Start Schwarze Szene Hintergründe

Hintergründe

Beltane – Fest des strahlenden Feuers

Heute feiert man das keltische Fest Beltane. Nach Imbolc und Ostara ist es das letzte und wichtigste Fest naturreligiöser Glaubensgemeinschaften. Es ist das Fest der...

Mittelalter für ein Wochenende – Zwischen Fantasy und Living History

Auch 2014 war der "Trend" Mittelalter ungebrochen. Nicht nur Gothics lieben die Reise in die Vergangenheit, die Besucherzahlen vieler Veranstaltungen sprechen dafür, dass die...

Von der Reichsmark zur Eintrittskarte – WGT 2014

Am 11. November 1918 schwiegen die Waffen, der erste Weltkrieg wurde beendet. Zurück blieben 17 Millionen Tote und Zerstörung. Das deutsche Kaiserreich endet im...

Ostara – Göttin des aufsteigenden Lichts

Nach so viel tiefschürfenden Diskussionen ist es Zeit für etwas Aufhellung. Man nennt es Frühlingsanfang, doch das dieser Tag etwas besonderes ist, wusste man...

Izzie Adams – Gender? Fucked!

Liebe Gemeinde, wir haben uns heute hier versammelt, um einmal ganz unorthodox unser Augenmerk auf das Thema der Geschlechterrollen (Gender) in der schwarzen Szene zu...

Amphi-Festival 2014 – Zwischen Familienfreundlichkeit und Kinderschutz

Die Szene wird älter. Seit in den frühen 80ern die Jugendlichen auf die Idee gekommen sind, sich schwarz anzuziehen und merkwürdige Musik zu hören,...

Gothic als bedrohte Lebensart? Jugendkriminalität und Subkultur

Der Fall machte 2007 weltweite Schlagzeilen. Sophie Lancaster und ihr Freund Robert Maltby wurden in einem Park zusammengeschlagen, weil sie so aussahen, wie sie...

Richard Wagner und das WGT 2013 – Parsifal am Völkerschlachtdenkmal

Schon jetzt ächzt die Stadt Leipzig unter der bevorstehenden Doppelbelastung zweier Großereignisse, die auf einer Seite nicht unterschiedlicher und auf der anderen Seite nicht...

Industrial – Ja was denn nun?

Industrial - Neben Gothic ist das vermutlich der strapazierteste Begriff in der schwarzalternativen Szene. Wenn man sich in den letzten Jahren umgeschaut und das...

Artikelsammlung: Nazi-Ästhetik, Uniformen und rechte Unterwanderung

Die Festivalsaison neigt sich dem Ende zu. Neben den vielen schönen Erinnerungen und den unvergesslichen Eindrücken bleiben auch Bilder im Kopf zurück, die für viele gar nicht in das Bild einer friedlichen schwarzen Szene passen. Outfits, die einer Nazi-Uniform zum verwechseln ähnlichen sehen und merkwürdige Symbolik mit unbekannter Bedeutung. Bands die sich auf der Bühne militärisch präsentieren, mit historischen Samples provozieren und aufgeladene Symbole bei der Gestaltung von Covern und Bandlogos verwenden. Nazi-Ästhetik und rechte Unterwanderung sind ein heikles Thema, dass immer wieder aufflammt weil immer noch nicht zu erkennen ist, was mancher Besucher mit seiner Kleidung auszudrücken versucht und was Bands mit ihrer Musik transportieren wollen. Bei Spontis wird und wurde schon mehrfach über das Thema geschrieben und diskutiert, wer mehr erfahren möchte, ist eingeladen sich zu beteiligen. Auch Deine Meinung interessiert uns!

Walpurgisnacht – Eine kleine Geschichte über Hexen, Bier und Maibäume

Spätestens seit den Hörspielen mit Bibi Blocksberg sind Hexen keine ernst zu nehmende Gefahr für die Menschheit. Schon unseren Eltern vermittelte man mit "Verliebt...

Kunst, Kultur oder Szene? – Die Vielfalt des Steampunk

Erst neulich beschäftigte ich mich mit dem Phänomen Steampunk. Bei einer Recherche zu einem Artikel stellte ich fest, dass sich viele Quellen nicht einig...

Kommentare

Die meisten Kommentare in dieser Kategorie