Dunkle Deutsche Welle – Muttersprachliches aus der Gruft der wilden 80er

Sampler die ich kaufen würde, meint Karnstein, wenn er von seiner Zusammenstellung für einen Sampler unter dem Motto „Dunkle Deutsche Welle – Deutschsprachiges aus der Gruft“ spricht. Schmerzlich vermisst er Konzepte, die dem schwarzen Ableger der deutschen Sprache huldigen und dies auf Sampler, Partys und Discotheken einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen. Und er hat recht. Wie recht er hat.

Wirft man ein Ohr in deutsche Tanztempel, so erhält man schnell den Eindruck, gruftige Musik ist ein englisches Phänomen und wenn sich mal etwas deutschsprachiges auf die Tanzflächen verirrt, so ist das nicht unbedingt das, was man sich wünschen würde. Bei so mancher stampfenden Techno-Produktion die sich in einer schwarzen Hülle in die Ohren der Zuhörer beißt, würde man eher von einer konsequenten Vernichtung der deutschen Sprache sprechen können. Dabei bietet kaum eine andere Sprache so viele Wörter, die dem Text so unglaubliche Möglichkeiten einräumen etwas auszudrücken. Es muss ja nicht immer gleich Lyrik oder Poesie sein, denn es gibt noch so viel dazwischen was auf  „Schrei mich an, das find ich schön, ich werd ganz geil, von dem Gestöhn, sei pervers und sei obszön, wenn du vom Ficken sprichst, ist das so schön1 verzichten kann.

Natürlich weiß ich nicht, ob eben diese Intention hinter Karnstein’s Artikel liegt, aber ich finde die Idee einfach gut. Ich möchte das ganze aber nicht zeitlich vermischen, sondern konzentriere mich zunächst auf ein unrepräsentative Auswahl deutschsprachiger und weitestgehend unbekannter Lieder, die in den 80er entstanden sind, denn ich würde gerne das Projekt von Karnstein durch die drei wichtigen Dekaden erweitern.  Ich würde auch nicht exklusiv von „schwarzer Musik“ sprechen, sondern eher von Liedern, die durch die erst später benannte Szene „Grufties“ oder auch „Waver“ vereinnahmt wurden. Das Genre „Dunkle Deutsche Welle“ passt daher schon sehr gut. Ehrlicherweise muss ich zugeben, das die meisten Lieder eigentlich durch mich vereinnahmt wurden, denn sich greifen das auf, was ich unter „DDW“ verstehe.

Die wilden 80er

  1. Stricher – Morgen
  2. Xmal Deutschland – Blut ist Liebe
  3. Nichts – Tango 2000
  4. Malaria! – Kaltes klares Wasser
  5. DAF – Der Mussolini
  6. Einstürzende Neubauten – Yü-Gung
  7. Grauzone – Träume mit mir
  8. Lichtblick – Intensivstation
  9. Der Fluch – Werwolf
  10. Ideal – Erschießen

Anmerkung: Obwohl Karnstein kein Projekt daraus machen wollte, werfe ich meine Interpretation zurück und fordere Leser und Blogger auf, eine ähnliche Liste zu machen. Ob ihr auch nach Dekaden sortiert oder dir ursprüngliche Idee aufgreift bleibt euch überlassen.

Einzelnachweise

  1. Aus dem Lied Koprolalie von Agonoize auf dessen Verlinkung ich einfach mal verzichte[]
Robert Forst
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.
Ähnliche Artikel

Kommentare

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
10 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Schatten
Schatten (@guest_9912)
Vor 11 Jahre

Klasser Aktion!
Toll mal ein paar alte Lieder auf deutsch hören zu können.
:)

Postpunk
Postpunk (@guest_9923)
Vor 11 Jahre

Also, Herr Sponti, dunke Lieder passt ja nicht wirklich!
Profil waren meines Wissens eine Mod Band aus Düsseldorf (dat Ding neben Ihnen) und hatten mit schwarzer Szene herzlich nix zu tun. Wenn mir jemand die Maxis von Profil schenken möchte, … , ich suche schon seit geraumer Zeit danach.

Nichts waren natürlich auch strikt NDW und treten heute ja auch wieder live auf. Mit neuer Sängerin, etc.! Wenn man über die Alben von Nichts geht, dann haben auch die nicht so richtig viel mit Dunkler Deutscher Welle zu tun. Da könnte man ja auch problemlos „Piefke, Paffke und die Jungs aus der Dunkelkammer“ dazu zählen.

DAF hätte ich noch akzeptiert, sind aber seltsamerweise nicht erwähnt. Der unsägliche Witt auch nicht! Grauzone kann ich auch akzeptieren, obwohl ein Blick auf das Gesamtwerk der Herrschaften, diese auch als talentierte Kunsthippies entlarvt. Auch wenn sie irgendwann von „kaltem Eis“ gesungen haben. … Schweizer halt! … Die können nicht über die Copacabana singen.

Im Großen und Ganzen kann ich das so akzeptieren (wenn Du die Ärzte raushaust) aber bitte nicht unter dem Titel „Dunkle Deutsche Welle“

Der frisch verlobte Schattenzwerg ) als ausgewiesener Spezialist für „die anderen Bands“ hat bestimmt so einiges zu bieten was noch unter „Dunkler Deutscher Welle“ fallen könnte. In diesem Fall wohl aus dem Osten.

Und ich arbeite momentan auch an einem Artikel über die deutschsprachige Musik in den Achtzigern. Allerdings dauert das noch etwas. Schließlich haben wir ja nie Zeit!

Vizioon
Vizioon (@guest_9933)
Vor 11 Jahre

Ich bevorzuge englische Texte, weil ich in der Lage bin, diese fast komplett auszublenden. Bei den deutschen Texten besteht das Problem, daß ich sie verstehen kann, und wenn ich sie verstehe, wünsche ich mir meistens, daß ich sie nicht verstanden hätte. Weil mir das oft als sinnloses Wort-aneinander-Gereihe vorkommt.

Karnstein
Karnstein(@karnstein)
Vor 11 Jahre

Schön, dass meine Idee auf mehr oder minder interessierte Ohren stößt ^^
Meine Intention hinter all dem war natürlich auch nicht, einen „Sampler“ mit für die Szene gemachter Musik zusammenzustellen (wie viele Bands machen das schon?), sondern einfach deutschsprachigen Kram, den ich deutscher Grufti als düster empfinde, gerne höre und der großteils auch mal auf schwarzen Partys zu hören ist (nur eben reeeelativ selten).

Wobei ich sagen muss, dass auf der grandiosen „Horror Highschool“ am Samstag recht viel deutschsprachiger Kram lief (für mich z.B. Grauzone) und ich über einen mir bis dato völlig unbekannten Song gestolpert bin, der wohl genau unter die Kategorie „vereinnahmt“ fällt, nämlich „Fan fan fanatisch“ von Rheingold:

Dieser sympatische Waver mit der tollen 80er-Frisur ist jedenfalls auch bös dazu abgegangen, wenn ich das so dümmlich sagen darf ^^

Vizioon
Vizioon (@guest_9991)
Vor 11 Jahre

@Robert: Fehlt bei Deinem Post nicht ein Wort? Z.B. aufregt, freut, wundert, ärgert?
Und ja, die Musik ist mir viel wichtiger als der Text. Obwohl es schön ist, wenn sich Text und Musik ergänzen.
Ich liebe z.B. „Adiemus: Songs of Sanctuary“, weil es eigentlich keinen Text gibt, und es sich doch so gut anhört.

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Vor 6 Jahre

Eine ähnliche Zusammenstellung hab ich auch mal angefangen….
Meine Liste ist zwar nicht alles 80er, aber zumindest vor Mitte der 90er erschienen und etwas Punk/NDW-Pop kommt auch drin vor,
sofern es mir thematisch/musikalisch einigermaßen szenekompatibel erschien (einiges davon lief auch schon in schwarzen Clubs),
man möge mir eventuelle zunächst scheinbare oder gar echte „Peinlichkeiten“ daher nachsehen ;-)

Ärzte – mysteryland, dein Vampir, jenseits von Eden
Asmodi Bizarr – Raum und Zeit
Christoph Glowalla – Erde ’80
Din A Testbild – die Siebziger
Dorsetshire – Herzschlag
Dreizack – Großstadtnacht
Einstürzende Neubauten – was ist ist, Feurio!, Haus der Lüge
Fehlfarben – Paul ist tot, Apokalypse, all that heaven allows
Die Gesunden – die Gesunden kommen
Geile Tiere – geile Tiere
Gleitzeit – ich komme aus der DDR
Grauzone – Kälte kriecht, Moskau, der Weg zu zweit
Kein MenscH – kein MenscH
Kinderschänder – ziellos
Kraftwerk – Antenne, die Roboter, das Model, Radioaktivität
Kristi Kara – kalt wie Eis
Die Krupps – wahre Arbeit wahrer Lohn
Les Berrtas – die letzten Tage
Der Liederkranz – Stadtlied, ein kurzes Lied
Mittageisen – Automaten
Nena – Sattelitenstadt
Neuzeitsyndrom – Farben
New Dimension – Stuttgart-Schwarz
Nichts – Hallo Kartoffelsalat
Paso Doble – Computerliebe
Peter Schilling – Hurricane, Terra Titanic, die Wüste lebt
Piefke & Pafke – und es geht ab (schön NDW-kritischer Text)
PP? – Rostock
Profil Regennacht, lieber Gott
Purple Schulz & die Neue Heimat – Sehnsucht
R.E.K. – digital
Rheingold – Dreiklangdimensionen, das steht dir gut, strahlende Zukunft
Robert Görl – mir dir
Die Schlechter – der Turm
Seen links Schlösser rechts – die Nacht
Siedlerheim – im Sommer war das Gras so tief
Silberstreif – ich suche dein Gesicht
Silvia – zuerst ich
Stratis – herzlos
Täglich – neue Art
Tote Hosen – Disco in Moskau
Turo – es ist soweit
Ultrvox – Herr X
V.U. – sinnlos
Weltschmerz – Sehnsucht aus Beton
X-Mal Deutschland – schwarze Welt, Boomerang, Mondlicht
X Quadrat – kauf dir die Freiheit
Zaza – Zauberstab, vorbei ist vorbei
Zwischenfall – atemlos, Flucht

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus(@caroele74)
Vor 6 Jahre

Oops, ich hab gerade einen Fehler entdeckt:
Der Song von Din A Testbild ist mit englischem Text…

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleitzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

10
0
Auch eine Meinung? Her damit!x
()
x