Karfreitrag 1991: Neues Video vom Gothic-Treffen in Tecklenburg

Neulich landete überraschend ein Luftpolsterumschlag in meinem Briefkasten, der neben einem sympathischen Brief auch ein nostalgisches Video enthielt. Leser Klaus, der über den Artikel „Gothic-Treffen Tecklenburg 1991 – Nostalgischer Rückblick mit Organisatorin Sandra“ gestolpert war, hatte noch ein Video von diesem Treffen in seiner Sammlung, das er mir schicken wollte. Es passte gut zum Artikel, wie er fand, und wünschte sich eine Veröffentlichung als Update zu diesem Beitrag. Natürlich bin ich seiner Bitte nachgekommen und habe das Video entsprechend eingepflegt, allerdings finde ich, dass so eine Perle auch einen eigenen Beitrag verdient hat.

YouTube

Miit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Damals waren Videokameras noch nicht in jedem Smartphone, das es damals auch noch nicht gab, verbaut und dementsprechend wenig verbreitet. Auch Digital-Kameras waren 1991 noch Zukunftsmusik, der „Logitech Fotoman“ für schlappe 2500 DM gehörte sicherlich zu den Luxusprodukten, die sich kein jugendlicher Grufti leisten konnte. Sowieso war das ständige Ablichten der eigenen Person oder von seinen Freunden eher die Ausnahme.

Eine gewisse Scheu und Verlegenheit, wie sie in dem Video ziemlich gut rüberkommt, war damals völlig natürlich.

Bei vielen Gruftis war das Fotografieren und Filmen sowieso unüblich. Warum auch? Schließlich konnte man Fotos und Videos damals nur auf dem Postweg tauschen, das war in der Regel kostspielig und aufwendig. Und Fotoalben für die Erinnerung? Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber das waren Dinge, die mir damals völlig Schnuppe waren. Heute ärgert es mich natürlich, dass ich kaum Belege für mein „damals“ gibt und es mir schwerfällt, in der eigenen Nostalgie zu schwimmen.

Umso dankbarer bin ich Klaus (und einem gewissen Jens), solche Erinnerung aufgezeichnet und aufbewahrt zu haben, denn heute sind solche Dinge umso wertvoller geworden. Da spielen Aufzeichnungsqualität und Schnitt eine völlig nebensächliche Rolle, wenn man ein Stück seiner eigenen Vergangenheit zu sehen bekommt. Da ärgert man sich rückblickend, 1991 nicht in Tecklenburg gewesen zu sein.

Übrigens: Wenn ihr selbst solche Aufnahmen oder auch Fotos von damals besitzt und diese mit der Nachwelt teilen möchtet, nehmt Kontakt auf! Wir helfen auch beim digitalisieren, einscannen und verbreiten und machen auch daraus ein Online-Fotoalbum. Also alles Dinge, die wir im Alter lieben, aber damals völlig uncool fanden :)

Robert Forst
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.
Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
2 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Mone vom Rabenhorst
Vor 7 Monate

Oh wie wunderschön. Vielen Dank an den Einsender! <3

John Doe
John Doe (@guest_60073)
Vor 7 Monate

Hallo Robert,
 
ich habe eben deinen Artikel über das Karfreitagstreffen in Tecklenburg 1991 gelesen, das hat mich spontan an unsere „Schwarzen Nächte“ erinnert.
Das fiel auch in diese Zeit. Die Teilnehmerzahl war aber bei weitem nicht so groß wie die der Veranstaltung aus dem Artikel, unsere waren auch nur als regionale Partys gedacht.

Leute haben sich getroffen, bisschen was getrunken, geredet und dabei Musik gehört, die aus dem Kofferraum irgendeines Autos kam. 
Die Einladung zur ersten „Schwarzen Nacht“, die rückblickend auch die Schönste war, ist mir neulich beim Sortieren wieder in die Hände gefallen. Ich habe es nie übers Herz gebracht, das Teil zu entsorgen. 😊

Das war die Lokation –> https://de.wikipedia.org/wiki/Centgrafenkapelle

Leider war es bei uns das Gleiche, was das Thema Fotografieren anging, es gibt so gut wie keine Bild- oder Tondokumente aus dieser Zeit. Das ärgert mich heute maßlos… ☹
Zumindest waren wir aber sehr kreativ, was unsere Flyer betraf. Mangels erschwinglicher oder brauchbarer DTP-Software mußte jemand mit lesbarer Handschrift und ein Kopierer reichen. 😉
 
PS: Der Hintergrund, warum der Ort der Feier erst einmal im Verborgenen bleiben mußte, war übrigens sehr trivial. Da natürlich nichts angemeldet war, wollten wir im Vorfeld keine schlafenden Hunde wecken… 😊😊

VG
 
John Doe

Schwarze Nacht 1.jpg

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

2
0
Auch eine Meinung? Her damit!x
()
x