, was mich total gefesselt hat, ohne dass ich so richtig wusste warum. Mir ist dann erst später aufgefallen, dass das Lied (wie so viele Pop- und Rocksongs) auf Pachelbels Kanon aufbaut (eines meiner liebsten klassischen Stücke – das erklärt’s natürlich schon mal ein Stück weit ^^).

Gerade aber auch „Pure Magical Love“ finde ich besonders toll, und die Live-Auftritte haben wirklich Charme :)

Spontis-Magazin 2022

Jetzt bei der Finanzierung mithelfen und ein Exemplar sichern!

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema