29 Dezember

Horror ist keine Kunstblutorgie

von Kategorie: AnsichtssacheDiskussion: 3 Kommentare

Heute wird´s blutig, irgendwie ist mir danach. Höchstwahrscheinlich liegt es daran das es in letzter Zeit keinen anständigen Horrorfilm mehr gegeben hat. Sicherlich ist meine Definition eines anständigen Horrorfilms einer andere als eure, aber hier geht es ja auch nicht um eure. Anständige Horrorfilme fahren einen schmalen Grat zwischen Splatterfilmen wie beispielsweise Braindead und weichgespültem Mist wie Düstere Legenden oder Final Destination.

Braindead ist sicherlich kein schlechter Film, wenn man ihn als Komödie betrachtet, vielleicht war er von Herr der Ringe Regisseur Peter Jackson auch so beabsichtigt. Unbestätigten Gerüchten soll es die größte Kunstblutschlacht aller Zeiten gewesen sein, denn allein 300 Liter feinste Mischung waren für die Rasenmäherszene nötig. Final Destination erinnert mich an die filmgewordene Umsetzung von Micro-Machines, in der es darum geht möglichst viele kuriose Kettenreaktionen auszulösen bevor es zu einem Ende kommt. Den ganzen Artikel lesen… »


24 Dezember

Schwarze Weihnachten

von Kategorie: AnsichtssacheDiskussion: 2 Kommentare

Heute ist Heiligabend, Höhepunkt und Finale des 3 monatigen Kosumterrors. Die letzten und ganz harten stürzen sich noch einmal bis zur Mittagszeit in die Städte und Kauftempel um auch noch das letzte Geschenk zu besorgen. Erwachsene Männer streiten sich an der Gemüseauslage um die scheinbar letzte, weihnachtlich rote Paprika. Auch ich werde mich noch ein letztes mal in das Getümmel stürzen, denn es fehlt immer noch der Weihnachtsbaum – den kaufen wir aber immer erst am heiligen Abend, so will es eine uralte und von meinem Vater überlieferte Familientradition. Er sagt, die gibt´s dann billiger. Aha. Das es dann nur noch die verkrüppelten und deformierten gibt, hat er mir verschwiegen, aber Tradition ist Tradition.

Schwarze Weihnachten gibt es übrigens nicht, meiner Erfahrung nach sind an Weihnachten alle gleich. Punks hocken unterm Weihnachtsbaum und gröhlen Weihnachtslieder, während wir Gothics am Adventskranz sitzend ein lebendes Kanninchen opfern.  Ist natürlich Blödsinn, auch wenn sich das der ein oder andere so vorstellen mag, denn gerade an Weihnachten ist kaum jemand gerne allein. In diesem Punkt stimme ich Lordy zu und zähle mich zu seiner dritten Kategorie der Weihnachtstypen. Den ganzen Artikel lesen… »


19 Dezember

Musik Online: Von Urlaub und Jobs

von Kategorie: AnsichtssacheDiskussion: 2 Kommentare

farin_urlaub-croppedUrheberrecht ist nicht nur undurchsichtig sondern scheint auch undurchdringbar. Was urheberrechtlich geschützt ist und was nicht, scheint in der Hand der Musikindustrie zu liegen, die den Gesetzgeber durch ihre Marktmacht immer wieder zu offenbar halbherzigen Novellierungen zwingt. Der deutsche Normaluser (NU) ist ein gesetzestreuer Bürger, der nicht vorsätzlich beabsichtigt diese zu brechen. Leider wird es dem NU immer schwerer gemacht, nichts falsch zu machen. Mario Sixtus fragt: Ist jeder Nutzer ein Pirat? Obwohl er damit ein wenig Licht in die schier endlose Dunkelheit zu bringen versucht, scheint immer noch nicht klar, was zu tun ist. Was tun, wenn keiner kauft? liefert löblicherweise auch gleich ein paar Vorschläge. Doch wo bleibt der Künstler?

In einem Interview der FAZ mit dem Musiker Farin Urlaub (Die Ärzte), das ich bei der Hasenfarm entdeckt habe, geht der Künstler kurz auf die Vermarktung von Musik über das Internet eingeht. Den ganzen Artikel lesen… »


18 Dezember

Subkultur! – Gothic Rocker

von Kategorie: HintergründeDiskussion: 4 Kommentare

Andrew Eldritch - Screenshot - This CorrosionDie Anhänger sind im Schnitt über 30 und tragen noch die gleiche Jeansjacke, die sie sich vom Jugendweihegeld gekauft haben. Das war ebenfalls der Tag, an dem sie von Mutti das letzte Mal zum Friseur geschickt wurden, genetisch bedingtem Haarverlust begegnen sie mit Ignoranz. Sie halten Kiew für den Erfinder der Stalinorgel und mit ihren Bierkonsum könnten sie bei „Wetten dass“ auftreten. Fälschlicherweise wird auch die Musik von deutschen Bands wie Oomph! oder Rammstein als Gothic Rock bezeichnet. Die Künstler lehnen diese Kategorisierung allerdings ab. Hörten Sisters Of Mercy ohne Ofra-Haza-Gesang, Dreadful Shadows und hören heute London after Midnight und The Cult.

Man nennt ihn auch Gothic Cowboy und zielt damit auf das tragen von entsprechendem Schuhwerk und Lederhosen mit Schnüren ab. Der Rocker unter den Gothics zählt zu den treuesten seiner Art und bleibt Szene und Aussehen treu. Eigentlich ist er ja ein Rocker mit düsterer Ader für den Musik immer mit schneidigen Gitarrenriffs zu tun hat. Bei den Gothic Rockern handelt es sich nicht um eine Jugendszene, sondern vielmehr um ein Postpubertäres Phänomen, deren Anhänger so ihren Ausgleich vom Alltag finden. Es wird deutlich, das sich die Lebenseinstellung auf grundlegende rebellische Ideale des Rock stützt und mit einer klassischen, schwarzen Einstellung der Gothics nicht zu tun haben. Den ganzen Artikel lesen… »


17 Dezember

Subkultur! – Gothic

von Kategorie: HintergründeDiskussion: 4 Kommentare

Highgate Cemetery, LondonEigentlich kennzeichnet dieses Wort in der Form Gotik einen Baustil alter Gemäuer die in der relativ kurzen Epoche von 1150 bis 1500 hauptsächlich Kirchen geprägt hat. Der Kölner Dom ist zum Beispiel so ein gotischer Bau. Das der Begriff Gothic mit Baustilen dieser Zeit zu tun hat bezweifele ich doch sehr stark. Den Ursprung hat dieses Wort im italienischen gotico das soviel wie fremdartig und barbarisch bedeutet und von einem Kunsttheoretiker Names Giorgio Vesari als Schimpfwort missbraucht wurde, um seinerzeit seine Geringschätzung für Bauten in diesem Stil zu äußern.
Fremdartig charakterisiert die Gothic Szene schon mal ganz gut aber barbarisch? Nein, das ist Unsinn genau wie die 1000 anderen Gerüchte die diesem Begriff hinterhergeistern. Neben vielen anderen Schriftstellern schrieb auch Edgar Allan Poe Schauerromane, die im englischen als Gothic Novel bezeichnet wurden und damit ein Genre für Romane bezeichnen. Da kommen wir der Sache natürlich schon näher, so könnte man den Kleidungsstil und die eventuelle Verwendung von weißer und schwarzer Schminke in die Kategorie schauerlich einordnen.

Die eigentliche Bedeutung der heutigen Verwendung dieses Wortes verdankt es aber der Musik, denn wie die meisten Subkulturen identifizieren sich die meisten Menschen über die Musik. Im Januar 1978 benannte sich die Band Warsaw in Joy Division um. Auf die Frage eines BBC Reporters, welche Stilrichtung Joy Division denn bedienen würde, antwortete der Manager A. Wilson dann „gothic music“. Vermutlich war Wilson begeisterter Leser von Edgar Allen Poe. So kam es dann, dass Joy Divsion die erste Gothic Band waren.
Die Jugend ende der 70er Jahre, brannte sowieso wie die zu kurze Zündschnur einer Dynamitstange, witterten doch viele eine musikalische Revolution die die Punk-Bewegung auslöste. Anfang der 80er war dann die europäische Musiklandschaft eine brodelnder Fluss aus Lava in dem unablässig neue Musikstile und Spielarten emporragten.
Musik von The Cure, Christian Death und Bauhaus setzten sich von der schnellen und lauten Punkmusik ab und spielten melancholisch und düster klingende Stücke, die zusammen mit Ihren hauptsächlich schwarzen Outfits Stilprägend waren.

Den ganzen Artikel lesen… »


16 Dezember

Weihnachtsmarkt Burg Satzvey

von Kategorie: Vor OrtDiskussion: 2 Kommentare

Burgtor zu SatzveyDas ganze Jahr habe ich mich schon auf den Weihnachtsmarkt in der Burg zu Satzvey gefreut, einem der mittelalterlichsten aller Weihnachtsmärkte. Auch dieses mal habe wir es wieder geschafft dem Treiben dort einen Besuch abzustatten.

Weihnachtliche Mittelaltermärkte sind salonfähig geworden und sprechen eine breite Masse an, die mit Märkten geködert werden wo Mittelalter drauf steht, aber nicht drin ist. An jedem Wochenende habe ich einen dieser Weihnachtsmärkte besucht und bleibe bei meiner Ansicht, das in Burg Satzvey auch drin ist, was draufsteht.

Die Anfahrt ist recht einfach auch eine Navigation ohne Navigationssystem problemlos möglich. Von Mönchengladbach haben wir etwa 40 Minuten bis nach Mechernich gebraucht. Leider ist der optische Schnee ausgeblieben, obwohl die Eifel ja schon zu den Mittelgebirgen zählt und Mechernich die Voreifel bildet.  Ein ausreichend großer Parkplatz für 2€ geht in Ordnung, andere Parkmöglichkeiten sind auch aufgrund des dörflichen Charakters eher selten. Der Fußweg zur Burg selber beträgt 10 Minuten. Den ganzen Artikel lesen… »


13 Dezember

Subkultur! – Mittelaltergrufties

von Kategorie: HintergründeDiskussion: 9 Kommentare

Mittelalter Spectaculum 2009Der Mittelaltergruftie glaubt an das romantische Mittelalter. Man nennt sie auch beweglichen Glockenspiele, die Straßen wandeln und permanent bimmeln. Sie leben in dem Glauben, das Mittelalter besteht nur aus Musik, Ritterfestspielen und Handwerkern. Diskussionen über Mundfäule, Pest, Vierteilung und Hexenverfolgung gehen sie durch melodischen Sing Sang geschickt aus dem Weg. Lieben das Rollenspiel ohne Peitsche und werden in den Sommermonaten in Auffanglagern, den sogenannten Mittelaltermärkten, gehalten. Tragen gerne Gewandung, Korsette und ausladende Kleider zu Lederlatschen, vornehmlich lange Haare im Naturkosmetiklook. Sind wohl durch die erstmals 1974 erwähnten Rollenspieler entstanden und Mitte der 80er durch die Gotik im Stil zum Gothic in der Musik gekommen. Hörte und hört Subway to Sally, Corvus Corax, Faun und Schandmaul.

Die Stilrichtung ist dabei sehr kontrovers, die Begrifflichkeit Mittalterrock wird häufig mit dem Neofolk in Zusammenhang gebracht, hat aber schon rein musikalisch nichts damit zu tun. Die Retrowelle hat das Mittelalter vor etwa 20 Jahren getroffen und ist jetzt bereits bei der Kommerzialisierung angekommen, denn die typischen Mittelaltermärkte die Rollenspielern einst als Sommerlagern dienten, wurden mittlerweile von der breiten Öffentlichkeit akzeptiert. Den ganzen Artikel lesen… »


12 Dezember

Fundsache: Pflaster für Dunkelhäutige

von Kategorie: VernetztDiskussion: 17 Kommentare

Pflaster fuer DunkelhaeutigeIch mag die Ein-Euro-Shops nicht, ein ganzer Laden mit Artikeln die ich nicht gebrauchen kann in einer Qualität die nicht zu gebrauchen ist. Um aber Dinge zweckentfremdet als Dekoration zu verwenden ideal, gerade zu Weihnachtszeit. So bin ich mit Spontilienchen beim Einkaufsbummel in einem eben solchen Laden gelandet und habe mich ein wenig umgesehen, während Sie über immer neue Zweckentfremdungen der angepriesenen Produkte nachdachte und dabei in einem murmelnden Sing-Sang verfiel.

Das Pflaster für Dunkelhäutige unterbrach meinen Streifzug abrupt. Da hat sich eine Firma doch tatsächlich liebevoll um die ästhetischen Fragen der Menschen mit dunkler Hautfarbe gemacht und ein gleichfarbiges Pflaster auf den Markt gebracht. Der Kakaobraune, selbstklebende Schokoriegel aus dem vertrauenserweckende Hause Chemoplast  (jetzt Wundmed) wirkt dabei so hochwertig wie Babymilch aus China. Der Klebstoff riecht scharf nach Verdünnung, Klebekraft und Hautverträglichkeit indiskutabel, denn bei mir löste sich das Pflaster im mutigen Selbstversuch nach 5 Minuten und hinterließ einen rötlichen Schimmer der Haut.

Viel unglücklicher als die Qualität ist aber die Verpackung. Ist es rassistisch, Menschenverachtend oder einfach nur dämlich? Ich finde, es ist einfach nur dämlich, warum nicht einfach ein braunes Pflaster verkaufen und den Verwendungszweck dem Kunden überlassen? So nicht, dachte sich Chemoplast und machte daraus ein Pflaster für Dunkelhäutige, das obendrein auch noch mit einem lachenden Gesicht einer Zielgruppenperson ausgerüstet ist.

Das wäre doch eine Marktlücke. Gothicpflaster in modischem Schwarz und mit Patchouligeruch, Punkpflaster mit Nieten und Irokesenwundauflage und Hip-Hop Pflaster mit eingearbeiteten Glitzersteinen und in Übergröße.

Update 30.01.2015 – Die Firma Chemoplast gibt es nicht mehr, an gleicher Stelle und mit einer Umleitung von der alten Adresse findet sich jetzt die Firma Wundmed. Die haben auch kein Pflaster für „Dunkelhäutige“ im Programm, sondern lediglich ein „dunkelbraunes“ Pflaster.


11 Dezember

Black Celebration: Meine erste Platte

von Kategorie: MusikDiskussion: 2 Kommentare

Black Celebration

Ich erinnere mich als wäre es gestern gewesen. Die Sonne war warm an diesem Sommertag im August 1987, die Schule war wie immer um 13:45 beendet und der Heimweg schneller als sonst hinter mich gebracht, denn an diesem Tag sollte es Taschengeld geben. Damit war das letzte Drittel für den Kauf meiner ersten LP komplett. Ich wollte die Schultasche in die Ecke feuern und gleich wieder loslaufen, leider wurde ich von meiner Mutter zum Mittagessen genötigt, so daß ich erst gegen 15:00 bei City-Disc ankam und das Album in meinen Händen halten konnte.

Ich war zu diesem Zeitpunkt 13 Jahre alt und fand Depeche Mode anfangs eigentlich nur toll, weil der Jugendleiter in meiner Gruppe im evangelischen Paul-Schneider-Haus die auch toll fand. Von New Wave oder Dark Wave hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch nichts gehört, ich fand die Musik und den Style der Band einfach Klasse. Infiziert wurde ich vom Lied „But not tonight“ das ich einfach nur Geil fand und keinen tieferen Sinn erfüllte. Im Freibad hatte sich die Sitte eingebürgert die tägliche Hitparadensendung auf WDR 1 über die Lautsprecher zu schicken um damit das ganze Areal zu beschallen. So lernte ich dieses Lied kennen und verbinde es auch heute noch mit Sommer, Sonne und Freibad obwohl das sicherlich nicht die Intention des Liedes ist. Den ganzen Artikel lesen… »


10 Dezember

Brokeback Mountain in Italien zensiert

von Kategorie: AnsichtssacheDiskussion: 6 Kommentare

Als ich Brokeback Mountain 2005 zum ersten mal gesehen haben, war ich überrascht. Das liegt zum einen daran, das ich normalerweise den Film links liegen gelassen hätte da ich Western und die ganze Cowboy Romantik ganz furchtbar finde zum anderen interessierte mich die Kurzfassung der Story nicht sonderlich, ich hatte aber auch nur die ersten 2 Zeile gelesen. Glücklicherweise war es aber ein langweiliger und trister Tag, so entschloss ich mich den Film doch anzuschauen.

Er löschte mein Weltbild des harten Kerls dessen Leben so geradlinig verläuft wie seine sexuelle Orientierung endgültig aus meinen Gedächtnis. Der Film vernichtet das mythische Bild des Cowboys, handelt er doch von zwei zerrissenen Männern die ihre Homosexualität entdecken was im Amerika der 60er ein totgeschwiegenes Phänomen ist. Regisseur Ang Lee bekam einen Oscar für die beste Regie und der verstorbene Heath Ledger wurde nicht nur in der Schwulenszene zum Star sondern zeigte seine Qualitäten als Schauspieler.

Normalerweise gehörte dieser Film auf jeden Sendeplan öffentlich-rechtlicher Sendeanstalten, die sich zur Erfüllung ihres Bildungsauftrages um diesen Film reissen müssten. Das italienische Staatsfernsehen Rai Due beschnitt den Film am Montag um zwei Szenen, in denen zu sehen ist, wie sich die beiden Männer lieben. Wesentlich deutlichere heterosexuelle Liebesszenen sowie gewalttätige Szenen wurden nicht herausgeschnitten. Den ganzen Artikel lesen… »