Video: „Was wir von den Goths der 80er lernen können“ – Ich bin gespannt!

Wir waren jung, haben die Normalität hinterfragt und wir haben geträumt. So lautet jedenfalls das Fazit von Kolja Haaf, der auf „jetzt.de„, dem jungen Portal der Süddeutschen Zeitung, für die Serie „Teenage History“ die Jugendkultur des Goths beleuchtet hat. Als Geschichten-Onkel im braunen Ledersessel erzählt er über die Szene und zeigt anhand von vielen Videos aus unserer dunklen Vergangenheit, was es mit den Goths damals auf sich hatte. Alexander Nym schmeißt auch noch ein paar zusammenfassende Statements in das schlecht eingerichtete Zimmer mit der fragwürdigen Bowie-Büste, während „Onkel Kolja“ von den Goths erzählt und auf dem alten Röhrenfernseher Videos der 80er flimmern.

Er macht seine Sache wirklich gut, auch wenn er von seinem ursprünglichen Plan, alte Goths zu ihrer Jugend zu befragen, abgewichen ist. Ende Oktober 2020 startete er in der WGT-Gruppe einen Aufruf, man möge mit ihm sprechen, doch die Szene zeigte sich wenig kooperativ. Am Ende riet man ihm sogar dazu, bei uns nachzufragen. Doch leider verhielten auch wir uns unabsichtlich unkooperativ, denn seine Anfrage vom 2. November ist mir einfach entgangen und ich antwortet erst einen ganzen Monat später. Asche über mein Haupt und ein umgedrehtes Kreuz auf meiner Stirn!

Dennoch will ich die Gelegenheit nicht verpassen, das endgültige Werk hier vorzustellen, denn trotz der Szeneverweigerung hat er seine Sache wirklich gut gemacht und lockt, auch die weiteren Folgen der „Teenage History“ im Blick zu behalten. Vielen Dank auch für die zahlreichen Zuschriften, die mich mit der Nase auf diesen Beitrag gestoßen haben. Ihr seid toll!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.dailymotion.com zu laden.

Inhalt laden

Was wir von den Goths der 80er lernen können

Ja, was können wir eigentlich von den Goths der 80er lernen? Normalität zu hinterfragen? Wieder lernen zu träumen?

Diese Frage lässt Kolja leider unbeantwortet, obwohl er in seinem Video die Szene schon ziemlich gut zusammenfasst: „Die Szene war vielseitig, komplex, immer im Wandel und es ist unmöglich Goth hier endgültig zu erklären.“ Und so bleibt sie aus, die große Erleuchtung eine Jugendkultur, der heute immer noch zahlreicher Jugendliche anheimfallen.

Jung waren wir alle einmal, die Normalität zu hinterfragen ist jetzt auch nicht sonderlich spannend und Träume, ja Träume haben wir doch alle. Oder nicht? Kolja träumt zum Beispiel davon, dass ihm ein sandfarbenes Cord-Hemd, dunkelblaue Hosen und graue Socken in Birkenstocks eine gewisse „Geschichten-Onkel“ Aura geben würden. Nunja, wohl eher ein Alptraum. Allerdings reißt er das Ruder zum Finale herum und behauptet, „…so wie wir alle mal geträumt haben, bis wir aufgegeben haben„. Ein durchaus gruftiges Statement voller Schwermut und Tristesse. Kolja, du bist eingeladen, ein Goth zu sein. Allerdings müssen wir an Deinem Style arbeiten. Dringend.

Dann darfst du auch gerne hier kommentieren, um mir zu offenbaren, was man denn von den Goths lernen kann. Ich bin neugierig.

Robert Forst
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Noch nie einen Kommentar abgegeben? Noch Fragen zu den Funktionen unseres Kommentar-Bereichs? In den Kommentar FAQs haben wir bereits einige hilfreiche Anleitungen. Schaut mal rein!

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
11 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Armin
Armin (@guest_59923)
Vor 2 Monate

Naja, hört sich an wie aus Wikipedia zitiert.
Fehlt nur das Lagerfeuer und das dicke Buch auf Schoß. Und dann liest uns der nette Onkel noch eine Geschichte vor.
Aber immer noch einer der etwas besseren Reportagen.

Norma Normal
Norma Normal (@guest_59924)
Vor 2 Monate

Jetzt bin ich aber mal baff. Es hat mir richtig gut gefallen. Damit hätte ich nicht gerechnet. Der Beitrag ist kurz, gut strukturiert und sowohl sachlich und formal korrekt (zumindest sind mir keine groben Patzer aufgefallen) gleichzeitig aber auch witzig und sarkastisch. In zehn min so ein vielschichtiges Bild der Szene zu erörtern finde ich eine wirklich gute Leistung. Ich fühle mich unterhalten, ganz ohne Fremdscham-Moment. Geht doch!
Ich finde da kann man sogar beim Senf-/Ocker-/Diarröhgelben Hemd ein Auge zudrücken. Muss man aber nicht.

Graphiel
Graphiel (@guest_59925)
Vor 2 Monate

Da kann ich Norma Normal echt beipflichten. Als dieser alberne Jingle zu dudeln anfing dachte ich zunächst nur „Oh my Goth, was kommt denn jetzt wieder für ein Unfug?“ Aber… Hut ab, der Schein trügt. Vielleicht ist das Video jetzt nicht die Offenbarung schlechthin, aber auf jeden Fall eines der besseren seiner Art. In den wenigen Minuten die Goth der 80er zu beleuchten, ohne sie dabei (un)beabsichtigt ins lächerliche zu ziehen, hat mir in der Form echt gut gefallen. Da entschuldige ich auch ausnahmsweise die etwas (un?)freiwillig komische Kulisse und das Outfit des Moderators.

…so wie wir alle mal geträumt haben, bis wir aufgegeben haben“. – Ein sehr schönes Statement. Ob es allein damit zum Goth ehrenhalber reicht sollen mal andere entscheiden. Mir gefällt es aber ähnlich gut wie dir. Danke schön  Robert Forst für den Beitrag, ohne den das Video wohl an mir vorbei gegangen wäre. :)

Durante
Durante (@guest_59928)
Vor 2 Monate

Vielleicht ist das Video jetzt nicht die Offenbarung schlechthin, aber auf jeden Fall eines der besseren seiner Art.

Das trifft es genau, war auch positiv überrascht. Schade nur dass ich die eingespielten Clips alle schon kannte (einige dank Spontis ;) ). Aber allein schon dass mein Lieblings-Cure-Song vorkommt (und diese herrliche Totengräber-Tanz-Szene die auch in einem YT-Video zu Farblos‘ Winterherz-Video zu sehen ist) hat Lob verdient… 8)

Es steckt für die paar Minuten auch echt viel drin.

…so wie wir alle mal geträumt haben, bis wir aufgegeben haben.“
Wirklich ein wunderbarer Satz zum Abschluss, da stimm ich euch absolut zu!

Letzte Bearbeitung Vor 2 Monate von Durante
Markus
Markus (@markus)
Vor 2 Monate

Ich bin ja immer wieder erstaunt, mit wieviel Eitelkeit sogenannte „Akademiker“, vorneweg Herr Nym – fotografiert vor einer Schrankwand Typ 80er Eiche brutal – und Herr Kramm, versuchen, ein einfaches Statement der 80er, vielleicht DAS Statement der 80erdie Welt ist ungerecht und schlecht, vor allem in den 80er Jahren war sie das, deshalb sehe ich so aus – möglichst intransparent, unverständlich und hochwichtig klingend zu erklären. *grins*

Ich bleibe aber dabei, eine einzige, ultimative Ursache für ein Dasein als Waver/ Gruftie gab und gibt es nicht. Ich kannte in den 80ern auch schwarze gleichaltrige, die waren keineswegs traurig oder melancholisch, die wollten einfach ihren spießigen Eltern das Leben schwer machen, wollten ihrem Schwarm, der Waver war, gefallen oder fanden ganz einfach schwarzes Gewand, spitze Schuhe und toupierte Haare, die durchaus auch auf die Mode der 80er Jahre Einluß hatten, für eine Zeit lang chic. Ob die nun „echte“ Grufties waren, muß jeder für sich selbst entscheiden. Maßgeblich und wirklich verbindend finde ich vielmehr die wichtigen Aussagen im Beitrag des Wunschs nach einem selbstbestimmten Leben und Aussehen und den Hinweis, daß sich die Szene nicht wirklich abschließend definieren läßt.

Herr Haaf selbst hat seine Sache ganz gut gemacht, ich habe bislang keinen anderen „wissenschaftlichen“ Erklärungsversuch in knappen ölf Minuten gesehen, der die Sache so pointiert auf den Punkt bringt. Den Erklärbären lasse ich ihm dabei durchgehen. Aber diese PeepToe-Birkenstocks…aaaaarghh

Letzte Bearbeitung Vor 2 Monate von Markus
Norma Normal
Norma Normal (@guest_59931)
Antwort an  Markus
Vor 2 Monate

Jaaa, die Schrankwand, hab echt losgeprustet!!!
Das Symbol häuslichen Spiessbürgertums in den 80ern und 90ern, als Hintergrund für Erläuterungen zu einer Subkultur. Man könnte ein ironisches Kommentar darin sehen, wahrscheinlicher ist allerdings völliges Desinteresse in Sachen Inneneinrichtung.

Graphiel
Graphiel (@guest_59935)
Antwort an  Norma Normal
Vor 2 Monate

Ich vermute inzwischen fast, dass diese ja eigentlich schon absurde Hintergrundkulisse und auch das Outfit ganz bewusst gewählt wurden, um einen Kontrast zwischen sich und dem Thema Jugendkulturen zu erzeugen. Da passt dann so eine spießbürgerliche Kostümierung eigentlich recht gut ins Bild. Bei mir hat es jedenfalls funktioniert: Ich hab ja auch gleich abwehrend reagiert. ;)

Norma Normal
Norma Normal (@guest_59936)
Antwort an  Graphiel
Vor 2 Monate

Die Kulisse im Studio und wohl auch das Outfit von Kolja Haaf sind bewusst so gewählt, das stimmt. Aber achte mal auf das Videointerview mit Alexander Nym, da sitzt er vor der Schrankwand um die es geht. Die gehört nicht zur Studiokulisse sondern ist vermutlich einfach Teil seiner privaten Wohnungseinrichtung.

Letzte Bearbeitung Vor 2 Monate von Norma Normal
Graphiel
Graphiel (@guest_59937)
Antwort an  Norma Normal
Vor 2 Monate

Schande auf mein Haupt, ich hab die beiden verwechselt. Vergiss einfach, was ich geschrieben hab und stell dir vor, ich hätte einfach nur zustimmend genickt. :D

Norma Normal
Norma Normal (@guest_59938)
Antwort an  Graphiel
Vor 2 Monate

Kein Problem : )

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleirzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

11
0
Auch eine Meinung? Her damit!x
()
x