Die Jugend 2.0

Ein böhmisches Dorf beschreibt einen Ort, den man nicht kennt. Für viele Mittdreißiger sind Begriffe wie Web 2.0, soziale Netzwerke, Twitter und Chaträume Orte, die wir nicht kennen, nicht kennen möchten oder am liebsten schnell wieder vergessen wollen. Das einzige Kommunikationsmittel meiner Jugend war das Telefon. Mit Wählscheibe versteht sich. Damals waren Internet und globale Vernetzung in weiter Ferne und wenn ich schon mal mit meinem Onkel in den USA telefoniert habe, war das für mich ein technisch-kommunikatives Highlight.

Immer mühsamer müssen wir uns mit neuen Technologien, Kommunikationswegen und Trends auseinandersetzen um zu verstehen um was es geht, was dahinter steckt, wozu es dient und was es mir bringen kann. Der Jugendliche von Heute benutzt es einfach, hat es in sein Leben integriert und daraus eine Selbstverständlichkeit gemacht.

Wir, die über dreißig jährigen, sind für die Jugendlichen uncool. Zu recht, denn Dinge die wir nicht verstehen können oder wollen oder uns sinnlos erscheinen, lehnen wir ab. Daraus entsteht oft eine Abneigung gegen die, die sich mit eben diesen Dingen ihre Zeit vertreiben.

Rachid Ait Jillali,  schreibt in seinem Artikel für den Schüler Spiegel über den Kommunikationsdrang unserer Jugend und beschreibt sehr eingehend den IST-Zustand.

Die Schule ist aus. Annika hat das Geschichtsreferat für morgen noch nicht fertig. Sie fährt den Rechner hoch, schließlich gibt’s alles im Netz. Erstmal gilt es aber, die E-Mails zu checken. Neben den 20 kommerziellen Spam-Mails wollen fünf SchülerVZ-Mitglieder ihre Freunde werden. Vier davon fanden ihre Fotos, und die Musik, die sie hört, total super. Den fünften hat sie zumindest schon mal gesehen. Es ist der Fußballfreund ihres jüngeren Bruders – der wird ausnahmsweise bestätigt und damit zur Nummer 142. Das Handy klingelt. Die Schauspiel-AG fällt heute aus. Zeitgleich melden sich zwei Schulfreunde im Instant Messenger mit der gleichen und überaus wichtigen Frage: “Was machst Du gerade?” Sie entdeckt, dass auch ihre beste Freundin online ist. Diese macht gerade Au-pair in den USA. Die beiden anderen schnell abgefertigt, wird kurzerhand die Webcam dazugeschaltet und das Neueste live und in Farbe ausgetauscht. Das Handy klingelt wieder. Julia weint. Ihr Ex-Freund hat extrem peinliche Party-Fotos von ihr auf seine MySpace-Site eingestellt. Trösten passt zeitlich, die AG ist ja aus dem Terminkalender raus. Annika hört ihre Mutter rufen: “Es gibt Essen!”

Was auf uns im ersten Augenblick wirkt wie das Leben eines Alien, ist nicht anderes als die Eigene Kindheit 2.0 – Was hat sich geändert? Es gibt Bekanntschaften, Freunde und Cliquen, Interessengemeinschaften und Aktionsgruppen, Jugendliche gestalten eigene Internetseiten auf MySpace und schließen sich mit anderen in Gruppen zusammen. Web 2.0 hilft ihnen dabei.

Früher habe ich mich mit meinen Freunden im Park getroffen, bin in die Töpfergruppe im Jugendzentrum gegangen und habe anschließend mit den anderen gekickert. Wir haben gemeinsam einen Ausflug vorbereitet oder zusammen mit dem Jugendleiter ein Thema ausgearbeitet. Die ersten Begegnungen mit dem C64 fanden im Supermarkt in der Elektronikabteilung statt. Ich hatte kein Web 2.0 – schade, denn das hätte vieles leichter gemacht.

Jugendliche sind dank globaler Vernetzung und vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten in der Lage sich besser zu entwickeln und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Nie waren so viele Jugendliche in der deutschen Geschichte so engagiert wie heute. Ganz ehrlich gesagt bin ich neidisch. Neidisch auf die Leichtigkeit mit der die Jugend den neuen Möglichkeiten begegnet. Von fauler Jugend keine Spur. Jugend 2.0 ist keine Gefahr, sondern unsere Hoffnung.

Robert
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Noch nie einen Kommentar abgegeben? Noch Fragen zu den Funktionen unseres Kommentar-Bereichs? In den Kommentar FAQs haben wir bereits einige hilfreiche Anleitungen. Schaut mal rein!

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
13 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Kitty Khaos
Kitty Khaos (@guest_424)
Vor 12 Jahre

Hmm…also ich denke du siehst das Ganze etwas zu positiv…
Klar, ich merke zur Zeit auch, wie angenehm es ist ein Referat schreiben zu müssen und nicht für ein bissche Information in die Bibliothek rennen zu müssen oder Omi und Opi zu fragen…
Allerdings denke ich auch, dass das Internet sehr viele negative Seiten der Jugend gebracht hat.
Wo wir schon mal bei MySpace und Konsorten sind…wieviel Jugendliche werden durch solche Plattformen gemobbt, Fotos werden geklaut und zweckentfremdet. Jugendliche und auch Kinder kommen immer früher an Hardcore-Porno Zeug ran.
Also ich habe schon oft gedacht, dass wegen mir das Internet nicht hätte erfunden werden müssen, das würde uns einiges ersparen.

Atanua
Atanua (@guest_426)
Vor 12 Jahre

Also ich finde es seltsam, dass heute soviel des sozialen Lebens virtuell abläuft. Ich lerne Leute lieber ganz kennen, nicht nur schriftlich. Für mich ist das Netz eher Wissensquelle als Kommunikationsmittel,jetzt mal abgesehen von Blogs. Ich bin froh, dass ich für meine Semesterarbeit nicht Magazine in Bibliotheken suchen muss, sondern sie einfach ausdrucken kann. In meinem Fall ist das autorisierte Literatur, die mittels Peer-Review bewertet wurde und erst dann öffentlich gemacht wurde. Wikipedia und sonstige Seiten hat das nicht, und so eignet es sich nur sehr sehr bedingt für Arbeiten und Referate. In manchen Themengebieten ist vieles lückenhaft.In Naturwissenschaften, besonders in Chemie kann es einen guten Überblick geben und ich bin froh über die vielen Daten zu x-welchen Chemikalien^^

Die CopyPaste-Kultur an Schulen hat einfach zur Folge, dass man entweder schlechte Noten kriegt oder nichts lernt. Das Hinterfragen, selber Verbindungen zu ziehen, alles was man fürs Leben brauchen kann, geht verloren. Spätestens am Gymnasium fangen die Lehrer an Arbeiten systematisch auf Plagiate zu untersuchen. Die meisten Schüler sind technisch nicht so versiert und fliegen recht schnell auf…zum Glück.

funkygog
funkygog (@guest_427)
Vor 12 Jahre

Ich wundere mich immer über dieses “Freunde-sammeln” auf den verschiedenen Plattformen.
Wenn ein 16-jähriger 432 Freunde hat, finde ich das schon eigenartig.

Kitty Khaos
Kitty Khaos (@guest_428)
Vor 12 Jahre

@ Atanua: Ich verstehe nicht so ganz warum man sich deiner Meinung nach bei naturwissenschaftlichen Dingen auf das Internet verlassen kann, bei anderen wiederrum nicht. Oder habe ich das falsch verstanden?
Und Copy-Pasten ist natürlich das dümmste was man machen kann. Genau wie einer Bibliothek lese ich mir die Texte durch, suche das für mich wichtige und interessante heraus und schreibe es dann aber trotzdem in eigenen Worten.

@ Funkygog: Das ist denke ich nichts anderes als ein Schwanzvergleich.

Tears
Tears (@guest_429)
Vor 12 Jahre

@ Atanua: Ist es nicht eher fraglich, ob es nicht Zeit wird für “Schule 2.0”? Wichtig ist doch heute nicht mehr, dass man alles weiß, sondern dass man in der Lage ist sich die benötigten Informationen möglichst schnell und korrekt zu beschaffen. Klar, man sollte natürlich auch in der Lage sein, diese Informationen zu verstehen und zu nutzen, ganz grundsätzlich halte ich die dümmliche Auswendiglernerei in der Schule aber für überholt.

Angenommen ich wäre Lehrer, ich würde einen Großteil der Notengewichtung auf die Präsentation legen. Ich hab es selbst erst vor kurzer Zeit erlebt, wie schwer es den meisten Leuten fällt Informationen in übersichtlicher und sinnvoller Art darzustellen.

@ Robert: Jugendliche die sich besser entwickeln? Naja, ich hoffe mal, dass ich in dem Artikel die gewohnte Ironie lese, denn von positiver Entwicklung der Jugend kann wohl keine Rede sein. Unmengen an gewaltbereiter, sexuell fehlgeleiteter Jugendlicher die in ihrem kleinen Leben nichts anderes zu tun haben als den von Kitty besagten Schwanzvergleich der Freundeslisten zu betreiben? Da doch lieber sich auf dem Bolzplatz blaue Flecke holen.

Zwar gibt es durchaus auch positives Beispiele, Deviantart etc. sind sicher eine Bereicherung für die heute Jugend und auch über GNU, Wikipedia, OpenSource etc. will ich mich ganz bestimmt nicht negativ auslassen. Der rechtlich schwammige Raum des Internets, die Pornografie an jeder Ecke und die Möglichkeit andere binnen Sekunden zum Gespött eines Millionenpublikums zu machen halte ich aber für überwiegend.

Atanua
Atanua (@guest_430)
Vor 12 Jahre

@ Kitty Khaos, also jetzt auf nicht autorisierte Sachen bezogen wie Wikipedia? Nein, ich meine damit einfach, dass einige Themengebiete weiter ausgebaut sind und auch regelmässiger kontrolliert werden, da sie viel häufiger als andere aufgerufen werden. Artikel über bestimmte Chemikalien werden sicher häufiger gegoogelt als irgendein seltener, unbekannter Vogel.Manche Themengebiete sind nur spärlich ausgebaut, von daher muss man auch abschätzen können ob der Artikel überhaupt zur Übersicht was taugt. Die erwähnte naturwissenschaftliche Literatur im Netz ist schon besser, aber auch nicht frei zugänglich. Man muss dafür zahlen, sofern man nicht an ner Uni arbeitet und die Uni ein Abo hat ;-) hätte ich wohl erwähnen sollen.

LG

Schattenwelt
Schattenwelt (@guest_439)
Vor 12 Jahre

Ich habe die Jugend ja quasi studiert *räusper*hust*verschluck* und dabei bin ich zu der Auffassung gekommen, dass keine Jugend besser oder schlechter ist und keine Generation mehr oder weniger kann. Sie sind eben einfach nur unterschiedlich.
Aber jede Generation hat in seiner Jugendzeit seine eigenen Möglichkeiten der Abgrenzung und auch der Entwicklung gefaunden. Komischerweise fällt immer der Blick auf die jeweils letzte Generation. Sie wird eben kritisch beäugt von den Generationen die von ihr abgelöst wurden.
ich denke einfach jede Jugend egal welcher zeit wächst in die Welt rein wo sie sich später auch zurecht finden muss.
Und da ich auch Ü30 bin beneide ich die jüngeren natürlich über ihr Technikwissen. Andererseits haben sie kein Naturwissen mehr…..wer hängt noch draußen ab? Wahrscheinlich nur die Nachkommen der Kelly Family.

Kitty Khaos
Kitty Khaos (@guest_442)
Vor 12 Jahre

@ Robert: Tut mir leid, aber ich kann dir da trotzdem nicht recht geben. Ich denke ich kann das ganz gut beurteilen, gehöre ich doch selber eigentlich noch zu dieser Generation.
Ich schäme mich nicht selten zu dieser Generation degenerierter, pornogeiler, respektlosen Jugend zu gehören.
Und ich versteh echt nicht in wie fern, diese Generation sich toll entwickelt hat…was genau meinst du damit?
Es mag ja sein, dass die Zahlen der Sportvereine dafür sprechen, dass die Jugendlichen sich weiterhin sportlich betätigen, aber was für Zahlen bieten im Gegensatz dazu Kindergärten, Schulen, Arbeitgeber, Berufsschulen, Polizei etc.?
Klar sind nicht alle dieser Generation so, aber ich denke gerade in sozialschwachen Familien ist die Jugen größtenteils unerträglich.

Atanua
Atanua (@guest_445)
Vor 12 Jahre

@ Robert
Wissenschaft…kurz ist es die Verminderung unseres Unwissen, durch Aufstellen von Hypothesen die dann getestet werden. Nur heisst ein Widerlegung der Hypothese im Experiment nicht, dass es wirklich nicht stimmt. Vielleicht war einfach das Experiment falsch aufgebaut? Das ist das ewige Dilemma, es lassen sich in Experimenten nicht alle Faktoren ausschliessen, auch wenn man sich ihrer Existenz gar nicht bewusst ist (sein kann).

Ich finde schon, dass Professoren darauf pochen sollten, die bestmögliche Literatur zu suchen. Und nein, das ist meistens nicht Wikipedia, oder die öffentlichen Seiten des des Nets. Es sind kostenpflichtige Publikationen, ganz einfach weil die Leute auch bezahlt werden wollen. Ich beziehe ich mich hier vor allem auf neue Forschungsergebnisse, mit der Zeit geht einiges an Wissen in die Öffentlichkeit über und landet dann auch auf Wikipedia. Auf Wikipedia findet aber sich zu vielem kaum was, was eben daran liegt, dass es a) kein sehr populäres Thema ist, Wiki ist ja auch ein Spiegelbild der Interessen b) man nicht neuste Forschungsergebnisse samt Daten reinpacken kann, ohne die Erlaubnis des Verfassers zu haben. Je nach Thema wird es ohne Beispiele sehr schwierig etwas zu erklären.

Für Studenten ( je nach Studiengang natürlich verschieden, dass ist jetzt sehr ich-bezogen) ist am Anfang eher Sekundärliteratur nötig, die aber auch oft nur als Buch erhältlich ist. Zumindest in dieser Ausführlichkeit. Je weiter man kommt, desto eher wird die Forschung zentraler Bestandteil der Arbeit und deswegen wird Primärliteratr immer wichtiger. Das Internet ermöglich es heute seine Artikel, jetzt mal abgesehen vom ganzen Peer-Review-Prozess, viel schneller der Forschungsgemeinschaft zugänglich zu machen als früher. Wie gesagt ist das aber kostenpflichtig, und nicht frei zugänglich. Studenten haben aber Zugang zu solchen Internetpublikationen…im Prinzip jeder der dafür zahlt ;-)

LG

Berd
Berd (@guest_448)
Vor 12 Jahre

Das Web 2.0 ist doch eine große Bereicherung für die Jugend und ich finde es vollkommen in Ordnung, wenn sie sich ihre Informationen da raus suchen. Besonders ist es eine prima Hilfe bei den Hausaufgaben. Als es das Internet noch nicht gab, mussten die Schüler in die Bibliothek gehen und sich dort die Bücher ausleihen, wenn sie Pech hatten war dieses eine Buch, was sie gerade brauchten, ausgeliehen. Da haben sie es doch heute viel einfacher, sie haben immer Zugriff auf das spezielle Thema.

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleirzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

13
0
Auch eine Meinung? Her damit!x
()
x