Spontis-Radio: Neue Motivation und ein frischer Stand der Dinge

Liebe Leser, werdet auch Hörer! Nachdem wir Euch schon zum Wave-Gotik-Treffen unseren Radio-Sender bei „laut.fm“ eröffnet haben, kam durchaus zahlreiches und positives Feedback. Wir fassen das als Motivation auf, weiterzumachen. Chris „Gruftwurm“ hat sich ins Zeug gelegt und neben neuen Playlists auch einige Kooperationen auf den Plan gerufen, über die er uns in Zukunft informieren wird. Außerdem gibt es unter der Rubrik „Musik > Spontis-Radio“ nun auch eine extra Seite für unser Streaming-Angebot, auf der wir alle relevanten Informationen zusammengetragen haben.

Neue Playlist: Frisch & Schwarz

Freut Euch mit uns über eine neue Sendung im Radio – FRISCH & SCHWARZ! Die Playlist bietet Euren dunklen Seelen und fleißigen Lauscher fast alle aktuellen Neuheiten aus dem schwarzen Markt und weiteren musikalischen Fundus, die es noch nicht in das Radio geschafft haben. Frisch & Schwarz ist benannt nach der gleichnamigen Kategorie im Blog und arbeitet stets zusammen mit dem „musikalischen Briefkasten“ in dem wir in unregelmäßigen Abständen ein Ohr auf die Einsendungen legen, die im Laufe der Zeit bei uns eintrudeln.

So könnt ihr die aktuellen Vorstellungen aus dem Briefkasten auch unterwegs im Radio hören. Die Sendung wird stets immer wieder frisch aktualisiert und sollte mal deine beliebte Neuheit nicht dabei sein, dann freuen wir uns auch über aktuelle Vorschläge.

Zeitplan:

Für Morgenmuffel:
Montag, Mittwoch, Freitag, Sonntag
Uhrzeit: 8 Uhr – 9 Uhr

Für Nachteulen:
Montag, Mittwoch, Freitag, Sonntag
Uhrzeit: 19 Uhr – 20 Uhr

Stand der Dinge

Und weil ich gerade keinen anderen Kanal dafür habe: Der Blog ist nicht eingeschlafen, sondern arbeitet gerade fieberhaft an der Implementierung des neuen Veranstaltungskalenders, der aktuell in der Beta-Phase ist und sich in eindrucksvoller Geschwindigkeit mit Terminen füllt. Wer möchte, kann ja mal dort vorbeischauen und sich ein Bild machen oder selbst nach einer Anmeldung ein paar Termine eintragen.

Ihr könntet ja währenddessen ein Ohr in unsere neue Playlisten legen, die Chris „Gruftwurm“ in liebevoller Arbeit zusammengetragen und eingepflegt hat.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
32 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Marquis
Marquis(@marquis)
Vor 11 Monate

Läuft bei mir täglich. An die Werbung hab ich mich mitlerweile gewöhnt und finde sie im Kontext zur Musik lustig.
Lieben Dank allen Beteiligten!

Markus
Markus (@guest_63109)
Antwort an  Marquis
Vor 11 Monate

„Woischt Karle, von Seitenbacher gibt’s jetzt ein ganz neues Müsli…lecker, lecker, lecker, leckerrrrrrrrrrr…“

Sowas in dem Stil? Läuft auf vielen Radiosendern rauf und runter..und ich krieg‘ jedes Mal Gänsehaut.Herr Seitenbacher spricht die Werbetexte selbst und hält sich offenbar für einen genialen Werbetexter..leider ohne jegliche Selbstwahrnehmung. *g*

Letzte Bearbeitung Vor 11 Monate von Markus
Marquis
Marquis(@marquis)
Antwort an  Markus
Vor 11 Monate

Handy,Autoscheiben usw.

Norma Normal
Norma Normal(@normanormal)
Antwort an  Markus
Vor 11 Monate

Ach herrje, der Herr Seitenbacher, mit dem Inbegriff von grauenhafter Radiowerbung schlechthin. Gab’s da nicht noch so nen Zusatz: …“und dann klappt’s auch wieder mit der Verdauung….!“ oder fantasiere ich mir das jetzt hinzu, ; )

Letzte Bearbeitung Vor 11 Monate von Norma Normal
Durante
Durante(@durante)
Antwort an  Norma Normal
Vor 11 Monate

Selbst wenn dieses verfluchte Müsli Krebs heilen könnte, ich würde es trotzdem NIEMALS kaufen, alleine wegen DIESER Werbung… ;)

Gruftwurm
Gruftwurm(@christian)
Antwort an  Markus
Vor 11 Monate

Ich habe den Werbespot schon lange nicht mehr gehört. Das erklärt jetzt warum das Müsli wieder besser schmeckt. :) :P :)

Gruftwurm
Gruftwurm(@christian)
Antwort an  Marquis
Vor 11 Monate

Vielen Dank für die lieben Worte.

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Vor 11 Monate

Das ist für mich leider der Grund, generell kein Radio zu hören:
nervige Werbung und Jingles.
Lieber würd ich einen Monatsbeitrag zahlen und dafür frei von jeglicher Promotion hören können…
Auch Fernsehsende, bei denen ständig Werbeunterbrechungen kommen, boykottiere ich. Allerdings sehe ich auch so fast nie fern, und wenn, dann ne Doku (die sind ja zum Glück meist werbefrei) oder gucke DVDs

Letzte Bearbeitung Vor 11 Monate von Tanzfledermaus
Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Antwort an  Robert
Vor 11 Monate

Hey, das war ja keine Aufforderung an Dich/Euch, das jetzt anders zu betreiben oder gar eine Kritik an Eurem tollen Projekt. Ich hab nur meinen persönlichen Standpunkt zu Werbung im Radio allgemein dargestellt, dass sie für mich eben so anstrengend ist, dass sie mich generell vom Hören abschreckt.
Schlimm ist allerdings, dass man sozusagen gezwungen wird, Werbung mit ins Boot zu holen, weil es sonst unbezahlbar wird…

Letzte Bearbeitung Vor 11 Monate von Tanzfledermaus
Gruftwurm
Gruftwurm(@christian)
Antwort an  Tanzfledermaus
Vor 11 Monate

In Sachen Werbung verstehe ich Dich sehr gut. Ein Grund warum ich keinen TV bzw. kein öffentliches Fernseh in meiner heimischen Gruft besitze. So eine Antenne sieht am Grabstein auch blöde aus… :)
Robert hat wirklich alles super erklärt dazu und ja, auch ich wäre ohne Werbung in unserem Radio glücklicher. Aber die Werbespots sind wirklich nicht sehr lang. ;) Trotzdem danke für Deine Meinung.

Durante
Durante(@durante)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 11 Monate

So eine Antenne sieht am Grabstein auch blöde aus… :)

Made my day! XD

Gruftwurm
Gruftwurm(@christian)
Antwort an  Durante
Vor 11 Monate

Da habe ich jemanden zum lachen gebracht. :)

Gruftwurm
Gruftwurm(@christian)
Antwort an  Robert
Vor 11 Monate

Du hast alles super auf den Punkt gebracht. Dazu sollte man bei einem eigenen Webradio den ganzen Papierkram nicht vergessen. Hinzu kommt noch die Grundausstattung, Musikarchiv, stabiles Internet, leistungsstarken Rechner, etc… da kommt einiges an Kosten zusammen.

Norma Normal
Norma Normal(@normanormal)
Vor 11 Monate

Also was ihr da auf die Beine stellt, einfach sehr großartig!!! Dankeschön : )
Auch wenn ich gestehen muss kein großer Radiofan zu sein, so finde ich die Einführung von „Frisch & Schwarz“ richtig gut, werde reinhören.
Werbung hält sich zum Glück ja in Grenzen und ist nicht so penetrant wie das oben genannte Beispiel.

Und der Veranstaltungskalender verführt auch sehr dazu „unter Menschen“ zu gehen, wo ich mich doch sonst so gerne zuhause verbarrikadiere. 
Puh, ob das noch was wird diesen Sommer, mit dem gepflegten Misanthropendasein?!

Letzte Bearbeitung Vor 11 Monate von Norma Normal
Gruftwurm
Gruftwurm(@christian)
Antwort an  Norma Normal
Vor 11 Monate

Vielen Dank für Deine ehrliche Meinung. Viel Spass beim reinhören. ;)

Durante
Durante(@durante)
Antwort an  Norma Normal
Vor 11 Monate

Also was ihr da auf die Beine stellt, einfach sehr großartig!!!

Volle Zustimmung! :)

Und der Veranstaltungskalender verführt auch sehr dazu „unter Menschen“ zu gehen, wo ich mich doch sonst so gerne zuhause verbarrikadiere. Puh, ob das noch was wird diesen Sommer, mit dem gepflegten Misanthropendasein?!

Ach du musst einfach nur aufs Land ziehen… da kommst du dann gar nicht erst in Versuchung. ;)

Letzte Bearbeitung Vor 11 Monate von Durante
Gruftfrosch
Gruftfrosch(@gruftfrosch)
Vor 11 Monate

Hammer, find ich richtig gut. Hab’s immer mal wieder laufen.

P.S. Sind Morgenmuffel und Nachteulen nicht EINE Kategorie? Ich bin nämlich Beides. X-D

Gruftwurm
Gruftwurm(@christian)
Antwort an  Gruftfrosch
Vor 11 Monate

Danke Dir, mein Bester. ;)
Du glücklicher kannst gleich beides hören. :P

Gruftwurm
Gruftwurm(@christian)
Vor 11 Monate

Hallo Freunde des guten Geschmack,
von meiner Seite ein großes DANKE für Euer Lob, Kritik und besonders das lauschen in unser Radio.
Zum Thema Werbung hat  Robert bei dem Beitrag von der lieben Tanzfledermausi alles super erklärt. Wir können das Angebot eben kostenlos nutzen, aber ein kleiner Preis ist eben die Werbung. Übrigens haben wir darauf leider keinen Einfluss. Bei einem Werbespot handelt es sich aber nur höchstens um zwei bis drei Durchsagen. Ich kann aber die Beweggründe in Sachen Werbung wirklich gut nachvollziehen und glaubt mir, ich wäre auch ohne den Kram glücklicher darüber.

Auch wenn das Angebot kostenlos ist, und das hat Robert auch richtig erwähnt, haben wir Kosten die aus eigener Tasche bezahlt werden.
Denn das Radio möchte mit neuen musikalischen Material gefüttert werden, und wir möchten unseren Zuhörer auch möglichst viel Abwechselung bieten.
Es ist ein schönes DIY Projekt und besonders möchte ich  Robert für diesen Schritt dazu loben, dem ich das ganze vorgestellt hatte.
Wäre ich von Spontis und seiner Community nicht überzeugt, dann hätte ich ihm das wohl nicht näher gebracht. Aber der ganze Aufwand und auch zeitlich ist lohnenswert und macht auch wirklich Spass.
Die derzeitigen Zuhörerzahlen sind ein Beweis, dass das Radio gut ankommt und es motiviert weiter zu machen.
Gäbe es diese tolle Community nicht, dann wäre schon der Start wirklich schwierig für ein neues Webradio. Aber gleich nach der Veröffentlichung konnten wir uns über eine große Hörerschaft freuen – dafür mal ein Danke!

In nächster Zeit wird noch etwas neues Folgen, aber hier wird erst mal nichts verraten. Wir arbeiten noch dran.

Und zum Schluss sei von meiner Seite noch erwähnt, Eure Meinungen, Wünsche, Ideen und Kritik ist natürlich immer gern gesehen. Nur so werden wir noch besser und glaubt mir, wir geben unser bestes.

Letzte Bearbeitung Vor 11 Monate von Gruftwurm
Graphiel
Graphiel(@michael)
Vor 11 Monate

Ich möchte mich an dieser Stelle einfach mal den Lob- und Danksagungen anschließen.

Normalerweise bin auch ich kein großer Radiohörer. Das musikalische Standartprogramm der lokalen und großen Radiosender ist für mich größtenteils unerträglich und selbst Streamingangebote schwarzer Radiosender empfinde ich oft als grenzwertig. 2 Stunden utz utz utz, dann 2 Songs die ich abfeiere und welche mich in Stimmung versetzen, nur um diese gleich wieder zu killen weil die automatische Playlist es für richtig hielt mir düsteren Schlager zu servieren. Sowas erinnert mich dann leider immer ein wenig an schwarze Tanzabende, bei denen der DJ ohrenscheinlich schlechte Laune, oder einfach keinen Bock auf seinen Job hat. Das letzte wirklich brauchbare Radioformat war daher für mich 80s80s Dark Wave, nur…. aktuelle Sachen aus traditionell gruftig/waveiger Hand wird man da aus offensichtlichen Gründen vergeblich suchen.

Genau deshalb freue ich mich wirklich über jedes Angebot, welches meinem Geschmack entspricht. Mich persönlich stört die enthaltene Werbung übrigens überhaupt nicht. Sicherlich würde ich auch für einen kleinen Beitrag eine werbefreie Variante in Anspruch nehmen, aber wenn man mit etwas Reklame den Hörern ein kostenloses Programm bieten kann: Why not? Man wird tagtäglich eh mit schier endloser Fülle an Werbung zugemüllt, die ich getrost ignoriere. Da kommt es für mich auf ein paar zusätzliche Spots auch nicht an. ;-)

Gruftwurm
Gruftwurm(@christian)
Antwort an  Graphiel
Vor 11 Monate

Lieber Graphiel,
vielen Dank für Dein Kommentar und Lob. Deine Gründe gegen Radio kann ich gut verstehen und geht mir teilweise ähnlich. Auf der Arbeit gern mal das 80s80s oder 80s80s Darkwave. Seit Spontis läuft unser Radio öfters über die Ohren, ob auf der Arbeit, im Auto oder beim entstauben der heimischen Gruft.

Unser bestreben ist Euch ein etwas anderes Radio Programm zu bieten. Natürlich ist es nicht einfach, jeden Geschmack bei jedem Song zu treffen.
Die Playlisten werden bzw. sollen in Zukunft in Sachen Genre noch spezifischer werden.

In Sachen Werbung wurde alles gesagt und Deine Einstellung dazu gefällt mir. :)

Ich hoffe wir können Deine Lauscher weiterhin glücklich machen und Vorschläge sind auch von Dir herzlichst Willkommen.

Graphiel
Graphiel(@michael)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 11 Monate

Och… Vorschläge gäbe es da auf Dauer bestimmt einige. Die Frage ist nur: Habt ihr die schon, oder habt ihr die noch nicht in Eurer Playlist. Vielleicht gäbe es (wie bei anderen Sendern) ja auch mal die Möglichkeit zu einem Wunschprogramm der Hörer. Fände ich als musikalischen Geschmacksaustausch der Spontis-Gemeinde auch mal spannend. :-)

Da ich auf youtube einigen DJs folge bin ich auch immer wieder überwältigt was es allein so aus dem lateinamerikanischen Bereich zu entdecken gibt, von dem man hierzulande fast gar nichts mitbekommt.

Gruftwurm
Gruftwurm(@christian)
Antwort an  Graphiel
Vor 11 Monate

Vorschläge gäbe es da auf Dauer bestimmt einige. Die Frage ist nur: Habt ihr die schon, oder habt ihr die noch nicht in Eurer Playlist.

Einfach schicken würde ich sagen. Jeder Vorschlag ist eine Bereicherung. :)

 Vielleicht gäbe es (wie bei anderen Sendern) ja auch mal die Möglichkeit zu einem Wunschprogramm der Hörer. Fände ich als musikalischen Geschmacksaustausch der Spontis-Gemeinde auch mal spannend. :-)

Tatsächlich haben wir den Gedanken bzw. Idee schon am Anfang diskutiert und wird bestimmt bald kommen. Die Spontis-Gemeinde und ihre Wünsche mit in das Radio einzubringen. wäre eine tolle Bereicherung. Generell stehen noch viele Ideen im Raum.

Da ich auf youtube einigen DJs folge bin ich auch immer wieder überwältigt was es allein so aus dem lateinamerikanischen Bereich zu entdecken gibt, von dem man hierzulande fast gar nichts mitbekommt.

Stimme ich Dir zu, da ich selber auch gern Bands aus dem lateinamerikanischen Bereich höre. Jetzt hast Du mich auf eine Idee gebracht. Danke. ;)

Yttrium
Yttrium(@yttrium)
Vor 11 Monate

Sehr schön! Ich halte Frisch & Schwarz für eine hervorragende Idee, auch wenn ich nicht die Zielgruppe bin, da ich eigentlich nie Radio höre und meinen Bedarf an neuer Musik von neuen Bands anderweitig decke. Aber wenn man damit ein paar von den Leuten erreicht die immer rummaulen dass es ja heutzutage keine gute neue Musik gäbe ist schon viel gewonnen.

Vorschläge für neue Tracks hätte ich natürlich einige, aber da warte ich erstmal ab ob überhaupt Bedarf besteht. Will das ja keinem aufdrängen. Trotzdem die Frage: Wie neu ist neu? Innerhalb der letzten 4 Wochen rausgekommen? Im letzten Vierteljahr? Nur als Orientierungshilfe.

Gruftwurm
Gruftwurm(@christian)
Antwort an  Yttrium
Vor 11 Monate

Hallo Yttrium,
vielen Dank für Dein Kommentar.

 Aber wenn man damit ein paar von den Leuten erreicht die immer rummaulen dass es ja heutzutage keine gute neue Musik gäbe ist schon viel gewonnen.

Seit ich das Radio aufstocke, bin ich gefühlt fast jeden Abend auf der Suche im WWW nach neuen Bands, Songs und Veröffentlichungen. Dabei stoße ich immer wieder auf wirklich tolle Bands und Tracks. Ja, es gibt immer noch gute Musik und ich kann es nur empfehlen, mal aus der Gewohnheitsecke zu kommen. Der Markt bietet wirklich noch eine Fülle an Songs, wo sogar noch Einflüsse aus alten vergangen Tagen hörbar sind.

Wie neu ist neu? Innerhalb der letzten 4 Wochen rausgekommen? Im letzten Vierteljahr? Nur als Orientierungshilfe.

Was die Playlist Frisch & Schwarz betrifft, so sind viele Tracks aus dem Monat Juni und Mai. Wir versuchen halt immer „frisches“ Material zu bekommen.
Aber auch die alltägliche Rotation benötigt immer neue Tracks, wo es nicht auf die Aktualität ankommt. Deshalb sind Vorschläge für neue Tracks immer eine große Hilfe und darfst Du uns gerne senden. ;)

Yttrium
Yttrium(@yttrium)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 11 Monate

Deshalb sind Vorschläge für neue Tracks immer eine große Hilfe und darfst Du uns gerne senden. ;)

Na dann, mal Butter bei die Fische. :) Folgende Sachen sind alle aus dem Mai/Juni, mit einer Ausnahme. Wenn’s nicht gefällt: No hard feelings. Wenn das eine oder andere Lied es aber auf die Liste schafft: Umso besser.

Von Laut Fragen gibt’s grade wieder neue Sachen. Die halten sich nicht so sehr an Genre-Grenzen, drum sind ab und zu einige Stücke nicht wirklich szenetauglich, aber „Beton“ ist schon hübsch. Wobei mir ihre älteren Sachen oft besser gefallen, aber darum geht’s hier ja gerade nicht.

Das ganze Album „Submission“ von Temple ist auch recht fein. Auf die Dauer etwas zu viele jangly Gitarren für meinen Geschmack, aber man muss ja nicht das ganze Album am Stück hören. Und gibt sicher genug Leute, die genau diese jangly Gitarren super finden. :)

Vom selben Label: Dark Fields von ENDELØS. Grundsolider Post-Punk.

Immer noch das selbe Label, aber andere Musikrichtung: Das Album Too Weird to Live von Decent Ruins. Eigentlich ist das Album eher schwach, irgendwie eine Mischung aus Project Pitchfork und Wumpscut. Aber der Track „Hideous“ ist ziemlich cool, ist aber auch auf tschechisch, ich liebe diese Sprache und bin deswegen vielleicht ein wenig voreingenommen.

Etwas oldschool: You Should Move On von Midnight Psychic. Kann ich nix zu sagen außer „nett halt“.

Seance von Night Hexe ist auch ganz ordentlich. Fängt vielleicht etwas krachig an, aber sobald sie singt gewinnt der Song massiv, find ich.

17 von Tanz ohne Musik ist auch hübsch, persönlicher Liebling von mir ist Mescaline Swimming. Ant-Zen ist zwar ein Label, was ich eher am Rand der Schwarzen Szene einordne, aber die Musik mag ich trotzdem oft gern.

Das Album Svitaye, Palaye von Morwan werfe ich dann doch noch in die Runde, auch wenn es von Ende April ist und deswegen nicht mehr ganz taufrisch. Aber ich find die Musik halt voll klasse. Persönliches Lieblingslied: Сяєш

Radio Channel /Радиоканал von Roobanok ist ganz typisches russisches Zeug – trendy und gefällig und vollkommen in Ordnung, aber nix außergewöhnliches. Mögen tu ich es trotzdem, einfach weil ich generell auf den Kram stehe. 

Kosmoss aus Georgien ist mit Futura auch ein charmantes Album gelungen. Und ich habe ja eh einen Soft Spot für Musik aus osteuropäischen Ländern die man nicht so auf dem Radar hat. Außerdem singen sie Georgisch, wann hört man sowas schon? Wie Mavseb auf das Album gekommen ist wundert mich allerdings, weil das Stück so überhaupt nicht reinpasst.

Beim lustigen Sprache-Raten ist Hambad auch eine ganz besondere Herausforderung (Estnisch). Eigentlich ist nur der erste Track relevant, Mina Pole Süüdi. Wie gesagt, Bands/Musiker halten sich in den seltensten Fällen an starre Genre-Grenzen.

An Apparition von Ringfinger ist auch nett. Aber eher Füllmaterial als ein spektakulärer Track, find ich.

Von den von mir sehr geschätzten Zack Zack Zack gibt’s auch ein neues Album, mein persönliches Lieblingslied ist „EV“, aber das ist als Single schon letztes Jahr rausgekommen, gilt also nicht mehr als „neu“. „Die Deutsche Bahn“ ist aber z.B. auch nett. Nur die Sachen am Schluss des Albums find ich etwas arg fad. Singen auf Türkisch, Englisch und ein wenig holprigem Deutsch.

Manifesto von Naturata Brutalismus ist etwas mehr auf die 12. Manchmal braucht man einfach Musik mit Bums, find ich.

Und zum Abschluss etwas elektronischer: Uusi Aalto von Hidden Lines. Lustige Mischung aus finnischen, englischen und deutschen Texten.

Letzte Bearbeitung Vor 11 Monate von Yttrium
Gruftwurm
Gruftwurm(@christian)
Antwort an  Yttrium
Vor 11 Monate

Vielen Dank für Deine Mühe. Freut mich wirklich sehr. Ich schau und höre es mir die Tage genauer an und gebe Dir gern Feedback. Submission von Tempel haben wir übrigens schon dabei. Mir gefällt’s.

Yttrium
Yttrium(@yttrium)
Antwort an  Gruftwurm
Vor 11 Monate

An Apparition von Ringfinger ist auch schon bei den neuen Stücken, seh ich grad.

Und einen hundertprozentig deckungsgleichen Geschmack findet man ja sowieso nie, da hat jeder unterschiedliche Schwerpunkte. Ich selber mag elektronisch-wavige Sachen meistens lieber als rockig-gitarrenlastige, bei anderen ist das umgekehrt, und das ist voll ok so. Und das heißt ja auch nicht, dass ich rockige Sachen verabscheue. Nur dass ich sie eben etwas seltener hören mag.

Yttrium
Yttrium(@yttrium)
Antwort an  Yttrium
Vor 10 Monate

So, weiter mit Neuerscheinungen aus dem Juli. Es gibt natürlich noch viel mehr, aber das sind die, die mir beim zweiten oder dritten Reinhören immer noch ganz gut gefallen haben.

Im September kommt das Album (A)Void Love (schöner Titel, haha) von Crush of Souls raus. Jetzt gibt’s aber schon das erste Lied: The Gift. Vielleicht dem einen oder anderen etwas zu future-poppig, aber ich mag’s.

Ebenfalls einen Vorgeschmack auf das kommende Album Ars Moriendi von Dreamweapon liefert der Track Danse Macabre. Ich bin sehr angetan, auch wenn es halt nicht der typische 3.30-Radioedit ist sondern ein 9-Minuten-Klopper. Dronig, spooky, hypnotisch – sehr schön.

Von Sex Code gibt es eine neue EP namens Newcomers. Nett und tanzbar, ansonsten unspektakulär. Was man besonders an ihrem Cover von “Love will tear us apart” merkt. Das ist qualitativ wirklich etwas dünn.

Deathdisco von New Phobia aus Peru ist sehr reduziert. Aber durchaus reizvoll in meinen Ohren, selbst wenn mich die zischelnden Hi-hats etwas an Trap erinnern.

Repeat the Death von Pillhs Castle aus Indonesien (Red ich mir das nur ein oder kommen in letzter Zeit immer mehr Bands aus Südostasien?) find ich von der Produktion zwar eher mittelmäßig, aber es hat gerade dadurch einen gewissen DIY-Charme. Und ist das der Kölner Dom auf dem Cover?

Pelteras kommen ebenfalls aus Indonesien und singen tatsächlich auch in ihrer Sprache. Der Track heißt Floren und ist durchaus hörbar.

The Timeless Valley macht eher generischen Gothic Rock, aber z.B. Elisa find ich nicht schlecht.

Das Album Unsightly Visitations von Tragic Black ist teilweise ziemlich oldschool, mit deutlichen Punk-Einflüssen, ich bin mir sicher, dass sich da Liebhaber*innen finden.

Mehr in die Minimal Synth Richtung geht Alan Harman mit Field Report No. 1. Ich steh ja sehr auf sowas.

Below von The Ruments find ich nett und kann abgesehen davon eigentlich nix dazu sagen.

Das Mini-Album En Tu Cama von Haunt Me hört sich musikalisch bizarrerweise sehr oft russisch an, drum kommt es als Überraschung wenn er auf einmal auf Spanisch lossingt. Aber natürlich hübsch, ich glaub ich mag den Track “Dormido” am liebsten.

Der Sänger von Violence kann zwar auf Teufel komm raus nicht singen, trotzdem ist Sublime ein nettes kleines Stück.

Tears von Routine ist auch hübsch. Der Musiker (ist nur einer, wenn ich das richtig verstehe) kommt aus der Ukraine und lebt jetzt in Berlin, wie nicht so wenige.

Ein bisschen mehr Uptempo wird’s mit Silencia von Ritual Body Mind aus Mexiko.

Dark Lonley Highway von William Denton Wilde ist mal was, was weniger tanzbar ist, aber mit viel Charme.

Misery Eden aus Estland haben mit Thorns and Woes ein hübsches, leicht rockiges Debüt-Album rausgebracht. Gefällt. Auch wenn der Sänger an manchen Stellen schon sehr versucht, Robert Smith nachzumachen.

Dia De’ Los Muertes von von Happy Phantom ist hörbar, aber auch hier versucht der Sänger Herrn Smith zu kopieren.

Ein wenig experimenteller wird’s mit dem Album R.O.T.T. (inmyskin) von Bestial Mouths. Zwar sind erst zwei Lieder von dem Album draußen, aber ich bin sehr angetan.

Moonvampire ist ein ganz neues Projekt aus Kasachstan. Ich glaub der muss erst noch seinen Stil finden, das ist alles ein bisschen Kraut und Rüben, und sein Englisch ist ein wenig ausbaufähig. “Junkie” hört sich deutlich nach Nirvana an, “Vampire” ein wenig nach einem Ploho-Klon, A Heaven ist wohl am ehesten Dreampop, aber aus irgendwelchen Gründen find ich trotzdem alles sehr sympathisch.

Stains von Divole gefällt mir richtig gut, auch wenn es sehr modern klingt. Deutlich besser als ihre alten, ein wenig stumpfen Elektro-Sachen. Die behalte ich definitiv im Auge.

Oliver Decrow ist wohl ein ziemlicher DM-Fan, zumindest wenn man sich I Close My Eyes anhört.

Und noch einmal deutlich poppiger wird es schlussendich mit Come to Me von Lindustria.

John Doe
John Doe(@arno-siess)
Vor 11 Monate

Ich höre aktuell keinen anderen Sender mehr, macht echt Laune!
Nur verspüre ich inzwischen den enormen Drang, einen erbarmungslosen Vernichtungsfeldzug gegen Biber zu starten, sobald sich Obi zu Wort meldet. 😄
In meiner persönlichen Hitliste kommt das direkt nach Seitenbacher, dicht gefolgt von Lidl. 🙄

Ja, aber mir ist klar, dass es sein muss und auch warum… 😉

Gruftwurm
Gruftwurm(@christian)
Antwort an  John Doe
Vor 11 Monate

Aber, Aber das Biberle kann ja auch nichts für seinen dämlichen Job. :-) :-) :-)
Jedenfalls hört man das gern, wenn das hören des Senders Spaß macht.
Bald gibt es einen weiteren Grund, das Radio auf volle Kanne zu drehen.

Diskussion

Eulenforst

Entdecken

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema