Ian Curtis – Nun schlafe gut du dunkler Geist

Heute vor 30 Jahren nahm sich einer der einflussreichsten Sänger Großbritanniens das Leben. Zusammen mit Joy Division schuf er den musikalischen Prototyp für das, was man ein paar Jahre später „Gothic“ nennen sollte. Schon als Jugendlicher hielt er an der Vorstellung fest, noch vor seinem 30. Geburtstag zu sterben, ganz so wie es sein Vorbild Jim Morrison bereits getan hatte. Sein Umfeld ging jedoch davon aus, dass er seine Einstellung ändern würde und nicht mehr an der Idealisierung des Todes festhielt. Man sollte sich irren. Am 18. Mai 1980 erhängte sich Curtis in seinem Haus in Macclesfield.

Die Art seines Gesangs, und die Form der Musik unterstrichen die eindrucksvollen Texte von Vergänglichkeit, Verlust und Tod und definierten einen Musikstil, dem unzählige Bands nacheifern sollten. Bis heute sind seine Stücke unvergessen, mit seinem frühen Tod machte er sich zum unfreiwilligen Märtyrer einer ganzen Bewegung. In „Love will Tear us Apart“ beschrieb er 1979 seine damalige Situation, bevor er sich im Frühjahr 1980 von seiner Frau Deborah trennte. So sollte es auch auf seinem Grabstein stehen und sollte es sich auch auf die Seiten der Geschichte einbrennen. Ruhe in Frieden. Wir werden Dich nie vergessen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

WGT 2024

Alle Informationen und Artikel über das 31. Wave-Gotik-Treffen 2024

Diskussion

Entdecken

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema