Tilly Electronics und die Legende vom Kölner Fahrstuhlboy

Irgendwo in einem unschuldigen Kölner Fahrstuhl. Angelika M. (53) fährt mit ihren Habseligkeiten ins Erdgeschoss eines sonst so anonymen Hochhauses und bemerkt den schwarz gekleideten jungen Mann in der Ecke, der sie mit seiner blonden Vokuhila und dem Karussell-Bremser Bart mächtig Eindruck auf sie macht. Ein kurzer Smalltalk, ein kleiner Flirt, verlegene Blicke. Viel zu schnell endet die Fahrt. Noch schnell ein freundliches Lächeln, als sie den Fahrstuhl verlässt. Auf dem Weg nach Draußen ist sich Angelika M. unsicher, was da gerade passiert ist und warum der junge Mann so einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

Angelika M. hatte keine Chance. Sie ist dem Fahrstuhlboy verfallen. Das ist der legendäre Kölner Rauf- und Runterfahrer, der schon seit den 80er Jahren hunderten Frauen zwischen dem Erdgeschoss und der 27. Etage das Herz gebrochen hat. Eine Legende der Stockwerke, ein tanzender Mythos auf 3qm metallischem Fahrstuhlboden, ein Casanova im flackernden Neonlicht des Personenaufzugs.

Jetzt haben sich Tilly Electronics, die semi-erotischen Minimalisten im Checker-Muster in ihrem aktuellen Song dieser Legende angenommen und in einem Video zahlreiche Opfer versammelt, die ihre unvergesslichen Begegnungen mit der Legende Revue passieren lassen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein besonderer Gruß geht an die zahlreichen Protagonisten, die sicherlich mit ihrem Coming-Out nun einen wichtigen Schritt zur Selbsterkenntnis gegangen sind. Für sie ist klar: Dem Fahrstuhlboy ist kein Herz gewachsen.

Wer Tilly Electronics Live sehen möchte, hat dazu Gelegenheiten. Vermutlich ohne die Legende, denn dort ist nirgendwo ein Fahrstuhl.

 

Roberthttps://www.spontis.de/author/robert-forst/
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
 
Möchtest du eigene Bilder anhängen?
 
 
 
Möchtest du Videos oder Musik anhängen?
 
 
 
  Kommentare abonnieren?  

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleirzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

Spontis-Magazine-2020

Spontis-Magazin 2020 jetzt kostenlos vorbestellen! Obwohl das Spontis-Treffen dieses Jahr nicht stattgefunden hat, wollen wir trotzdem ein neues Magazin und einen neuen Button auf die Beine stellen. Beides soll voraussichtlich im Juli fertig werden und dann an Euch verschickt werden. Bestellt jetzt Eure kostenlose Ausgabe des Spontis-Magazins 2020!