Spontis Wochenschau

Wochenschau #3/2018 – Die graue Masse: Jugend ohne Subkultur

16

Seit über 5000 Jahren, so ein Blogbeitrag von Achim, hagelt es Kritik an der Jugend und an ihrem Verhalten. So ziemlich jeder Erwachsene hat einen schlauen Spruch auf Lager, der dem Gefühl, die Jugend wäre schrecklich, Ausdruck verleiht. Auf einer Tontafel der Sumerer, die etwa 3000 v. Chr. datiert ist, steht beispielsweise: „Die Jugend achtet das Alter nicht mehr, zeigt bewusst ein ungepflegtes Aussehen, sinnt auf Umsturz, zeigt keine Lernbereitschaft und ist ablehnend gegen übernommene Werte.“ Schnee von gestern! Wie Studien und Zeitungsartikel zeigen, ist unsere Jugend angepasst, strebt nach Sicherheit, ist ganz scharf auf Bildung und hat mit Rebellion in jugendkultureller Hinsicht nicht viel zu tun. Offensichtlich hat man das Ziel, die Jugend in die Leistungsgesellschaft zu integrieren, erreicht. Immer kürzere schulische Ausbildungen, Bachelor-Studiengänge, duale Ausbildungen und nicht zuletzt der Wegfall der Wehrpflicht und vor allem des Ersatzdienstes sorgen für immer früheren Leistungsdruck. Die Jugend hat einfach keine Zeit mehr, jugendlich zu sein und anscheinend immer weniger, wogegen man rebellieren könnte. Vermeintlich. Sind wir schuld? Mein Rat: Hört nicht auf uns, die wir alt und weise sind – denn alt und weise zu sein, hat noch niemanden zum Umdenken bewegt.

Jugend ohne Subkultur | Schädeltraum
Blogger und Black Metal Anhänger Baron von Schädel geht gleich in die Vollen und beobachtet auch von seiner Zeit des Pultes aus: „Ich arbeite an einer recht großen Schule, und bereits vor einiger Zeit ist mir und einigen Kollegen aufgefallen, dass man unter den Schülern im Grunde genommen keine einzige Subkultur mehr erblickt: Es gibt keine Metaller mehr, keine Punks, keine Gothics, nicht einmal mehr Hip Hopper. Sicherlich gibt es Schüler, die entsprechende Musik hören, allen voran Hip Hop – aber niemand kleidet sich mehr danach oder erweckt den Eindruck, eine entsprechende Lebenseinstellung zu repräsentieren. […] Von Individualität oder Rebellion keine Spur, im Grunde genommen erscheint mir die heutige Jugend als einzige graue Masse.“ Wie wäre es mit dem Unterrichtsfach „Abgrenzung“?

Wie ein Vulkanausbruch Frankensteins Monster erschuf | mdr KULTUR
Schöne Geschichte und durchaus plausibel: „Ein Vulkanausbruch auf der anderen Seite der Erde – ein Ereignis, das üblicherweise im fernen Europa kaum wahrgenommen würde. Anders jedoch diesmal, die Folgen des Naturereignisses waren selbst hier spürbar. Gewaltige Aschewolken verdüsterten den Himmel weltweit für Jahre. 1816 wird deswegen bis heute das „Jahr ohne Sommer“ genannt. Mitten im Sommer fiel Schnee, und die Ernte war kläglich. Es scheint, als hätten die Schatten, die damals einen großen Teil der Welt verdüsterten auch das Tor zur Dunkelheit einen Spalt weit offen gehalten. Hindurch schlüpften zwei literarische Gestalten, die bis heute die Fantasie der Menschenanregen.

Was ist kulturelle Aneignung | Deutschlandfunk
Im Grunde ist die englische Begrifflichkeit in aller Munde: „Cultural Appropriation“. Darf man Dreadlocks tragen? Der Artikel im Deutschlandfunk sorgt zumindestens für die gleiche Basis: „Die große Bürde – The Burden – des Schwarzseins bestand darin, dass Afroamerikanern in den USA Menschen- und Bürgerrechte ebenso verwehrt wurden, wie ökonomische Teilhabe. Gleichzeitig aber ist US-amerikanische Kultur – Musik, Tanz, Mode, Humor, Spiritualität, basisdemokratische Politik, Slang, Literatur und Sport – „in ihren Ursprüngen, Konzeptionen und Inspirationen afro-amerikanisch gewesen“. Was Weiße also übernommen, letztlich ohne zu fragen genommen haben, war: „Everything But The Burden“ – alles, außer der Last, die damit verbunden ist, schwarz zu sein.“ Alles weitere könnten wir in einem weiteren Artikel diskutieren.

Fotografieren auf dem Friedhof ist verboten | Neue Presse
Im schönen Coburg hat der Stadtrat einige Änderungen in der Satzung des Friedhofs beschlossen. Darunter auch das Fotografieren für nicht-private Zwecke, was das veröffentlichen und posten im Internet grundsätzlich unmöglich macht. Für den Stadtrat ist diese Änderung marginal, für den geneigten Grufti nicht. Was grundsätzlich erlaubt ist, weil Friedhöfe zum öffentlichen Raum gehören, ist in Coburg nun verboten. „Nun hat der Stadtrat weitere Änderungen beschlossen, die „zwar eher marginalen Charakter haben, aber aufgrund der Rechtsklarheit notwendig wurden“, so Amend. Unter anderem werden Fotoaufnahmen, außer zu privaten Zwecken, untersagt. Verstöße können geahndet werden.

Tattoo-Queen Kat von D heiratet Leafar Seyer (Prayers) | inStyle
Klatsch und Tratsch! Tattoo-Königin Kat von D (Drachenfels), die sich jüngst mit IAMX in der musikalischen Gothic-Szene breitmachte, hat nun den Sänger der Prayers Leafar Seyer geheiratet. Als eigentlich schon von 3 Monaten, aber erst jetzt wurde gefeiert.

Doing Popular Culture: Gothics werden Älter | Stuttgarter Zeitung
Auf dem Spontis-Treffen hatte ich das Vergnügen, Markus Tauschek, der das aktuelle Forschungsprojekt „Doing Popular Culture“ der Universität Freiburg leitet, kennenzulernen. In einem Interview für die Stuttgarter Zeitung äußert sich der Kulturanthropologe über die Szene und ihre gemeinsame Werte: „Eine kritische, bewusste Auseinandersetzung mit dem Tod ist sicher auch etwas, das die Szene verbindet. In den späten 70er und den frühen 80er Jahren, als die Gothic-Szene entstand, tauchten immer wieder Artikel auf, in denen über Satanismus und Teufelsanbetung berichtet wurde. Das ist aber eher ein Diskurs des medialen Mainstreams, wo die Szene sehr kritisch beäugt wurde. Mit der Praxis hat das wenig zu tun. Den Gothics geht es viel eher um eine Auseinandersetzung mit dem Dasein, mit Fragen wie: Wie leben wir? Wozu leben wir? Wie wollen wir leben? Solche Fragen werden in der Szene bis heute verhandelt. “ Neugierigen kann ich das komplette Interview ans Herz legen, in dem sich Markus Tauschek sehr ausführlich mit der „Altersfrage“ auseinandersetzt.

Bestwigerin sieht Gothic als Lebenseinstellung und Ästhetik | Westfälische Rundschau
Zurück zur Jugend, oder besser, zu den jungen Erwachsenen. Aicha Shafiei ist 19 Jahre alt und kommt aus Bestwig (ja, das ist ein Ort) und ist ein Gothic. Denn entgegen der „Schwarzmalerei“ soll es hier und da noch Menschen geben, die sich ganz bewusst abgrenzen möchten und im „anders sein“ ihre Berufung finde. Und für die eingeschlafene Jugend hat Aicha auch noch einen Tipp: „Hab niemals Angst etwas auszuprobieren! Hab niemals Angst, irgendwie aufzufallen oder anders zu sein. Das ist das Schöne daran. Sei einfach du selbst! Du brauchst dich nicht zu verstecken oder hinter irgendwelchen Trends herzulaufen. Wenn du dir denkst „Hey, ich hätte gerne blaue Haare“, dann mach sie dir blau. Ich finde man sollte nicht zu sehr darauf achten, was andere sagen, sondern mal das machen, worauf man Lust hat.“

Bürgermeister einer Geisterstadt | KFMW
Und für die anderen unter Euch, die lieber alt und alleine sein möchten, habe ich auch noch einen Tipp: Werdet Bürgermeister einer Geisterstadt. Ronny vom Kraftfuttermischwerk hat ein schönes Porträt des Mannes gepostet, der die Stelle im Augenblick inne hat.

16
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
 
Foto und Bilder Dateien
 
 
 
Audio und Video Dateien
 
 
 
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich bei:
Meinrad
Gast
Meinrad

Zu „Jugend ohne Subkultur“. Hier bin ich wohl einerseits zu alt und andererseits zu jung. Zu alt im Sinne, dass ich nicht weiss. ob es sowas wie eine Subkultur unter Jugendlichen heutzutage gibt.
Zu jung, um die Entstehung von Subkulturen (die, denen ich nahe stehe) erlebt zu haben.
Punk war ein paar Jahre vor mir (da wurde ich grade erst geboren, 1976), die Zeit des Post-Punk, Batcave, Goth Rock, Death Rock Mitte 80er hab ich erlebt, aber noch als kleiner Junge ;)
Ich frage mich oft, welche wirklich relevante Subkulturen oder bedeutende musikalische „Entwicklungen“ ich aktiv erlebt habe.
Für mich sind das: Techno Anfang 90er, Brit Rock (Radiohead, Oasis, Blur, Pulp…) und Grunge (Nirvana, Soundgarden..)
Ich kann mich nicht erinnern, dass es (seit Mitte 90er) noch etwas gab, das man als „Subculture“ bezeichnen könnte.
Ich blicke ja gerne in die Vergangenheit. Was gab es da alles. Hippies, Rocker, Skins, Mods, Hard-Mods, Punks, Goths.

gagates
Gast
gagates

zu jugend ohne subkultur: mir fiel das richtig auf, als ich auf die fachoberschule ging (um 2008 rum). abgesehen von ein paar schülern/schülerinnen im sozialzweig, waren alle dermaßen stromlinienförming, ähnlich angezogen (zum teil saßen drei Schülerinnen mit gleichem outfit nebeneinander), auch von der Persönlichkeit austauschbar, langweilig. Gut ich war 5 jahre älter, aber es fühlte sich eher nach 10 Jahren an. Gab mir zum ersten Mal das Gefühl, die Jugend nicht mehr zu verstehen. Bin insofern froh, noch zu Zeiten ohne Smartphone Teenie gewesen zu sein.

Meinrad
Gast
Meinrad

Man schaue sich an, wer heute die Jugendkultur prägt. Wir hatten da hauptsächlich die Musik, die aus dem Radio schallte, unsere hart zusammengesammelte LP Sammlung und die von Freunden ausgeborgten MCs, die teilweise in harter Arbeit, weil der Recorder wieder mal das Band gefressen hat, überspielt wurden.

Heute gibt es die sog. Influencer auf youtube. Jeder austauschbar durch jemand anderen. Gleiche Videos, gleiches Aussehen, gleicher Einheitsbrei, gleiche Themen.

Daniel
Gast

Zur Jugend ohne Subkultur: Im Rahmen einer Recherche für einen Artikel zum Thema „Quo Vadis Popmusik?“ habe ich mal die alljährliche Sinus-Studie „Wie ticken Jugendliche?“ überflogen. 2016 belegte deutlich den Trend zu einer konservativen Haltung der Jugendlichen. Das zeigt sich dann auch tatsächlich in der Uniformiertheit der Teens und Twens. Wobei ich da auch immer sagen muss, dass auch in der Schwarzen Szene ein gewisser uniformer Massengeschmack durchaus auszumachen ist.

The Drowning Man
Gast
The Drowning Man

Zu diesem Thema kommt mir immer folgender Song in den Sinn

Angelica
Gast
Angelica

„Jugend ohne Subkultur“, das fällt mir auch schon lange auf. Früher zu meiner Jugend gab es durchaus viele Teenies, die optisch rausgestochen sind, sei es als Minipunk, Grufti, Dreadhead o.ä..
Heute dagegen nichts mehr. Ich wohne neben einer Schule und wenn man da zu Pausenzeiten aus dem Fenster sieht, sieht man nur noch Klone. Bloß nicht auffallen, bloß nicht abheben aus der Masse.

Daniel
Gast

@Robert: Es gehört zur Natur des Menschen in seiner Entwicklung nicht weiter fortschrittlich sondern zirkulär zu agieren. Nach einer Phase der Rebellion und Revolution folgt eine Phase der Konservation, ehe es wieder zu einer gesellschaftlichen Umwälzung kommt. Die Geschichte des Menschen ist ein ständiges Aufbauen und Niederreißen. Momentan befinden wir uns in einer Phase, die einer spätrömischen Dekadenz nicht unähnlich ist. All das, wofür Generationen seit Ende des zweiten Weltkrieges gekämpft haben, zerfallen langsam. Seit dem Wegfall der Mauer 1989 driften wir in eine oberflächliche, konsum- und leistungsorientierte Gesellschaft, und die Kinder der heutigen Zeit leben in ganz anderen Verhältnissen, die ihnen – und da gebe ich Dir recht – gar nicht die Möglichkeit der Rebellion mehr geben. Die Eltern sind aufgeklärt und haben sicherlich mehr Joints geraucht als ihre Nachkommen, während die Jugend heutzutage aber auch nicht versteht, dass diese Freiheit, die sie besitzen, einem langen Kampf zu danken ist.

Ich denke, dass, wenn die Jugend rebellieren wird, es höchstens auf ökologischer und politischer Ebene passieren wird. Wir leben mittlerweile am Abgrund, ungebildete Menschen verfallen populistischen Parolen und die meisten anderen geben sich bewusst politisch desinteressiert, weil es – wie gesagt – nichts gibt, wofür man einstehen müsste. Mehr Regung entfacht da eher ein neues iPhone. Hier hoffe ich stark, dass einige den Mut besitzen, da entgegenzutreten und anfangen, selbst zu denken. Abgrenzungen durch subkulturelle Zugehörigkeit wird es nicht mehr geben, weil auch die Subkulturen sofort vom Mainstream assimiliert werden.

Biggi
Gast
Biggi

Ob daraus ein Grufti wird zeigt sich doch eh erst ab 35. oder so. Ich finde junge Gruftis immer anrührend und wünsche mir fast, das sie so bleiben, wie sie sind und in sich selbst reinwachsen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein anderes Konzept (oh scheisse, wie spiessig das Wort klingt) so glücklich macht wie Grufti sein.
Und hiermit zolle ich Respekt gegenüber den Ü30 Gruftis, ihrem Selbst-Bewusstsein und Glückwunsch für ein selbstbestimmtes Leben im eigenen Grufti-Kosmos. Rock on!

Schwarzgeküsste
Gast
Schwarzgeküsste

Auch wenn der Beitrag schon etwas älter ist, würde ich mich gerne zum Thema „Jugend ohne Subkultur“ äußern: Ich gehe noch zur Schule, bekomme das Thema also tagtäglich mit. Und ja, es stimmt tatsächlich; jedenfalls bei dem was ich mitbekomme. An meinem Gymnasium befinden sich zwar ein paar Leute, die ich zumindestens als „alternativ“ einordnen würde, aber viele sind es nicht gerade. Die anderen (ab dem Alter dreizehn und höher) würde ich alle als sehr.. nun ja, Mainstream bezeichnen. Bei den Mädchen habe ich oft das Gefühl, dass fast alle gleich aussehen, die Jungs unterscheiden sich auch nicht unbedingt unter sich. Aber nicht nur bei Kleidung, sondern auch vom Musikgeschmack und Gedankengängen. Ich bin die einzige „Schwarzinteressierte“. ;)
Rebellion, bzw Andersartigkeit auf Seiten der anderen Teenies ist bei uns nicht vorhanden. Da muss ich als Teenager sagen: Ich verstehe die anderen Teenager an meiner Schule in diesem Punkt absolut nicht. Es wirkt auf mich wie Einheitsbrei, alle gleich.

Schwarzgeküsste
Gast
Schwarzgeküsste

@Robert: Gamer, Rollenspieler, usw. sind an meiner Schule inzwischen auch „Mangelware“, allerdings kann ich das ganze auch nur anhand der Äußerlichkeiten beurteilen. Wobei ich wiederum kaum glaube, dass ein eingefleischter Gamer überhaupt kein Merchandise von einem Game oder ähnliches besitzt. Egal wie unauffällig andere Menschengruppen auch im Alltag wirken (wobei ich hier hauptsächlich Jugendliche meine), meistens gibt es trotzdem einen kleinen Hinweis beim Äußeren, der die „Gruppenzugehörigkeit“ erahnen lässt oder vollständig zeigt. Ich denke allerdings nicht, dass Subkulturen langsam beginnen keinen äußerlichen Dresscode mehr zu besitzen. Denn Gamer, Rollenspieler, etc sind nun mal keine Subkulturen, bzw. lassen sich meiner Meinung nach nicht als Subkultur einordnen.
Ob es noch Äußerlichkeiten gibt, die im Schulalltag auffallen würden? Ja; ja, ich denke schon. Meiner Meinung nach fällt ein Kleidungsstil der nicht dem Mainstream entspricht im Moment umso mehr auf, da die meisten Teenager dem Mainstream entsprechen. Ich hoffe, du verstehst was ich damit meine.. Vielen Schülern, zumindestens was ich bisher erlebt habe, fällt ein auffälliges Äußeres sofort auf, auch in der Schule. Leider nicht nur im Positiven, doch damit muss man wohl rechnen. Die meisten der Lehrer hingegen bemerken ein auffälliges Aussehen gar nicht, bzw. äußern sich nicht dazu. Trotzdem gibt es immer noch Lehrer die das Aussehen kritisieren oder sehr negativ abwerten. Falls du schon in deiner Jugend bzw in deiner Schulzeit an der schwarzen Szene interessiert warst, wie haben Lehrer auf dein Äußeres reagiert? Wie haben andere Schüler auf dein Äußeres reagiert? Würde mich als Millennial sehr interessieren! :)

Foreign waver
Gast
Foreign waver

Well, „conservative“ tendencies among goths/wavers are nothing new – most Eastern Europe and Balkans had them during Soviet era. National romanticism and leaning toward religion (christian or pagan) were fueling rebellion against forced atheism and internationalism of communist regime behind the Iron Curtain. It is visible in content of lyrics and band names. I can imagine that goths in Asia and Africa developed their own approach toward their local political reality. Changes in political orientation of establishment and development of new taboos changes „counter culture“ as well.

Nossi
Gast
Nossi

@gagates, in meiner Schule gabs paar Punks, eine Gothic (damals hat man noch Gothic gesagt, nicht Goth, das hat früher überhaupt niemand gesagt), nen Mettler… paar schwarz gekleidete ohne besondere Merkmale (Lacrimosa war meist die Lieblingsband solcher Leute) und in der Stadt in der wir lebten, gabs ne riesen Szene solcher Leute im selben Alter. Heute weiß ich, der Experte nennt das “Schwarze Szene“. Was ich sagen will, die waren doch auch alle gleich geschaltet. Jetzt könnte ich dich zitieren: „auch von der Persönlichkeit austauschbar“. . . kannte man einen Punk, kannte man alle…. das von dir angesprochene Problem, zieht sich vermutlich seit Jahrzehnten durch die Generationen… Als ich deinen Kommentar gelesen habe, wollte ich erst jubelnd verkünden „jaa in meinem Teenage gabs noch Individualität!“ ….doch hab ich mir das paar Nächte durch den Kopf gehen lassen… und hab in Erinnerungen gewühlt. Die Wahrheit: Wie du schon sagst, Angepasstheit, Stromlinienförmig und heute? Zwei von all diesen „Rebellen der Individualität“ sind das geblieben was sie sind, unangepasst. Der Rest? Ha!

gagates
Gast
gagates

Nossi oh ja aus meiner außenseiterclique (in der war ich noch die angepassteste), die ne bunte mischung aus alternativ-grunge-punk-goth, sind bis auf drei inzwischen alle dermaßen brav geworden… inklusive mann heiraten, der die csu wählt, kinder kriegen, bei ernstings family einkaufen usw… ein jammer. für sie ist das leben ja so völlig in ordnung, ist ja deren entscheidung, nur braucht man sich dann nicht zu wundern, wo das klischee herkommt, es ist nur ne phase. und wo all die kinder herkommen, die mit 4 schon die hetero-christlich-konservative denke haben. Aber wir drei übrig gebliebenen halten dafür die Fahne der Gruftis und alternativen hoch ^^