Punk Rocker mit Blumen in den Haaren?

YouTube ist schon eine großartige Erfindung. Da suche ich gerade hübsche Punk Rock Videos, um mal wieder etwas neues oder etwas alt bekanntes neu zu sehen, da schneit mir dieses Sandi Thom in die relevanten Videos meiner Suche. Das Teil ist zwar nicht mehr ganz taufrisch (2006), scheint aber spurlos an mir vorübergegangen zu sein, bis gestern eben. Normalerweise halte ich nichts davon irgendwelche Liedtexte zu übersetzen, denn viel zu oft geht dabei die ursprüngliche Bedeutung verloren. Aber den Liedtext von I wish i was a Punk Rocker muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Schaut euch das Video an, dann könnt ihr vielleicht nachvollziehen was ich meine. Warnung! Punks, Sympathisanten und solche die es werden wollen, rate ich dringend davon ab, dieses Werk zu betrachten, es könnte zu unkontrollierbaren Handlungen und offenen Gefühlsausbrüchen kommen.

YouTube

Miit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Oh I wish I was a punk rocker with flowers in my hair
In 77 and 69 revolution was in the air,
I was born too late to a world that doesn’t care…

Punk Rocker mit Blumen in den Haaren? Hab ich irgendwas verpasst oder hat sie den Liedtext in einem Zustand geistiger Umnachtung geschrieben? 1977 und 1969 soll eine Revolution in der Luft gelegen haben. Aha. 1977 wird in vielen Kreisen als das Entstehungsjahr des Punks propagiert, das können wir ja noch gerade so durchgehen lassen obwohl das ganze meiner Meinung nach schon vorher und hauptsächlich in den Köpfen der Menschen stattgefunden hat, aber wir wollen ja nicht kleinlich sein. Aber 1969 – welches Ergeignis war da eine Revolution im Sinne des Songs? Die Beatles geben ihr letztes öffentliches Konzert, eine Tragödie aber keine Revolution.  Die erste Staffel von Monty Pythons Flying Circus geht auf der BBC auf Sendung, was durchaus eine Revolution ist, aber das kann sie nicht meinen. Ob die gebürtige Britin die andauernde Studentenrevolution in Deutschland meint? Zweifelhaft.

Vielleicht ist der Text so tiefgründig, dass er sich mir nicht erschließen möchte. Es muss wohl an der Qualität der Texte liegen schließlich beschreibt sie ihre Internetseite in einem Atemzug mit Musikschreibergrößen wie Sheryl Crow oder Alanis Morissette.

Sandi hat eine sympathisch altmodische Idealvorstellung ihres Berufs und sieht sich in der Tradition von Songschreiberinnen wie Joni Mitchell, Chrissie Hynde, Sheryl Crow und Alanis Morissette. Alles integre Musikschaffende. Sie sagt: „Für mich geht es immer zuerst um die Stücke selbst und erst später darum, wie man sie einer breiten Öffentlichkeit vermitteln kann.“ (Offizielle Biographie)

Liebe Sandi, auch wenn du Dir wünschst ein Punk Rocker gewesen zu sein, ich bin froh, dass Dir dieser Wunsch nicht in Erfüllung gegangen ist. Hippies hatten Blumen in den Haaren und Punk war die Gegenbewegung dazu. Es wäre besser, du hättest dich vor deinem Poetischen Moment der dich wohl zu diesem Stück inspiriert hat, informiert. Du sagst, du wurdest in eine Welt geboren, die sich nicht drum kümmert. Ich wünschte, die Welt würde sich nicht um dich kümmern. Wenn du aber dennoch Einsicht zeigst, gucke Dir mal an dem Beispiel Punk Rock Song von Bad Religion ab, wie man es richtig macht.

UPDATE: Atanua von der Morgenröte hat eine wohlmöglich Objektivere Ansicht des Liedes, die sie in den Kommentaren offenbart. Dieser mögliche  Zusammenhang hat sich mir noch nicht erschlossen, vielleicht spielt Frau Thom geschickt mit den Bewegungen Hippie und Punk. Wenn dem so sein sollte, möchte ich mich natürlich für meine Engstirnigkeit entschuldigen und gelobe Besserung! Hippie und Punk aber mit der Blume im Haar zu vereinen, halte ich immer noch für absurd.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
22 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Tears
Tears (@guest_463)
Vor 13 Jahre

Sollte man die Schlampe nicht bei den nächsten Chaostagen mit Benzin füllen und in die grüne Masse werfen oder schlicht ihren Schädel als Wurfgeschoss am nächsten Wasserwerfer zerplatzen lassen?

PS: Mit 1920×1080 ist dein Footer ein bisschen kaputt…

Lordy
Lordy (@guest_464)
Vor 13 Jahre

Naja… ich hab beim Jahr 69 direkt an die 68er Bewegung gedacht. Wieso sollte sie das also nicht meinen? Ich dachte, dass die Leute auf der Insel auch sowas, wie eine Mattscheibe kennen würden?!

Aber im Grunde kann mir das auch irgendwie egal sein. Es gibt so viele Songs, die man lieber nicht übersetzt oder wo man am besten gar nicht genau hinhört. Dieser zählt wohl dazu.

Wenn man „Punk Rocker“ als Metapher deutet, dann kann man sicherlich die Blumen im Haar einbinden. Zumindest, wenn man high genug ist solche Metaphern zu sehen und zu deuten.

Atanua
Atanua (@guest_465)
Vor 13 Jahre

Also für mich macht der Text erstaunlicherweise irgendwie Sinn oO Mit 77 bezieht sie sich auf die Anfangszeiten des Punks, mit 69 schlichtweg auf die Hippiebewegung. Beide (Sub)kulturen revolutionierten/ änderten die Gesellschaft, und die erste Zeile handelt wohl davon, dass sie gerne wenigstens irgendwas wäre, irgendeinen Sinn sucht, aber diese Zeiten sind nun mal vorbei. Die Zeilen drücken einfach die Hoffnungslosigkeit aus, die einem heute doch befallen kann, denn es gibt angeblich nichts mehr wogegen man rebellieren kann…
Lied ist trotzdem nicht mein Fall…
Ach ja, ich bin nicht high XD

LG

Lordy
Lordy (@guest_466)
Vor 13 Jahre

Okay. Mit dem Erklärungsversuch kann ich sicher leben xD.

Tears
Tears (@guest_470)
Vor 13 Jahre

Ich muss da mal ein Veto einlegen. Wenn die gute Frau denkt, es würde heute keinen Sinn mehr im Rebellieren geben, dann frag ich mich, ob ich mit ihr in der selben Welt lebe. Wir haben nach wie vor eine konsumgeile Gesellschaft, kriegstreiberische Regierungen, Beschneidung der Bürgerrechte an jeder Ecke… die Liste könnte man deutlich erweitern und die Frau singt davon, dass man keinen Grund zur Rebellion hat? Ich warte eigentlich auf ein Revival von Punk, ja, ich warte sogar (mit gemischten Gefühlen) auf die RAF 2.0 und da soll man nicht mehr rebellieren können?

„Make Love, Not War“ passt heute noch genau so gut wie früher, ebenso diverse Punk-Parolen. Das einzige Problem ist, dass die Leute heute ihren Arsch wesentlich schwerer aus dem Uni-Hörsaal bekommen, dass man sich zu fein ist im Stil von Gandhi einen friedlichen Sitzstreik zu organisieren – man ist sich ja schon zu fein im Sinne der Nothilfe sein Handy zu zücken. Aber auch hier bietet sich genug Ansatzpunkt für eine Revolution, Protest, Demonstration und Widerstand.

Lordy
Lordy (@guest_521)
Vor 13 Jahre

Ist das so? Kann ich mit meiner bisherigen Erfahrung nicht bestätigen. Und es sind nicht nur die Studenten, die Protestbereitschaft zeigen müssen. Wobei hier in NRW bezüglich der Studiengebühren schon gehörig was abgegangen ist. Ich find die Sicht in dem Bereich zu oberflächlich. Aber jedem nach seinen Erfahrungen ;).

Tears
Tears (@guest_522)
Vor 13 Jahre

Studiengebühren, ja da steht der kleine Student doch gern für auf, denn wenn die Eltern nicht zu den Besserverdienenden gehören und man im Hotel Mama wohnen kann muss der gute Student sich ja mit Kellnern oder Grünpflege die Gebühren zusätzlich zu Wohnung und Lebensunterhalt verdienen. Wie sieht es aber aus, wenns um Krieg, Datenschutz und sonst was geht ist die früher gefürchtete Studentenbewegung inzwischen ein kleines Licht. Der Tellerrand der Studenten ist auf die Größe von Untertassen geschrumpft und auch nicht mehr von dem des stereotypischen Deutschen zu unterscheiden.

Lordy
Lordy (@guest_524)
Vor 13 Jahre

Wie ich schon sagte: Jedem seine Meinung. Ich erlebe die ganze Sache aus einer anderen Sicht und merke was angefasst wird und was nicht.
Vielleicht sollte der stereotypische Deutsche, der merkt, dass die Studenten in seinen Augen ein kleines Licht sind, doch selbst etwas tun. Soweit ich weiß hat jeder Mensch das Recht sich in der Hinsicht zu bewegen.

Tears
Tears (@guest_526)
Vor 13 Jahre

Dass der Deutsche Michel auch mal von seiner Sportschau aufstehen sollte ist klar. Ich hoffe übrigens du meinst nicht diese Sorte von Studenten die eine 10.000 Mann Gegen-Demo auf die Beine stellen wenn 50 Stumpfglatzen ne NPD-Demo starten wollen um dann mit ihrem Aufmarsch dem braunen Pack auf die Titelseite zu verhelfen statt den erbärmlichen Aufmarsch mit drei Sätzen in den Regionalteil zu verfrachten. Die gibts nämlich auch zur Genüge.

@ Robert: Was soll dieser komische Smilie unten links?

Tears
Tears (@guest_531)
Vor 13 Jahre

Eigentlich liegt in euch die Hoffnung einer ganzen Nation, Hoffnung auf Wohlstand durch Bildung, Hoffnung auf Bewegung im Staat, Hoffnung durch Wissen.

Wenn sich durch Theologie-Studenten im Staat was bewegt, dann will ich nur noch schneller raus aus Deutschland. Und aus irrelevantem Wissen schöpfe zumindest ich keine Hoffnung.

Tears
Tears (@guest_539)
Vor 13 Jahre

Die Goldwaage ist doch aber wichtig, ich kriech doch nicht vor jedem Dahergelaufenen nur weil er auf der Uni rumlümmelt. Früher hat man gesagt, dass Studenten langhaariges, arbeitsscheues Gesindel sind – ich seh das zwar nicht so, aber manche Studiengänge qualifizieren wohl eher zum Dixie-Kloauslecken denn zu geistigen Höchstleitungen…

orphi
orphi(@orphi)
Editor
Vor 11 Jahre

Hab mir den Text des Songs durchgelesen und verstehe nicht, was das Mädel sagen will. Für mich ist es ein verklärter und zudem völlig falscher Blick auf die Vergangenheit. Punk Rocker hätten die Blume zertrampelt oder wahlweise aufgefressen und außerdem haben sie eher selten Briefe geschrieben.

When accountants didn’t have control,
And the media couldn’t buy your soul,

HAHAHA – Entschuldigung für diesen optischen Ausbruch, aber der einzige Unterschied war, dass das Volk weniger Möglichkeiten hatte, sich zu informieren und informiert zu werden. Außerdem: Ab 20 Uhr abends lief der Fernseher – genau wie heute. Und sorry, aber Computer waren nicht furchteinflößend sondern insbesondere bei der Jugend schwer angesagt – zumindest als sie etwas später für Privathaushalte erschwinglich waren.

Außerdem mag ich das Gejammer nicht. Früher war es genauso schwer wie heute, für Werte und einen klaren Blick auf die Dinge zu kämpfen. Aus der Entfernung sieht das vielleicht toll aus, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie die Kleine mit einer Blume im Haar in einer Gruppe von Punkrockern steht. Echt nicht. :-) Ich empfehle bei akuter Fremd-Nostalgie: Zeitung aufschlagen, sich informieren, aktiv werden. Vielleicht singt dann in 30 Jahren jemand: I wish I was a mainstream girl who found a different way… oder so ähnlich.

Nur, um das ganze gerade zu rücken: Nix Blumen…eher Schlagstöcke, Wut und Gewalt:

...
... (@guest_15679)
Vor 11 Jahre

also ich hab mir weder den beitrag noch die kommentare ganz durchgelesen aber mal ganz ehrlich…habt ihr keine hobbys?!?!
is doch scheißegal was die in ihrem lied singt

ASRianerin
ASRianerin (@guest_15680)
Vor 11 Jahre


Ja genau! Ist ja total egal,was irgendwelche Leute singen.
Ignorieren wir die Inhalte der Songs und lauschen gedankenlos irgendwelchen Klängen. Aber dann bitte das Sabbern nicht vergessen!

Guldhan
Guldhan(@guldhan)
Vor 11 Jahre

Was für ein grandioser Beitrag jenes selbstbenannten Pointillismus. Warum Aussagen treffen oder am Ende gar auf diese hören wollen. Deuten, interpretieren, erörtern und analysieren vom Buch, Gedicht oder Liedertext. Suchet euch ein Hobby. Aber bitte nur eins mit zwei Ausrufe- und zwei Fragezeichen.

Allerdings verstehe ich die Sinnsuche hinter dem Stück auch nicht. Für mich ist Text, Melodie und Gesang von so schlichter Belanglosigkeit, dass ich diesen Titel anfangs gar nicht wahrnahm. Aber rückblickend kann ich schon verstehen, dass jenes Schlagwort »Punk-Rock« hier bitter aufstieß.

Der Text sagt im Grunde nichts weiter aus, als ein wenig Nostalgieverklärung. Wie schon geschrieben wurde. Das Früher-war-alles-besser-Syndrom als Pseudoprotest der biederen Komponistin. Zumal ich den Eindruck habe, dass der Text allein als Alibi für den Refrain entstand. Da beides keinen wirklichen Bezug zueinander hat.

Dennoch könnte man ihr die Metaphorik des Blümchen-Punk-Rock nachsehen. Wird es doch womöglich nur symbolisch gemeint sein:
Egal wie stark die Wut als Rebellion herausbrecht, man sollte nie in blinde Raserei verfallen, sondern sich darauf besinnen, dass der Aufstand im Frieden gipfeln sollte…oder so ähnlich. Scheiß Text. Zu sentimental für meine Weltanschauung.

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema