Formel Goth: Fluch und Segen der Einsamkeit

Einsamkeit ist ein unbarmherziger Lehrer. Wenn du alles allein machen musst, verlernst du nach Hilfe zu fragen und verlässt dich letztendlich nur noch auf dich selbst. Zachery Allan Starkey aus Brooklyn, New York kann ein Lied davon singen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Sein Song „Solitaire“ handelt genau davon. Auch „Ein Gespenst“ thematisiert die Einsamkeit in ihrem Song „Ich tanze nur aus Höflichkeit“ und vor allem in ihrem Video dazu. Ein leerer Wiener Prater, in dem die beiden Bandmitglieder für eben dieses Lebensgefühl Pate stehen. Die ukrainische Band „Ship her Son“ greift das Gefühl des Krieges auf, indem sie Phrase „Gott bestraft uns für etwas“ aufgreifen. Dabei ist es weder Strafe noch Gott, sondern der brutale Krieg eines einsamen russischen Diktators, der die falschen Lehrer hatte.

Zachery Allan Starkey – Solitaire

Der aus New York stammende Zachery Allan Starkey tritt musikalisch in die Fußstapfen früher New Order Veröffentlichungen und verbindet stampfende House-Beats mit melodischen Synthesizer-Collagen zu einem spannenden US-Sound. Mit seinem Song „Force“ macht er auch keinen Hehl aus diesen Fußstapfen, denn dieser Track ist zusammen mit Joy Division Keyboarder und New Order Gründer Bernard Sumner entstanden. Allerdings trifft dieser Song weniger meinen Nerv, als die gesampelte Drum-Sequenz in „Solitaire“, die den Song für mich so „catchy“ macht. Allerdings schwächelt der Song darüber hinaus etwas und kann erst im Refrain wieder punkten, wenngleich er dadurch auch in etwas poppigere Gefilde driftet. Kommen wir zum Inhalt. Ich habe Zachery gefragt, worum es in dem Lied geht:

Solitaire handelt vom Triumph. Es ist ein Song darüber, sich zu weigern, aufzugeben und an seinen Prinzipien festzuhalten. Es handelt von meiner Hingabe, mein Leben nach meinen Bedingungen zu leben.

Ein gewisse Leidenschaft für die Selbstbestimmung muss man Zachery Allan Starkey schon lassen, vielleicht ist auch die Millionenmetropole New York, die ihren Tribut fordert. Menschen werden nicht zum Misanthropen geboren, sondern dazu gemacht. Was trieb den ihn die Einsamkeit?

Ich war schon immer ein einsamer Mensch. Ich bin in ärmlichen Verhältnissen in der Arbeiterklasse aufgewachsen, bin von Natur aus introvertiert und unternehme oft gerne Dinge alleine, auch gesellschaftliche Dinge wie den Besuch einer Bar oder eines Nachtclubs. Seit dem 12. Lebensjahr bin ich auf mich gestellt. […] Auf diese Weise aufzuwachsen, nicht viele Freunde zu haben und die meisten Dinge alleine zu tun, hat es mir ermöglicht, viel Zeit damit zu verbringen, andere Menschen dabei zu beobachten, wie sie Fehler machen und in welche Schwierigkeiten sie dadurch geraten. Ich habe solche Dramen immer vermieden, und ich habe auch „Solitaire“ darüber geschrieben, wie ich mein Leben allein und auf mich gestellt lebe, um mich zu schützen.

YouTube

Miit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Gespenst – Ich tanze nur aus Höflichkeit

Elias Hirschl ist ein blutjunger, österreichischer Autor und Poetry-Slammer, der auch musikalisch unterwegs ist. Seine aktuelle Band „Ein Gespenst“ verpackt die traurige, ja fast schon ausweglose Poesie in heiteren New Wave Sound, dessen Stimmung durch das Video nur nochmals konterkariert wird. „Ich habe keine Pflichten mehr / Ich atme nur mehr wenn ich will / Ich tanze nur aus Höflichkeit / Und wenn ich will, dann bin ich still.“ Zusammen mit Christopher Hütmannsberger hat „Ein Gespenst“ im März dieses Jahres ihre erste EP herausgebracht.

YouTube

Miit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Danke an Norma Normal)

Ship Her Son – Gott

Die ukrainische Band „Ship Her Son“ geht mit ihrem hypnotischen Sound einen interessanten Weg, der durch den deutschen Titel und die Samples in deutscher Sprache noch einmal spannender erscheint. Die Phrase „Gott bestraft uns für etwas“ ist daher auch die deutsche Übersetzung eines populären ukrainischen Memes, der in Kriegszeiten von vielen verwendet wird. Die aktuelle EP des Ein-Mann-Projekts „Alles wird gut“ wirkt dabei wie ein zynischer Hoffnungsschimmer, um einfach mal „was nettes“ zu sagen, selbst wenn die Zeiten andere Ausblicke in Zukunft versprechen. „Gott“ stammt allerdings aus dem Album „Essen“, das 2021 erschienen ist. Die Kombination aus „Ironic German Speech“, wie er es nennt und dem kühlen und hypnotischen EBM scheint zunächst passend, verliert sich jedoch ein wenig dadurch, dass es sich oftmals um zusammenhanglose Wortfetzen handelt. „Gott“ macht seine Sache deutlich besser.

YouTube

Miit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
1 Kommentar
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
#@R!
#@R! (@guest_61577)
Vor 14 Tagen

The Membranes sind übrigens zur Zeit mit den Stranglers auf Tour.
Hat zwar leider nichts mit dem Artikel zu tun, aber vielleicht interessiert es einige

Spontis-Magazin 2022

Jetzt bei der Finanzierung mithelfen und ein Exemplar sichern!

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema