Kinder des New Grave – O.Children

Immer wenn man glaubt, man hat alles gehört und alles gesehen und ist gerade dabei sich auf seiner Mischung aus Weisheit und Altersstarrsinn auszuruhen, kommt ein neuer Song um die Ecke geschlichen und haut dich aus den Pikes. Die britisch-französische Band O.Children hat mit ihrem Debüt Dead Disco Dance schon kleine Wellen schlugen und mit zahlreichen Auftritten ihrer Wahlheimat London schon dafür sorgten das eben diese Debüt ausverkauft ist, sind wieder da – diesmal mit ihrem neuen Gänsehaut-Titel Ruins.

Der optische Eindruck entspricht so gar nicht den Vorstellungen gängiger Klischees wenn man im Zuge von Post-Punk und New Wave von einer Band spricht, die viele an Joy Division oder die Sisters of Mercy erinnert. Sänger Tobias O’Kandi der mit seiner tiefen Stimme schon am ehesten Ian Curtis entspricht, sieht sich aber lieber in den Fußstapfen von Bauhaus: „I have a very deep voice, and with my deep voice I thought I could have more range by using it in that way. We never said, we want to sound like joy division; we want to sound like Bauhaus or anything.1 Aber anstatt in den tiefen Spuren zu versinken, geht man nebenher, wenn auch in die gleiche Richtung.

Der Bandname O.Children, der von einem Song der Bad Seeds inspiriert wurde und die Musik, deren Sound zwischen den Sister und Bauhaus schwankt inspirierte die englische Presse bereits zur Schaffung eines neuen Genre, dem New Grave, dem Tobias aber so gar nicht gerecht werden möchte. „Its cool they’re getting a second wave, what with films and movies going out, and everyone is calling us new grave, but that’s not we decided to be it just turned into the sound we have which is definitely influenced by the post punk bands, gothic as well but were not trying to be like them, we’re just trying to be a good pop band with darker elements.2

Nachdem sich Andi Sleath (Schlagzeuger) und bereits Eingangs erwähnter Tobias O’Kandi in der New Rave Formation Bono must Die versuchten, gründeten sie zusammen Gauthier Ajarrista (Gitarre) und Harry James (Bass) im Juni 2009 die O.Children um nach einigen Auftritten im September ihr auf 300 Stück limitiertes Debüt Dead Disco Dancer zu veröffentlichen. Für ihren neuesten Streich, den Song Ruins suchte man sich ein Abbruchreifes Gebäude, das Andi Sleath auf dem Blog des Labels Deadly Pepole beschreibt: „Generators broke, I inhaled asbestos. Three different hi fi’s refused to play our song. And afterwards I took these pictures on my own…my band laughed at me for it but no one was brave enough to venture where I went.“ Und tatsächlich verströmt das Video genau das, was der Song erwarten lässt. Die Mischung aus Geheimnisvollen und Vergangenem gepaart mit eine äußerst brillanten Stück schmeckt mir besonders gut.

Jetzt aber genug geredet, Video abspielen, Gänsehaut bekommen und Kommentieren.

YouTube

Miit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Miit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Bildquelle: Guy Stephens – Deadlypeople.co.uk)

Einzelnachweise

  1. Interview auf dem Blog Survive the Jive vom 9. September 2008[]
  2. Ref:1[]
Robert Forst
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.
Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
7 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
von Karnstein
von Karnstein(@karnstein)
Vor 11 Jahre

Huiui, na das gefällt doch!
Genau meine Kragenweite, aber das ist ja schon normal, wenn ich einem Musiktipp von Robert nachgehe :)

Ich frage mich allerdings gerade irgendwie, warum es im Wave- und Post-Punk-Umfeld so wenige Leute mit afrikanischen Wurzeln gibt. Fällt mir hier erst so richtig auf…

TheRisen
TheRisen (@guest_7929)
Vor 11 Jahre

Auf jeden Fall ein hübscher Sound.
Gefällt mir immer mehr, je öfter ich es hör‘. :)

Ich glaub, ich entwickel mich hier zum Blogmitleser. ;D

Orphi
Orphi(@orphi)
Editor
Vor 11 Jahre

Vielen Dank für diesen Tipp. Ich bin noch nicht ganz überzeugt, weil ich so subtil den Eindruck habe, dass der Sänger seine Stimme so tief setzt, dass es gewollt klingt. Das mag ich nicht so. Könnte aber an der Ablenkung durch das Video liegen. Ich denke, ich werde es mir mal über Kopfhörer richtig anhören. Die Musik ist jedenfalls klasse.

Orphi
Orphi(@orphi)
Editor
Vor 11 Jahre

Anlässlich der Diskussion über die „wahre Szene“, alte und neue Strömungen und Verkleidungen oder Nicht-Verkleidungen zu später Stunde noch zwei Tintentklecks-Vorschläge. Einfach, um an die Anfänge der Szene zu erinnern. Es gibt ja vielleicht jüngere Leser, die diese Bands nicht kennen oder nicht wissen, dass das die Urväter der New Wave Bewegung waren. Logischerweise können sie dann auch nicht nachvollziehen, was die Älteren eigentlich immer zu Meckern haben. Ich fänd entsprechende Portaits deswegen ganz nett.

Public Image Limited (Übrigens die erste Single, die ich mir in meinem damals noch jungen Leben überhaupt gekauft habe)

Talking Heads

So und nun halte ich mich mit Kommentaren erstmal zurück, sonst hol ich noch Vizioon ein. :-)

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

7
0
Auch eine Meinung? Her damit!x
()
x