Andrew Eldritch - Screenshot - This Corrosion

Subkultur! – Gothic Rocker

4

Andrew Eldritch - Screenshot - This CorrosionDie Anhänger sind im Schnitt über 30 und tragen noch die gleiche Jeansjacke, die sie sich vom Jugendweihegeld gekauft haben. Das war ebenfalls der Tag, an dem sie von Mutti das letzte Mal zum Friseur geschickt wurden, genetisch bedingtem Haarverlust begegnen sie mit Ignoranz. Sie halten Kiew für den Erfinder der Stalinorgel und mit ihren Bierkonsum könnten sie bei „Wetten dass“ auftreten. Fälschlicherweise wird auch die Musik von deutschen Bands wie Oomph! oder Rammstein als Gothic Rock bezeichnet. Die Künstler lehnen diese Kategorisierung allerdings ab. Hörten Sisters Of Mercy ohne Ofra-Haza-Gesang, Dreadful Shadows und hören heute London after Midnight und The Cult.

Man nennt ihn auch Gothic Cowboy und zielt damit auf das tragen von entsprechendem Schuhwerk und Lederhosen mit Schnüren ab. Der Rocker unter den Gothics zählt zu den treuesten seiner Art und bleibt Szene und Aussehen treu. Eigentlich ist er ja ein Rocker mit düsterer Ader für den Musik immer mit schneidigen Gitarrenriffs zu tun hat. Bei den Gothic Rockern handelt es sich nicht um eine Jugendszene, sondern vielmehr um ein Postpubertäres Phänomen, deren Anhänger so ihren Ausgleich vom Alltag finden. Es wird deutlich, das sich die Lebenseinstellung auf grundlegende rebellische Ideale des Rock stützt und mit einer klassischen, schwarzen Einstellung der Gothics nicht zu tun haben.

Die Sisters of Mercy gelten aufgrund ihrer Outfits und ihrer Musik als Begründer dieser Szene. Dabei hatte der Rocklastige Sound der mit Synthieklängen angereichert wurde, lange Zeit einen wegweisenden und  innovativen Charakter und prägt die Gothic Rock Szene bis heute. The Sisters of Mercy distanzieren sich allerdings von der Gothic Bewegung und halten das für ein Image das sie der Presse zu verdanken haben. Der Name der Band ist wohl am ehesten mit seiner Bedeutung als Prostituierte in Verbindung zu bringen, obwohl die Barmherzigen Schwestern bei ihren Konzerten gerne Stände von AI oder lokalen Antifa Gruppen eine Plattform bieten. Ganz erstaunlich ist die Tatsache, das die Band immer noch Live auftritt obwohl sie seit 1993 kein neues Album mehr veröffentlicht hat.

Der Gothic Rock hat deutliche Parallelen mit dem Hard Rock und Heavy Metal, seine wavigen und düsteren Klängen bescheren ihm aber deutlich mehr Anhänger aus der Gothic Szene. In einschlägigen Artikeln wird Gothic mit Gothic Rock gleichgesetzt, was natürlich so nicht stimmt. Zum einen ist Gothic der Oberbegriff einer ganzen Reihe von Subkulturen und außerdem wird der Begriff Gothic von der Presse als Stempel für alle düsteren Bands genutzt und entspricht dabei meist nicht der tatsächlichen musikalischen Ausrichtung.

Außer durch ihr Outfit erkennt man manche Gothic Rocker am Tanzstil, dem Headbangen, das sie sich vom Metal ausgeliehen haben. Oftmals erkennt man sie auch an der sogenannten Andrew-Eldrich-Gedenk-Brille, mit der sie zum Song Sunglasses at Night von Corey Hart exessiv abfeiern.

Robert
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Foto und Bilder Dateien
 
 
 
Audio und Video Dateien
 
 
 
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Schattenwelt
Gast
Schattenwelt

Jetzt hab ich doch glatt Goth Rock mit Dark Rock verwechselt und mir gedacht, was schreibt der da?!
*grinz*
Aber alles ist gut! Es sind zwei unterschiedliche Felder!
Denn die Schattenwelt liebt Dark Rock. Ähm Goth Rock dann eher weniger…

Wieder was gelernt im Universum der Musikstile
(Man könnte glatt einen Doctor darin machen, soviele verworrene unterschiedliche und sich doch gleichende Musikstile gibt es)

Death Disco
Gast
Death Disco

Dark Rock ist kilometerweit von Gothic entfernt. Ich höre lange genug Gothic Rock (der den Batcave mit einschließt, denn die Gitarren werden letztlich auf dieselbe Weise eingesetzt, Batcave als Genre gibt es also gar nicht), um das behaupten zu können.

Achtet mal auf diverse Gothic-Songs, bspw. von Mephisto Walz, da ist ’ne phrygische Tonleiter herauszuhören, so wie sie von Jefferson Airplane und Co. verwendet wurde. Gothic Rock ist definitiv ein Post-Punk-Genre, vermengt mit etwas Neopsychedelia, wie sie absolut typisch für die 80er war (siehe auch The Jesus & Mary Chain, My Bloody Valentine, Slowdive, Happy Mondays, Spacemen 3 usw. – allesamt psychedelisch inspiriert)

Mit Dark Rock kann ich hingegen überhaupt nix anfangen. Da ist nix von Post-Punk oder Psychedelic Rock herauszuhören. Eben jener Dark Rock liegt dem Metal oder Hard Rock näher und nicht der Gothic Rock. Solche Dinger wie HIM, 69 Eyes, Mono Inc. und wie sie alle heißen, tun nichts anderes, als 90er Jahre Alternative Rock etwas anzudunkeln und mit Metal- oder Hard-Rock-Gitarren zu vermischen. Deren Wurzeln liegen dann eben auch zumeist im Sleaze Rock, Hard Rock und Metal. Absolut nicht mein Fall. Das hat für mich als Purist auch nichts im Gothic-/Wave-Umfeld zu suchen.